Richtig Löten

Dieses Thema im Forum "Probleme, Wartung, Reparatur, Restauration" wurde erstellt von Meypelnek, 28. August 2016.

  1. Meypelnek

    Meypelnek ... Bitte Tropfschale entleeren ...

    Bassix:
    ß40.796
    Nach ewigem Grefrickel mit 15 Euro Baumarktlötkolben hab ich mir jetzt mal eine Lötstation gegönnt. Einen meiner Bässe habe ich nun von aktiv auf passiv "umgebaut" und was soll ich sagen: die Lötstellen (insbesondere die Massepunkte auf den Poti) sehen super unsauber aus. Nicht glänzend und flach sondern matt und holprig. Temperatur: 360°, Lötspitze sauber, nicht zu langer Kontakt, ...
    Könnte es am Lötzinn liegen? Welches könnt ihr mir empfehlen?
    Danke schonmal.
     
  2. Nymi

    Nymi Friesischer GK-Missionar

    Bassix:
    ß381.253
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    Evtl. benutzt du eine Lötspitze mit zu wenig Fläche? Ich benutz mittlerweile immer die etwas breiteren für Kabelgedöns.
     
    Meypelnek gefällt das.
  4. kevster

    kevster Taktlos

    Bassix:
    ß4.735
    Was hast du denn für ein lötzinn verwendet ? Bleifrei oder den guten stoff mit Blei ? Ich würde für sie Massepunkte am Poti temperaturmässig richtig stoff geben, da braucht man Power an der Spitze.
     
    Meypelnek gefällt das.
  5. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß86.482
    massepunkte auf potis sind auch bei mir ne hassarbeit. mit dem vermurkselten dreckslötkolben, den meine frau mit in die ehe gebracht hat ging das gar nicht. kompletter murks. dann hab ich mir beim musikding einfach einen billigen 30watter mitbestellt, spitze sauber verzinnt, mir noch mal ein tutorial gegeben und losgelötet. wiederstände gehen ohne zu mucken, kondensatoren scheinen mehr wärme zu fressen, instrumentenkabel und potigehäuse sind immer noch nicht meine lieblinge, aber sauber machbar.
    fazit für mich: ne lötstation ist rausgeschmissenes geld. wichtig scheint vor allem die pflege der lötspitze zu sein.
     
  6. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    Seh ich auch so. Liebgruß - Felix
     
  7. Der_Schroeder

    Der_Schroeder Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.332
    Wichtig ist auch die passende Wattzahl, denn Poti-Gehäuse nehmen mehr Wärme auf als kleine Bauteile.
    Dann fliesst das Lötzinn auch nicht so wirklich. Blleifreies Lötzinn benötigt gerne mehr Hitze als das gute bleihaltige.
     
    Meypelnek gefällt das.
  8. Meypelnek

    Meypelnek ... Bitte Tropfschale entleeren ...

    Bassix:
    ß40.796
    Das Billigzeugs, das im Baumarktset dabei war. Bleifrei.

    Und: die Lötspitze ist sehr fein. Vielleicht wirklich für die Massepunkte ne breitere drauf?
     
  9. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß86.482
    flach auflegen sollte schon was bringen.
     
  10. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß37.445
    Für Poti Gehäuse sollte das eine breite Meisselspitze sein (ich nehm immer eine 4mm Spitze) und min. 50W und dann auf das Gehäuse mit Lötzinn (Bleihaltig) bis das sauber um die Spitze fliesst. Keine Angst, das Gehäuse hält was aus. An den Kontakten aber natürlich nicht.

    Wer öfters lötet, weiß eine Station zu schätzen.
     
  11. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.417
    Guter Link. Vor allem der Abschnitt "typische Anfängerfehler" sollte Dir weiterhelfen.
    Ansonsten: bleihaltiges Lot ist wesentlich einfacher zu verarbeiten. Wichtig ist, dass es sich um "Elektronik-Lötzinn" handelt. Das enthält eine Seele aus Flussmittel, das beim Löten die Oxydschichten von den Kontaktstellen wegätzt.
    Mit bleihaltigem Lot kannst Du die Potikontakte etwas kälter löten, 300 bis 350 Grad. Für die Potigehäuse darf es bis zu 400 Grad heiß sein. Aber dreh die Temperatur anschliessend wieder runter, das verlängert die Lebensdauer der Spitze.
     
  12. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    Sorry, aber dann wundert es mich nicht dass du mit Potigehäusen und Kabeln nicht weit kommst.
    Klar bringt das ein bisschen was, aber wirklich sauber und einfach geht es eben mit breiteren Lötspitzen und mehr Watt.

    Liebgruß - Felix
     
  13. Rossie Schroeder

    Rossie Schroeder Active Member

    Bassix:
    ß5.700
    Wichtig ist das gelötet und nicht " geklebt" wird;-)!
    D.h. beide zu lötenden Teile müssen entsprechend heiß sein, dass dass Lötzinn auch schmilzt, auch wenn es nicht direkt mit der Lötspitze in Kontakt kommt. Nur so kann es " fliessen " und es bleibt eine schöne glänzende und nach innen gewölbte Lötstelle über, die garantiert nicht kalt ist. Ein Poti- Gehäuse oder Stecker kann man gut mit einer Klemmpinzette vor Überhitzung schützen. Diese leitet die Wärme gut ab, natürlich nicht dort wo gelötet werden soll.
     
  14. Tonberry

    Tonberry no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝

    Bassix:
    ß10.100
    Und bei Kondensatoren und Transistoren immer schön aufpassen. Entweder es muss richtig flott gehen oder Sockel benutzen, damit die Dinger nicht gebraten werden. Hat viel zu lang gedauert bis mir das jemand gesagt hat wofür die Sockel gut sind xD
     
  15. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß37.445
    Allerdings nimmt man für gewöhnlich keine Sockel für Kondensatoren. Für Transistoren nur, wenn man die austauschen möchte. Manchmal sieht man das bei Endstufen. Bei Vorstufen eher nicht. Bei einigen Zerren macht das aber sinn, so kann man die mit verschiedenen Transistoren probieren.
    Sockel sind mehr was für ICs, die nochmal deutlich hitzeempfindlicher sind.
     
  16. Tonberry

    Tonberry no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝

    Bassix:
    ß10.100
    Kann gut sein dass ich das auch gerade verwechselt habe und ICs meinte. Nachdem ich nochmal von allen dreien Fotos gegoogelt habe werd ichs dann schon gleich wissen xD
     
  17. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß30.121
    Och, bei Transistoren greif ich auch zu Sockeln. Für alles andere sind mir die Dinger zu empfindlich, nachdem ich 2 Stück davon bei einem HPF mal vermutlich nur durchs an den Beinen anfassen zerballert hab.
     
  18. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß279.644
    Merke: Transistoren: Drei Beinchen, ICs: Mehr und gerade Anzahl (von Käfer bis Tausendfüßler) ;-)
     
  19. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    jfets sind so empfindlich, die bipolaren doch eigentlich nicht.
     
  20. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß37.445
    Jepp, aber wenn man einen Transistor, IC nur an einem Bein anfasst, kann man ihn nicht zerstören. 2 müssen es mindestens sein und zwar entweder 2 verschiedenen Hände oder aber das Bauteil ist bereits eingelötet. Dann kommt die 2 Verbindung über die Schaltung.
    Siehe Vögel: Die sitzen ja auch auf Hochspannungsleitungen ohne direkt tot von der Leitung zu fallen.
     
    f_luxus und claudio gefällt das.