Optima Gold vs. Optima Unique ??

Dieses Thema im Forum "Saiten" wurde erstellt von Jerry Fretless, 9. Juli 2018.

  1. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.393
    Hallo liebe Baßgemeinde!

    Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Vergleich der Optima Saitensorten "Bass Gold" und "Unique Studio Bass Gold"?
    Ich würd die gerne auf meinen '94er Thumb 5 aufziehen, finde aber leider nichts konkretes über den Unterschied der beiden Sorten. Lediglich sind die Uniques einen Tick dicker - sollen dabei aber NOCH "flexibler" sein... :gruebel:

    Im Voraus vielen Dank für eure Erfahrungsberichte!

    Grüßle,
    Jerry
     
  2. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß31.308
    @D.O.D. 4String hatte mal die Optima Golds auf seinem Buzzard, vielleicht weiß er ja auch mehr über die Unique?
     
  3. D.O.D. 4String

    D.O.D. 4String All men play on ten!

    Bassix:
    ß25.193
    Habe die Unique noch nicht probiert. Würde mich auch mal interessieren, ob sich der Aufpreis lohnt.
     
  4. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß60.871
    Die Gold find ich manchmal gut...die Unique hab ich noch nie getestet...
     
  5. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß235.631
    Die Gold funktionieren für mich eigentlich nur auf bundlosen gut. Auf bundierten hab ich die auch schon probiert, war aber mit dem Sound nicht zufrieden.
    Da sie vom Spielgefühl für mich passen, haben mich die Unique noch nicht reizen können.
     
  6. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.334
    was macht für Dich den goldigen Reiz auf dem Fretless aus? "singen" die mehr?
     
  7. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß235.631
    Für mich haben die einen etwas weicheren Klang als nickel plated steels und passen zur cremig singenden Soundvorstellung, die ich habe.
     
    Matthias gefällt das.
  8. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.393
    Vielen Dank erstmal für eure Rückmeldungen!
    Schade, daß bisher keiner was zu den Uniques sagen kann...

    Allerdings, wenn ich "etwas weicheren Klang als nickel plated steels" und "cremig singend" lese, dann ist das nicht die Soundvorstellung, die ich für den betreffenden Baß hab. Der gute alte Thumb5 hat aus meiner Sicht seine Stärke bei "tiefmittig rotzig", und genau so will ich den (auch wenn er viele andere Nuancen sehr gut kann). Viele Jahre lang hatte ich die Warwick Blacks drauf. Jaja, sowohl über die Saiten als auch über den Baß hab ich schon viel Geunke gelesen, aber für mich funktioniert die Kombi sehr gut und sehr vielseitig. Das einzige, was mich manchmal ein bisschen gestört hat, war daß die D- und besonders die G-Saite im Vergleich übermäßig viel heller/schneidender/dünner klingen.
    (Das folgende schreib ich etwas ausführlicher, als an dieser Stelle nötig, weil ich's auch gleich in den entsprechenden Thread verlinke/kopiere. https://www.bassic.de/threads/ritter-swordsteel-strings.14775432/page-13 )
    Deshalb hab ich's mal mit den Ritter Sword Steels probiert, die ja mit besonderer Ausgewogenheit beworben werden, außerdem mit speziellem Konzept zur Saitenspannung und sehr glatter Oberfläche. Die hatte ich bei Jens Ritter per E-Mail bestellt, und das hat alles sehr nett und zuvorkommend geklappt. Nach dem Aufziehen mußte ich den Baß komplett neu einstellen, was mich bei dem Spannungskonzept auch nicht gewundert hat. Schon allein optisch sind die Saiten ganz interessant, sehr hell-silbern, und wirken dadurch recht auffällig und wuchtig. Klanglich sind sie schon auch sehr gut, mir aber fast ein bisschen zu brav, vielleicht auch einen Tick ausgewogener bei den hohen Saiten, aber nicht so deutlich, wie ich erhofft hatte. Dafür komme ich mit der Spannung und der Oberfläche nicht gut zurecht. Beides ist (nach meinem subjektiven Empfinden) genau anders als beworben. Die hohen Saiten finde ich in der Spannung eher straffer und die Oberfläche eher rauh und klebrig. Noch dazu sind das die einzigen Saiten, die ich je auf meinen Bässen hatte, die (allerdings nach fast 2 Jahren!) leichten Ansatz von Rostspuren zeigen. Wie gesagt, die Saiten sind aber schon gut, das Konzept ist interessant und sie sehen geil aus. Nur für mich persönlich passen sie handlingmäßig nicht so wirklich.
    Nun bin ich halt wieder auf der Suche und dachte, die goldenen Maximas könnten der Beschreibung nach vielleicht was für mich sein. Wäre halt interessant zu wissen, wie viel Anteil die Saiten grundsätzlich am Thumb-Growl haben. Ich würde schätzen bzw. hoffen, daß der größte Anteil vom Baß selbst kommt. Dann wären die Maximas ne Option. Wenn aber die Saiten da den größeren Teil bringen, dann hab ich inzwischen eher ein bisschen Zweifel, daß die Maximas das richtige für mich sind.

