P-Bass gesucht - Nate Mendel?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von panl, 3. Juli 2018.

  1. panl

    panl New Member

    Bassix:
    ß482
    Hallo,

    bin schon länger im Forum am mitlesen und bräuchte nun mal eure Hilfe.

    Derzeit spiele ich einen Squier ClassicVibe 60s Jazz Bass. Dieser Bass ist eigentlich super, lässt sich wunderbar bespielen, ist gut verarbeit, klingt ordentlich und mit Flatwounds kriege ich einen guten Vintage-Tone hin.

    Für meine Band (g/b/dr-Trio, hauptsächlich Rock Cover, teilw. auch Blues, Soul und Pop) habe ich den Eindruck dass dieser mittelmäßig gut geignet ist. Mit Rounds ging der Sound etwas unter, mit Flats sitz er besser, ist aber trotzdem nicht immer durchsetzungsfähig genug. Zunehmend spiele auch immer mehr mit Plec...daher, und um auch ein Gegenstück zum Jazz mit dem Vintagesound zu haben, bin ich seit längerem auf der Suche nach einem Preci. Hab mir zunächst gedacht, dass ich den nächstbesten Gebrachten im Preisbereich um die 500€ zum Ausprobieren nehme, nachdem mir in den letzten Monaten Vor-Ort (würde ungern ungesehen mit Versand kaufen) aber kein passender über den Weg gelaufen ist, bin ich nun gerne bereit bis ca. 1.000 € auszugeben, für einen der die nächsten Jahre auch bleibt und oft und gerne gespielt wird.

    Gesucht wird also ein Precision Bass mit Rosewood-Griffbrett, der vermutlich mit Rounds gespielt wird, gerne mit einem nicht zu wuchtigen Hals und einem Sound der irgendwo zwischen Vintage und Modern liegt. Favorit ist derzeit der Nate Mendel, wegen haufenweiser guter Kritiken, einem Hals der zwischen P und J liegt und dem Nitrolack. Hatte leider noch keine Gelegenheit diesen anzuspielen, da dieser hier in der Gegend nicht vorrätig ist. Sorgen macht mir nur Der QuarterPounder-PickUp, ob der nicht zu wuchtig ist. In den meisten Youtube-Videos wird er Bass mit hartem Anschlag und Plec gespielt, daher würde mich interessieren wie der mit Fingern gespielt klingt und in wiewet man hier mit leicht zugedrehtem Poti oder der Pickup-Höhe mehr in Richtung klassischer Preci-Sound kommt. Würdet Ihr empfehlen diesen als Basis zu nehmen und evtl. später den Pickup auszutauschen? Oder doch lieber warten bis mir ein anderer über den Weg läuft (gebrauchter AmStd. / Japan / Highway1)?

    Freue mich über Erfahrungen und Ratschläge!

    Beste Grüße
     
  2. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
    Ich würde diesen Bass für den genannten Bereich uneingeschränkt empfehlen. Habe einen anderen Preci mit dem Quarterpounder, der ist sehr flexibel. Der Mendel ist im Fender-Programm als recht preiswert einzustufen, zudem als sehr wertstabil. Die Roadworn-Precis klingen auch gut, da ist der Hals aber für mich zu fett.
     
  3. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.523
    Hallo @panl,
    ich würde erst einmal ein wenig mehr Zeit auf die Frage investieren, warum sich der Bass in bestehenden Setup nicht zu Deiner Zufriedenheit durchsetzt. Ich will Dir jetzt nicht den Preci ausreden (habe selber vier davon) aber Du kannst nach dem Kauf u.U. die gleichen Probleme haben.

    Wie ist es denn um den Gitarrensound und Drumsound bestellt. Lassen Dir die Kollegen überhaupt Freiraum?
    Was ist mit Deiner Box - taugt die?
    Hat Dein Amp aureichend Power und vor allem sorgt er gemeinsam mit der Box für einen definierten Ton?

    Wenn ein neuer Bass gekauft werden soll, dann kaufe Dir nur den, der Dir ohne Kompromisse gefällt. Wenn Zweifel bestehen, nicht kaufen und weiter suchen. Es sei denn, Geld für Fehlkäufe ist ausreichend da.
     
    xroads und Chuck gefällt das.
  4. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.523
    Da ist mir noch etwas aufgefallen.
    Warum nicht Ahorn?
     
