Problem: Zimmerhall

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.832
Hi Leute,

seit einigen Wochen sind wir nun endlich in unser neues Haus umgezogen.

Da ich auch beruflich ein Büro benötige, im EG und OG des Hauses aber kein Platz mehr dafür gefunden werden konnte, ist das Büro in den komplett ausgebauten Keller verfrachtet worden. Da das Grundstück nach hinten abfällt ist sogar ein normales, wie die anderen, großes Fenster möglich geworden das mit einem nicht mal so tiefen Lichtgraben mit Licht durchflutet werden kann. Alles in allem eine super Angelegenheit.

Das Problem ist nun folgendes:
Da ich im Büro auch meinem Hobby nachgehe, also darin auch Bassüben und an unseren eigenen Songs werkeln möchte, brauche ich da natürlich auch eine gute Akustik. Und genau die ist aktuell beschissen.
Ich hab im letzten Jahr im Wohnzimmer meiner Freundin üben können, dass in einem älteren Haus war, das billigen Parkett und eine Holzdecke hatte sowie zwei riesige Couchs waren integriert, sprich: Zimmerhall gab es keinen und es war soundtechnisch für meine Ohren perfekt und das war ich eben bis jetzt auch gewohnt.

Bei uns im neuen Haus im Keller, bin ich nun umgeben, von zwei massiven Stahlbetonwänden (Außenmauern), zwei Ziegelwänden (die Innenmauern) und eine Stahlbetondecke. Die Grundplatte besteht natürlich ebenfalls richtig massiven Stahlbeton mit gefühlt hundert Schichten an Isolierung. Die Wände wurden verputzt, die Decke wurde verspachtelt und geschliffen. In den Decken verlaufen auch die Lüftungsrohre der zentralen Lüftungsanlage, die auch im Keller integriert wurde, die auf den Filigrandecken verlegt ist und dann später noch Beton aufgebracht wurde. Als Boden ist hochwertiger Echtholz-Parkett verlegt.

Prinzipiell sitze ich also in einem Stahlbetonwürfel in dem ich jetzt mit meinem Markbass CMD121 und dem Flea Jazz Bass ankomme. Die Songs zu denen ich übe wird über eine Logitech PC-Lautsprecheranlage wiedergegeben, in der ich mittlerweile den Bass fast komplett rausgedreht habe, weil es sonst nur zu gewummere führt.
Wenn ich Töne am Bass spiele, und man sich auf den "Attack" des Fingernagels beim Anreissen der Saite konzentriert, kommt der ca. 0,5s später irgendwie gefühlt aus allen Richtungen wieder zurück. Es herrscht also totales akustisches Chaos.

Aktuell steht in meinem Büro mein Schreibtisch mit diversen elektronischen Geräten, eine Schrankwand mit Türen, Regalen, die zu einem kleinen Teil auch befüllt sind und zwei Kalax Ikea Regale. Zwei Bilder hängen an der Wand und ein Teppich (1,8mx1,5m) am Boden. Seit dem ist es besser geworden, zum üben und zum Wohlfühlen beim Bassspielen reicht es aber bei Weitem noch nicht.

Nun meine Frag an euch: Was kann ich tun um diese miese Raumakustik wegzubringen? Welche Möglichkeiten hab ich dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß25.029
gibts nicht. du meinst (frequenzabhängigen nachhall) bzw.

frequenzabhängige anregungen infolge moden

um ein modenproblem abschätzen zu können, wäre als erstes die raumgeometrie inkl. einbauten (regale, türen, einrichtung, ...) interessant. hier gibts z. b. einen rechner für eine grobe abschätzung

grundsätzlich glaube ich, du hast ein reflexionsproblem und ein modenproblem --> abhilfe: hier vor allem in 1, 2, 3 und 5 einlesen, dann ermitteln was los ist (messung) und in abhängigkeit vom ergebnis handeln. dabei für deinen zweck (kein studio sondern proberaum) immer erst die bude einrichten, dann weitere absorbermaßnahmen, dann evtl. diffusoren vorsehen. und immer einzelne schritte mit messungen prüfen, sonst verbrennst du sinnlos kohle und zeit.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.832
gibts nicht. du meinst (frequenzabhängigen nachhall) bzw.


frequenzabhängige anregungen infolge moden

um ein modenproblem abschätzen zu können, wäre als erstes die raumgeometrie inkl. einbauten (regale, türen, einrichtung, ...) interessant. hier gibts z. b. einen rechner für eine grobe abschätzung

grundsätzlich glaube ich, du hast ein reflexionsproblem und ein modenproblem --> abhilfe: hier vor allem in 1, 2, 3 und 5 einlesen, dann ermitteln was los ist (messung) und in abhängigkeit vom ergebnis handeln. dabei für deinen zweck (kein studio sondern proberaum) immer erst die bude einrichten, dann weitere absorbermaßnahmen, dann evtl. diffusoren vorsehen. und immer einzelne schritte mit messungen prüfen, sonst verbrennst du sinnlos kohle und zeit.
Der Rechner mag toll sein, aber ich kann mit dem Ergebnis leider nichts anfangen. Die Maße des Raums hab ich eingegeben.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß25.029
Der Rechner mag toll sein, aber ich kann mit dem Ergebnis leider nichts anfangen.
beginne mit dem ersten link: https://de.wikipedia.org/wiki/Moden. um die sache für dich abzukürzen: die geometrie des raumes hat einfluss auf die frequenzabhängige energieverteilung von schallwellen in diesem raum. es kommt zu zonen mit verstärkungen und auslöschungen. vor allem die verstärkungen sind für uns interessant, denn diese nimmst du im für uns interessanten bereich (bis ca. 300 hz) als dröhnen wahr.

