RAW Bilder Fragen

Dieses Thema im Forum "Fotoserien / Fotomaterial" wurde erstellt von Reddy, Mai 5, 2018.

  1. Reddy

    Reddy Well-Known Member

    Bassix:
    ß224,135
    Ahoi Gemeinde
    Da ich ja noch Einsteiger im Bereich der DSLR Fotografie bin hab ich heute zum erstenmal RAW Aufnahmen gemacht.
    Einige haben geklappt. Ein Großteil wurde leider nix. Unscharf. Lichtverhältnisse
    waren nicht einfach. Es sieht oft aus als wäre nen Weichzeichner übers Bild gezogen.
    Könnte mal Tipps brauchen.
    Oder kann es auch am Objektiv liegen??
    Canon 100-300 is ok aber nicht der Bringer.
    Die jpeg werden damit recht gut aber RAW klappen mit dem 50mm 1.8 besser.
    Liegts vielleicht einfach an der Blende die ja beim grossen bei 4,5 anfängt.
     
  2. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß35,248
    Es liegt auf keinen Fall daran das die Bilder in RAW aufgenommen wurden. Das ist Mumpitz.

    Für alles Andere wie zu lange Belichtungzeiten und Verwackler bist Du selbst verantwortlich.
     
    schatten, bassilisk und Reddy gefällt das.
  3. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Man sollte mich mal eines klar machen: Die Kamera nimmt immer im RAW-Format auf!

    Der Unterschied ist, dass sie entweder im RAW-Format abspeichert - dann musst Du die Bearbeitung selbst übernehmen - oder bereits intern bearbeitet und dann ein jpg abspeichert. Im Idealfall macht sie beides gleichzeitig: Dann hast Du auf der Speicherkarte das Bild doppelt - einmal RAW und einmal jpg (oder Tiff oder wasauchimmer...).
    Ein RAW ist nicht besser als ein jpg - es ist nur das Ausgangsmaterial.

    Das ist so, wie wenn Du statt in die Wirtschaft zu gehen selbst kochst - ein rohes Schnitzel muss erst mal in die Pfanne. Ob es dann verbrutzelt ist oder perfekt, liegt an Dir... oder am Koch. Aber irgend jemand muss es zubereiten. :opa:

    Was Du machen musst, ist den Kontrast aufzusteilen, den Weißabgleich vorzunehmen, nachzuschärfen, das Histogramm zu zupfen, die Sättigung zu optimieren... oder auch mal die Finger von einem Knopf zu lassen - je nachdem. :nix:

    Die Aussage, ein RAW sei besser als ein jpg ist in meinen Augen falsch. Es kommt immer darauf an, was man daraus macht. Klingt ein Stück Linde bässer als ein Prezi?

    (Disclaimer: Mir ist bewusst, dass jpg ein verlustbehaftetes Kompressionsverfahren ist; aber das ist ein Röhrenamp auch - das sollte hier (noch) nicht das Thema sein :bier:)
     
    Reddy gefällt das.
  4. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Edit: Natürlich Esche! :rofl:
     
    Reddy gefällt das.
  5. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß35,248
    Alles richtig was Du schreibst, aber das RAW hat noch alle erdenklichen Bild-Informationen, aus denen Du dann das Jpeg entwickeln kannst. Du hast wesentlich Mehr möglichkeiten aus einem scheinbar verkackten Bild noch etwas zu machen. Natürlich nicht wenn es verwackelt ist, aber zum Beispiel Tiefen anheben, wenn etwas im Schatten abgesoffen, vernünftig Entrauschen ist und vieles mehr. Das fällt beim Jpeg dann nicht mehr so leicht oder geht nur noch mit starken Qialitätseinbussen. Natürlich muss man sich damit auseinandersetzen und wissen was man tut.

    Wie gut im Endeffekt das Jpeg wird, welches die Kamera direkt ausgibt, hängt auch vom Jpeg-Engine der Kamera selbst ab. Ich denke mal das für viele das Jpeg auch im normalen Leben ausreicht, möchte man aber tiefer in die Materie Einsteigen, kommt man um das RAW-Format nicht herum.
    Dafür bietet sich natürlich Lightroom, auch aufgrund der Archivierung und Verschlagwortung ect.pp., immer an.
     
    hui, Reddy und bassilisk gefällt das.
  6. TurboS

    TurboS Active Member

    Bassix:
    ß2,770
    Richtig...besonders deutlich wird dies auch bei Motiven mit großem Dynamikumfang, dort verkackt eigentlich jede kamerainterne JPG Engine. Will man da ein ansprechendes Ergebnis,kommt man um eine selektive Bearbeitung des RAW's mittels eines Konverters gar nicht herum.
     
    hui und Reddy gefällt das.
  7. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Ich glaube, wir sind uns einig. :prost:
    RAW ist wie ein unbelichteter Film: Die Bearbeitung geht schon bei der Auswahl des Entwicklers los und hört beim Papier auf. Das macht Spass und bringt inneren Frieden. :mmmh: Es kostet Zeit und Anstrengung, es ist lebenslanges Lernen. :patpat:
     
    Reddy gefällt das.
  8. Reddy

    Reddy Well-Known Member

    Bassix:
    ß224,135
    ja....und wenn man was falsch versteht beim RAW Programm gehts in die Hose :D
    Bin schonmal ein Stück weiter.
    Was mich aber doch interessiert ist ob das RAW auch abhängig ist
    von der Qualität des Objektivs??
    ich denk schon....habt ihr da Erfahrungen?
     