  5. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß501.183
    Vielleicht gefällts ihm nicht?
     
    Mudskipper gefällt das.
  6. French

    French Active Member

    Bassix:
    ß2.991
    Mir gefällt der Nate-Preci ganz gut, aber tatsächlich ist mir der Sound für die meisten Sachen zu wuchtig.
    Wenn du mit den Foo Fighters im Stadion stehst (oder so ähnlich), dann ist das genau der richtige Bass für dich.
    Mach ich nun gar nicht sooo oft...
     
  7. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
    Da kann man mit Saiten sehr viel machen! Mit Bass Boomers ist der Bass z.B. super, auch mit den Thomastik Flats.
     
  8. French

    French Active Member

    Bassix:
    ß2.991
    Ja, das macht sicher nochmal einen Unterschied. Habe den natürlich nur im Laden angespielt... Da könnte ich mir den auch mit Flats nicht vorstellen.
    Mir erschien der Bass zu eingeschränkt -
    Aber gut, ein wuchtiger, durchsetzungsfähiger Sound kann ja wie gesagt auch genau das richtige sein.
     
  9. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß17.867
    Scott Devine hat viele Videos mit dem Nate Mendel.
    Z.B.

     
    French gefällt das.
  10. panl

    panl New Member

    Bassix:
    ß482
    @Bassralf Die Band lässt genug Raum und wir sehen auch zu dass wir uns nicht in die Frequenzen spielen. Amp und Boxen wechseln häufig, da wir in einer größeren Anlage Proberäume stundenweise mieten, daher spiele ich hier oft mit dem Bass VT dazwischen. Letztendlich geht es mir auch darum, meine Sound zu erweitern. Der Jazzbass klingt im derzeitigen Setup toll für Soulnummern und zum alleine üben. Für die meisten Songs in der Band habe ich eher einen Precisound im Blick - auch wegem dem Spielen mit Plec, was beim Jazz mit Flats soundmäßig nur bedingt funktioniert. Außerdem hab ich mich schon seit längerem mit der Preci - Rounds - Modern / Jazz - Flats - Vintage -Kombination angfreundet...

    Das Rosewoodgriffbrett bevorzuge ich wegen der haptik, aber auch wegen dem Klang der gegenüber Ahorn runder ist und weniger knallig.
     
  11. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.684
    Ich spiele den Nate und kann ihn uneingeschränkt empfehlen. Der PU ist auch klasse. Mir gefällt er am besten, wenn er ein Viertel zu ist. Zig Gigs und zig Proben. Tolles Teil.
     
    Tomtom gefällt das.
  12. panl

    panl New Member

    Bassix:
    ß482
    @goldbass Ja danke, hab mich da auch schon durchgeschaut - bin mir aber durchaus bewusst dass meine Fähigkeiten am Bass weit entfernt von den von Scott sind und hier unheimlich viel an Sound auch aus den Fingern und der Technik kommt. Aber gerade hier hatte ich bei vielen Videos den Eindruck, dass der soundmäßig durchaus was für mich sein könnte - also klassicher Preci, mit etwas mehr output.
     
  13. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.523
    OK, wenn Du schon so weit mit Deiner Entscheidung bist, dann rein in den Laden und alle verfügbaren Precis testen, bis der passende in Deinen Händen ist. Vielleicht gibt es hier auch jemanden in Deiner Nähe, der einen Nate Mendel hat.
     
  14. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.503
    Musses denn ein P von F sein?
    Für nen Taui gibt es auch den BB aktiv oder für weniger den BB passiv.
    Die neuen BBs kann man sogar anschauen, obwohl ich die Knöppe sofort austauschen würde.
    Hab beide im Laden gespielt und sind beide cool, Hals ist massiv aber nicht fett, etwas flacher als die alten BBs, was mir nicht sooo gefällt. Unplugged klingen beide amtlich, der passive vintagiger, der große etwas moderner, durchsetziger, wohl wegen des Sandwich-Bodys und der anderen Bridge mit Stringthrough.
    Das aktive bräuchte ich nicht, aber der 700er fühlt sich wertiger an und der Singlecoil der 400ers ist halt ein Brummbär.
     
    Lieutenant gefällt das.
  15. TomW

    TomW Ege Bamyasi

    Bassix:
    ß54.044
    Herzlich Willkommen bei Bassic, @panl :prost: ...