    Soweit mal meine Überlegungen. Vielleicht kommen ja noch ein paar Erfahrungsberichte.

    Viele Grüße,
    Jerry
    .
     
  9. fretlenten

    fretlenten un...

    Bassix:
    ß5.103
    Moin Jerry,
    nicht deins. Die Golds sind sehr ausgewogen vom Sound her, aber leider sehr brav. Auf dem Zebaoth haben sie 2 Stunden geschafft, sehr gutes Spielgefühl, schöner Sound, null Biss, da kamen wieder Steels drauf. Die Unique kenn ich nicht.
    Das Konzept mit den dickeren hohen Saiten kannst du bei Pyramid umsetzen, das macht schon Sinn!
    Alsdenne
     
  10. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.393
    Ja nee, das klingt dann wirklich nicht danach, daß die Optimas die Lösung für mich sind.
    Und das mit den nur ein kleines bisschen dickeren/strammeren Saiten hat mich ja wie gesagt auch nicht überzeugt. Ich glaub ich muß da mal einen Schritt weiter gehen...

    Vielleicht probiere ich mal was ganz verrücktes und ziehe unterschiedliche Saiten auf. Hab ja noch ein bissle Spielmasse rumfahren. Z.B. für H, E und A die WW-Blacks, mit denen ich ja eigentlich immer sehr zufrieden war. Und für D und G LaBella Flats, die mir mir für die tiefen Saiten zu wuchtig klingen und sich zu flutschig anfühlen, aber für die beiden hohen vielleicht den Wumms bringen, der mir fehlt. Baß neu einstellen ist nach den Ritters eh wieder angesagt. Jetzt wär mal interessant, wie krass der "Sprung" zwischen den völlig unterschiedlichen Saitentypen klingt und sich spielt.
    Die Saiten hätte ich ja da, käm einfach mal auf den Versuch an. Inhomogene Besaitung hab ich noch nie ausprobiert, aber manchmal ist gerade der ungewöhnliche Weg der zielführende. Könnte ja so was werden, wie die inhomogene Saitenlage mit den Black Nylons auf meinem frettless Thumb. Die hab ich bei den tiefen Saiten recht hoch und bei den hohen Saiten sehr flach. Optik und Haptik sind erstmal sehr ungewöhnlich, klingt aber GENIAL. Je tiefer, desto trocken-wuchtiger und je höher desto singender, und mit schön fließendem Übergang - was ich nicht für möglich gehalten hätte.

    Ich werde dann bei Gelegenheit vom Experiment "Mischbesaitung" berichten...

    Viele Grüße,
    Jerry
    .
     
    Ketzi gefällt das.

Diese Seite empfehlen