Nur über die PA?

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.877
ich spiele ja inzwischen in einer band, deren grundkonzept es ist, ohne lärmquelle auf die bühne zu gehen. also:
  • e-drums
  • gitarre über axe-fx ax8
  • stimme über tc-helicon floorboard
  • und ich einfach aus ner di.
jetzt hatten wir drei gigs und meine bilanz fällt etwas ernüchternd aus. meine fragen wären erst mal:

  • gibt es hier rockbands, die ähnliches machen?
  • wie geht ihr vor, um über unterschiedliche clubanlagen schnell ein gutes ergebnis zu bekommen?
  • ist das konzept überhaupt belastbar?
  • welche voraussetzungen muß man bei der pa schaffen, um so ein setup zum klingen zu bringen?
was mich gerade stört, sind themen die teils an den einzelpersonen und ihrem wunschsound liegen (könnten), mir aber teils als generalisiertes problem erscheinen.

  • der sound aus dem proberaum über ein komplett genulltes mischpult ist akzeptabel (die probleme der einzelnen bandmitglieder halt...). in anderen läden mit den hausanlagen haben wir echte schwierigkeiten, unseren sound zu finden.
  • gerade das thema tiefen von drums und bass ist ein echtes problem. bei einem stuttgarter bassictreffen hatte ein kollege mal sein "bass über pa" konzept dabei, das klang gut, war aber auch unglaublich groß und schwer. insgesamt ist grade das gefühl, daß der kleine markbass-würfel eines anderen members hier der pa gnadenlos die butter vom brot zieht.
  • der sound auf der bühne ist zwar irgendwie leiser als bisher gewohnt inklusive weniger druck - aber auf der anderen seite sagen meine ohren im gegensatz zu gigs mit saalbeschallung aus lauten röhrenamps jetzt nach einer halben stunde sehr explizit, daß sie keinen bock mehr haben.
 

beate

Bassteltante
welche voraussetzungen muß man bei der pa schaffen, um so ein setup zum klingen zu bringen?
man wird vor allem Bedienpersonal benötigen, das ein Gespür für die Musik hat und die PA adäquat bedienen kann.
Vor kurzem war ich hier um die Ecke auf einem Konzert mit zwei Bands. Backline des Clubs - kleines akustisches Schlagzeug, Amps, alles recht ordentlich. Alles abgenommen und über die PA laut gemacht.
Die Sache hatte vor allem einen Haken: die Jungs am Pult saßen ganz offensichtlich zum ersten Mal ein einem Digitalpult und mussten erst mal herausfinden, wie das Ding funktioniert. Ergebnis: Sound zu Beginn furchtbar, wie über ein altes Post-Telefon, nach und nach dann besser. Und am Ende haben die Jungs dann so aufgedreht, dass ich froh war, meine Elacins mitzuhaben und die zweite Band ihren Gig kommentiert hatten mit "viel zu laut. Aber wir konnten das nicht beeinflussen".

Die PA war jetzt nicht allzu groß, zwei 12er Tops, jeweils mit Subs, aber groß genug für den Raum und durchaus potent genug für alles. Auch Monitore waren reichlich vorhanden.
Idealerweise hat man als Band auch einen eigenen Tonmann dabei, der die Band kennt.

M.E. ist es am besten, wenn man sich selbst so abmischt, dass das ganze aufgezeichnet werden kann. So ein Signal bietet man dann der Bühnen-PA zum laut machen an. Die Raumakustik ist oft kompliziert genug, dass die lokalen Tontechniker da genug zu tun haben.
In Eurem Fall heisst das wohl "eigenes Digipult mit In-Ear-Anlage" - und die steht auch bei Gigs neben der Bühne. Und es heißt, sich mit dem Veranstalter über die Mindestanforderungen an die PA klar zu werden (Tech Rider) und das bei kleineren Gigs ggf zu ergänzen.

In sehr kleinen Lokationen halte ich Euer Konzept für illusorisch, außer Ihr stellt die komplette PA.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.446
mal abgesehen von den in den griff zu kriegenden problemen.

wieso sollte ich mir eine band ansehen wollen die still von der bühne werkelt? ich meine jetzt konzerte kleiner als stadion? sieht doch aus wie playback und im besten fall klingt es auch so. schlimmstenfalls klingt es halt nur kacke. und ohne aufwendigem bühnenbild sieht es auch kacke aus.

sorry, aber wenn ich das im vorfeld weiß, dann gehe ich nicht hin. und konzerte wo ich es erst nach dem bezahlen mitbekommen habe entpuppten sich auch nicht als die großen partys...

gewichtsoptimierung schön und gut, aber bitte nicht zu lasten des "kunden".
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß55.703
man wird vor allem Bedienpersonal benötigen, das ein Gespür für die Musik hat und die PA adäquat bedienen kann.
Absolut. Und eben auch eine Anlage, die das mit ausreichend Power rüber bringen kann.

