Onboard vs. Outboard Preamp vs. EQ Stomp

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.010
Und wieder ein Beitrag aus der Ecke "Was ich schon lange einmal fragen wollte, mich aber nie ..."!
Ich habe mir einen passiven Preci zugelegt und stand vor der Überlegung eine aktive Elektronik (mit Passiv-Option) einzubauen, oder mir einen Outboard-Preamp aufs Board zu schnallen. Kollege Wasabi hat da ein wunderbares Gerät für Bass Quarterly getestet. Bloß: Eben jenes ist so gut wie nicht zu beziehen in D und wenn zu bestellen, dann sind meine Kinder früher mit der Schule durch. Also hab ich mich für den Empress Para EQ entschieden. Geniales Teil mit frei stimmbaren Frequenzbereichen für B/M/T.
Wenn ich das Gerät zuschalte habe ich (vermeintlich?) den gleichen Effekt wie bei einem Onboard Preamp, bloß dass ich flexibler bin (Frequenzwahl, Q-Definition).

Wo ist also eigentlich der Unterschied zwischen Outboard-Preamp und EQ-Stomp?
Danke für Feedback!
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.089
Onboard brauchen Batterie, Stompboxen kannste mit Netzteil betreiben...

Welche konkreten Unterschiede bei den einzelnen Kästchen zu finden sind, kann ich jetzt nicht sagen, aber prinzipiell sollten sie nach dem gleichen Prinzip funktionieren.

Ich find Stompboxen praktischer, weil du mehrere Bässe dran hängen kannst und du das Batterieproblem nicht hast.
Aber da spricht meine grundsätzliche Abneigung gegenüber Aktivbässen aus mir...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.378
Eigentlich solltest Du damit denselben Effekt haben. Eine "Aktivbassallergie" ist für mich nicht nachzuvollziehen, da die hochwertigen Elektroniken wie ich Sie habe (Noll, Glockenklang und Musicman) einmal im Jahr von mir ne Batterie spendiert bekommen und gut ist. Außerdem sind die vorgenannten Elektroniken allesamt Rausch- und störfrei. Wenn Du bei einem GIG 2 passive Bässe benutzt, wirst Du auch 2 externe Elektroniken benötigen, da Du mit Sicherheit nicht rumschrauben möchtest. Allerdings würde ich den Preci ( ich gehe mal davon aus es ist ein Hochwertiger) nicht mit einer aktiven Elektronik versehen, da der Bass dann nicht mehr Original ist und Du dann ggf. Probleme bei einem Verkauf bekommst. Der Empress ist schon ein feines Teil, den habe ich selbst, also würde ich mir auch den Umbau sparen.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.940
meist nutzt man die beiden eq's dann aber unterschiedlich. der onboard wird immer wieder nachgeregelt, hier und da mal etwas dazu oder weg etc. der eq am boden hat eher eine fixe einsatzfunktion, wird immer ähnlich gebraucht.

ich hab keine aktivbassallergie, aber der 3 band eq am stingray ist trotzdem abgeklebt...
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.089
Aktivbassallergie insoweit, als dass man dazu neigt die vielen Möglichkeiten die der Bass bietet auch zu nutzen.
Ich hab lieber 2-3 Soundmöglichkeiten wo ich nicht suchen muss, die am besten noch fest verkabelt sind.

Es geht für mich nix über einen einfach zu bedienenden Bass, so wie ein Jazz mit Blende oder Wahlschalter...

Und es gibt auch Bodentreter mit mehreren Presets...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.111
aktivbassallergie in so weit:
ich hab einen eq am amp. dann kann ich mir noch einen eq oder preamp aufs board klemmen und dann noch einen in den bass reinwurschteln. irre. soll ich mit dem einen die höhen, mit dem nächten die mitten und mit dem dritten die bässe regeln? oder doch lieber am bass alles rausregeln, damit ich am bodentreter und am amp wieder alles reinregeln kann? anders bekomm ich ja bei meinem equipment keinen scheißsound hin... grundsätzlich machen alle diese dinge das gleiche. wenn der eq am amp zu unflexibel ist, würde ich über einen bodentreter nachdenken. am bass verleitet mich so etwas zu unfruchtbarer rumfummelei. außerdem müßte ich dann theoretisch alle meine bässe mit der gleichen ekeltronik ausrüsten.

einen positiven effekt hat jedoch eine ekeltronik im bass: das signal ist ab klinkenbuchse aktiv und damit ist ihm der kabelweg egal. das merkt man in der regel aber auch nur homöopathisch in den höhen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.378
@alice303

der Vorteil liegt m. E. darin, dass ich mit gleicher Verstärkereinstellung mehrere Bässe "bedienen" kann, ohne am Amp rumzuschrauben. Das sog. Finetuning mache ich dann am Bass.

