Overdrive Shootout - Rodenberg vs. Rest der Welt

pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Der Titel ist etwas vollmundig, aber ich löse mein Versprechen aus dem Thread "Overdrive" ein.

Vorgeschichte: ich suche seit Jahren nach einem bestimmten Overdrive-Sound (Details siehe in oben genannten Thread). Dass das vermutlich nicht so einfach über ein Pedal realisierbar ist, habe ich erst in dortigen Thread erfahren. Bis dahin suchte ich diesen Sound in einem Overdrive Pedal. Ich habe schon einige gehabt, zu den bisherigen Favoriten zählten EBS MultiDrive und Aguilar Tone Hammer (ok, ist ein Preamp, aber macht auch einen schönen Overdrive). Beinahe hatte ich schon die Entscheidung getroffen, den EBS zu behalten bis ich auf die witzige Idee kam, meinen Gitarren Overdrive Boss OD-3 mal auszuprobieren und mit dem MultiDrive zu vergleichen. Ich war verblüfft - ich konnte ohne große Mühe aus dem OD-3 den gleichen Sound rausholen wie aus dem EBS. Vielleicht nicht alle Sounds, aber bei so großer Ähnlichkeit und der Tatsache, dass ich den OD-3 in meinem Besitztum hatte, habe ich den EBS und Aguilar zurückgeschickt.

Aber dieser Sound war noch nicht der gesuchte. Regelmäßig verfolge ich hier die Overdrive-Threads und so bin ich auf den Rodenberg GAS 808B gestoßen. Ist zwar teuer, aber, dachte ich, wenn es DEN Sound bringt, dann was solls. Also bestellt - Thomann liefert ja SO SCHNELL :-)

Der Rodenberg kam, die erste Kostprobe - ECHT GUT! SHER GUT sogar. Ich habe ihn schon zu dem besten Bass Overdrive erkoren. Aber... seit meinem EBS vs. OD-3 Vergleich, habe ich diese Geschichte immer im Hinterkopf und konnte jetzt natürlich auch nicht widerstehen. Das Ergebnis... wieder das gleiche! Ich kann mit dem OD-3 problemlos den Rodenberg Sound reproduzieren, sogar so genau, dass ich ohne einen Blindtest die beiden nicht unterscheiden kann. In diesem Moment kam mir die Idee, den Rodenberg gegen alles was ich so habe (und besorgen kann) zu vergleichen. Ich habe folgende Overdrive Pedale aufgetrieben:

Behringer TO100
Boss BD-2
Boss OD-3
Boss SD-1
Maxon OD-808
Rodenberg GAS-808B
Voodoo Lab Sparkle Drive

Es ist also alles da - von super billig und angeblich schrottig (Behringer für 20 Euro - den habe ich schon sogar vor längeren Zeit für einen Freund für 9.90 Euro gekauft!) über Mittelklasse (alle drei Bosse, zwischen 50 und 90 Euro) und gehobene Klasse (Maxon, Voodoo Lab, bis 150 Euro) bis Boutique (Rodenberg, 200 Euro).

Ich würde so gefühlsmäßig sagen, dass ich bei einem Faktor von 10 erwarte, dass der 200 Euro Pedal deutlich und hörbar anders und zwar besser klingt, als ein 20 Euro Pedal. Eigentlich würde ich erwarten, dass der Rodenberg, als einziger spezieller Bass Overdrive, alle restlichen platt spielt.

Schnell waren alle 7 Treter angeschlossen und spontan angespielt (irgendeine Einstellung) klingen sie natürlich unterschiedlich. Aber ich habe mir vorgenommen, aus allen möglichst den gleichen Sound rauszuholen. Als Referenz diente natürlich Rodenberg mit einer mittleren Verzerrung. Es hat mich deutlich über eine Stunden gekostet, bis ich mit dem Ergebnis der Soundeinstellung an den Pedalen zufrieden war. Gespielt wurde über einen ganz normalen Fender American Series Precision, Jahrgang 2005 mit Originalsaiten 8250M. Tonblende voll auf (Maximum). Aufgenommen wurde über Ampeg B-100R, abgenommen über Shure SM57, sehr nah, etwas an Rand des Lautsprechers, EQ im Combo: bass 6, low mid 6, high mid 5, treble 3.5 (5 ist auf 12 Uhr = Null), Audio Interface war Avid MBOX 3 an einem MacBook Pro, Aufnahme in ProTools.