  9. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Jein! :D
    Natürlich ist jedes Bild gleichermaßen abhängig vom Objektiv. RAW wie jpg wie jedes andere Dateiformat. Besser ist immer besser. :o)
    Allerdings sind die jpgs aus der Kamera bereits verarbeitet, also geschärft usw. Und da liegt der Hund begraben. Die jpg-Engine der Kamera ist der Multieffekt für den Bass. :-)

    Du musst einfach lernen, Bilder zu entwickeln - da hilf Dir ein neues Objektiv gar nichts. Alles andere ist GAS. ;-) Die heutigen Standard-Zooms sind alle Ok.

    Ich meinte natürlich: Unentwickelt! :rolleyes:
     
    Reddy gefällt das.
  10. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß414,104
    :-)
     
  11. Autbass

    Autbass Member

    Bassix:
    ß655
    Achja, der klassische enttäuschte Moment wenn man mit der DSLR ein Bild macht, es womöglich zumindest mal schafft den gewünschten Bereich scharf zu stellen, und richtig zu belichten, man das RAW in Lightroom betrachtet, ein Handy foto daneben hat und am liebsten die DSLR kübeln würde ist ganz normal. Ist wie wenn du deine erste Bass-DI-Aufnahme machst und dann mit CD Sound vergleichst.
    Nicht am Equipment sondern an der Bedienung hapert's. Würde Dir empfehlen die meist recht dicke Bedienungsanleitung der Kamera zu lesen, da lern ich immer wieder etwas. :-)
     
    Mudskipper, Reddy und bassilisk gefällt das.
  12. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Ich würde unbedingt schauen, ob Deine Kamera RAW und jpg gleichzeitig speichern kann!
    Das bringt zwar anfänglich große Datenmengen, aber mit der Zeit kannst Du selbst entscheiden, wo Du RAW brauchst, und wo nicht. Für die Oma am Kaffeetisch bemühe ich nicht mehr den Konverter...

    Dann immer schön beide vergleichen und versuchen, gute(!) jpgs nachzuahmen oder gar zu übertreffen. :great:
     
    Reddy gefällt das.
  13. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4,369
    Und immer schön die Konverter-Parameter abspeichern und nachvollziehbar benennen!

    1. Man kann sie in vergleichbaren Situationen anrufen
    2. Den Lernfortschritt zu beobachten ist sehr befriedigend
    3. Man hat später eine Basis, um Bilder noch einmal zu verbessern
    4. Bilder, in vergleichbaren Situationen gleich aufgenommen, sollten gleich entwickelt werden, damit kein Stilbruch entsteht.
    5. Es ist sehr lehrreich, später nachvollziehen zu können, wie ein Effekt entstanden ist!
     
    hui, leroyunso und Reddy gefällt das.
  14. TurboS

    TurboS Active Member

    Bassix:
    ß2,770
    Wenn du möchtest Reddy, dann lade doch mal ein Beispiel RAW auf Dropbox oder so hoch. Am besten eins wo der Fokus passt, du aber vom Rest (Schärfe, Kontrast, Farben usw.) enttäuscht bist. Vielleicht können einige dann mal eine Beispielentwicklung machen und man kann analysieren woran es hapert.
     
    Reddy und goldbass gefällt das.
  15. onkel kasten

    onkel kasten Modarator

    Bassix:
    ß28,999
    Du hast vermutlich die Bilder verwackelt, das hat nichts mit raw/jpeg zu tun. Bei langen Brennweiten brauchst du eine eher kurze Belichtungszeit (auch Verschlusszeit gennant), sonst steigt die Gefahr die Bilder zu verwackeln. Faustregel 1/Brennweite ist maximale Verschlusszeit 300mm --> 1/300s (neue Modelle mit eingebauten Bildstabilisatoren ermöglichen aber auch kürzere Zeiten)

    Sehr wichtige technische Relevanz in der Fotografie hat der Zusammenhang von Belichtungszeit/Blende/Iso. Am besten mal ein youtube Video dazu ansehen...
     
    hui und Reddy gefällt das.
  16. Reddy

    Reddy Well-Known Member

    Bassix:
    ß224,135
    RAW_04_05052018 169.jpg
    hier sieht man gut was ich meine.
    Hab den Verdacht das durch das schwierige Licht das Objektiv abkackt
     
  17. qwertzuiopü

    qwertzuiopü Active Member

    Bassix:
    ß3,727
    Kann eigentlich nicht mit dem Objektiv zusammenhängen.
    Wäre interessant welche Blende, Verschlussteit und Iso du verwendet hast.
    Ich vermute die Iso war sehr hoch bei dem Bild.
     
    Reddy gefällt das.
  18. Reddy

    Reddy Well-Known Member

    Bassix:
    ß224,135
    genaue Daten weiss ich nicht.
    Iso war sicher hoch....vermute 1600 da es recht dunkel (schattig)
    Verschlusszeit 500 mein ich.
    Blende 5.6 oder 6.3 vermutlich

    Zeit hätte ich kürzer wählen solln vermute ich
     
    qwertzuiopü gefällt das.
  19. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß270,122
    Falsch, das ist nicht das Objektiv, das ist die Physik ;-)
     
    Reddy gefällt das.
  20. Reddy

    Reddy Well-Known Member

    Bassix:
    ß224,135
    wie meinste das genau ?
     

Diese Seite empfehlen