Passiver Pad für den Effektweg

pitsieben

Bass 'n' Drums
Moin,
gibt es sowas?

Hintergrund: Ich spiele in meiner "lauten" Band mittlerweile einen Carbine M6. Ich liebe diese Dinger (habe noch einen M3) aber der M6 hat genau ein Problem.
Wenn ich die Vorstufe so weit aufdrehe, dass ich, wie bei dem M3, einen schönen runden Overdrive Sound bekomme, den man mit den Fingern steuern kann, mutiert der Master zu einem Schalter zwischen "aus" und "alle sind des Todes".

Lustig, aber nicht wirklich praktikabel. Jetzt denke ich einerseits über einen zusätzlichen Bodentreter nach, der mir den leichten Overdrive für Fingerstyle liefert, will andererseits aber nicht noch ein Pedal liegen haben. Zwei reichen mir eigentlich (B3K und Multicomp).

Nun zur Frage. Gibt es sowas wie eine Pegelreduktion, die ich einschleifen kann, sodass ich einerseits den geilen Preamp-Sound fahren und andererseits den Master noch als Poti nutzen kann?
In passiv? Ohne Strom und zusätzliches Gewürge?
 

Oidbauer

just a f...in bass player
Bassix
ß10.750
Gutes Thema.

Einfach mal ein Volumenpedal zwischen Send und Return hinten am Amp dran versucht?

Hab das selbe Thema und will sobald der M6 wieder retour ist, hierfür eigentlich in einen kurzen Patchkabel einen Widerstand einlöten.
Zwecks der Größe des Wdst. muss ich aber etwas probieren respektive mittels Poti mich rantasten schätze so ca. 250kOhm.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ja...aber den Eingangspegel senken kann ich ja auch mit dem Gain Regler. Wichtig ist mir ja, dass die Vorstufe dezent übersteuert.
Ich habe auch einen Kompressor davor, aber wenn ich da den Make Up Gain runter drehe, verlasse ich ja den Bereich, den ich an der Vorstufe so schätze.
Ich möchte, dass die Vorstufe schön weiter schwitzt, aber die Endstufe eben nicht mehr mit der vollen Ladung angeblasen wird. Dann ist der Regelweg des Masters eben auch wieder als solcher zu bezeichnen.

So weit die Theorie...:D

Vielleicht sollte ich mir einfach Wasabis (@wasabi 2.0) DBX holen...eine HE habe ich ja frei. Dann wäre ich sogar noch einen Treter los. Hmmm...
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.809
Also ein überteuertes Poti in einem hässlichen 125b Alugehäuse so zu sagen.
Na, wenn man es selbst bauen kann, ist es logischerweise günstiger. Es würde die Anforderungen von Pit erfüllen, da es ohne Stromversorgung im Rack des M6 verschwinden kann. Dadurch wäre dann auch die Optik "wurscht".

Edith meint noch:
Eigentlich sollte dies nur ein Vorschlag für "nicht DIY" Bassisten sein, denn nicht jeder weiß, mich selbstverständlich eingeschlossen", wie ich so etwas selbst bastele bzw. selbst wenn möchte er es ggf. auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß15.850
Ob Poti oder Patchkabel mit eingebauten Widerständen kommt ja letztendlich aufs gleiche heraus.
Wenn keine Kiste mit Poti gewünscht ist, die muss ja nicht zwingend Fußtreter-Format haben (geht auch kleiner), kannst Du Dich mit Hilfe des Potis an die passenden Widerstandswerte rantasten. Wenn die Kiste im Rack dann noch immer stört, kann man dan immer noch die eingestellten Widerstandswerte ausmessen und in ein Patchkabel einsetzen.
Ich hatte so einen Regler mal vor längerer Zeit für meinen Gitter gebaut. Eignet sich auch sehr gut bei Gitarrenamps ohne separaten Mastervolume um die Vorstufenzerrung zu bändigen. Ich glaube hierbei nimmt man besser ein logarithmisches Poti.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Nen dBX im Rack schadet nie!
Why not! Ein Kompressor hinter der Gainstufe bewirkt, dass Du dein Spiel von clean bis Brett über deine Spieltechnik oder Volume am Bass bestimmst, ohne dass dem Publikum die Ohren abfallen. Ob der alte dBX160 auch einen Gain <1 produzieren kann, müsstest Du bei Gregor (Wasabi) nachfragen. Notfalls kann man ja noch 'n Patchkabel dazwischensetzen... Oder man gönnt dem M6 einfach mal ein logarithmisches Poti für Master !
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Noch was... Wenn man schon ein Patchkabel baut, was z.B. -10dB abschwächen soll, nimmt man am besten drei Widerstände. Jeweils 10K direkt von Tip nach Gnd in jedem Stecker und einen 22K in der heissen Leitung. (PI-Schaltung)
Diese Lösung hat zwei Vorteile: Sie funktioniert unabängig davon, wie hochohmig der Return-Eingang ist und funktioniert im Gegensatz zu einem einfachen Spannungsteiler in beide Richtungen gleich gut.
Nur ein simpler Vorwiderstand ist irgendwie provisorisch. Wenn der Amp im Returnpfad einen hohen Eingangswiderstand hat, benötigt man sehr hohe Widerstandswerte. Ausserdem weiss man ja nicht, ob der EIngangswiderstand frequenzabhängig ist. Im schlimmsten Fall bastelt man sich damit einen Höhenklau. Entweder ein richtiger Spannungsteiler/Poti oder diese PI-Schaltung, aber nicht einfach nur einen Vorwiderstand. Bei Potis würde ich Werte bis 47K-Ohm nicht überschreiten.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Nen dBX im Rack schadet nie!
So langsam aber sicher tendiere ich dahin. Hab mit Gregor schon Kontakt aufgenommen und warte gerade auf Antwort, was er von der Idee hält.
Das wären zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen hätte ich die gewünschte Reduktion und zum anderen könnte ich den EBS zu Hause lassen. Dann hätte ich nur noch einen Bodentreter, was in den immer etwas unübersichtlichen Rahmenbedingungen in der Krawallband auch angenehm ist.

Ich bin zwar großer Freund von Multibandkompression, was Basssignale angeht, aber die Signalqualität des DBX - was man so liest - scheint ja hervorragend zu sein. Vielleicht tut es dann ein Kompromiss an dieser Stelle.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß47.208
Oder man gönnt dem M6 einfach mal ein logarithmisches Poti für Master !
Genau das habe ich beim lesen eben auch gedacht.
Das ist eigentlich die richtige Lösung und je nachdem wie geschickt man selber ist und wie verbaut der M6 ist kann man das für ein paar Euro selber machen und ggf. später auch mal wieder rückgängig.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Irgendwie ist das aber anders.
Ja...aber was ich an den Dingern so liebe ist dieser schmale Grat, auf dem der Bass bei zurückgenommenem Anschlag völlig clean und fett bleibt und bei reinhaun eben so einen schönen Crunch liefert. Das kann - zumindest unter meinen Fingern - kein Amp so gut wie die Carbines. Mit Preci auch bässer als mit Jazz oder Jaguar.
Das bekomme ich mit dem Make Up meines EBS nicht hin.

Logarithmisches Poti?
Wenn das so einfach ist, warum quält Mesa dann die Leute mit so einem Pegelsprung?
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten