Ray35 Sterling by Musicman BK Review


Fred Less
Fred Less
New Member
Beiträge
532
Ort
DE
Bassix
ß292
Sterling Ray35 BK.jpg


So, nachdem ich den Bass jetzt insgesamt 3 Wochen besitze schreibe ich mal einen ausführlicheren Bericht.

Zuallererst muss ich jedoch echt sagen, dass der Bass mich nachhaltig begeistert und ich mir nicht vorstellen kann, dass ich den loswerden möchte!

Technisches:

Esche Korpus mit 6Fach aufgeschraubtem Ahorn Hals,Sattelbreite 45mm, Palisander Griffbrett, Schwarz lackiert (Matching Headstock), 5Saiter, Designed by MM Humbucker, 3Band EQ,3Wege Schalter, separates Batteriefach, MM-Bridge zum Saiten einfädeln, offene Vintage Mechaniken (No Name) in 4/1 Anordnung.

Verarbeitung/Haptik:

Der Bass präsentiert sich mir im Allgemeinen ordentlich verarbeitet, kritische Punkte wie Halstasche und Lackierung bieten absolut nix zu meckern. Der Korpus sowie der Headstock ist deckend lackiert. Die Vorderseite des Headstocks auch in schwarz wie der Bass, die Hinterseite klar bis zu dem Halsansatz, dieser wiederum ist geölt und gewachst. Dieses finde ich übrigens extrem sexy und fühlt sich großartig an. Bestückt ist der Headstock mit 5 offenen Tunern, welche keinerlei Herkunft erkennen lassen. Diese sind wie üblich 4/1 angeordnet und tun ihren Dienst einigermaßen. Ich bin von den Tunern nicht wirklich überzeugt, da sie doch etwas ungleichmäßig laufen. Evtl. werde ich hier noch einmal etwas nachrüsten. Ein Saitenniederhalter hält die hält die A-und D-Saite nieder. Der nächste Punkt ist der Sattel: Dieser scheint aus Kunststoff zu sein und ist etwas sehr großzügig ausgefeilt worden. Es ist nicht so, dass die Saiten nicht ordentlich halten, aber irgendwie ist da noch zu viel Spiel nach links und rechts. Wird also auch in Zukunft einem ordentlichen Knochensattel weichen müssen.

Die 21 Bünde sind sauberst und korrekt abgerichtet worden, ordentlich poliert und an den Griffbrettkanten sind keine überstehenden Bünde zu spüren. Hier gibt es von mir volle Punktzahl! Korpusseitig ist der Halsspannstab zu erreichen. Dieser liegt offen und kann mit Hilfe eines mitgeliefertem Hebel eingestellt werden, was auch sehr gut und leicht laufend passiert. Die Bridge ist von einer original MM-Bridge nur anhand des „Sterling“-Schriftzuges zu unterscheiden. Die Saitenlage lässt sich in Höhe und Intonation einstellen. Mir ist jedoch nicht klar, was die Möppel ober und unterhalb der Saitenreiter darstellen sollen. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen? Die Saiten werden von hinten in die Bridge eingefädelt. Ein Möglichkeit diese durch den Korpus zu ziehen besteht nicht. Was ich nicht schlimm finde, da ich dazu sowieso die teureren Extralong-Saiten bräuchte. Werksseitig war die Saitenlage recht vernünftig eingestellt, lediglich die H-Saite war etwas arg niedrig und produzierte starke Nebengeräusche. Entsprechende Einstellungen ließen sich anhand der guten Erreichbarkeit aller benötigten Teile und des mitgelieferten Werkzeuges sehr gut und problemlos vornehmen. Die Korpusform ist analog eines Stingrays und lässt in Bezug auf Bequemlichkeit keinerlei Wünsche aufkommen. Ich spüre beim Spielen keinerlei Stellen, die mich behindern und kann problemlos bis zum letzten Bund spielen.

Sray35_detail.jpg
Das Gewicht des Basses beträgt 4,9kg. Ein Leichtgewicht ist anders. Ich muss jedoch sagen, dass ich einen relativ breiten Gurt besitze und der Bass absolut perfekt am Körper liegt, dass ich das Gewicht kaum spüre. Ich habe sowieso fast das Gefühl, dass das Instrument nur für mich gebaut wurde. Hier passt vom Spielgefühl alles und ich habe mich sofort wie Zu hause gefühlt. Unglaublich!!! Eine Eingewöhnungszeit hatte ich hier gar nicht nötig. Dies habe ich bisher bei keinem Bass erlebt!