ich spiele ja inzwischen in einer band, deren grundkonzept es ist, ohne lärmquelle auf die bühne zu gehen
Und das soll auch so bleiben? Wären Mischformen, zB mit kleinen Amps denkbar?
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß5.165
Moin,

Beate hat recht, dass es am besten ist ein eigenes Pult mitzubringen. Wir haben den Behringer X16 Air (oder so) und haben auch unser Setup auf USB Stick gespeichert. Wir fahren In-Ears ´, wo jeder seinen Mix selbst macht: Entweder per P 16M oder über einen der Busse (je nach Gearnerdität). Es laufen aber bei uns normale Drums, Gitarre mit Doppelamp und ich mit eher zahmen Besteck.
Für Schub im Bassbereich kann die Konsole erst mal nix machen, wenn die Anlage schwachbrüstig ist. Bei einem solchen Flüstersetup solltet Ihr über eine eigene Anlage für Notfälle nachdenken. Oder einen Subwoofer mitbringen, den ihr hinten hin stellt und nach Bedarf regelt. Es könnte auch gehen, wenn Du einen eigenen Amp hinstellst, der dann eben gemäßigt etwas Bass dazugibt.

Cheers!
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß22.489
hi alice,

geht es dir um dein wohlfühlgefühl? das wäre dann eine frage des monitorings. oder hast du ein mieses gefühl hinsichtlich des saalsounds?

wir haben einige jahre nur über meine sac-kiste gespielt, erst über käseecken, später dann ie. allerdings wurde die e-drum-geschichte auf eis gelegt, da das geklacke einfach lächerlich ist und auch hinsichtlich der sounds differierende vorstellungen existierten - mit einer richtigen schießbude war alles prima. ich glaube, ohne gute und vor allem eigene digimische macht sowas nicht so viel spaß und ist auch viel zu aufwändig. wir hatten unsere monitorsounds und den frontsound gespeichert. im prinzip gab es einen linecheck, den soundcheck (zur beruhigung und saalanpassung) hab ich über saw in sac gespielt und alleine gemacht. dazu muss natürlich alles dem gewohnten schema entsprechen: jedes mikrofon hat an der schießbude dort zu sein, wo es vorher auch war und der klampfer hat es tunlichst zu unterlassen, mal eben an seinem line6-brett rumzuspielen und kurzfristig alles anders zu machen. ich hatte zwei basskanäle (einmal preci, einmal fretless), jeweils mit verschiedenen vst und nadir als camsim. die kanäle für die klampfen waren auch eher studioartig bestückt.

davon für die normale muggen abgekommen sind wir über kleine spaß- und kneipengiggs. als nächstes haben wir uns dann auch für andere geschichten technik und personal zugemietet, weil ich mir vor allem ersparen wollte, ständig mit hänger durch die republik zu jubeln und den ganzen stress zu haben. der techniker, mit dem wir das machen, weiß von meinem sac-gelumbe, nimmt aber seine eigene mixe und pa. sänger und klampfer bekommen von ihm ie, die schlachzeugerin und ich monitoring über boxen. ich pack mir den kofferraum mit boxen und meiner kleinen rumpelröhre voll und zerre davon auf die bühne, wie ich es mag. alle sind glücklich
 
In sehr kleinen Lokationen halte ich Euer Konzept für illusorisch, außer Ihr stellt die komplette PA.
Eben, und dann hat man auch wieder Tüddel und Schlepperei.
sorry, aber wenn ich das im vorfeld weiß, dann gehe ich nicht hin. und konzerte wo ich es erst nach dem bezahlen mitbekommen habe entpuppten sich auch nicht als die großen partys...
Och es gibt schon coole Bands mit Silent Stage. Die schon paar mal von mir erwähnte Silent Stage der Austro Funk Popper Bilderbuch war vom Sounderlebnis großartig! Großer aber: Halt eine Produktion mit Budget. 1000er Halle, visuell Einiges aufgefahren und die halt echt gute Anlage im Schlachthof Bremen, abgesehen vom garantiert eigenen Bandtech und Soundmann. Das war Druck, Party und ich nehme mal die überstrapazierte Formulierung kristallklarer Sound - war halt einfach so.
Das aber auf den Hobby/Semipro Bereich runterzubrechen ist die Herausforderung. Ich war erst letzte Woche bei einer Veranstaltung wo alles über eine Säulen PA ging, dat war nix.

Und das soll auch so bleiben? Wären Mischformen, zB mit kleinen Amps denkbar?
Das würde es für den Bass massiv erleichtern. Und wenn es einfach ein 100 Watt Combo als Wedge aufgestellt ist.

