Precision Pickups im Vergleich - aaaaaaaaaaaaah!

funkylicious

Active member
Bassix
ß3.820
Hallo zusammen,

ich habe einen Sandberg P Bass (VS4 Masterpiece) erstanden ... Perfekt! .....
Mit einem kleinen Manko - im Bandkontext kommt dieser nicht ganz so gut durch wie ich es zB
von meinem US P Bass mit Dimarzio DP 126 gewohnt bin (Vergleich P <-> P Pickup).
Bestückt ist Sandy aktuell mit den "Standard" Delanos, aktiv + aktiv/passiv schaltbarer Elektronik.

Sooo - nun möchte ich meinem Sandberg einen etwas charaktervolleren, kraftvolleren als auch rotzigeren Sound (Richtung: Stoner, Grunge, Hard Rock).

Damit man sich was drunter vorstellen kann, die von mir favorisierten Precision Sounds:
Ab: 1:17 Minute


Ab: 3:32 Minute


Da es ja mit den Pickups immer so eine Sache ist
- Youtube hilft beim probehören nur begrenzt
- EMG Pickups werden z.B. von Bobby Vega super präsentiert aber nunja, der Gute hat eine sehr spezielle Technik... die können unmöglich bei mir so klingen wie bei ihm.
- Pickups testen ist erschwerlich... löte mal im Laden Pickups um :D
- Nicht alle Hersteller haben Soundtests auf ihrer Seite (siehe Kloppmann)
- Nur wenige Hersteller haben eine Angabe über Output und Frequenzausprägung ihrer Pickups angegeben.
- EMG GZR, Häussel, Kloppmann, Seymour Duncan SPB 1,2,3,4 findet man selten in Bässen im Laden.

Mir ist bewusst, dass sich das hier in die esoterische, frei zu interpretierende "Das klingt wie Holz, Plastik, knorz, etc......" Richtung entwickelt, aber sei es drum.

Nun konkret - wer kann was zum Klangcharakter der folgenden Pickups sagen (bitte nur aus eigener Erfahrung und getestet) ... denke hier in der Bassgemeinde sind sicherlich einige der gleich aufgeführten Pickups wohl bekannt:

  1. EMG GZR P Set
  2. EMG Pro Active
  3. Kloppmann PB63
  4. Seymour Duncan SPB1/2/3/4
  5. Nordstrand NP4

Was müsste man bei den Pickups denn jeweils beachten bezüglich -
Sandberg (aktiv + aktiv/passiv schaltbar) beim Umbau zu Pickups 1. - 5. ?!
Wie klingt die aktive Delano Elektronik mit einem passiven Pickup... falls das ohne Probleme überhaupt geht?


Bei den Nordstrands im zweiten Video bin ich mir nicht sicher ob der genau so klingt, bzw schwer einzuordnen da der Kollege leider nur "zack-zack" rumnudelt und nie nen Ton gescheit ausklingen lässt :-(

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen und Tipps!
Kleine Randbemerkung noch zu mir - ich bin nach etlichen Jahren des JB, MuMa Spiels beim Precision angelangt und nun beim Preci hängen geblieben ... seltsam aber wahr. Vor Jahren hätte ich gesagt - Waaaaas?! Ich und Preci?! Nieeemaaaals! :o)


Viele Grüße und vielen vielen Dank schon mal!!
funky
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß8.250
Ich bin nun ein ausgesprochener Sandberg Fan, gerade weil die Häse so toll sind.....sind aber nun mal keine Preci Hälse.

Ich habe nun keine fundierten Erfahrungen, sondern nur vom Antesten, aber die Sandbergs haben einen eigenen Charakter( con mir aus auch einen „ charakterlosen“ Charakter), der sich nicht wie ein klassicher Preci anhört. Glaube nicht, dass ein Pick up Wechsel zum Ziel führt.

Gruß, Rqt
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß37.611
Bezgl. Bedenken "geht das überhaupt wegen der Aktivelektronik": Ja. Kein Problem. Kannst frei wählen.