Der PU ist ein echter MM Humbucker mit den sogenannten Ohren in denen die Befestigungsschrauben sitzen. Hier könnten die Konterfedern gerne etwas länger und strammer sein. Aber die PU Höhe ist vollkommen gut eingestellt. Die Polepieces sind entsprechend der Griffbrettrundungen gestaggered. Darunter befinden sich dann die Bedienelemente der Elektronik. Zuallererst ein 3-Wege-Schalter, der folgende PU-Konfigurationen abruft: Seriell/Seriell mit Filter(laut HP des Hersteller)/Parallel. Die Mittelstellung lässt mich jedoch etwas ratlos, da ich hier eher eine Singlecoil-Schaltung vermute, was den Sound und das Nebengeräuschverhalten angeht. Vielleicht kann mich auch hier jemand aufklären?! Am unteren Rand dann die Regler Für EQ und Volume. Von vorne nach hinten: Vol, Treble, Mids, Bass. Die Regler sind griffig, durch Madeninbus an den Potiachsen befestigt und die EQ-Regler sind mit gut fühlbarer Mittenrasterung versehen. Alle laufen recht Sahnig und bleiben in den eingestellten Positionen. Auch hier ist nix zu beanstanden. Auf der Rückseite des Basses befindet sich dann lediglich das Batteriefach, welches ohne Werkzeug zu öffnen ist und einer 9V-Blockbatterie platz bietet, die an einem einfachen Clip befestigt wird.

Sound:


Der Ray35 klingt wie ein echter MM Stingray und lässt sich genauso spielen. Punkt. Nein, Im Ernst, ich hatte bei dem Kauf einen echten SR (jedoch mit HH-Bestückung) als Referenz, sowie einige andere Bässe (Yamaha BB415/615, Fame MM500, Ibanez ATK 305, Fender JB Vdeluxe und Standard, Mayones Jabba5, WW Corvette $$, G&L Tribute L-2500 (Mein bisheriger Hauptbass)) und so weiter zur Hand. Das Ganze dann über einen Glockenklang-Combo. Der Ray35 hat alle ausgestochen. Den MM SR jedoch nur aufgrund des Preises. Typisch Stingray ist der Ray ein sehr mittenbetonter Bass, der durch den Aktiven EQ noch einiges an Höhen und Bässen dazugibt. Wenn man an die alten Aufnahmen von Rage against the Machine denkt (Bombtrack, Killing in the Name) weißman, was mir aus den Speakern des Combos entgegen sprang. Besonders auffällig war jedoch folgendes: Der Bass klingt unglaublich homogen, will sagen, dass die Dynamik von der H-Saite bis zu den hohen Bünden der G-Saite immer sehr gut zu kontrollieren ist und sehr einheitlich kommt. Die Unterschiede der Saiten zueinander (insbesondere der H-Saite) ist kaum zu hören, und der Druck bleibt über das ganze Griffbrett erhalten. Auch sind mir bisher keinerlei Deadspots aufgefallen! Der Einzige Bass, der mir in der Testsituation untergekommen ist der dasselbe bot, war halt der original SR!

Die Elektronik arbeitet hier sehr sauber und effizient, jedoch habe ich es auch in Extremeinstellungen nicht geschafft, dem Bass einen schlechten Sound zu entlocken. Die Höhen beißen sich teilweise recht heftig durch, hier muss man vielleicht etwas aufpassen. Der Bässeregler gibt fetten Punch und die Mitten verbessern die Ortbarkeit im Bandgefüge. Und das Ganze ohne Nebengeräusche. So soll es sein!

Womit ich noch nicht so richtig warm werden konnte war der PU-Wahlschalter. Hier sind graduelle Unterschiede im Sound auszumachen. Gerade die serielle Schaltungsvariante klingt wunderbar trocken und gefällt mir gut, während die Paralellschaltung etwas offener klingt. Die Mittelstellung verwirrt mich jedoch etwas: Laut Hersteller HP wird hier „serielll+filter“ geboten, was rauskommt ist jedoch ein extrem offener klang mit fiesen Nebengeräuschen bei zu stark aufgedrehtem Höhenregler. Sicherlich nicht schlecht, jedoch die Angabe „+filter“ irritiert mich etwas. Naja egal wichtig ist, was rauskommt. Ich hatte den Bass jetzt mehrfach in Probesituationen gespielt und in einer lauteren Rockband ist er echt meine Waffe der Wahl. Ich hatte keine Probleme mich zu orten, der Bass gibt ein sattes Fundament und lässt anderen Instrumenten den Raum den sie benötigen. Ein echter Bandplayer also. Ich bin komplett zufrieden, und die kleinen Mängel sind durchaus begehbar. Wenn es im Bereich Ruhrgebiet Stingrayspieler gibt, würde ich ja ein Treffen Vorschlagen, damit man Original und Fälschung nochmal direkt gegenüberstellt!!! Evtl. mal melden, vielleicht klappt es ja!

