Precision von Fender - Player? Vintage? Deluxe? Oder was nun?

MrTommyGrowls

MrTommyGrowls

Heavy Gear Rotation
Ich schreibe jetzt mal was, ohne Dich irgendwie beleidigen zu wollen, aber die Wahrheit ist manchmal nicht das was man hören will!!
1.tens
Das tolle was einen prezisound so einzigartig fett und in der band immer gut ortbar macht und vom jazzbass unterscheidet, sind die fetten tiefmitten!!
Wenn Du die mit Deiner Badewanne rausdrehst, kannst gleich nen anderen bass kaufen!!
(Meine Meinung)
Teste mal bässe und lass die klangregelung am amp auf "neutral".!!
2.tens
Ums Testen wirst Du nicht rumkommen. Es sind jetzt hier 6 Seiten vollgeschrieben, und viele haben wohlgemeinte (subjektive, weil verschiedene Geschmäcker) Ratschläge zum Besten gegeben und Du haderst immer noch mit Dir, weil man vom Prospekte lesen und im net rumsuchen keinen "all time favorit" Bass findet..
3.tens
Du schiebst dauernd die Schuld auf Deine Frau.
Wer einen Prezi spielen will, muss ein Mann sein, weil das ein Männerbass ist😂😂
Also nomm Dir ein Herz, lass Frau und Kinder daheim , setz Dich ins Auto und Fahr in einen Musikladen, egal welcher!!
"dass dauert 2 std. bis zum XX und auf der AB ist immer viel Verkehr"...mimimi...siehe
3.tens, "Mann sein"
4.tens
Oder machs wie ich, kauf gebrauchte Bässe, halt mal ausschau bei japanischen!! Suier JV und Fenders bis 1996..ich hatte beides, der 96er mit maplehals (leider,leider weggegeben, weil ich mal dachte, ich spiele nur noch JBässe) war überhaupt mein bester prezi, den ich gehabt habe.
Ein Gebrauchtkauf bietet wenig Risiko, da der Bass jederzeit zum fast gleichen preis weiterverkauft werden kann oder gegen einen besseren getauscht werden kann...
Also, in 3Tagen ist Samstag, schwing die Hufe😁😁😁
aaaaaaaargh

erstenstens, zweitenstens, drittenstens, viertenstens.... gnaaaaaaargl.
 
Spacelook

Spacelook

New Member
Bassix
ß194
Ich denke die Originale werden nicht bezahlbar sein, ich hatte eigentlich nicht vor, 2.000 silberne Euromünzen zu investieren - sonst ist a) die Frau weg (das wäre vielleicht noch verkraftbar) und b) auch die Kinder (DAS wäre dann wiederum nicht verkraftbar 😁)
Tut mir leid Dir das sagen zu müssen: Da bist Du ja übel dran.
Das geht irgendwie gar nicht, aber ich wünsch Dir alles Gute.
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.306
Hast Du nicht am Anfang geschrieben, Du spielst schon 30 Jahre Bass.. oder hab ich das irgendwie falsch verstanden?
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß23.672
Exakt das ist, was den Preci ausmacht.... Ich bin da ganz bei dir ;-)
Und es ist exact das, was sehr vielen Precis, egal welcher Preisklasse, fehlt! Es ist das, was wir alle suchen und was - meiner Meinung nach - sehr viele Precis nicht! Für mich ist Mumpfen frequenzmäßig unter den Tiefmitten angesiedelt, undefinierter, mulmiger Bass, der sich mit der Bassdrum beißt. Deswegen habe ich jahrelang Precis gemieden, weil sie schwer zu mixen waren. Jetzt habe ich einige gute Precis, die genau den Sound liefern, den ich auch haben will. Ein J-Bass ist soundtechnisch für mich besser beherrschbar, durch die zwei Pickups. Das ist alles aufgeräumter und nicht so zügellos wie bei einem - schlechten - Preci.
Der gute alte Leo hat das erkannt und hat beim Musicman den Pickup verändert und weiter nach hinten verschoben, verbunden mit einer aktiven Elektronik, so daß diese wilden Bass-Frequenzen allein schon dadurch beherrschbarer wurden. Für mich ist zum Beispiel der Sound von John Deacon bei Queen ideal, aber der muß richtig gute Precis gehabt haben, weil die schön aufgeräumt klingen.
 
Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß64.356
Ich habe einen Mexico Player Preci. An dem habe ich fast alles getauscht und habe jetzt ein sehr hochwertigen Preci. Allerdings waren die Änderungen nicht nötig, sondern weil ich dazu Lust hatte fällig.
Brücke: Hipshot, einhängen von Saiten mag ich.
Pickup: Bassculture, hatte ich noch liegen
Mechaniken: Gotho, die Stock Teile funktionieren tadellos, aber die Gothos sind schön leicht und extrem leichtgängig
Elektronik: Richter, da war ich nur neugierig, macht einen sehr wertigen Eindruck.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.973
Für mich ist zum Beispiel der Sound von John Deacon bei Queen ideal
für mich auch! :bier:
Ich denke, dass die Geschichte des Bandmix sich auch etwas geändert hat. Ich habe lange gebraucht (habe selbst auch eine Foh-Vergangenheit) mich damit abzufinden, dass es meist besser ist, der Bassdrum ganz unten den Wumms zu lassen und sie in den Tiefmitten etwas zu beschneiden. Dafür bekommt sie bei recht hoch angesetzten 4,5KHz von mir noch den Kick. Mit dem Bass - speziell bei Preci-Varianten - kommt mir da das so aufbereitete Frequenzbild der Bassdrum entgegen und Bassdrum und Bass ergänzen sich. Der Bass knurrt und ist immer transparent hörbar. Jedenfalls hatte ich damit fast nie Probleme, einen aufgeräumten Sound zu erzielen. Ausnahmen (Kellergewölbe, Kirchen, verglaste Empfangshallen etc.) bestätigen allerdings die Regel.... Bei solchen Gigs habe ich dann tatsächlich lieber JJ Varianten gespielt, da der Preci zu fett war und dann so geklungen hat, wie Du gesagt hast: dröhnig und mulmig.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
für mich auch! :bier:
Ich denke, dass die Geschichte des Bandmix sich auch etwas geändert hat. Ich habe lange gebraucht (habe selbst auch eine Foh-Vergangenheit) mich damit abzufinden, dass es meist besser ist, der Bassdrum ganz unten den Wumms zu lassen und sie in den Tiefmitten etwas zu beschneiden. Dafür bekommt sie bei recht hoch angesetzten 4,5KHz von mir noch den Kick. Mit dem Bass - speziell bei Preci-Varianten - kommt mir da das so aufbereitete Frequenzbild der Bassdrum entgegen und Bassdrum und Bass ergänzen sich. Der Bass knurrt und ist immer transparent hörbar.
Genau das,

für mich auch! :bier:
Ausnahmen (Kellergewölbe, Kirchen, verglaste Empfangshallen etc.) bestätigen allerdings die Regel.... Bei solchen Gigs habe ich dann tatsächlich lieber JJ Varianten gespielt, da der Preci zu fett war und dann so geklungen hat, wie Du gesagt hast: dröhnig und mulmig.
aber auch den Preci kann man am Amp ja "beschneiden" und muß ihm, je nach Location dann eben das Dröhnen nehmen. Das sehe ich aber nicht als Preci-Schwäche an und mumpfig zeigt eigentlich nur, dass man den Sound nicht richtig eingestellt hat ;-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
aber auch den Preci kann man am Amp ja "beschneiden" und muß ihm, je nach Location dann eben das Dröhnen nehmen. Das sehe ich aber nicht als Preci-Schwäche an und mumpfig zeigt eigentlich nur, dass man den Sound nicht richtig eingestellt hat ;-)
Eben, ich habe wirklich noch keinen Tech gesehen, der am Preci verzweifelt ist obwohl er Bock auf einen transparenten und brauchbaren Gesamtsound hat. Man muss das natürlich immer im Kontext der gemachten Musik sehen, daher finde ich das immer ein bisschen witzig wenn gesagt wird: Man muss das soundso machen/einstellen usw. Was in einer Band super reinpasst kann in der nächsten eine Vollkatastrophe sein, weil die Musik einfach eine völlig Andere ist.
Ich bleibe dabei, das es wesentlich einfacher ist einen guten Preci als einen guten Jazzy zu finden und das die meisten Ps von der Stange u.U. mit etwas Liebe und Justage mehr als brauchbare Ergebnisse liefern können.
Ich rede hier nicht von Feinheiten im Sound, sondern schlicht von der Brauchbarkeit im Kontext.

