Power-Amp: T-Amp oder Hughes & Kettner SP4004 -ERLEDIGT! HAB BESTELLT!

TheBug

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos

Moin,

brauche nur fix ne Info was die bessere Entscheidung wäre:
Ich suche ne günstige Endstufe für meine Bassanlage. Im Budget wären: T-Amp E800 (gebraucht) mit 2x500W an 4 Ohm oder alternativ Hughes & Kettner SP4004 Bassendstufe (1HE, 1 x 400W an 4 Ohm). Ich denke leistungsmäßig reichen beide Varianten für mich aus, was ist zuverlässiger?

Pro HK: Explizit als Bassendstufe ausgelegt, nur 1 HE
Kontra HK: 13 Kilo, später keine Weiterverwendung in der Proberaum-PA möglich
Pro T-Amp: 2. Kanal als "Reserve" bzw. Betrieb mit 2 4Ohm Boxen theoretisch möglich, etwas mehr Leistung, Weiterverwendung als PA-Amp später möglich
Kontra T-Amp: (kleines Kontra): 2HE, wiegt 11 Kilo

Ne gebrauchte Behringer Inuke 1000 Class D wäre auch drin aber da vertraue ich irgendwie nicht so auf die Leistungsdaten, da ich schon von einigen gehört habe dass die Daten geschönt sein sollen.

Nur nochmal als Info: Das ist nur eine "Notlösung" für den Übergang bis ich mir n schickes Top leisten kann, Budget maximal 140€. Davor hängen abwechseln n Sansamp VT oder n Behringer BDI21 als Preamps. Das ganze wird in einer Rockband eingesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Nimm doch die T-Kiste. Fertig.
Das mit dem "nicht für Bass ausgelegt" ist Quatsch.
Idealerweise macht so eine Endstufe alles laut. Es ist nur wichtig, dass dein Eingangspegel groß/hoch genug ist. Das hängt dann wiederum auch wieder von der Eingangsempfindlichkeit der Endstufe ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBug

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Gut der Sansamp sollte da definitiv genug dampf machen. Um den Eingangspegel mache ich mir eher weniger sorgen :-)
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß36.583
Die Hughes & Kettner SP4004 Endstufe habe ich selbst und die ist untotbar. Sie hat zwar ein leises Lüfterrauschen, was aber nur in Pausen wahrnehmbar ist. An einer PA kann man die später auch mal als Monoendstufe für einen SUB benutzen oder Du behältst sie, falls Du Dich für die entscheidest als "Backup" Amp. Preislich sollte die allerdings m. E. unter 100 EUR liegen, das ist auch der Grund warum ich meine nicht verkaufe, da sie mir für das Geld zu schade ist.
 
TheBug

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich habe eine angeboten bekommen um 130 €, dann ist das zu viel.

Der Budgetrahmen von 140€ ist ein Ca.-Werk, ich habe da natürlich noch n paar € spielraum :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Den T-Amp kenne ich... Habe ich selber bei mir in der Partyhütte, weil er ja auch neu fast nix kostet.
Ich kann eigentlich nix negatives über den Amp berichten. O.K. wer sehr sensibel ist, sollte sich leisere Lüfter einbauen. (2x 80mm)
Unsere Getränkekühltruhe ist allerdings lauter :-)

Bei einem 1HE-Amp wie dem H&K sieht das meist schlimmer aus. Da bekommt man nicht einmal leise Austauschlüfter, die auch genug bringen.

Zurück zum T-AMP E800

Das Teil klingt schön luftig und dynamisch, liefert sich auch beim Bass keine Schwächen, hat'n Limiter drin und die Eingangsempfindlichkeit ist auch ausreichend hoch. Das dürfte für den Line-Out eines Sansamp z.B. dem VT-Bass gut ausreichen. Rauschen ist auch nicht feststellbar.
Das Ding wirkt grundsolide, nix digitales, hat nen fetten Ringkerntrafo drin. Lediglich die Deckelbleche können etwas dicker sein. Würde man das Teil auf eine Bassbox stellen, könnte es rappeln.
In diesem Fall einfach etwas Antidröhnpappe von innen in den Deckel kleben und auch das ist vorbei.
Das Ding hat angenehme Abmessungen und past in jedes normale Rack.. anders als diese elend tiefen anderen Low-Cost-Amps, die bis zu 47cm Tiefe haben.

Das Teil wiegt 11 Kg. Hat sogar Staubfilter vor allen Lufteinlässen. Kostet neu im Moment 148,--
Da kann man wirklich nix mit verkehrt machen.
Wenn man ihn mit einem passenden Kabel (1x Mono-Klinke auf 2x Monoklinke) betreibt, hat man wie z.B. bei Hartke LH-1000 oder anderen 2.Kanal-Amps den Vorteil, zwei Boxen mit unterschiedlichem Wirkungsgrad optimal anzupassen. Allein das macht die Endstufe schon gegenüber dem H&K interessanter.

Bei 1HE K&K-Endstufen habe ich früher mal die Erfahrung gemacht, daß da gerne die Trafos brummen und das Brummfeld auch andere Geräte störend kann, wenn man direkt einen Preamp drüber montiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß36.583
Bei 1HE K&K-Endstufen habe ich früher mal die Erfahrung gemacht, daß da gerne die Trafos brummen und das Brummfeld auch andere Geräte störend kann, wenn man direkt einen Preamp drüber montiert.
Also die SP 4004 ist da problemlos, ich habe die seit 22 Jahren und die war 19 Jahre mein Hauptstack mit einem HK Bassmaster, zwischenzeitlich mit ner HK Fortress u. a. Vorstufen. Mittlerweile ist sie in Altersteilzeit, aber immer noch tadellos. Aber 130 EUR ist zu hoch vom Preis. Hier würde ich auch zu einer TA Endstufe tendieren.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Den T-Amp ?
Hier: http://www.thomann.de/de/the_tamp_e800.htm
Ich habe meinen erst vor einem Monat gekauft....

Bei 1HE-Teilen währe ich vorsichtig... Die guten sind meist deutlich teurer als die 2HE-Varianten gleicher Leistung. Und wenn Du Pech hast, sind die Dinger so tief, daß du ein Flightcase mit Sondertiefe brauchst.
Von 1HE-Endstufen , die neu unter 200€ liegen, würde ich einen ganz großen Bogen machen...
 
Zuletzt bearbeitet:
infinite Phil

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß4.709
Super Bassendstufe wäre auch die
SynQ Digit 1K0 2x540 Watt

1HE, 3,5KG schwer, kleine Einbautiefe und quasi lüfterlos.
Zwar voll digital aber inzwischen habe ich derer 2.

Kosten nur das Doppelte des T-Amps. Der Preis ist aber imho für das Gebotene sehr gut.
 
TheBug

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
wenns danach geht kann ich mir auch direkt den Rumble 350 holen. Habe ich sowieso überlegt, nachdem ich entdeckt habe dass Musicstore ne Finanzierung anbietet. Da komme ich wirklich ins grübeln!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Vor allem, wenn man bedenkt, ein passionierter Selbstbauer für die Kohle vielleicht mal gerade ein 19"-Leergehäuse und die dazugehörigen Anschlußbuchsen bekommt... von elektronischem Innenleben ist da noch gar nicht die Rede :-)

Einen Nachteil hat der Amp aber.. Man sollte ihne erstmal eingeschaltet 1-2 Stunden auf dem Balkon laufen lassen, damit der Rest Chinese Air aus dem Gehäuse geblasen wird. Mein Amp roch nach dem Auspacken wie vor 10 Minuten lackiert ;-)
 
TheBug

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Soo durch die Finanzierungsmöglichkeiten kann ich das ganze umgehen, hätte ich das gewusst hätte ich uns diesen Sermon erspart :D vielleicht hilft es ja jemand anderem!

Ich danke euch, ich hab gerade den Rumble 350 bestellt :-)
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Gute Entscheidung, obwohl ich hier noch mal kurz eine Lanze für die Thomann - Endstufen brechen möchte.

Die TA 1400 MK-X läuft bei mir jetzt seit etwa drei Jahern unter meinem Ampeg SVP Pro. Mit den Möglichkeiten, die mir die 2-kanalige Endstufe bietet, bin ich für schlankes Geld an der Leistungsfähigkeit eines SVT 4 Pro. Ich kann Boxen jeglicher Impedanz an den beiden Kanälen mischen und die Lautstärke der beiden Seiten aneinander anpassen. Die Endstufe liefert einen unheimlichen Druck, auch im Bassbereich punchig, ist laut, zuverlässig und klingt.... unauffällig. Sie macht genau das, was eine Endstufe machen soll, sie macht laut. Sehr laut! Man kann auch nur eine Seite der Endstufe benutzen, und fertig. Gebrückt bringt sie so viel Leistung, dass man sich überlegen sollte, ob das die Boxen auch aushalten. Etwas "common sense" ist schon nötig.

Allerdings hat die Endstufe lange Zeit eine Peavey TVX 410'' und eine TVX 210'' angetrieben. Die Boxen, die mit 350 bzw. 175 Watt @ 4 Ohm angegeben sind, haben die Endstufe prima verkraftet. Allerdings, wie gesagt, etwas Vernunft und offene Ohren braucht man da schon.

Im Moment brücke ich die Endstufe auf 1.400 Watt @ 8 Ohm und nutze die Möglichkeit, die Tecamp L 810'' auf 16 Ohm zu verschalten. So sieht die Box 700 Watt @ 8 Ohm, das ist absolut genug.

Also ist so eine Low-Budget - Endstufe immer eine Alternative, wenn man einen Preamp verstärken will. Es gibt leichteres, aber wenn man es laut und preiswert haben will, dann passt das schon.
 
TheBug

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Ich fahre ja 2 Sounds, da mit der Grundsound des Rumble gefällt, spare ich mir das bi-preamping :D. Hätte ich eine Endstufe benutzt war sogar meine Überlegung den Rumble 150 mit ins Rack zu stecken und als Vorstufe zu nutzen, so ist es natürlich deutlich kompakter und leichter :-)

Zum Glück brauche ich solche riesen Geschütze mit unseren paar Clubgigs und kleineren Festivals nicht, wenn doch weiß ich jetzt jedenfalls wie ich günstig viel Leistung mobilisiert bekomme! Danke jungs! Dieses forum ist echt super!
 
 

Oben Unten