Queen - immer weiter und weiter ...

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.243
Ich gehöre ja nicht zu den schnellsten. Und ausgerechnet durch das Video "Rigrundown - Brian May" von Premiere Guitar habe ich mitbekommen, dass Queen wieder auf US Tour sind. Mit wem als Sänger? Mit Adam Lambert - informiert mich Google umgehend. Wer das ist? Keine Ahnung. Google sagt etwas von American Idol. Was das ist, weiss ich.
YouTube zeigt mir auch gleich, wie der alleine und zusammen mit Queen im July 2014 ausschaut und klingt. Die gute Nachricht für mich: Er klingt gut. Und er weiss die Lieder zu singen, die man ihm da vorsetzt. Und das war's dann auch schon.

Ich habe mal eine Queen Coverband aus Dreseden gesehen, die mir besser gefiel. Und jetzt wirds unschön. Ich will nämlich meinen Frust loswerden. Wem das zuviel ist, bitte wegklicken!

Wenn ich richtig rechne, dann gibt es jetzt Queen länger ohne als mit Mercury. Und ausser John Deacon ist sich vom sperrlichen Rest keiner für nichts zu schade. Ich fand Paul Rogers war eine Fehlbesetzung, war aber damit zufrieden, dass das Projekt den entsprechenden Namen trug. Das jetzt ist für mich das i-Tüpfelchen der Leichenfledderei! Die Resteverwertung vom Bodensatz. Das unsägliche Resultat einer Gruppe alter Männer, die nicht loslassen können und ihr Ego einfach nicht in den Griff bekommen. (Es gibt einen Song von Taylor namens "Old Man", welche Ironie!)

Zwanzig Jahre lang war Zeit ein neues gemeinsames Projekt aufzustellen. Reputation, Sympathie, (Rest)talent, alles war vorhanden. Elton John, David Bowie, George Michael, Annie Lennox, was weiss ich. Es hätte sich jemand gefunden, der mehr mit May und Taylor zustande bekommen hätte als das peinlich lahme THE COSMOS ROCKS. Der Titel ist übrigens eine Anspielung auf Mays kurz zuvor erworbenen Doktortitel in Astrophysik. Man sieht also, das Ego meines ehemaligen Helden, ja, Gitarrengottes, ist unsagbar hungrig und das auch in weit fortgeschrittenem Alter.

Das alles betrübt mich so sehr. Es macht mir heute weniger Spass die alten Sachen zu hören, einfach wissend, was da sehenden Auges und mit gierig geöffneter Hand draus geworden ist. Und noch ein Nachtritt: Wäre Mercury nicht so früh verstorben und die anderen drei bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen - Mercury hätte den Namen Queen nicht verwendet, besser: missbraucht. Er hätte weitergemacht: Oper, Techno, Alternative Rock, Industrial, Kaugummi-Pop. Und May und Taylor: Eröffnen ihre Show noch immer mit Tie Your Mother Down.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Jo, die alte ...lampe lebt immer weiter und der arme Charly wird nix mehr im Leben.
Sorry, OT, aber der mußte, wegen dem Threadtitel einfach mal sein. ;-)
 

der Franzos

R.I.P Nymi
tja, irgendwie müssen die Herren ja ihre Rente finanzieren.
Die Revivals von so legendären Bands sind in der Regel aber nichts anderes als Leichenfledderei, nur dass die Leichen das selbst übernehmen. Musikalisch meist ein völliger Offenbarungseid. Aber solange es noch Leute gibt, die dafür zahlen .....
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß32.504
Ich war auch geschockt, als Zauner weg war und Wilhelm übernommen hat. So geht das garnicht. Da hättense auch gleich dichtmachen können.
 

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
Queen starb im November '91.
Was danach kam, habe ich mich stets geweigert, zur Kenntnis zu nehmen. Egal ob Musical, Gastauftritte, Paul, Adam.

Ich spreche den Herren Tayler und May nicht ab, Queen-Songs zu spielen, auch sie waren Queen, auch sie haben ihren Beitrag mit tollen Songs geleistet. Aber bitte als "Brian May plays Queen" oder sowas. Dann wär ich wahrscheinlich mit Freuden gucken und hören gegangen... Manche Bands können ihre Besetzung wechseln und es ist OK. Andere nicht. Queen gehören zu zweiteren, und zwar unabhängig davon, wer jetzt ausgestiegen oder verschieden wäre.

Einfach nur gruselig...
 

