Reparatur Preamp MPP-1, SMD


Dr.L
Dr.L
Special Agent
Bassix
ß4.055
Ich habe einen MPP-1, bei dem wohl ein Kondensator (oder auch mehr) abgeraucht ist. Jetzt geht der D.I.Out nur noch "Pre", also vor dem Durchlaufen der Preamp-Schaltkreise, und nicht mehr "Post".

Wer hat von sowas Ahnung und kann das reparieren bzw. kennt jemanden, der das gut kann? Idealerweise bei mir umme Ecke in Hamburg...

Mpp1_Defekt.jpg


Schaut mal das Bild an. Ich bin für jedes Hinweis dankbar.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß29.284
Ich würde sagen, dass kann jeder Radio und Fernsehtechniker (so hieß das zumindest früher). Die sind ja auch relativ groß.
Vielleicht vorher kurz in der jeweiligen Firma anrufen und kurz das Problem schildern.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Tantal.. igitt.. Sowas setzen wir in unseren Industrieprodukten seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr ein. Viel zu empfindlich und unzuverlässig. Da kann man hier auch normale 4µ7-Elkos einsetzen. So wie es aussieht, sind sowieso Keramikkondensatoren parallel. Sie scheinen ja zum Stützen der Spannungsregler da zu sein. Ich kenne den MPP1 jetzt nicht. Zu hohe Spannung? Mit 120VAC Einstellung 120AC an 230V angeschlossen?
 
Dr.L
Dr.L
Special Agent
Bassix
ß4.055
ok, danke. Habe das Teil zum Fernsehtechniker gebracht, der meinte, er mache sowas öfter.

Wegen Tantal vs. Keramik: macht das so gar keinen Unterschied?
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Mit Keramikkondensatoren wäre ich vorsichtig. Manche Spannungsregler vertragen sie nicht und es könnte im schlimmsten Fall zu einem wilden Schwingen des Reglers kommen, weil sie mit dem extrem niedrigen ESR nicht klarkommen. Also erstmal testen, bevor man einfach alles tauscht.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß88.803
Mit Keramikkondensatoren wäre ich vorsichtig. Manche Spannungsregler vertragen sie nicht und es könnte im schlimmsten Fall zu einem wilden Schwingen des Reglers kommen, weil sie mit dem extrem niedrigen ESR nicht klarkommen. Also erstmal testen, bevor man einfach alles tauscht.
Und man muss bei DC mit der Spannung aufpassen. Bei der maximal zulässigen Spannung haben die nicht die angegebene Kapazität, siehe hier:
1633215713837.png

also einen Typ mit dem vielfachen der anliegenden Spannung nehmen
 

Anhänge

  • 1633215676326.png
    1633215676326.png
    250,2 KB · Aufrufe: 3
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ja... Das typische Kreuz mit Kerkos....
In Schaltnetzteilen oder gepulsten Schaltungen können die Dinger sogar Geräusche erzeugen. Das wird hier aber nicht der Fall sein. In unserer Firma werden sehr viel hochkapazitive Kerkos eingesetzt, weil unsere Produkte mindestens 10 Jahre und mehr wartungsfrei laufen müssen. Einige sogar mindestens 20 Jahre. Wie @stoneface schon schrob, besser die Spannung mind. doppelt so hoch wie die anliegende Spannung und bei uns kommen nur X7R Typen zum Einsatz bzw. C0G oder NP0 bei Kerkos im Bereich unter 10nF.

Auf jeden Fall sind Kerkos aus Z5U oder Y5V für zuverlässige Schaltung weniger geeignet. Sie haben nur den Vorteil von hoher Kapazität auf kleinem Raum, aber riesen Toleranzen und Temperaturdrift haben.
 

 

Oben Unten