Ich für meinen Teil stelle in meinem aktuellen Bandkontext eine ganz leichte "Wanne" am EQ ein plus P Bass, weil das einfach am Besten passt und klingt.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Da bin ich ganz bei Dir. Eine Wanne ist eigentlich nie das Ideal für den Bandkontext, ABER wenn man sich über die Frequenzbereiche einigt und die Gitarren "innerhalb" der Wanne unterwegs sind und man einen Drummer hat, der eher eine knackige Bassdrum spielt (ich denke hier z.B. an den Stewart Copeland Sound, den ich, als den Ideal-Drum-Sound empfinde), dann kann man auch mit einer Wanne perfekt im Mix sitzen.
Grundsätzlich ist ein Preci, wenn man alles in Neutral am Amp einstellt und mit dem Toneregler am Bass spielt zunächst mal immer perfekt im Mix. Diese These wage ich einfach mal fix in den Raum zu stellen. Ich habe es jedenfalls nie anders erlebt. Alles was dann mumpfig oder dröhnend wird, liegt einfach an den Boxen, dem Raum oder an Frequenzüberschneidungen, die man dann identifizieren oder ausmerzen muss.

Beim Recording ist ein Preci direkt ins Pult ohne irgendwas auch im Normalfall immer da, wo man ihn haben will. Beim Jazz Bass ist das schon wieder etwas tricky, da die beiden PUs ja auch schon in unterschiedlichen Frequenzbereichen arbeiten und man dann schon wieder "regeln" muss um ihn korrekt zu platzieren ;-)
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.973
Beim Jott geht das mit dem Hervorholen im Bandmix auch ganz gut, wenn man eben nicht beide PUs auf 100% Lautstärke dreht. Je nach Gusto hab ich meist vorne 100% und hinten 75%, wenn es etwas rockiger sein soll. Bei Jazz-Gigs dann umgekehrt bzw. nur den hinteren PU, was bei Jotts mit 60er PU-Position gut klappt. Bei der 70er PU-Positionierung ist mir der hintere PU dann oft etwas zu dünn....
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Beim Jott geht das mit dem Hervorholen im Bandmix auch ganz gut, wenn man eben nicht beide PUs auf 100% Lautstärke dreht. Je nach Gusto hab ich meist vorne 100% und hinten 75%, wenn es etwas rockiger sein soll. Bei Jazz-Gigs dann umgekehrt bzw. nur den hinteren PU, was bei Jotts mit 60er PU-Position gut klappt. Bei der 70er PU-Positionierung ist mir der hintere PU dann oft etwas zu dünn....
Ich sage ja auch nicht, dass es nicht geht. Ich für meinen Teil habe beim Jazz in der Regel den Neck auf 70% den Bridge auf 100% und Tone etwa so bei 60% (weil ich - wenn ich einen Jazz nehme - will, dass er auch nach Jazz klingt - den Neck PU vom Jazz mag ich allein z.B. nie, das ist Mumpf) und komme damit auch immer zurecht. Den Rest mache ich am Amp. Dennoch hab ich immer den Eindruck, dass der Jazz nicht ganz so druckvoll im Mix ist, wie ein Preci. Da fehlt ein wenig der Punch ;-)
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß17.214
Je nach Gusto hab ich meist vorne 100% und hinten 75%, wenn es etwas rockiger sein soll.
Damit liege ich in meiner Death Metal Band auch goldrichtig. Früher immer beide auf 100%, aber seit ich Neck 100% und Bridge ca. 75% beim Thunderbird ausprobiert habe, gefiel mir das dann auch beim Jazz Bass am besten. Natürlich im entsprechenden Kontext.

Dennoch hab ich immer den Eindruck, dass der Jazz nicht ganz so druckvoll im Mix ist, wie ein Preci. Da fehlt ein wenig der Punch ;-)
Mein jetziger liefert da in meinen Ohren tatsächlich gut was an Punch ab. Allerdings steht der Preci Test auch noch aus :D
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Whut :O! ?
Habe ich wirklich noch nie so erlebt.
Ja, tatsächlich empfinde ich das so. Ich mag den Sound, den der Neck PU vom Jazz liefert überhaupt nicht wirklich. Für mich klingt der undefiniert, wobei Mumpf ja ein hartes Wort ist. Mir fehlt da eindeutig das "knackige" und die Mitten. Ein Preci Singlecoil klingt da ganz anders...
 
 

Oben Unten