Ich bin der Meinung, dass die Klangunterschiede sehr, sehr gering sind. Für mich stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, 200 Euro für den Rodenberg hinzublättern, wenn ich mit dem vorhandnen OD-3 "das Gleiche" erzielen kann.

Aber hört Euch bitte die Samples an und sagt, ob es für Euch auch fast identisch klingt? Und wenn Ihr meint, man kann die Pedale unterscheiden, dann sagt bitte Euro Tipps und ich werde danach das Geheimnis lüften.

Falls einer fragt, warum über Combo und Mikrofon aufgenommen und nicht direkt über Line. Die Antwort: erstens: über Line klang es dünn und steril = scheiße, zweitens: wenn ich den Pedal wirklich spiele, dann auch immer über den Combo. Der per Mic abgenommene Ampeg klang noch am nächsten an dem echten Sound aus dem Lautsprecher.

OK, genung Gelaber - hier der Link zu den 7 Samples:
http://soundcloud.com/pbass/bass-overdrive-fender-ampeg-b

Die oben genannten Pedalen sind natürlich in der alphabetischen Reihenfolge aufgelistet.

Gruß
pbass
 
dune2k

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.760
Klingt in meinen Ohren alles sehr ähnlich. Es gibt nur ein paar Unterschiede im Bassgehalt (Nr. 2 klingt sehr dünn, alle anderen ungefähr gleich), sowie der "transparenz" (einige klingen runder als andere). Meine Vermutung wäre, dass das letzte Pedal das Sparkle Drive ist, da man recht viel cleanes Signal durchhört. Kann mich aber auch irren. :-)
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Danke für die erste Antwort!

Welches Sample Sparkle Drive war, sage ich natürlich noch nicht, aber eine Sache habe ich in der Tat vergessen: bei dem Sparkle Drive war "Clean" auf 12 Uhr, also 50:50 eingestellt.

Gruß
pbass

 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.024
Zitat:Original erstellt von: pbass

Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Rodenberg sein, weil er als einziger mit Röhre arbeitet. [:o)]
Das höre ich zum ersten Mal. Auch auf der Homepage gibt es keinen Wort zur Röhre.

Gruß
pbass
Hehe... Black Jack hat letztens schon einmal in einem Thread geschrieben, dass der Klang einer Verzerrung nicht maßgeblich davon beeinflusst wird, ob man eine Röhre oder einen Transistor übersteuert. Hier spielt er wieder auf das Klischee (?) Röhre = Besser an. Mich würde mal interessieren, ob es dazu Beweise (klingt doof...) gibt. Gerne auch per PM.

Die einzelnen Treter klingen wirklich sehr ähnlich. Am besten hat mir das vierte Beispiel gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
hm, bin mir aufgrund meiner abhöre (immer wieder rechte seite ausfallender kopfhörer..[xx(]) nicht ganz sicher, aber letztes file müsste das sparkle-drive sein, ist ja auch mein mittel der wahl, zumindest in einer band. ansonsten nutz ich ja den fender-preamp-internen overdrive. ist ja auch röhre. also besser. [:D]
 
bassthis

bassthis

Active Member
Bassix
ß715
Zu deiner Verteidigung Black Jack:

Als ich vor so etwa vier oder fünf Jahren zum ersten Mal einen Rodenberg GAS 808 hörte, war ich überzeugt davon da gerade einen röhrenwarm angezerrten Sound zu vernehmen. Es war allerdings lediglich besagte Rodenberg (Gitarren-) Tretmine über einen GK Amp.
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G
(Preamp-)Röhrenzerre => unsymmetrisches Zerrsignal,
Auswirkung: geradzahlige und ungeradzahlige Oberwellen
Speziell die erzeugten geradzahligen Anteile lassen das verzerrte Signal (noch) etwas harmonisch klingen

Diodenzerre => symmetrisches Zerrsignal
Auswirkung: nur ungeradzahlige Oberwellen
die erzeugten ungeradzahligen Oberwellen klingen nicht harmonisch
Ergo, es fehlen die harmonisch klingenden Anteile!
Es gibt aber Nicht-Röhren-Overdrives, die "unsymmetrisch" zerren.