Fazit:

Ein toll verarbeiteter Bass, der besten Spielkomfort und Aussehen bietet, lediglich in einigen nicht extrem gravierenden Bereichen geringe Schwächen (Mechaniken, Sattel) aufweist. Soundfiles liefere ich in diesem Thread noch nach!
 

Anhänge

  • slide.jpg
    slide.jpg
    36,2 KB · Aufrufe: 24.277
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
58.910
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß889.335
Vielen Dank für das ausführliche Review!
Das Gewicht ist für MusicMan StingRay5 keine Ausnahme, ob man da "leider" dazuschreiben sollte bleibt Ansichtssache. Mein 79er spielt auch in dieser Gewichtsklasse, aber wie schrieb neulich einer im "bassq"? Wenn der Baß perfekt ausbalanciert ist läßt sich so ein Kaliber leichter ertragen als wenn er etwa kopflastig ist. Das kann ich bestätigen, wenn ich an den 4 kg leichten 79er Fender Precision denke, den ich mal hatte oder aktuell an den Sign Sixty4.
Diesen Übergang Klarlack/Öl-Wachs-Finish kenn ich von meinem 2005er oder dem SR5, den stringsteven jetzt hat. Der hat auch ein gutes Gewicht. Das ist wirklich cool und es freut mich, daß es The Park Family offenbar genauso hinbringt.
Dir noch viel Freude damit![:-)]
 
Majbass
Majbass
Well-Known Member
Beiträge
2.263
Ort
DE
Bassix
ß13.970
Cool, feines Review. Die "Böbbl" oberhalb udn unterhalb der Saitenreiter sollen verhindern, dass die Reiter seitlich (bei heftigen Anschlag) wegrutschen können. Es macht die Einheit auch kompakter, was dem Sound zu gute kommt (kann man glauben oder nicht, es heißt aber so...).

Viel Spaß weiterhin mit dem Instrument [:-)]
 
Fred Less
Fred Less
New Member
Beiträge
532
Ort
DE
Bassix
ß292
Jo. Danke, Das erscheint mir jetzt nachvollziehbar...
@Chuck: Die Theorie von den ausbalancierten Bässen würde ich voll unterschreiben. Ich hatte jetzt einige längere Proben mit dem Bass gehabt, und ich kann nicht sagen, dass mich das Gewicht sehr ermüdet hat. Der Ray hängt aber auch sowas von gut am Gurt...
*g*
Grüsse!!!
Nils
 
Royalanarcho
Royalanarcho
Member
Beiträge
162
Ort
DE
Bassix
ß359
Hab mich auch für den RAY35 entschieden, nach ausführlichem Vergleichstest mit "echten" Stingray's. Der Unterschied von nem Ray35 zu einem Stingray ist so groß wie der Unterschied von einem Stingray zu einem anderen Stingray. Der Einfluss der Saiten (welche und wie alt) ist deutlich größer.
 
Fendrick
Fendrick
Member
Beiträge
314
Ort
AT
Bassix
ß660
Danke auch für den interessanten Bericht! [:-)]

LG

Jürgen ...stets Stingray/Sterling-interessiert ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Wicked.Willi
Wicked.Willi
New Member
Beiträge
29
Ort
Mainz
Bassix
ß654
Mein Testbericht kommt nach ein paar Jahren spielen. Mir ist das Ding zu schwer geworden. Sonst gibt es nix zu meckern. Klingt wie ein echter Stinger und setzt sich im Bandgefüge perfekt durch. Bei Aufnahmen hat der Tonfuzzi gemeint, ich klapper zu viel. Da nehme ich einfach einen meiner anderen Bässe, der mehr Preci im Ton hat und alle sind zu frieden.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.086
Lösungen
4
Bassix
ß158.053
Ich habe ihn jetzt seit ca. 2 Monaten. Den Sattel habe ich gegen einen Knochensattel austauschen lassen, ansonsten ist alles Original. Das Gewicht ist ok für mich, aber mir haben auch schon meine bleischweren Alembics nichts ausgemacht. Zur Bespielbarkeit etc. schließe ich mich weitgehend Fred Less an.

Bez 3-Wege Switch bin ich der festen Überzeugung, daß die Beschreibung falsch ist. Die Position "Neck" klingt für mich wie beide Spulen seriell. Position "Mitte" klingt wie beide Spulen parallel, und Position "Brücke" klingt für mich wie beide Spulen seriell mit Filter. Ich habe noch einen 4-Saiter Sterling BJ 2000 und habe die Sounds damit verglichen. Der klingt genauso wie ich das beschrieben habe.

