Precision von Fender - Player? Vintage? Deluxe? Oder was nun?

tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß1.958
Hallo liebe Gemeinde,

ich bin neu hier - schon lustig, ich hänge seit inzwischen 30 Jahren an 4- oder 5-Saiten (Herzlichen Glückwunsch btw.), bin auch online seitdem die Welt der Modem uns alle mit dem Gepiepse genervt hat - aber auf das Forum hier trotzdem noch nicht gestossen. Fun Fact sozusagen 8D

Ich bin mal ein wenig durch die Suche gegangen, habe viel gelesen, meine eigentliche Frage aber leider nicht beantwortet bekommen - die ich erstmal stellen möchte:

Ich möchte mir gerne einen Precission zulegen. Warum? Um den Sound meiner kleinen Sammlung ideal abrunden zu können. Erst mal so in den Raum geschmissen. Meine kleine Sammlung besteht momentan aus einem Höfner Club Bass (CT, love it :love:) und einem Fender Player Jazz (3TS mit Tortoise Pickguard). Als Gear momenten mit einem Hartke HA5500 (EQ auf typische Badewanne eingestellt) und jeweils einer 4 10er und 1 15er Ashdown. Für den Hall und Delay (den ich selten anschalte) und fürs Stimmen noch eine Zoom B1 Four zwischen Bass und Hartke.

Was spiele ich? Momentan bin ich seit einiger Zeit in einer Band die eigenen Melodic Hardrock / Metal macht. Nix großes. Hatte aber schon fast alles durch in meiner "Karriere" - Tanz- und Showband (also querbeet Cover), eigene Deutschrockband (leider vor dem großen Hype Anfange der 2000...), Jazz und Big Band, Country.
Wie spiele ich? Überwiegen melodisch. Kein Achtelgeschrummel, sondern vielmehr akzentuiert, gerne auf Terz und Sexte / Septe zum Grundton, viele kleine Läufe. Ich sage NICHT, dass ich das gut mache. Aber ich mache es trotzdem 🙃

Ich mag höhenbetontes Spiel und verlange, dass man mich auch klar heraushören kann. Das habe ich mir verdient nach so vielen Jahren. Ich will mich nicht in den Vordergrund drängen im Bandgefüge (neben mir noch Drums, Git und Keys), aber wer das Eintrittsgeld zahlt darf auch gerne hören was ich so von mir gebe. Ob er will oder nicht. Oder sagen wir - ich klinge gerne prägnant. Bevorzugte Saiten sind von daher Daddario EPS 220er. Kein Pick, alles mit den Fingern. Kein Slappen, das habe ich nie gekonnt (Autodidakt).

Ich hatte schon einige Bässe in meinen Händen - einen 5er Stingray irgendwann Ende des 20. Jahrhunderts, einen Warwick 5er ($$), schon mal einen Fender J, sogar bis letztes Jahr einen Marleaux Votan 5XS Deluxe und dazu kurzzeitig einen Fender Performer (in der Hoffnung der Mix der Pickups wäre die goldene Lösung, war es aber nicht...). MEINS habe ich da noch einfach nicht gefunden.

Der momentane J macht mich schon mal glücklich, und das ist ein schöner Zustand. Und um den J-Sound und das schön-fuddelige-mulmige am Club Bass abzurunden denke ich ein P-Bass würde die letzte Facetten abdecken.

Und nun steh ich da... man wird ja erschlagen. Player-Series, Vintage, US, Deluxe, Highway One, 50s, 60s, 70s. Blickt doch keiner mehr durch. Egal wieviel man liest. Und alle mal antesten ist logistisch eine Herausforderung hier auf dem Dorf - Session ist da noch am nähesten in Frankfurt...

Ich habe mich lange in dem Thread "Ich glaube ich bin zu doof einen Precision zu kaufen" von telezwerg aufgehalten und versucht mir da Input zu holen - ich konnte viel lernen, bin aber nicht viel weiter gekommen.

Vielleicht mal einfach in den Raum gefragt - ist ein heutiger Player nah genug an dem dran, was man unter einem Precision versteht und reicht eine solche Investition? Oder was braucht man "mindestens", um einen klaren Wums-Klang zu erreichen der nicht mulmig im Gaffatape des Drummers versandet? 🤪

Falls die Frage hier falsch ist - oder schon gestellt wurde, ich aber zu doof war die Frage zu finden - bitte Nachsicht. Ansonsten freue ich mich auf ein paar Meinungen dazu (und JAAAA - ich weiß, alles ist subjektiv und irgendwann muss ich selber mal hören und spielen gehen...)
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.963
Hmmm, Abrundung zu "mumpfelig" und "jazzig". Gefordert: prägnanter Fingersound mit deutlichen Höhen. Hmmm. Ich glaube, da lohnt sich ein Blick über den Fender-Tellerrand rüber zu G&L.

