RAW Bilder Fragen


G
Gast68070
Guest
ich muss mich selbst stoppen.
Für mein Bedarf reicht gimp und ufraw.
Alles andere geht übers Ziel raus.
Wenn ich mal mit der EOS per Du bin mach ich mir weiterführende Gedanken
 
hui
hui
diving for pearls
Beiträge
2.181
Ort
biel-bienne
Bassix
ß96.805
ich muss mich selbst stoppen.
Für mein Bedarf reicht gimp und ufraw.
Alles andere geht übers Ziel raus.
Wenn ich mal mit der EOS per Du bin mach ich mir weiterführende Gedanken
deine entscheidung. habe selber auch nicht geld im überfluss und kann es insofern nachvollziehen. aber triff dich am besten mal mit @Talentfrei und lass dir mal ein paar sachen vorführen. vielleicht denkst du danach anders. ein bisschen cola-rum ohne cola sollte dir das wert sein.;-) -oder sonst kommst du mal in die schweiz...- kostet aber unterm strich natürlich auch nicht weniger als eine bucht-version von CS6..
 
Zuletzt bearbeitet:
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.257
Lösungen
2
Bassix
ß29.774
ich habe auch nicht vor, ein abo zu lösen. aber die antwort ist bis auf weiteres CS6. immer noch meilenweit den open-source-tools oder lightroom überlegen.
Ok, dann sind deine Ansprüche wohl deutlich höher als meine. In Lightroom bin ich bisher noch an keine Grenzen einer wie auch immer gearteten Limitierung von Camera Raw gestoßen und habe auch auf die Schnelle bei Adobe nichts dazu gefunden
Für mein Bedarf reicht gimp und ufraw.
Da muß ich doch nochmal hartnäckig auf das Canon DPP hinweisen.
 
hui
hui
diving for pearls
Beiträge
2.181
Ort
biel-bienne
Bassix
ß96.805
Ok, dann sind deine Ansprüche wohl deutlich höher als meine. In Lightroom bin ich bisher noch an keine Grenzen einer wie auch immer gearteten Limitierung von Camera Raw gestoßen und habe auch auf die Schnelle bei Adobe nichts dazu gefunden
das kann man durchaus so sehen, wenn man sich an die benutzeroberfläche vom lightroom gewöhnt hat.
aber lightroom gibt es mittlerweile auch nur noch als abo-version - und für den gleichen preis kriegst du camera raw (mit erweiterten möglichkeiten zu lightroom) und gleichzeitig noch photoshop dazu. ist für mich nicht einsichtig, auf die zusätzlichen möglichkeiten beim gleichen preis zu verzichten, nur wegen der schöneren oberfläche...
von all den professionell mit fotografie arbeitenden die ich kenne - und das sind eine menge - arbeitet niemand mit lightroom...könnte sein, dass das begründet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jack in the green
Jack in the green
blickt nix
Beiträge
6.939
Ort
DE
Bassix
ß79.789
Ich benutze Capture One. Das war bei meine Alpha 6000 dabei, mit günstigem Upgrade auf die Pro Version. Ist aber ein etwas kompliziertes Profi-Programm.
Der Vorteil von Lightroom sind die vielen Workshops auf YT. Und den Hinweis, dass kein Profi mit Lightroom arbeitet finde ich nicht hilfreich. Bei mir z.B. ist einfache Benutzerführung wesentlich zielführender.

Jetzt zum Roh-Format: Für mich bedeutet in RAW fotografieren Arbeit und Datenmüll. Ich mach das nur noch zu bestimmten Anlässen. Z.B. Naturfotografie, hohe Feste, bestimmte Phänomene. Ansonsten ist Jpg voll ausreichend. Oder bearbeitet ihr wirklich jedes Bild? Ich sitze da schon mal eine Stunde pro Foto...

Ich hab z.B. festgestellt, dass Schwarz-Weiss-Fotos die direkt in jpg aufgenommen wurden, bei mir immer besser aussehen, als die nachträglich entfärbten.

Viel wichtiger als das Format finde ich in der Tat, das Auseinandersetzen mit der Kameratechnik und den Fotografiergrundlagen.
 
R
RummelRudi
Member
Beiträge
36
Bassix
ß1.241
Neben Digital Photo Professional (DPP) das du zu deiner Kamera auf der Software-CD dazubekommen haben solltest ist DxO Optics Pro (heißt jetzt DxO PhotoLab) auch sehr empfehlenswert.

DPP lässt sich nicht ganz so intuitiv bedienen bzw. leitet einen nicht so gut im Arbeitsablauf aber es lassen sich trotzdem hervorragende Ergebnisse erzielen. Da der Kamerahersteller seine Kameras, Objektive und das dazugehörige RAW-Format am besten kennt kann man von dessen RAW-Software auch gute Ergebnisse erwarten.