Viele haben z. B. Probleme mit den Einstellungen des Sansamp, da der quasi nur Hochmitten hat. Mit meinem Loga interessiert mich das nicht, da ich dort die Tiefmitten separat regeln kann. Also ich kann keinen Nachteil bei einer guten Aktiveletronik sehen, es gibt hier nur Chancen. Nehme ich z. B. meinen Humanbase, dann habe ich, wenn ich mit dem Humbucker spiele die ELektronik an und darauf abgestimmt, wenn ich zusätzlich einen Jazzbasssound benötige, dann schalte ich die vordere Spule ab, regel den vorderen Singlecoil dazu und schalte den Bass auf passiv und schon habe ich einen Jazzbass mit Höhenblende.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.111
amp mit eq, sansamp mit eq, aktivbass mit eq... das ist bei vielen leuten standard. und braucht meines erachtens viel know-how um da zielgerichtet und effektiv arbeiten zu können. das ist bei den meisten menschen nicht der fall und dann soll der eine eq glätten, was der andere verursacht, am amp wird versucht aufzublasen was man irgendwo vorher weggeregelt hat... das ist alles nicht sinnvoll. in der signalkette sollte irgendwo EIN (!) GUTER (!) eq sitzen und der sollte die arbeit übernehmen. ansonsten produziert man schnell murks.
außerdem: mal eben schnell beim gig am bass rumgefummelt und der tonmann springt im dreieck...
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.581
Du gehst ja immer vom Extremfall aus (EQ am Bass, aufm Pedalboard, im Amp) ... andere Bassisten haben "nur" einen EQ vor der DI Box und wenn man mit Fingern und Plek spielt, ist es schon nett, die Bass-Frequenzen mit einem kleinen Dreh am Bass auf Finger oder Plek Sound anpassen zu können ...
 

4low

Über-Bayudankse
... ich muss mal kurz Werbung machen für den vom TE erwähnten Outboard Pre-Amp ("Kollege Wasabi hat da ein wunderbares Gerät für Bass Quarterly getestet"): hier geht's um die Providence Dual Bass Station... in Deutschland dummerweise wirklich schwer zu bekommen, aber z.B. hier: http://www.ebay.de/itm/Providence-D...ccessories&hash=item4ad7239734#ht_2095wt_1362 ... ich finde ca. 200 Euro nicht allzu viel für einen guten PreAmp - das ist ungefähr die Preiskategorie des Sadowsky Preamps.
Ich hab mir meinen vor ein paar Wochen in USA bei Vision Guitars vor Ort geholt - die sagen sie verkaufen eine Menge von den Teilen über die Bucht nach Europa - hier der Shop: http://stores.ebay.de/visionguitar/ ... die haben das Providence Teil gerade nicht im Shop - bei Interesse würde ich dort aber einfach mal Brian anmailen.

So, zum Thema: ich wollte den Providence Preamp, weil ich ihn mit 2 Bässen anfahren kann, und mir so unterschiedliche Presets auf zwei völlig identischen EQs abrufen kann... ich wechsle auf der Bühne zwischen zwei Bässen (bundiert aktiv und fretless passiv) die stark unterschiedliche Outputs haben. Mit dem Preamp kann ich einerseits Lautstärke anpassen, und andererseits EQ-seitig bei Bedarf (Raumsituation) Frequenzen anheben oder absenken... Die Tonis stehen drauf, weil sie ein verlässliches Signal von beiden Bässen bekommen und ich nicht ständig an den Potis am Bass rumschraube...
Das kann kein Onboard-Preamp...
Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass man bei dem Providence Teil auch für nur einen Bass zwei unterschiedliche Presets (z.B. normal und Solo) abrufen kann... so könnte ich durch einen Fusstritt abrufen, was ich sonst erst mal mühsam am Bass oder am Amp einstellen müsste...

Fazit: für ein "2 Bass Setup" ist für mich ein Outboard Preamp wie der beschriebene optimal...
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.462
Ich spiele nur aktive Bässe...
Der Onboard-EQ ist für den Sound zuständig, für kleine, schnelle "Korrekturen" wären des spielens und er macht das Signal niederohmig.
Bei mir sind die Onboard-Preamps so auf den Bass angepasst, das der Bass ohne weitere Hilfsmittel so klingt, wie ich's möchte. Das ist entweder ein klanglich passender 3-Band-EQ, oder auch mal aktive EMG's mit passiver Tonblende...

Der Amp-EQ ist nur für's grobe zuständig, z.B. Anpassung an den Raum, Boxen, ...

Einen Outboard-EQ brauche ich eigentlich nie (es sei denn als Vorstufe für eine Aktivbox). Outboard-EQ's empfinde ich als unpraktisch, da man sie immer mit rumschleppen müsste und immer ein Kabel mehr braucht...
 
 

Oben Unten