Ich finde die beiden Sounds der Videos sehr unterschiedlich. Das mag zu einem großen Teil an den Saiten liegen, dann sind es zwei verschiedene Bassisten und sie haben über verschiedenes Equipment aufgenommen.
Aber den Hauptunterschied würde ich jetzt spontan mal den Saiten zuschieben: Video 1 scheinen Nickels zu sein, meinetwegen sogar DR Sunbeams. Sandberg-Bässe haben die ollen (subjektiv) Sandberg-Saiten drauf, meist Stainless Steel.


Für mich würde jetzt naheliegen, die Dimarzios aus dem Fender zu löten, sie in den Sandberg zu pflanzen und möglichst die gleichen, gewohnten Saiten vom Fender auf den Sandberg zu schnallen und das mal auszuprobieren.
 

doubleball

Unvollständig :-(
ich bin nach etlichen Jahren des JB, MuMa Spiels beim Precision angelangt
Genau wie ich: Maruszczyk Jake 5p
ich habe einen Sandberg P Bass (VS4 Masterpiece) erstanden ... Perfekt! .....
Viel Spaß mit dem Mopped :-)
Bestückt ist Sandy aktuell mit den "Standard" Delanos
Mein Maru auch, allerdings alles passiv (war mir wichtig!)
Mit einem kleinen Manko - im Bandkontext kommt dieser nicht ganz so gut durch
So - über was für eine Amp-Boxen-Kombi? Ich habe gestern meinen Preci zunächst über den ebs Reidmar gespielt, das war gut aber mit leichten Durchsetzungsproblemen ab einem mittleren Frequenzbereich. Später über meinen Trace AH400, und alles, was mit am Reidmar bzgl. Durchsetzung fehlte (das war nicht viel...), war beim Trace umgehend da (und nein, beide Amps gleich laut eingestellt, Vorstufe vergleichbar eingeregelt, EQ soweit möglich ähnlich eingestellt.) Die Box ist ein beiden Fällen dieselbe SAD 610.

Also - vielleicht liegts ja an der Kombi Bass-Amp.
 

funkylicious

Active member
Bassix
ß3.820
Servus @funkylicious
75er PB mit Mapple Neck > LOLLAR http://www.lollarguitars.com/lollar-p-bass-pickups/precision-bass-split-coil
klingt wie der 73er Preci von Deinem Video #1
Wow! Interessant!! Werd ich mir mal "anhören".

So - über was für eine Amp-Boxen-Kombi? Ich habe gestern meinen Preci zunächst über den ebs Reidmar gespielt, das war gut aber mit leichten Durchsetzungsproblemen ab einem mittleren Frequenzbereich. Später über meinen Trace AH400, und alles, was mit am Reidmar bzgl. Durchsetzung fehlte (das war nicht viel...), war beim Trace umgehend da (und nein, beide Amps gleich laut eingestellt, Vorstufe vergleichbar eingeregelt, EQ soweit möglich ähnlich eingestellt.) Die Box ist ein beiden Fällen dieselbe SAD 610.

Also - vielleicht liegts ja an der Kombi Bass-Amp.
Denke ich nicht. Entweder über nen Orange AD200 an Mesa 2x15ern oder ner Gallien 4x12er.
Mit meinen anderen Bässen habe ich da keinerlei Probleme (US Fender Preci, Fender '64 NOS JB, Höfner Galaxie ...).
Hatte das gleiche Problem aber auch mit einem Sandberg P4 Masterpiece - dort waren allerdings Häussel PUs verbaut.
 

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß15.109
Hab meine 78er Mapleneck/Esche Preci auf EMG GZR umgebaut weil der bauartbedingt ein ziemliches Bass und Höhenpfund hat und daher die Mitten m.E. schwächer durchkamen. Die sind nun deutlicher da ohne dass am Bass was fehlt. Ein bisschen Höhen sind tendenziell raus, also dezent gedämpft, genau das was ich wollte. Hoffe Dir hilft das ein bisschen weiter.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß54.345
und jetzt ich: haha!! :D

welchen hals hast du: maple oder maple/rosewood? GROSSER unterschied! (in der ansprache!)!!

zu deiner frage: ein freund von mir spielt auch einen sandberg und hat ne weile rumgetestet: häusel PU hat ihn dahin gebracht, wo du (nach meinem verstehen) hinwillst! aber das ganze ist subjektiv. ich, für meinem dafür halten, würde die schaller/diMarzios empfehlen, denn die haben einfach von allem etwas mehr. das wäre dann die günstig alternative. möglicherweise schon das, was du suchst.

oder einen (achtung lachen!) alten hohner preci PU, der auch in diese richtung geht und dafür sogar NOCH billiger ist(was nicht billig im sound heißen soll!!!!!).
 