Gruß
pbass

 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.973
Zitat:Original erstellt von: pbass
Du meinst: das letze File = Rodenberg?
Gruß
pbass
Nein, sondern dass das letzte File das beste ist. Ich habe wirklich NULL Ahnung welches welches sein sollte. Kenne ja die meisten gar nicht.

An was hört man unharmonisch und harmonische Oberwasauchimmerwellen?
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Unharmonische klingen eher nach Kreissäge, harmonische können je nach Verzerrungsgrad für mehr Klarheit oder mehr Wärme sorgen.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Hm... mich würde eher mal interessieren, ob das im Bandkontext noch immer alles so gleich klingt.
Das mit dem Cleansignal im letzten Beispiel hört man tatsächlich ziemlich raus. Das war es dann aber schon... das ist kein Argument für einen Bodentreter, da man immer noch überall einen Looper dran hängen kann.
 
L

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.455
zunächst mal: Knaller-Threadtitel! [:D]

davon abgesehen bin ich wirklich ziemlich beeindruckt, wie marginal die Unterschiede zwischen den sounds sind... die 3 ist mir etwas zu nasal, die 4 etwas zu tiefbassig, aber sonst... sehr schwierig! die letzten beiden find ich ganz brauchbar, aber vielleicht ist das auch eher psychologisch zu erklären [;-)]
wirklich heftig, wie ähnlich hier 7 Pedale klingen - ich benutze zwei verschiedene Fuzz/Distortion-Geräte, und ihr jeweiliger Charakter ist extrem verschieden: nicht einfach Zerrgrad oder Transparenz, aber vor allem die "Körnigkeit" der Verzerrung... ich behaupte, mit denen hätte man große Schwierigkeiten, so eine Testreihe aufzuziehen.

bleibt noch der Gedanke, dass Du ja jetzt gezielt versucht hast, alle Pedale möglichst gleich klingen zu lassen - damit ist ja noch lange nicht gesagt, ob das eine oder andere Pedal nicht dennoch fähig ist, transparentere/differenziertere/spannendere/etc. Klänge als andere zu produzieren.
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: lowlynx

wirklich heftig, wie ähnlich hier 7 Pedale klingen - ich benutze zwei verschiedene Fuzz/Distortion-Geräte, und ihr jeweiliger Charakter ist extrem verschieden: nicht einfach Zerrgrad oder Transparenz, aber vor allem die "Körnigkeit" der Verzerrung... ich behaupte, mit denen hätte man große Schwierigkeiten, so eine Testreihe aufzuziehen.
Ja, das mag sein. Ich habe noch zwei Danelectro Treter: einmal Overdrive (Coolcat Transparent Overdrive V2) und einmal Coolcat Fuzz, die alte Version). Dass man mit einem Fuzz "etwas" schwer einen leichten Overdrive simuliert, kann ich schon verstehen, aber aus dem Transparent Overdrive konnte man keine zu den restlichen Pedalen ähnliche Klänge rausholen. Aus diesem Grund habe ich sie aus dem Vergleich rausgenommen, genauso wie den hefitgen Distortion Boss MT-2.

Zitat:bleibt noch der Gedanke, dass Du ja jetzt gezielt versucht hast, alle Pedale möglichst gleich klingen zu lassen - damit ist ja noch lange nicht gesagt, ob das eine oder andere Pedal nicht dennoch fähig ist, transparentere/differenziertere/spannendere/etc. Klänge als andere zu produzieren.
Vollkommen richtig! Ich denke, ich werde noch einen weiteren Vergleich mit einer höheren Zerre machen. Der Rodenberg schreibt sich auf die Fahnen, besonders gut bei hohen Verzerrungen gut zu klingen ("Bei der Entwicklung wurde besonders viel Wert gelegt, dass die tiefen Frequenzen bei stärkeren Drive Einstellungen voll erhalten bleiben und das Klangbild dennoch druckvoll und differenziert bleibt."). Dann schauen wir mal was die anderen in dieser Disziplin zu bieten haben. Ich behaupte mal, dass zumindest OD-3 wieder zum Verwechseln ähnlich klingen wird.

Gruß
pbass


 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten