Problem: Zimmerhall

bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß20.869
Na ja... Wurde schon mal gesagt, aber da gehören altes Sofas rein, dazu dicke Teppiche auf den Boden, die nur einmal im Jahr - wenn überhaupt - gesaugt werden dürfen (dieser Tipp ist akustisch ganz wichtig, wegen den 100 Hz...), Vorhänge an die Fenster, Regale an die Wand für den Kleinkram und wenn es geht, ganz viel aussortiertes und nicht benötigtes Zeug reinstellen. Das hat Mojo und hilft psychoakustisch bei der Raumoptimierung. Alte Boxen, Cases, mindestens 2-3 nicht mehr gebrauchte - da auf digital umgestiegen - Mixer, Koffer und Taschen, in die Ecken Hardware lehnen, Boxen- und Mikroständer, Drum-Hardware. Ein Tisch (der NICHT aufgeräumt werden darf!) und ein paar Stühle verschiedener Hersteller. Wichtig sind 2-3 Bierkisten mit leeren Flaschen drin, am besten in der Ecke mit den Flatterechos. An die Wände ein paar alte Plakate von der Band und dazu Poster aus dem Playboy, wenn es sowas überhaupt noch gibt. Pirelli-Kalender geht auch, ist aber nicht so gut für die oberen Mitten. Irgendwo gut sichtbar den Quintenzirkel aufhängen, der hilft bei Streitgesprächen. Ein Podest aus Paletten für das Schlagzeug schadet nie. Im Prinzip sollte so ein Proberaum ein Lagerraum für privaten und musikalischen Sperrmüll sein. Ein wenig Gedanken über die optimale Platzierung der Musiker im Raum sollte man sich auch machen. Es muß jeder jeden sehen und hören können und es muß immer irgendeine Wand oder ein Türrahmen zum Anlehnen in der Nähe sein, wenn's mal lang wird oder jeder bis auf einen den Song kapiert hat.
Und wenn das alles steht, wird man merken, daß der Raum gut klingt! Wenn man jetzt auch noch richtig gute Musik macht, ist der Raum perfekt optimiert.
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß94.221
Na ja... Wurde schon mal gesagt, aber da gehören altes Sofas rein, dazu dicke Teppiche auf den Boden, die nur einmal im Jahr - wenn überhaupt - gesaugt werden dürfen (dieser Tipp ist akustisch ganz wichtig, wegen den 100 Hz...), Vorhänge an die Fenster, Regale an die Wand für den Kleinkram und wenn es geht, ganz viel aussortiertes und nicht benötigtes Zeug reinstellen. Das hat Mojo und hilft psychoakustisch bei der Raumoptimierung. Alte Boxen, Cases, mindestens 2-3 nicht mehr gebrauchte - da auf digital umgestiegen - Mixer, Koffer und Taschen, in die Ecken Hardware lehnen, Boxen- und Mikroständer, Drum-Hardware. Ein Tisch (der NICHT aufgeräumt werden darf!) und ein paar Stühle verschiedener Hersteller. Wichtig sind 2-3 Bierkisten mit leeren Flaschen drin, am besten in der Ecke mit den Flatterechos. An die Wände ein paar alte Plakate von der Band und dazu Poster aus dem Playboy, wenn es sowas überhaupt noch gibt. Pirelli-Kalender geht auch, ist aber nicht so gut für die oberen Mitten. Irgendwo gut sichtbar den Quintenzirkel aufhängen, der hilft bei Streitgesprächen. Ein Podest aus Paletten für das Schlagzeug schadet nie. Im Prinzip sollte so ein Proberaum ein Lagerraum für privaten und musikalischen Sperrmüll sein. Ein wenig Gedanken über die optimale Platzierung der Musiker im Raum sollte man sich auch machen. Es muß jeder jeden sehen und hören können und es muß immer irgendeine Wand oder ein Türrahmen zum Anlehnen in der Nähe sein, wenn's mal lang wird oder jeder bis auf einen den Song kapiert hat.
Und wenn das alles steht, wird man merken, daß der Raum gut klingt! Wenn man jetzt auch noch richtig gute Musik macht, ist der Raum perfekt optimiert.
Feng Shui für Proberäume! Schreib ein Buch drüber!
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Mein Gitarrist hat an allen Wänden Teppichboden. Perfekte Akustik aber das wäre kein Material für mich.

Das Büro muss letztendlich wegen steuerlicher Absetzbarkeit auch nach Büro aussehen. Darauf musst Du vielleicht auch noch achten.

Mein Musikzimmer ist aktuell in einen anderen Raum umgezogen. Auf den 12 qm habe ich Schreibtisch, 7 Bässe im Ständer, drei Verstärker.
Klang erst mal recht hohl das Ganze.

Aktuell habe ich mir ein Palettensofa gebaut. Das hat schon viel gebracht. Könnte man auch als Gästebett nutzen.
Es hat sehr viel vom Hall weg genommen.

1. Version:

screenshot_20191218-152946_gallery-jpg.342952


Aktuelle Version:
20191218_145406-jpg.342953


Paar Sachen ins Zimmer bringen die Schall nehmen. Zum Beispiel ein Hund. Paar Kissen, Flokati o.ä.
Bilder nicht hinter Glas sondern auf Leinwand.

Bücher... uvm.

screenshot_20191218-153510_gallery-jpg.342954
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß94.221
Mein Gitarrist hat an allen Wänden Teppichboden. Perfekte Akustik aber das wäre kein Material für mich.

Das Büro muss letztendlich wegen steuerlicher Absetzbarkeit auch nach Büro aussehen. Darauf musst Du vielleicht auch noch achten.

Mein Musikzimmer ist aktuell in einen anderen Raum umgezogen. Auf den 12 qm habe ich Schreibtisch, 7 Bässe im Ständer, drei Verstärker.
Klang erst mal recht hohl das Ganze.

Aktuell habe ich mir ein Palettensofa gebaut. Das hat schon viel gebracht. Könnte man auch als Gästebett nutzen.
Es hat sehr viel vom Hall weg genommen.

1. Version:

Anhang anzeigen 342952

Aktuelle Version:
Anhang anzeigen 342953

Paar Sachen ins Zimmer bringen die Schall nehmen. Zum Beispiel ein Hund. Paar Kissen, Flokati o.ä.
Bilder nicht hinter Glas sondern auf Leinwand.

Bücher... uvm.

Anhang anzeigen 342954
Läuft der Hund nicht weg, wenn du spielst?
:D
P.S. neicer Bass!
 
  • Like
Reaktionen: don
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.654
So Leute vorgestern kamen nun die Basotect Bassfallen an.

die 4x 1m dreieckssäulen stehen nun in zwei Ecken. Und was soll ich sagen?Die Dinger haben mein Problem beseitigt!!!

Ich hab jetzt wieder meinen tollen Sound. Einwandfrei!

Vielen lieben Dank an euch alle!
 
 

Oben Unten