P-Bass gesucht - Nate Mendel?

I

Island

Active Member
Bassix
ß5.971
Zum Glück hab ich den noch nie gehört.

Es ist auch eher umgekehrt, der 60s Fender P-Pickup macht eine starke Mittennase, wenig Höhen und Tiefbass. Davon hat der Quarterpounder mehr, ohne die P-Charakteristik zu verlieren. Dadurch hat er mehr Vehemenz und Klarheit im Ton. Wem die Höhen zuviel sind: Tonblende hilft.
 
P

panl

Member
Bassix
ß693
Dankeschön erst einmal für eure Beiträge und Anregungen!

Also, ein Fender soll es schon sein und imGrunde auch undbedingt ein reiner P. Ich glaube hier bin ich angefixt durch einige Jahrzehnte Musikgeschichte und Preci + Jazz sind zunächst meine Traumkombi an der ich die nächsten Jahre sicher meine Freude haben werde.

Angetestet habe ich bislang wenig, aber auch deshalb weil in dem Preisrahmen neu gefühlt wenig Auswahl herrscht. Die Mexico Standard-Modelle sind ganz ok, hier würde ich aber wohl doch den Aufpreis aufbringen wegen Nitrolack und dem beim Mendel hochgelobten Hals. Gerade bei meinem CV60s Jazz merke wie wichtig ein gut bespielbarer Hals ist (habe mit einem Affinty PJ angefangen, mit klassischem Precihals, den ich deutlich unbequemer finde). Hinzu kommt dass die RoadWorn-Modelle doch auch vorselektierte Bodyhölzer haben, richtig? Die Classic 50s-Modelle entfallen leider wegen dem Halsprofil und dem Ahornhals.

Insofern, auch aufgrund der positiven Kommentare, tendiere ich doch dazu den Nate Mendel mal zu bestellen, im Zweifelsfall scheint der ja auch durchaus als Basis zu taugen und könnte mit einem anderen Tonabnehmer ausgestattet werden...

Wie würdet ihr den Nate Mendel im Vergleich zu den Bässen nach denen ich gebraucht Ausschau gehalten habe einschätzen? (AmStd, Highway1, Japan PB62/PB70)
 
P

panl

Member
Bassix
ß693
Ach ja, noch zum Quarterpounder: Irgendwie werde ich hier zumindest aus youtube-Videos nicht schlau: Während ich bei einigen ein deutliches Mittenloch höre, gehen andere wiederum wieder in Richtung klassischer P-Sound mit etwas mehr Präsenz und Output... Ich ziehe mal daraus den Schluss, dass der etwas variabel sein muss. Wichtig wäre mir, dass die Preci-Grundcharakteristik erhalten bleibt (knurrig/holzig). Und letztendlich muss ich ja auch zusehen wie der sich im Bandsound macht (und gerade hier hab ich den Eindruck, dass die Richtung nicht ganz falsch ist).
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wie würdet ihr den Nate Mendel im Vergleich zu den Bässen nach denen ich gebraucht Ausschau gehalten habe einschätzen? (AmStd, Highway1, Japan PB62/PB70)
Der Hwy1 ist neben dem Nate mein anderer Preci. Beides hochklassige Instrumente, die weit (sehr weit) teuerere Exemplare hinter sich gelassen haben und nach Jahren übrig geblieben sind.

Von der klanglichen Basis her unterscheiden sie sich kaum (trotz Esche/Erle), von der Auslegung her ist der Hwy1 bei mir der 60‘s klassiker mit Blechwinkel und Vintage PUund der Nate die eher moderne Version mit Babicz und SPB3. Der Hals des Nate ist leicht schmaler, dafür aber deutlich runder, der des Hwy1 ist ein klein wenig breiter aber flacher. Subjektiv wirkt der Hals des Hwy1 schneller. Letzterer ist auch der unverkäufliche unter meinen Bässen. Dass die Dinger gebraucht kaum an Wert verlieren, hat seinen Grund. Insbesondere bei der ersten Serie.

Ferner hat der Quarterpounder keinen Midscoop (edit: zumindest keinen, der dem altuellen Sprachgebrauch unter Musikern gerecht wird. Das wird ja derzeit mit Unbrauchbarkeit gleichgesetzt...siehe SansAmp). Im direkten Vergleich mit dem Vintage ist er einfach um Längen lauter und bei steigendem Pegel werden Mitten weniger präsent. Stichwort Fletcher Munson. Deswegen gibt es Loudness Tasten an Stereoanlagen...weswegen die wohl so heißen...?

Das ist ein astreiner Pickup und ich kapiere nicht, warum der seit Jahren so leidenschaftlich verrissen wird. Er ergänzt sich hervorragend mir dem Vintage, mit dessen knochentrockenen manchmal etwas vorlauten Mitten.
Dreht man Vol. wie ich ein Viertel zu und sorgt so für einen angeglichenen Eingangspegel, dann würden sicher 90% einen Blindtest verkacken.
 
Zuletzt bearbeitet:
heinA6

heinA6

Member
Bassix
ß1.316
Hallo panl, ich hatte vor ein paar Monaten einen Sandberg Electra vs4 in der Hand. Die Verarbeitung war super und auch der Hals war angenehm zu bespielen. Im Vergleich zum vorhandenen Fender P-Bass (just Music Hamburg) war für mich die Bespielbarkeit und der Sound viel angenehmer. Wäre vll. mal einen Test wert. Die neuen Electras gibt es leider nur noch mit Ahorgriffbrett. Aber gebraucht sind welche mit Rosewood zu bekommen. Preis liegt da bei 400€ Hab ich gesehen. (Neu 800)
 
Catfish

Catfish

Grundtontechniker
Ich empfehle den Roadworn Preci. Habe einen und bin total begeistert. Dazu La Bella 104 Flat’s und das Teil ist Top. Mein Basslehrer hat übrigens auch einen. Nur hat der nen Maplegriffbrett .
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß9.830
Ich wollte eigentlich damals auch den Nate. Und ich hab gedacht, dass ich mit so einem breiten Griffbrett nie warm werde,
weil ich (dachte ich) auch eher für Jazzy - artige Griffbretter geeignet bin.
Hatte dann in mehreren Test-Sessions in Frankfurt beide (und auch noch zwei andere) gegeneinander gespielt und verglichen.

Genommen habe ich dann den Roadworn Preci. Der hat sich einfach am besten angefühlt und
vor allem angehört. Und: kein Problem mit dem Griffbrett, auch nach einigen Jahren nicht.

Der Roadworn wurde nur noch ganz ganz knapp vom Fender CS Pino Palladino geschlagen,
aber der war mir nun mal etwas zu teuer, und die Unterschiede zum Roadworn sind minimal.

Bin sehr zufrieden mit dem.
 
schneebass

schneebass

...?!...
.....
Und obwohl ich lackierte Hälse nicht mag (bei meinem SUB bleibe ich immer kleben),
....

OT: darum habe ich kurzerhand den hals meines SUB (USA made) abgeschliffen. hatte den lack glatt bei einer porbe runtergerubbelt, schwarze finger und war endlos langsm, weil klebend! geht man garnich!!

zum Thema: grundsätzlich sind erstmal wichtige andere faktoren zu überlegen: amp-boxen-raumakkustik-saiten...etc. wenn du da schon auf einem für dich passenden level dich befindest, dann einen preci für dich zu finden, der deinen sound- und haptik/ergonomie vorstellungen entspricht, wirst du am testen nicht vorbei kommen. das habe ich unlängst hinter mir und nun einen perfekten custom preci mir er"arbeitet".

hier pauschale statements abzugeben halte ich für schwierig, der eine mag die quarterpounder, der andere nicht (ich übrigens auch nicht), der eine findet ahorn besser, der andere wasweisdennich.... (ich habe lange jahre gedacht, mit ahorn komme ich nicht klar, bis ich meinen mighty mite PJ in die hand bekam...also eher unsinn in meinen augen!) sicherlich richtig ist: aussehen ist beim nate mendel modell top, gefällt mir auch, aber wenn ich schmaleren hals höre, geht das schon mal garnicht FÜR MICH!. ich bin da purist: preci braucht fleisch (wieder so ein guru statement, was völliger quatsch is, hahaha) nein, meine hände brauchen fleisch, weil sie sich da wohlfühlen, andere seht der schweiß schon in der stirn, wenn sie von 42mm sattelbreite hören... egal...