TomW

Jailbreak
Bassix
ß76.115
Dass Du Dich im Bandkontext nicht durchsetzen kannst, hat nicht unbedingt was mit den Pickups zu tun ... das lässt sich in 90 % der Fälle mit anderem EQ-Setting an Bass oder Amp bzw. anderen Saiten ausgleichen ...

Wenn Du aber einfach gerne mal andere Tonabnehmer ausprobieren willst:
Ich hatte viele Jahre einen VM 4 mit Sandberg-PUs ... die klangen - ähnlich wie die Delanos - eher modern ... ich habe mir dann von Christoph Dolf von der Firma Bassculture einen Humbucker und einen Splitcoil wickeln lassen, die genau den von mir beschriebenen (Vintage-) Sound hatten ... der Service von Christoph war optimal, der Preis absolut fair (und günstiger als viele der oben aufgeführten Pickups) ...

vm4-1.jpg
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.131
den sandberg mit dem kloppmann (und eines seiner geschwisterchen) hatte ich in der hand - und habe einen anderen bass mit häussel gekauft.

das ist eine recht subjektive angelegenheit. die pickups waren in verschiedenen bässen, das ist mein persönlicher geschmack...
aber kurz zu meiner wahrnehmung bei p pickups. kloppmann ist hochwertig, keine frage. aber er hat bei j-pickups die nase vorne (und zwar einige meilen vor der konkurrenz!), bei p ist das feld sehr viel enger - und kloppmann sehr viel teurer. für einen geilen 60s-p-ton muß man gar nicht so viel geld ausgeben. häussel sind sehr gut, die seymour antiquity sind sehr gut, die fender 62 oder vintage oder wie die heute eigentlich heißen sind sehr gut. das spielt sich am ende alles in einem engen tonalen qualitätsrahmen ab und bleibt im bereich 60-150 euro.

was ich im p gar nicht leiden kann, ist emg. aber auch das ist eine sehr subjektive einstellung, ich mag die firma komplett mal gar nicht.
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß7.542
Ich habe einen Sandbertg Masterpiece PJ, auch gebraucht gekauft. Hat einen sehr rotzig-aggressiven Sound, sehr charaktervoll und ganz anders als die Sandberg-PJ die ich sonst gehört habe.

Ich glaube, es sind Häussel PUs drinne.

Hast du den Bass von Marius Goldhammer? Den wollte ich auch, habe mich aber später als Du entschieden (bzw. das Geld beisammen gehabt).
 

souladdicted

Well-Known Member
Bassix
ß9.155
Ich hab drei Precis aktuell. Einer mit US Fender, einer mit Häussels und einer mit Delano. Bandkontext mäßig finde ich die Delanos etwas hinter den beiden anderen, aber sobald ein J ins Spiel kommt, punktet der Delano im Mix.

Alle 3 sind nicht so überpräsent, wie DiMarzio oder Quarter Pounder. Bei beiden fehlt mir die rumpelige Vintage Nuance.

Wenn ich einen PU wählen müsste: Häussel.
Hab ich mir vor einer Weile auch auf den Jazzbass gemacht und bin ebenfalls sehr zufrieden
 