ziel einer akustischen behandlung ist es, diese probleme durch geeignete maßnahmen (vor allem absorber, die im jeweiligen bereich energie umwandeln können) abzuschwächen. der rechner ermöglicht dir grob zu beurteilen, in welchem frequenzbereich für deinen raum moden auftreten. wenn du gezielt, mit den tiefsten moden beginnend, maßnahmen (bassfallen) ergreifst, bearbeitest du auch gleichzeitig alle höherfrequenten moden und auch reflektionsprobleme mit.

da ein rechner nie die tatsächlichen raumverhältnisse abbilden kann, halte ich richtiges messen für notwendig, um nicht am problem vorbei zu arbeiten. im einfachsten fall genügt ein billiges messmikro (z. b. von behringer) und rew. damit kannst du sehr gut die ausgangslage deines raumes feststellen und den erfolg deiner maßnahmen überprüfen. du wirst auch feststellen, dass eine gute und gründliche behandlung im tieftonbereich weit in höherfrequente problemzonen wirkt und somit z. b. diffusoren u. u. unnötig macht.

da du einen übungsraum optimieren möchtest, ist ratterbass' verlinkung schon ok, greift das übel jedoch nicht an der wurzel an, da mehr oder weniger zufällig optimiert wird.

grundsätzlich habe ich auf meiner eigenen akustikliste folgendes:

eierpappen sind scheiße. noppenschaum ist scheiße. fertige bassfallen sind immer zu teuer. rockwool ist für bassfallen perfekt. bassfallen müssen damit sie richtig arbeiten von raumkante zu raumkante reichen (vom boden bis zur decke). eine bassfalle kann nur zu gering dimensioniert sein. eine messung kann durch nichts ersetzt werden. akustische behandlung ist aufwendig, wenn sie gut wirken soll.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.832
1574245557037-png.336246


So sieht mein Raum in diesem Rechner aus. Ich werde heute im Laufe des Tages dann noch ein Bild vom Raum machen.

Ich hab mir den anderen Thread durchgelesen. Es gibt anscheinend Bassfallen. Da es unschönes schwammiges gewummere ist, vermute ich, dass da so eine Bassfalle schon richtig ist.
Hab ich das dann auch richtig verstanden: Um dieses Bassgewummere los zu werden, stellt meine "Basstrap" in eine Ecke. Welche Ecke das ist, ist anscheinend wiederum egal. Hab ich das richtig verstanden?
 

BuzzFahrer

Well-Known Member
Bassix
ß11.537
richtig wie der Franzose so sagt. :D
Erst mal den Raum einrichten. dicker Teppich rein am Besten Forhang vor die Betonwände etc. Wenns dann immer noch slim ist. Basstrapp in die Ecken oder bässer Decke abhängen. Wobei der Raum mit 2,3m nicht sehr hoch ist. Ich bin ohnehin der Meinung das niedrige Decke Höhen oft das Hauptproblem ist. Niedrige Räume klingen meist schlechter als hohe. :bier:
 
Ich bin in der Regel für keep it simple.
Ein Vorhang wirkt Wunder.
😉
Kann da nur aus zwei Erfahrungen sprechen:
Zwei mal in so einen Betonklotz als Proberaum einrichten müssen und auch Gedanken über Bassfallen etc gemacht.
Alle Vier Wände mit schwer entflammbaren Molton mit Ösen an Gardinenstangen, der Boden mit dickem Teppich ausgelegt - und das mit den Bassfallen war gar nicht mehr notwendig.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß42.138
Ich bin in der Regel für keep it simple.
Ein Vorhang wirkt Wunder.
😉
Nicht bei Wummern....

Wie schon im anderen Thread geschrieben: der Hochtonbereich erledigt sich meist von selbst durch die Inneneinrichtung oder die Behandlung des Bassbereichs.


Bass macht die meiste Arbeit aber lohnt sich imho auch am meisten. Für Räume mit sehr starken und tiefen Moden (Würfelräume, niedrige Decken etc) können sich Helmholtzresonatoren sehr lohnen. Die löschen gezielt schmalbandig Frequenzen aus. Mechanischer Notch EQ quasi, nur dass es für den ganzen Raum wirkt und nicht wie ein EQ nur für eine Stelle.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß46.438
Kann da nur aus zwei Erfahrungen sprechen:
Zwei mal in so einen Betonklotz als Proberaum einrichten müssen und auch Gedanken über Bassfallen etc gemacht.
Alle Vier Wände mit schwer entflammbaren Molton mit Ösen an Gardinenstangen, der Boden mit dickem Teppich ausgelegt - und das mit den Bassfallen war gar nicht mehr notwendig.
Funktioniert wohl, ist aber nicht besonders schön. Vor allem, da es ja kein Proberaum sondern ein Büro ist. Da sind Bassfallen die ästhetischere Lösung.
 

fernandes

Well-Known Member
Bassix
ß32.967
Mensch Meier, das sieht nicht gut aus. Alles harte Flächen. Klar kannst du Noppenschaumplatten an die Decke kleben, Vorhänge, Bücherregale usw. an die Wände pflastern und dir einen dicken Flokatiteppich auf den Boden legen, wird aber nur bedingt helfen und sieht bescheuert aus. Für gute akustische Verkleidungen kannst du dir aber auch einen Alembic-Bass kaufen. Ich habe ein ähnliches Problem, zuhause spiele ich über Kopfhörer und die Kinder schlafen nebenan und im Proberaum lass ich die Sau raus, dass mir die Ohrstöpsel rausfallen.
 
 

Oben Unten