was wollte ich eigentlich?

ach ja: fahr ne runde im land umher, suche große läden auf und (achtung, jetzt kommt es!!) TESTE selbst! wenn da snicht geht, lade bassisten MIT precen zu dir auf ein bier ein und begrabbel den abend lang alle bässe... NUR das hilft um zu erkenntnissen zu gelangen. (sowas ähnliches habe ich mit nem bassisten hier oben im norden gemacht. da war dann eine überaschung der billige aber gepimpte squier vintage sehr überzeugend und ein gepimpter sandberg (muss ja nich fender sein). aber eben für mich!!

bla bla bla bla... :D
 
French

French

Well-Known Member
Bassix
ß71.144
Der Roadworn wurde nur noch ganz ganz knapp vom Fender CS Pino Palladino geschlagen,
aber der war mir nun mal etwas zu teuer, und die Unterschiede zum Roadworn sind minimal.

Interessant, den Pino habe ich ja oft angespielt und der war für mich immer in einer eigenen Liga....
Andererseits grüble ich ja oft, ob nicht die günstigeren Bässe (zB der Nate Mendel, Flea...) durch ein paar Investitionen in vergleichbare Sphären wie die CS Bässe geschossen werden könnten.
Aber ich befürchte, da ist der Wunsch Vater des Gedanken
 
schneebass

schneebass

...?!...
nich falsch verstehen: warum habe ich den ATK abgegeben? klar hab den SUB bekommen, aber das war NICHT der ausschlaggebende punkt: wichtig war mir die ergonimie/haptik. trotz des fleisches eines atk halses, passte der zusammen mit bodyform und wahrscheinlich auch profil des halses nicht für meine hände UND haltung am körper. ich werde wohl zusehens konservativer, was das angeht, leider... :D

und gerade beim hals is spätestens ein persönliche vorliebe ausschlaggebend. kein geschwurbel, was wer auch immer dir sagt...
 
Chuck

Chuck

MusicMan
wieder so ein guru statement, was völliger quatsch is, hahaha
Das darfst du gerne mal öfter schreiben:-)
Was hab ich gegen das häufige "der Hals vom Ray ist dir zu breit, nimm den Sterling" angeschrieben. Das was meine Hände brauchen ist "Fleisch" - aber in der Form daß das Halsprofil nicht flach ist. Da kann ich nicht entspannt drauf spielen...
 
schneebass

schneebass

...?!...
Das darfst du gerne mal öfter schreiben:-)
Was hab ich gegen das häufige "der Hals vom Ray ist dir zu breit, nimm den Sterling" angeschrieben. Das was meine Hände brauchen ist "Fleisch" - aber in der Form daß das Halsprofil nicht flach ist. Da kann ich nicht entspannt drauf spielen...


richtig, deswegen antesten und dann für sich selbst entscheiden.
 
P

panl

Member
Bassix
ß693
Danke noch mal für die Antworten, vor allem auch an @pitsieben für die ausführlich Beschreibung! Ich denke ich komm letztendlich nicht darum herum mir den Nate Mendel zu bestellen und anzutesten. Es scheint ja außer Frage zu stehen dass das ein solides Instrument ist, welches seinen Preis wert ist und dann muss ich halt sehen, ob es passt. Viele Beiträge bestärken mich tumindest dass es in die richtige Richtung geht. Ansonsten was das Antesten im Laden angeht, fehlt es mir so ein wenig an Alternativen an Fender-Rosewood-Precis bis 1.000€. Die Standard Mexico sind ja durchaus ok und gute Instrumente, aber ich glaube hier wären mir der Hals und der Nitrolack durchaus den Aufpreis wert. Wenn es nicht passt, muss ich wohl weiter auf dem Gebrauchtmarkt Ausschau halten und mich ggf. Durchprobieren, viele Modelle sind ja glücklicherweise durchaus preisstabil...

Ich werde hier mal berichten wenn es so weit ist!
 
 

Oben Unten