DxO ist intuitiver zu bedienen und bietet noch ein bisschen mehr als eine pure RAW-Entwicklung bzw. lasst sich z.B. um analoge Filmsimulationen und bei Architekturaufnahmen sehr nützliche Perspektivkorrekturen erweitern.
 
qwertzuiopü
qwertzuiopü
Active Member
Beiträge
377
Ort
DE
Bassix
ß5.871
Jetzt zum Roh-Format: Für mich bedeutet in RAW fotografieren Arbeit und Datenmüll. Ich mach das nur noch zu bestimmten Anlässen. Z.B. Naturfotografie, hohe Feste, bestimmte Phänomene. Ansonsten ist Jpg voll ausreichend. Oder bearbeitet ihr wirklich jedes Bild? Ich sitze da schon mal eine Stunde pro Foto...
Ich fotografiere nur noch in RAW.
Wenn ein Bild es mir nicht Wert ist auch in der Bearbeitung nochmal etwas Zeit zu investieren, schaue ich es mir wahrscheinlich eh nie wieder an.
Ein deutlich besseres Ergebnis als das vom jpeg Bild bekomme ich mitlerweile schon ziemlich schnell hin. Aber bei besonderen Bildern setze ich mich auch gerne mal länger hin.

Mir macht das Bearbeiten auch Spaß. Allerdings ist es schon auch wichtig ein Program zu haben mit dem man zurecht kommt.
Ich habe auch mal z.B. das kostenlose Rawtherapee ausprobiert. Ich habe wirklich versucht mich einzuarbeiten, aber das war unmöglich.
Das ist einfach nicht vergleichbar mit Adobe. Bei Camera Raw habe ich sehr wenig Zeit benötigt um mich zurecht zu finden.

Viel wichtiger als das Format finde ich in der Tat, das Auseinandersetzen mit der Kameratechnik und den Fotografiergrundlagen.
Damit hast du völlig recht!
 
hui
hui
diving for pearls
Beiträge
2.181
Ort
biel-bienne
Bassix
ß96.805
Ich fotografiere nur noch in RAW.
Wenn ein Bild es mir nicht Wert ist auch in der Bearbeitung nochmal etwas Zeit zu investieren, schaue ich es mir wahrscheinlich eh nie wieder an.
Ein deutlich besseres Ergebnis als das vom jpeg Bild bekomme ich mitlerweile schon ziemlich schnell hin. Aber bei besonderen Bildern setze ich mich auch gerne mal länger hin.

Mir macht das Bearbeiten auch Spaß. Allerdings ist es schon auch wichtig ein Program zu haben mit dem man zurecht kommt.
Ich habe auch mal z.B. das kostenlose Rawtherapee ausprobiert. Ich habe wirklich versucht mich einzuarbeiten, aber das war unmöglich.
Das ist einfach nicht vergleichbar mit Adobe. Bei Camera Raw habe ich sehr wenig Zeit benötigt um mich zurecht zu finden.


Damit hast du völlig recht!
genau so.
die adobe-suite bietet halt mit der bridge auch ein gutes tool an, um die bilder zu "taggen" und somit zu entscheiden, welche bilder es wert sind bearbeitet zu werden. gerade da (aber nicht nur..) ist adobe eben anderen anbietern bedeutend überlegen.
die raw-daten, die nicht gebraucht werden können anschliessend (oder nach erfolgter bearbeitung) dementsprechend - oder nach der bearbeitung auch gelöscht werden, wenn man sicher ist, dass man sie nicht mehr braucht.
der datenspeicherhaushalt wird damit auch nicht über gebühren belastet.
abgesehen davon ist heute speicherkapazität nicht wirklich ein entscheidender kostenfaktor. eine 4 TB-festplatte kostet nicht mehr alle welt - und da haben einige bilder platz....
 
hui
hui
diving for pearls
Beiträge
2.181
Ort
biel-bienne
Bassix
ß96.805
Ich hab z.B. festgestellt, dass Schwarz-Weiss-Fotos die direkt in jpg aufgenommen wurden, bei mir immer besser aussehen, als die nachträglich entfärbten.
wenn du dich lieber auf limitierte kamerainterne kompressionen als auf deine eigene wahrnehmung verlässt, ist das deine sache. aber eine konversion in schwarz-weiss muss man halt auch richtig machen - zum beispiel via differenzierte bearbeitung der einzelnen farbkanäle. eine einfache desaturierung bringt in der regel kaum die gewünschten resultate. was die kamerainterne schwarz-weiss-bearbeitung angeht, werden da in der regel einfach die hell-dunkel kontraste angehoben, was gleichzeitig mit einer zerstörung von bildinformation einhergeht. klar kann man damit im einzelfall gefällige resultate erreichen. mir selber ist aber immer noch lieber, die ganze information zu haben und anschliessend damit zu arbeiten.
 

Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.003
Ich fotografiere meist mit Verschlussautomatik, also bei mir im "A" Modus, ausschließlich als RAW Dateien. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind einfach viel umfangreicher. Entwickeln dann mit Adobe Lightroom. Als Faustregel. Die Verschlusszeit sollte zumindest so lang/kurz sein wie die Brennweite. Sprich bei 300mm Brennweite sollte mind. 1/250, eher 1/320 Sec. Um das zu gewährleisten musst Du eben die Blende/Iso Kombination entsprechend anpassen.

Lichtstärke rules eben und Lichtstärke kostet. Als Alternative habe ich immer gerne alte aber gute manuelle Objektive mittels Adapter an meine OMD gepackt . Das funktioniert ganz wunderbar. Man muss halt nur manuell scharf stellen und die Blende selbst am Objektiv einstellen. Aber so ein Minolta Rokkor 50mm 1,7 gibts da in prima Zustand für 25-40 Eur. Genauso alte Zeiss Jena Objektive. Astreine Qualität.
 
 

Oben Unten