Ich habe mir den Ray35 zugelegt, nachdem ich beim MusicStore ausgiebig Gelegenheit hatte folgende Bässe zu vergleichen:
- Sterling Ray Sub 35
- Sterling Ray 35
- Musicman Stingray 5 (3er EQ)
- Musicman Stingray Classic 5 (2er EQ)

Den Musicman Stingray 5 hatte mir erst mal als Referenz hergenommen. Über den braucht man nicht viel schrieben, kennen ja alle hier. Der Classic legt bez. Sound nochmal ein ordentliches Pfund drauf und läßt den normalen Stingray relativ zahm und alt aussehen. Hätte ich nicht gedacht, daß der Unterschied so gravierend ist. Völlig überrascht hat mich aber der Ray35, der vom Sound her (mit Schalterstellung Mitte und Bass/Höhen EQ auf Maximum) fast mit dem Classic gleichzieht und dabei den normalen Stingray hinter sich läßt. Ich hab's noch mit einem zweiten Stingray 5 probiert und bekam das gleiche Bild. Zwar ist die Hardware beim normalen Stingray etway hochwertiger, aber bez. Sound würde ich den Ray35 jederzeit einem normalen Stingray vorziehen. Das hätte ich nicht erwartet !

Um das Bild noch rund zu machen habe ich auch das Lowcost Modell Sub 35 angespielt. Der war vom Sound her ganz ok, aber weit entfernt vom Ray35. Zudem sieht man an der verwendeten Hardware auch sehr deutlich, wo gespart wurde.

Bez. Ranking schlägt der Classic ganz klar alle anderen, ist aber auch mit Abstand der teuerste. Ganz knapp dahinter kommt für mich aber völlig überraschend der Ray35. Auf Platz 3 der normale Stingray und Platz 4 der Sub 35.

Man lernt immer was dazu ...
 

Meypelnek
Meypelnek
FCK Putin
Beiträge
1.741
Ort
Weilheim i.OB, Deutschland
Bassix
ß64.222
Ich hatte mal einen Ray34 und war wirklich begeistert von der Qualität und dem Sound. Zum Ray35 eine Frage, die mich schon lange umtreibt:
ALNICO oder keramische Magnetisierung des PU? Ist ja bei den StingRay5ern immer die große Frage (ab Mai 2008 wieder ALNICO ...).
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
15.416
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß299.625
Danke!

Mein Bass hat ja einen Humbucker a la Musicman von Häussel.
Würde mich bei Gelegenheit mal interessieren, wie dicht dran oder auch nicht der ist.
Wie wärs, Fred Less, wenn wir uns mal treffen und das testen?
 
Noble
Noble
Frisst Totholz, kein Süßholz
Beiträge
9.369
Lösungen
1
Ort
Ostwestfalen-Lippe
Bassix
ß225.257
schönes und interessantes Review. Ich mag die SR5/Ray 35 auch und kann aber auch bestätigen, dass mir die SR Classic Teile noch besser gefallen. Da könnte ich als nicht-Rayspieler echt nochmal irgendwann schwach werden (allerdings bei einem 4er). Gäbe es den Sterling by MM Ray 34 oder 35 mit Bridgemutes würde ich mich auch mal näher mit den Dingern beschäftigen.
 
old bassman
old bassman
rettet die Wälder, esst mehr Biber
Beiträge
10
Ort
Wesel
Bassix
ß951
schön geschriebener und informativer Testbericht. Hat mir gefallen. Besitze und spiele selber auch ein paar MM Stingrays. Vielleicht könnte man ja mal auf ein Vergleichstreffen mit den original Stingrays zurückkommen. Wohne zwar am Niederrhein, arbeite aber in Essen. Einfach mal eine PM an mich.
 
Wicked.Willi
Wicked.Willi
New Member
Beiträge
29
Ort
Mainz
Bassix
ß654
Nachtrag: Ich hab meinem Ray 34 ein neues Delano High-End-Herz implantiert. Das Ergebnis ist sehr, sehr geil. Dabei habe ich unter dem Originalpickup im Ray 34 den Cort Stempel gefunden. Mein Fazit: Die Amis müssen sich sehr warm anziehen. Wenn man mit einem Pickup für 100,- EUR als Nachrüstung klanglich in die 2800,- EUR Liga aus Amiland eindringt. Ich weiss noch nicht so genau, was ich durch den Umbau gelernt habe. Nur werden ich keine überteuerten Amibässe mehr kaufen. Und auch keinen uralten sogenannten Vintage Schrott. Und keine Bässe mit ungeilen Billigpickups...
 

Oben Unten