BassLuke81

Member
Bassix
ß1.365
Hallo, ich kann tatsächlich was zu von dir erwähnten Pickups sagen, hab selbst viel rumprobiert in meinem preci inkl. dem Dimarzio, den du in deinem Fender hast.
1. EMG GZR:
Dieser verrichtet nach längerem Ausprobieren u.a. mit Dimarzio Dp 126 und dimarzo billy sheehan pus nun seit 2 Jahren seinen Dienst in meinem Preci mit Maple-Neck. Ziel war es damals, einen Pu zu haben, der möglichst wenig den Sound verfälscht und "natürlich klingt". Für den EMG sprach neben Klang auch die gute Abschirmung und der leichte Einbau (musst nur ggf. schauen wie sich das mit deiner aktiv-elektronik verträgt, aber hauptsächlich hinsichtlich Einbau und Kombi, da emg n eigenes verdrahtungssystem hat)..da brummt wirklich gar nichts. Auf den PU gekommen bin ich über Videos des users Mik75 bzw. dessen Videos auf yt (dort zu finden über "Michael Schmitt": emg gzr p-bass pickup review) Der PU hat eine eindeutige Vintage-Charakteristik, d.h. der Output ist nicht besonders hoch, keine überzeichneten Höhen. Im Vergleich zu nem Dimarzio, schiebt er etwas weniger, bildet den Klang des Basses aber besser ab. Der Sound kommt dem Klang im Video zum 73er recht nahe. Ich muss aber zugestehen, dass er mir immer einen Ticken zu wenig output hat, was bei mir aber nicht zu sehr ins Gewicht fällt, weil ich hauptsächlich aufnehme und nicht live spiele momentan...eine gute Anlage könnte das aber auch ausgleichen. Jedenfalls: Preci-"Ur-Sound" würde ich sagen.
2. Seymour Duncan Sp1:
Soundmäßig sehr ähnlich, nur weniger Tiefmitten, kam mir etwas dumpf vor, flog damals raus wegen Handling u.a. überstehende pole-pieces wie bei vintage-pus üblich (hat der emg gzr gar nicht, der ist komplett geschlossen).

Hoffe das hilft dir weiter.
 

Sibbi

Active Member
Bassix
ß8.707
ich habe einen Sandberg P Bass (VS4 Masterpiece) erstanden

Erstmal herzlichen Glückwunsch.

Eine Frage habe ich. Hat dein California VS4 ein normalen oder ein reversed Splitcoil?
Wie schon beschrieben finde ich auch die Sandbergeigenen Pickups in der V-Modellreihe etwas mittenschwach. Aber irgendwie, keine Ahnung wieso, hat das das meiner Meinung nach was. Ich besitze ein Cali VM4 Masterpiece und muss auch sagen, dass durch andere Saiten der Bass auch deutlich sein Charakter verändern kann.
Ich kenne die Kloppmann PB63 auch ganz gut.Die finde ich richtig klasse.Aber kosten natürlich auch ihren Preis.

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall auch mal ein „Saiten-Ausprobieren empfehlen.
 

funkylicious

Active member
Bassix
ß3.820
Hab meine 78er Mapleneck/Esche Preci auf EMG GZR umgebaut weil der bauartbedingt ein ziemliches Bass und Höhenpfund hat und daher die Mitten m.E. schwächer durchkamen. Die sind nun deutlicher da ohne dass am Bass was fehlt. Ein bisschen Höhen sind tendenziell raus, also dezent gedämpft, genau das was ich wollte. Hoffe Dir hilft das ein bisschen weiter.
Danke! Zumindest was die EMG PUs angeht ist das ein Statement mit welchem ich etwas anfangen kann - danke!!


und jetzt ich: haha!! :D

welchen hals hast du: maple oder maple/rosewood? GROSSER unterschied! (in der ansprache!)!!

zu deiner frage: ein freund von mir spielt auch einen sandberg und hat ne weile rumgetestet: häusel PU hat ihn dahin gebracht, wo du (nach meinem verstehen) hinwillst! aber das ganze ist subjektiv. ich, für meinem dafür halten, würde die schaller/diMarzios empfehlen, denn die haben einfach von allem etwas mehr. das wäre dann die günstig alternative. möglicherweise schon das, was du suchst.

oder einen (achtung lachen!) alten hohner preci PU, der auch in diese richtung geht und dafür sogar NOCH billiger ist(was nicht billig im sound heißen soll!!!!!).
Es handelt sich um einen Ahorn (maple) Hals :-) Klingt echt sehr brilliant aber nicht harsch *I like so much ^^*
Der Preis ist für mich zweitrangig - der perfekte Pickup würde diesen Bass absolut perfekt machen!
Von der Haptik sind die Sandberg Masterpieces meine absolute Referenz in Haptik, feeling und auch (nicht zu vernachlässigen)
Balancierung am Körper und Gewicht!