4low

Über-Bayudankse
... und AC/DC starb im Februar 1980?
Nö!
... damals hätten wir uns auch nicht vorstellen können, dass da noch was anderes kommt, oder?
Und was da noch alles kam! Das zeigt doch, dass man sowas auch gut machen kann...
 

4low

Über-Bayudankse
Ich meine ja nur: Ende der 70er standen in der Wahrnehmung Bon Scott und seine Stimme und Angus Young und seine Schuluniform im Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung...
Als Scott starb dachte man auch: das kann nicht weitergehen... eine Zeit haben die Jungs ja auch gebraucht um sich - und eben Brian Johnson - zu finden...
Ich bin der Meinung, auch bei Queen hätte es weitergehen können... und müssen... insofern gebe ich dem TE zu 100% Recht - ausser, dass ich die alten Sachen immer nich gerne höre.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
tja, irgendwie müssen die Herren ja ihre Rente finanzieren.
Die Revivals von so legendären Bands sind in der Regel aber nichts anderes als Leichenfledderei, nur dass die Leichen das selbst übernehmen. Musikalisch meist ein völliger Offenbarungseid. Aber solange es noch Leute gibt, die dafür zahlen .....
eine ausnahme finde ich z.b. cream. obwohl man deutlichst merkt, daß die älter geworden sind, isses ne freude, den alten säcken zuzuhören und mit zu klimpern.
p.s.
morgen aben is nix mit mucke, ich hätte also zeit. :-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.678
queen war für mich immer freddies unglaubliche stimme. alles andere war austauschbar. und dementsprechend war queen ohne freddie tot. ich erinnere mich, wie damals das letzte album, daß er eingesungen hat, komplett im radio gespielt wurde und wie beeindruckend ich es fand, daß dieser typ zwischen blut pissen und blut husten noch solche sachen singen konnte.

led zeppelin haben aufgehört, weil ihr drummer gestorben ist... meine güte...

ten years after waren für mich alvin lees gitarrenkünste. aber die band unter diesem namen gibt es immer noch. keine ahnung, ob da jetzt jemand anders "going home by helicopter" auf ner strat anstatt der es355 spielt. das ist so, als ob die jimi hendrix experience noch touren würde. mit irgendeinem dahergelaufenen weißbrot als hendrix-ersatz... wahrscheinlich ist randy hansen besser.
anfang des jahrtausends war ich bei der "the doors of the 21st century" tour. densmore hat abgesagt, aber es gab wenigstens robby und ray. der ersatz für jim hat sich erfreulicherweise zurückgehalten, war aber ansonsten verkleidet wie jim und ist genau so über die bühne geschlappt wie selbiger... was soll ich sagen? für mich war es großes kino, zumindest einen teil der doors live zu sehen und dazu abzufeiern. aber es waren eben nicht die doors. die doors waren jim morrison. der rest war seine (zugegebenermaßen geniale) begleitband. und daß ray manzarec hinter seinem jamaha-keyboard sitzt und davon faselt, daß george bush mal einen durchziehen sollte anstatt dem irak den krieg zu erklären, ersetzt nicht irre stories über einen autounfälle und geschäfte namens grashüpfer bei "the end" oder die gänsehaut, die ich bekomme, wenn ich die "celebration of the lizard king" höre. es war gut, aber es war nicht magie. es war ray und robbie, aber nicht die doors.