Bei einem solchen Flüstersetup solltet Ihr über eine eigene Anlage für Notfälle nachdenken.
Das kommt dann noch dazu. ich weiß nicht sie das bei euch ist @alice d. , aber wir spielen oft kleine Gigs über so magere in House PAs, das die gerne mal als bessere Gesangsanlage reichen. Da kann einfach kein Wumms für Bass und Bassdrum rauskommen.

Ohne eigenes komplettes System macht das alles keinen Sinn.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ohne eigenes komplettes System macht das alles keinen Sinn.
Naja...ganz so hart würde ich das mittlerweile nicht mehr ausdrücken. Drei, besser vier Monitorwege und der Mischer weiß, was er tut? Kein Problem. So etwas findet man aber nur auf recht großen Bühnen vor...oder auf kleinen, die von echten Freaks betrieben werden.
Würde die Band ohne Backline spielen wollen, spielt aber auf Bühnen mit nicht gehobener Ausstattung, kommt man um einen eigenen Aktivmonitor als Wedge oder eben In Ear eigentlich nicht herum.
 

win311

Well-Known Member
Bassix
ß3.946
Das andere Extrem sind Musikanten, die in kleinen Clubs einfach ein bisschen zu viel Membranfläche auf die Bühne stellen, den Amp auf Pin stellen und es so dem Mischer unmöglich machen einen guten Sound zu mischen. Bei uns im Club hat der Besitzer viel Liebe in seine PA gesteckt und da könnte ich mir vorstellen, das eine silent stage funzt. Für mich wäre das aber auch nichts, erst recht nicht mit e-Drums...
...da fehlt mir irgendwie der Rock n' Roll ;-)
 
Naja...ganz so hart würde ich das mittlerweile nicht mehr ausdrücken. Drei, besser vier Monitorwege und der Mischer weiß, was er tut? Kein Problem. So etwas findet man aber nur auf recht großen Bühnen vor...oder auf kleinen, die von echten Freaks betrieben werden.
Klar und eben: Man muss entsprechende Technik vorfinden.
Wenn man meistens kleine Läden bespielt würde das zumindest bei und hier in den meisten Locations nicht so funkionieren. Unsere letzten Beiden und die kommenden drei Gigs hätten wir einfach abschminken können.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Klar und eben: Man muss entsprechende Technik vorfinden.
Wenn man meistens kleine Läden bespielt würde das zumindest bei und hier in den meisten Locations nicht so funkionieren. Unsere letzten Beiden und die kommenden drei Gigs hätten wir einfach abschminken können.
Bei mir auch...grob geschätzt würde jede dritte bis vierte Bühne sowas gestatten. In kleinen Schuppen wie Samstag in Koblenz wäre ich verraten und verkauft.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß70.086
jetzt hatten wir drei gigs und meine bilanz fällt etwas ernüchternd aus
Das wundert mich nicht...
Ein kastrierter Hund hat nun mal keine Eier... so fein die Technik und die Reglerei auch sein mag... keine Eier...
  • ist das konzept überhaupt belastbar?
  • welche voraussetzungen muß man bei der pa schaffen, um so ein setup zum klingen zu bringen?
Ich denke die PA muss entsprechend power und Membranfläche aufweisen. Wir haben auch schon da hingehend unsere Erfahrungen gesammelt... vorallem beim Bassdrum wird es schwierig wenn die durch die kleinen HK PA Böxchen kommen soll... funktioniert halt nicht richtig zufriedenstellend.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß10.882
silent stage, ... was es nicht alles gibt.
ein versuch würde mich echt mal interessieren. wie es sich anfühlt...
aber mein drummer würde NIE mit e drums spielen. (was die zt auch kosten :O!)
 
silent stage, ... was es nicht alles gibt.
ein versuch würde mich echt mal interessieren. wie es sich anfühlt...
aber mein drummer würde NIE mit e drums spielen. (was die zt auch kosten :O!)
Kommt halt auch darauf an wie man es umsetzt. Viele machen eine Art Hybrid mit echten oder Mischdrums(E+Akustik/Triggerdrums) ohne Amps für die Gitten aber dann trotzdem zum IE noch leichtes Monitoring über Wedges dazu. So was gut umgesetzt geht aber auch richtig ins Geld.
Wäre ich son richtiger Pro, hätte ich da total Bock drauf, ggf noch nen großes Shaker-Board unter die Füße, Helix HX mit richtig guter DI davor und ab geht die Lutzi. Oder halt genau das Gegenteil davon mit 810ern und dickem Eisen oben drauf - wenn ich das nicht schleppen muss.

E-Drums kommt auch einfach darauf an, wie das Monitoring für die Mitmusiker umgesetzt wird. Ich habe auch schon Elektro Mucke mit Drummachine/Sequencer usw als Live-Bassist gemacht. Wenn man das schön kräftig auf den Monitoren hat kann das schon geil sein...aber Rock n Roll ist das nicht.
 
Oben Unten