Gebraucht wie neu kann man deren Günstig-Serie "Tribute" absolut empfehlen. Gebraucht werden die US-Modelle durchaus zu annehmbaren Preisen gehandelt. Man braucht aber etwas Geduld, evtl.

Ich werfe mal in die Diskussion:
- G&L SB-2 - knalliger P-Sound (Achtung, keine Höhenblende! Und der MFD Split-Coil liefert ein richtiges Pfund ...) mit MFD Single-Coil zur gelegentlichen tonalen Abrundung.
- G&L SB-1 - reine Split-Coil (auch MFD) Bestückung, dafür aber mit Tonblende :-)
Aber:
- Probier doch mal einen G&L Kiloton. Ja, das geht natürlich eher in Stingray-Richtung, aber ich glaube, der passt trotzdem ganz gut in das, was ich in Deinen und zwischen Deinen Zeilen meine gelesen zu haben.

Wenn Du doch eher traditionellen P-Sound suchst, bietet Dir ein LB-100 Tribute auch ordentliche Qualität fürs Geld.

Kommen wir zu Fender: begib Dich direkt auf den Gebrauchtmarkt und gehe über Los!, in dem Du das ein oder andere ausprobierst und bei guten Basis-Sound und guter Bespielbarkeit zuschlägst. Wenn Dir Dann der Sound nicht modern / höhenreich / knallig genug sein sollte, baust Du halt auf einen passenden PU um.
Wo Du Dich aus dieser Auflistung
Player-Series, Vintage, US, Deluxe, Highway One, 50s, 60s, 70s.
bedienst, ist eher eine Frage des Budgets und ob Du beim "klassisch passiven" P bleiben willst oder doch eher einen aktiven EQ bevorzugst.
Meinst du mit den Jahrzehnten die alten Originale oder entsprechende Reissues?

Und wenn man "ältere Fender" bespricht, muss natürlich auch wieder auf die Kopien der japanischen Hersteller / Marken / Verbünde hingewiesen werden. So ein Tokai Hardpuncher, kann seinem Namen sehr gerecht werden. Und auch die anderen "Matsumoku und seine Getreuen" liefern gute Instrumente.

Schau mal durch die Kleinanzeigen; da sind aktuell einige nicht schlechte Ps. Den Yamaha kann ich vom Sound nicht einschätzen.

-Andreas

PS: falls Du auch nur ansatzweise an aktiv denkst, sei noch ein ketzerischer Anspieltipp genannt: Music Man Bongo HS.
 
tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß1.958
Guten Morgen,

erstmal danke für das Feedback.

Zwei Punkte habe ich initial noch vergessen - ich spiele generell passiv. Ich hatte zwar auch meine "aktive Zeit", aber irgendwie nur um möglichst viele kleine Schalter zu haben an denen ich rumdrehen konnte.. im Ernst: keep it simple ist mein Motto. zwei Regler sind alles, was ein Mensch braucht (ok, beim J sind es drei 😁)

Und ich möchte gerne J und P als Yin und Yang ansehen können - also suche ich Sunburst mit hellem Hals (Ahorn, Esche oder whatever), Pickguard kann ich ja selber austauschen gegen Tortoise (sofern ich mir keinen absoluten Exoten besorge, von dem es das nicht mehr gibt).

Das heir ist optisch dann Yin:

422575-15a6c4187c7678fd06b5bae6cde84025.jpg


Meinst du mit den Jahrzehnten die alten Originale oder entsprechende Reissues?
Ich denke die Originale werden nicht bezahlbar sein, ich hatte eigentlich nicht vor, 2.000 silberne Euromünzen zu investieren - sonst ist a) die Frau weg (das wäre vielleicht noch verkraftbar) und b) auch die Kinder (DAS wäre dann wiederum nicht verkraftbar 😁)

Und da bin ich auch mal Snob: es sollte schon auf Fender draufstehen. Sollte ich feststellen, dass ich soundtechnisch gar nix finde, was dem entspricht, was ich suche (wovon ich aber nicht ausgehe), dann kann ich mir immer noch einen Plan B überlegen
 