    Es sollte nicht so schwierig sein, einen guten Precision zu finden ... zu Deinem Jazzbass würde natürlich der Squier CV 60s-Prezi (meist in Fiesta-Red) passen, den es aber nur noch gebraucht gibt - und das selten ... für mich ist die entscheidende Frage beim Precision nicht die nach den Tonabnehmern (der Quarterpounder beim Nate-Mendel gefällt mir übrigens wegen seines Mid-Scoops nicht), sondern nach den Hals-Maßen ...

    Ich hatte schon 2x 50s-Modelle, mit deren breiten Griffbrettern ich mich besonders in den höheren Lagen echt schwer getan habe ... der Nate-Mendel ist dagegen ein Zahnstocher, und auch die Mexiko-Prezis und die meisten US-Modelle kommen eher schlank daher ...
     
  16. Lieutenant

    Lieutenant Plastic Lover

    Bassix:
    ß6.841
    Kann mich W.A.S.P.chen nur anschließen. Hast mit den Yamaha BBs einen instant Preci Sound und zu allem überfluss noch einen Singlecoil in Bridge-Position. Wenn Du dich damit nicht durchsetzt, solltest Du deinen Amp lauter drehen. :D
     
  17. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.984
    Mein Nate Mendel klingt eher wie der graue Moulon aus Scotts Video oben. Da sind mittlerweile aber auch Fender CS 62-P-Bass Pickups eingebaut (ich hatte ihn mit Dimarzio dp 122 gekauft, die mir aber zu tiefmittenlastig waren) und ich spiele ihn mit straffen Nickel-Rounds (Daddario EXL165) mit den Fingern, ohne Plek.
    Ich habe selten so einen resonanten Bass in der Hand gehabt, jedoch gilt: Kein Bass klingt wie der andere. Auch wenn beide die gleiche Bezeichnung tragen.

    Der etwas schmalere Hals des Nate kommt mir als JB-Spieler sehr entgegen. Er spielt sich gut, aber es ist schon noch genug Fleisch (C-Shape) für den typischen P-Sound dran.
    Und obwohl ich lackierte Hälse nicht mag (bei meinem SUB bleibe ich immer kleben), fühlt sich der des Nate super an.
    Die Mechaniken sind z.T. etwas schwergängig, aber sie halten die Stimmung. Die massive Brücke benötigt einen 0,05"-Inbus für die Saitenreiter.
    Das Gewicht des Nate ist mit etwas über 4kg völlig ok und er hängt gut am Körper.
    Und er ist eine Schönheit, mit sehr dezenten Dings und Dongs.
     
    Tomtom gefällt das.
  18. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.684
    Zum Glück hab ich den noch nie gehört.
     
  19. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß315.127
    ich hatte den mal kurzfristig auch für nen Bluesrocktrio.
    Mir klang der zu modern zumal der Hals nix war für mich.
    Aber Versuch macht kluch
     
    Iron Maiden und wallsofjericho gefällt das.
  20. netzbandit

    netzbandit Freizeitbasser mit G.A.S.

    Bassix:
    ß5.657
    Ich habe auch einen Nate Mendel und mag ihn sehr. Der Sound des Quarterpounders ist zwar nicht sehr flexibel, aber sehr durchsetzungsstark und die Badass-Brücke sorgt für ordentliches Sustain. Am besten finde ich an ihm aber den Nitrolack und das Aging. Dadurch wirkt er von Anfang an wie ein Bass, den man schon lange hat und der schon einiges mitgemacht hat. Und deswegen geht man mit dem Teil auch viel entspannter um, als mit einem neuen Bass im Hochglanz-Lack.

    Weil der Trend aber zum Zweit-Preci geht, habe ich noch einen Squier Classic Vibe 70s P-Bass. Der hat zwar nen Meipelneck aber dazu die coolen Blockinlays und den Aschenbecher über der Brücke. Der Sound ist mMn ganz klassischer Prezi und die Bespielbarkeit tadellos. Für mich der beste Squier-Preci.

    Als dritten Splitcoil-Bass habe ich noch den Orange O-Bass. Der sieht einfach saugeil aus, hat aber kleine Nachteile bei der Ergonomie (kein Body-Shaping und leichten Neck dive). Soundmäßig ist das aber der flexibelste Preci den ich kenne (mit nur einem PU) - der rockt! Für das Geld auf jeden Fall ein Antesten wert!
     
    Iron Maiden gefällt das.