den sandberg mit dem kloppmann (und eines seiner geschwisterchen) hatte ich in der hand - und habe einen anderen bass mit häussel gekauft.

das ist eine recht subjektive angelegenheit. die pickups waren in verschiedenen bässen, das ist mein persönlicher geschmack...
aber kurz zu meiner wahrnehmung bei p pickups. kloppmann ist hochwertig, keine frage. aber er hat bei j-pickups die nase vorne (und zwar einige meilen vor der konkurrenz!), bei p ist das feld sehr viel enger - und kloppmann sehr viel teurer. für einen geilen 60s-p-ton muß man gar nicht so viel geld ausgeben. häussel sind sehr gut, die seymour antiquity sind sehr gut, die fender 62 oder vintage oder wie die heute eigentlich heißen sind sehr gut. das spielt sich am ende alles in einem engen tonalen qualitätsrahmen ab und bleibt im bereich 60-150 euro.

was ich im p gar nicht leiden kann, ist emg. aber auch das ist eine sehr subjektive einstellung, ich mag die firma komplett mal gar nicht.
Hmmm - danke für den Denkanstoß! Am Geld wird es nicht scheitern, aber da geb ich dir Recht - in gewisser Weise muss man dies nicht mit Geld allein lösen. Ab einer bestimmten Preisklasse sind die Unterschiede sicherlich nur marginal....
Hmm - die Fenders hatte ich gar nicht in Betracht gezogen.... Hast Du die Antiquitys schon mal getestet? Sind die Youtube Videos da repräsentativ?



Ich habe einen Sandbertg Masterpiece PJ, auch gebraucht gekauft. Hat einen sehr rotzig-aggressiven Sound, sehr charaktervoll und ganz anders als die Sandberg-PJ die ich sonst gehört habe.

Ich glaube, es sind Häussel PUs drinne.

Hast du den Bass von Marius Goldhammer? Den wollte ich auch, habe mich aber später als Du entschieden (bzw. das Geld beisammen gehabt).
Gratuliere ebenfalls Herr Kollege :-) Darf man ein Bild von Deinem Bass sehen?! Interessiert mich tierisch! Alte oder neue Bauform?
Exakt dieser! Marius ist eine super sympathische Person, man merkt dass er Ahnung hat. Und seine Bass Sammlung .... *sabber* :O!
So klein ist die Bassisten Community :D
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.131
Hmmm - danke für den Denkanstoß! Am Geld wird es nicht scheitern, aber da geb ich dir Recht - in gewisser Weise muss man dies nicht mit Geld allein lösen. Ab einer bestimmten Preisklasse sind die Unterschiede sicherlich nur marginal....
Hmm - die Fenders hatte ich gar nicht in Betracht gezogen.... Hast Du die Antiquitys schon mal getestet? Sind die Youtube Videos da repräsentativ?
wenn ich ne reihenfolge aufstellen müßte:
  1. häussel
  2. ...
  3. kloppmann
  4. ...
  5. antiquity
  6. fender
  7. ...
  8. quarterpounder, delano...
die häussel haben für mich die nase sehr weit vorne. kloppmann gehört klar zur oberklasse. dann kommt so ein mittelfeld, in dem es eng wird. mir gefielen die seymours einen hauch besser, aber letztlich arbeiten fender und sd auch eng zusammen, der hauch kann am holz gelegen haben, an einer besseren pickupjustage...
und ganz hinten finde ich die auf modern getrimmten pickups. das sind viele emg, aber auch die delanos aus den sandbergen und die quarterpounder. da fehlt mir der tiefmittenrotz, den ich bei precis so liebe.

auf meinem erle-palisander hab ich häussel drauf. das ist mein unangefochtener lieblingsbass.
mein bastelpreci aus was-weiß-ich-was-für-bodyholz und ahorngriffbrett hat die fender bekommen. best bang for the buck.
aber wie immer: alles geschmackssache.
 
Oben Unten