Zuletzt bearbeitet:
tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß1.958
Jo... das weiß ich... seufz.... Zeit habe ich ja auch... mir geht es hier ja erstmal um die Einschätzung von Euch, ob es am Ende nicht wirklich das einfachste ist, sich z.B. auf einen aktuellen Player zu konzentrieren, weil die Unterschied eher marginal sind. Oder eben nicht. Das kann ich einfach nicht einschätzen.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß92.644
Du musst halt so viele wie möglich ausprobieren und das braucht Zeit. Fahr doch mal nach Frankfurt zum Schmidt und teste durch was die so haben. Dann kannst du den Player klanglich einordnen.
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß17.114
Kann ich irgendwie verstehen, mein Frankenjazz sieht ähnlich aus (man denke sich lediglich noch das grüne Tape weg):

422588-fcfd1300b63feda9b35cb8c6ace0c01d.jpg

Ich bin gerade dabei, mir einen Frankenpreci zusammenzuzimmern. Wäre das nicht auch eine Option? Da kann man dann ja eventuell mehrere Faktoren nach eigenem Ermessen beeinflussen.
 
tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß1.958
Könnten ja Zwillinge sein 😁 Selber basteln lieber nicht... dafür sind meine filigranen Hände und Finger (*hust*) nicht geschaffen....

Du musst halt so viele wie möglich ausprobieren und das braucht Zeit. Fahr doch mal nach Frankfurt zum Schmidt und teste durch was die so haben. Dann kannst du den Player klanglich einordnen.
Ja, da hast Du wohl Recht.. werde ich wohl mal zu Session fahren müssen... erzähl ich meiner Frau ich muss mir.. hmm.. Teppiche angucken. Oder... Gartenteichpumpem.. oder so 😂
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß92.644
erzähl ich meiner Frau ich muss mir.. hmm.. Teppiche angucken. Oder... Gartenteichpumpem.. oder so
Du musst ihr nur verklickern, dass du dir nicht irgendeinen sondern gleich den richtigen Preci kaufen willst. Der wird vielleicht etwas teurer, dafür ist es aber der letzte, den du je anschaffst. Das glaubt sie dir zumindest so lange, bis der nächste GAS-Anfall kommt. ;-)
 
tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß1.958
Das ist so ungegfähr das letzte, was ich erleben möchte.. da wird dann schon die ganze Fahrt gemault dass sie das nicht interessiert und was das soll und dass sie anderes zu tun hat usw usw usw..

Back to topic besser 😄
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß92.644
Das ist definitiv on topic. Du hast doch mehr Spaß an dem neuen Instrument, wenn du weißt, dass deine Holde okay damit ist.

Anyway.

Wenn Fender drauf stehen soll, dann ist die Player Serie derzeit der günstigste Einstieg. Um den Haussegen nicht unnötig zu strapazieren, solltest du nicht mehr ausgeben.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.081
Blickt doch keiner mehr durch.
Isso. Fenders Produktpolitik ist maximal verwirrend.

Oder was braucht man "mindestens", um einen klaren Wums-Klang zu erreichen der nicht mulmig im Gaffatape des Drummers versandet?
Was du suchst würde ich am ehesten mit einem 50s P erreichen. Erlebody, Ahorngriffbrett. Die sind etwas giftiger als die 60s.
Anscheinend gibts diese Kategorien nicht mehr. Beim T bleibt bei der Suche exakt der hier übrig:

Ob die was taugen weiß ich nicht. Fender hat teils absurde Qualitätsschwankungen. Als ich meinen Preci gesucht habe, ist es am Ende sehr explizit KEIN Fender geworden.
 
tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß1.958
Das ist definitiv on topic. Du hast doch mehr Spaß an dem neuen Instrument, wenn du weißt, dass deine Holde okay damit ist.

Anyway.

Wenn Fender drauf stehen soll, dann ist die Player Serie derzeit der günstigste Einstieg. Um den Haussegen nicht unnötig zu strapazieren, solltest du nicht mehr ausgeben.
Ja klar habe ich dann mehr Spaß. Aber ein Besuch im Musikgeschäft ist für sie halt nicht das selbe wie ein Konzertbesuch bei Michael Patrick Kelly... 🤪

ich werde mal einen Test-Fokus auf den Player legen..

Was du suchst würde ich am ehesten mit einem 50s P erreichen. Erlebody, Ahorngriffbrett. Die sind etwas giftiger als die 60s.
Anscheinend gibts diese Kategorien nicht mehr.
Bei Session steht zwar noch einer online, aber wohl nicht verfügbar... Gibbet nicht

Dafür aber wohl bei J&M: gibbet doch

Das wären dann doch die von Dir gemeinten, oder?

Erfurt ist ja nur leider auch nicht um die Ecke...
 
 

Oben Unten