sehen wir der tatsache ins auge: im rock gibt es live fast nur noch leichenfledderei. cream und led zeppelin hatten ihre mehr oder weniger gelungenen reunions. mit ausnahme der rolling stones, die fast im original-lineup ihre seit ewigkeiten dauernde "zombie apokalypse" tour durchziehen.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß66.123
queen war für mich immer freddies unglaubliche stimme. alles andere war austauschbar. und dementsprechend war queen ohne freddie tot.
Da muss ich dir widersprechen! Queen war Mercury, May, Deacon und Taylor. Sie ALLE haben den Sound geprägt. Hör dir mal die alten Scheiben aus den 70ern an, wie genial John Deacon seinen Precision bedient hat. Auch DAS hat den Queen-Sound ausgemacht. Oder die charakteristische Gitarre von Brian May, der Wahnsinns-Drummer Roger Taylor.
Ja, Queen war ohne Freddie tot. Queen wäre aber auch ohne einen der anderen tot gewesen.
Ich denke nur an die unsäglichen Solo-Produktionen von Freddie. In erster Linie kommerziell und belanglos.
Für mich war es eher ein langsames Sterben der Band lange vor Freddies Tod. Das letzte gute Album war 1980 "The Game", danach war doch alles nur noch in Richtung Kommerz ausgerichtet, um einer breiten Masse zu gefallen und möglichst erfolgreich zu sein. Bei so Sachen wie "Radio Gaga" könnte ich k..... xx(
Das war nicht mehr die Gruppe Queen, wie ich sie in den 70ern geliebt habe.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.649
Naja,- auch Queen haben sich weiter entwickelt und sind nicht irgendwo in den 70s stehen geblieben.
Es liegt nun mal in der Künstlernatur, sich forwärts zu bewegen und neues zu erschliessen und zu erschaffen.......
in diesem Sinne......:bier::bier::bier:
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.649
Denke nach Freddys Tod sind sie musikalisch stehen geblieben. Sie haben ja seit dem keine neuen Songs mehr geschrieben, nur noch die paar unfertigen Songs die Freddy ihnen hinterlassen hat.
Ansonsten spielen sie Live immer die selben Songs, einfach mit einem anderen Sänger.
Das Musical kann man ja auch nicht wirklich mit zählen, die Songs waren ja schon vorhanden und alles andere als neu.
Vermute mal, dass es nur noch ums Geld machen geht......
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß66.123
Naja,- auch Queen haben sich weiter entwickelt und sind nicht irgendwo in den 70s stehen geblieben.
Es liegt nun mal in der Künstlernatur, sich forwärts zu bewegen und neues zu erschliessen und zu erschaffen.......
in diesem Sinne......:bier::bier::bier:
Weiterentwickelt? Wahrscheinlich schon, aber eher in die falsche Richtung. In den 70ern war auf jeder Platte "No Synthesizers" aufgedruckt und sie waren stolz drauf...
 

der Franzos

R.I.P Nymi
aber nur vor 10000 Leuten, die jeder 100€ für ein Ticket abgedrückt haben. Der Erlös wird dann bestimmt gespendet.

Wenns nur ums Spielen geht, dann werden andere Gigs gemacht. Ich hab mal vor ner kleinen Ewigkeit ein Konzert besucht "Pete York and Friends" in so nem kleinen Konzertsaal (300 Leute). Na, unter den "Friends" waren Pete Lord und Roger Glover. Die haben gespielt als ob sie 20 wären und hatten nen Riesenspass. Und das Publikum auch.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.649
Hmmm, dieser Club Gig war aber sicher auch nicht gratis.....
Ausserdem ist das ne coole Sache, wenn der Erlös von einem Konzert für einen guten Zweck gespendet wird, so macht der Ticketpreis von 100Euronen auch Sinn.
Genau,- wieso sollte eine Band wie Queen gratis spielen,- wenn du so einen Status mit deiner Band hättest,- würdest du sicherlich auch nicht gratis in einem Hallenstadion spielen........da steckt ne Menge Logistik dahinter und muss auch bezahlt werden. Musiker ist auch ein Beruf und will dem entsprechend entlöhnt werden,- oder arbeitet irgend jemand gratis aus purer Lust an der Arbeit,- neeeee,- denke nicht!! :-)
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Hmmm, dieser Club Gig war aber sicher auch nicht gratis.....
Ausserdem ist das ne coole Sache, wenn der Erlös von einem Konzert für einen guten Zweck gespendet wird, so macht der Ticketpreis von 100Euronen auch Sinn.
Genau,- wieso sollte eine Band wie Queen gratis spielen,- wenn du so einen Status mit deiner Band hättest,- würdest du sicherlich auch nicht gratis in einem Hallenstadion spielen........da steckt ne Menge Logistik dahinter und muss auch bezahlt werden. Musiker ist auch ein Beruf und will dem entsprechend entlöhnt werden,- oder arbeitet irgend jemand gratis aus purer Lust an der Arbeit,- neeeee,- denke nicht!! :-)
wenn Die Gruppen ihre 150te AbschiedstourTour machen, dann spenden die ihre Erlöse ihren eigenen Zwecken. EInzelne Konzerte für Band AId oder Ähnliches klammere ich da natürlich aus.

der Klubgig hat damals ungefähr soviel wie 2 oder 3 Kinobesuche gekostet.
Es ist mir schon klar dass die Leute nicht umsonst spielen. Doch muss ich nicht unbedingt die Oldtimer Sammlung des Schlagzeugers meiner Lieblingsband (Pink Floyd) finanzieren, wenn die Gruppe seit 1979 nichts Kreatives mehr gemacht hat und nur noch AUfgewärmtes wiederveröffentlicht. Da hol ich mir leiber die alten Platten aus dem Schrank und hör sie mir zuhause an.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten