Rotosound RS99LDG Problem / Exposed Core-Saiten für "Einhänge-Brücken"

Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß28.283
...
Auf meinem alten Blazer (Preci-Kopie) mit Brücke zum Durchfädeln der Saiten funktioniert das auch bestens und dort finde ich die Saiten klanglich phänomenal.
....

Hi Myno,
kannst Du von dem Blazer mal eine nackte DI-Aufnahme machen, damit wir hören können, wie diese Saiten auf einem Preci-artigen Bass klingt?
Ich bin superinteressiert und das wäre eine große Hilfe.
Danke Nick
 
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Danke für die ausführliche Erklärung!!!
Wie verträgt sich das im Rocksoundbereich?

edit: vertragen die auch was (mechanisch) und klanglich vereinbar?
Die Saiten sind bei mir jetzt fast 1,5 Jahre auf dem Blazer und immer noch intakt... also halten mechanisch schon was aus.
Ich spiele aber nur mit den Fingern, nicht mit Plek.
Laut Rotosound sind die RS99 zu hören auf The Clarke / Duke Project – Stanley Clarke, The Thunderthief – John Paul Jones und Rio – Duran Duran.
Es sind die Nachfolger der 606 Superwound-Saiten, die z.B. von John Deacon/Queen auf seinem Preci gespielt wurden. Also durchaus Rock-geeignet.

Die leichte Ansprache, der Oberton-Reichtum und das lange Sustain sind ein zweischneidiges Schwert:
  • Leichte Ansprache => man muss sehr darauf achten, dass nichts unbeabsichtigt mitklingt. Weil Nuancen deutlich wiedergegeben werden, klingt der Anschlag zunächst ungleichmäßiger als gewohnt.
  • Oberton-Reichtum => an unterschiedlichen Anschlagpositionen klingt die Saite deutlich anders und manchmal sind die Obertöne zuviel des Guten => man muss sich etwas umstellen, evtl. mit mehr "Fleisch" greifen / anschlagen oder die Obertöne durch Dämpfen vermindern
  • Langes Sustain => um die Konturen der Töne muss man sich mehr selbst kümmern, d.h. die Töne explizit abdämpfen / abstoppen
Sprich eine Eingewöhnung ist auf jeden Fall erforderlich - zumindest wenn man kein alter Hase ist und solche Dinge eh schon richtig macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Hi Myno,
kannst Du von dem Blazer mal eine nackte DI-Aufnahme machen, damit wir hören können, wie diese Saiten auf einem Preci-artigen Bass klingt?
Ich bin superinteressiert und das wäre eine große Hilfe.
Danke Nick
Hmm auf meinem Blazer sind die Saiten jetzt schon 1,5 Jahre, das entspricht nicht mehr dem Neuklang.
Etwas gealtert mag ich sie persönlich aber auch noch lieber.
Der andere Bass (mit der Einhänge-Brücke) hat noch keine PUs und ist gerade noch im Entstehen.
Vielleicht nehme ich mit dem Blazer trotzdem was auf. Aber könnte etwas dauern.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Die Saiten sind sehr leicht in der Ansprache (reagieren auf jede Anschlagsnuance), haben viel Sustain und sind (korrekt aufgezogen) sehr klangrein.
Im Gegensatz dazu verlieren normale Bass-Saiten im Bereich des Stegs Schwingungsenergie, weil sie sich durch ihre Starrheit selbst dämpfen.
Die geringere Dämpfung erklärt auch die leichte Ansprache und den brillanten Klang.
Obertöne klingen auf normalen Bass-Saiten leicht verstimmt/zu hoch und somit unrein, weil die Oberschwingungen es aufgrund der Starrheit der Saite gar nicht bis zum Auflagepunkt "schaffen".
Der Effekt ist hier schwächer ausgeprägt, weil die Saite im Bereich des Auflagepunkts durch den Exposed Core elastischer ist.
Dasselbe Prinzip nutzt man aus denselben Gründen für Klaviersaiten.


Ich hab hier noch einen Satz Contact Core liegen, ein Mal aufgezogen, nur 1 Stunde gespielt.
Passend für 4, 5 und 6-Saiter. Falls jemand interesse hat und gern mal probieren will.
22 EUR+Versand.

La Bella SS 45 CB Super Steps Extra Responsive

E-Bass-Saiten, 6-string, long scale, stainless steel, contact core, roundwound, aufliegender Saitenkern
029-128
1587375889463.png
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß28.283
...
Hmm auf meinem Blazer sind die Saiten jetzt schon 1,5 Jahre, das entspricht nicht mehr dem Neuklang.
Etwas gealtert mag ich sie persönlich aber auch noch lieber. ...
Vielleicht nehme ich mit dem Blazer trotzdem was auf. Aber könnte etwas dauern.

So eine Aufnahme wäre wirklich toll.
Und gealtert wäre mir egal, das "Mehr" kann man sich m.E. gut dazu denken und ggf. per EQ wegfiltern, solange das Schwingungsverhalten noch einigermaßen gegeben ist.

Das Problem mit Studioaufnahmen wie den von Dir genannten ist ja immer, das man nicht wirklich weiss, was genau da für ein Bass benutzt und was an Soundschraubereien vorgenommen wurde.

Im Geld-aufnehmen-Thread sind ne Menge P-Bässe am Start, die nackt aufgenommen wurden, da bekommt man schon einen sehr guten Eindruck, wie welches Instrument mit welchen Saiten klingt. Manche Aufnahmen sind auch mit verschiedenen Saiten oder Pickups am selben Bass entstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Hier noch zwei weitere Aufnahmen der RS99-Saiten auf dem Blazer - einfach etwas geklimpert und DI aufgenommen, ohne EQ, Kompressor usw., einfach der rohe Input:



Die Saiten sind wie gesagt 1,5 Jahre auf dem Bass und wurden viel gespielt.
Nach dem Anhören der Aufnahme bestätigt sich für mich der Eindruck, dass die Saiten allmählich "durch" sind.
Ich ziehe jetzt am WE einen neuen Satz auf dem Blazer auf und dann wird es auch noch einmal eine Demo geben, wie sich die Saiten frisch anhören.
Gruß myno
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Die RS99LDG kommen jetzt übrigens mit neuer Verpackung:
01-Neue-Verpackung-RS99LDG.jpg

Sie sind nun luftdicht versiegelt und enthalten ein Silica-Pad zum Binden der Luftfeuchtigkeit.
Da ich schon ein paar mal Saiten hatte, bei denen der Core angerostet war, finde ich diese Maßnahme sehr gut.
 
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Hier noch einmal eine Playlist mit Beispielen mit frisch aufgezogenen RS99LDG auf dem Blazer (alte Ibanez Preci-Kopie):

Der Bass, um den es eigentlich in diesem Thread ging (mit der Einhänge-Brücke) ist noch im Bau.
Nachdem ich nun weiß, dass ich die RS99LDG auf dem neuen Bass verwenden kann, mache ich mit dem Bauprojekt weiter.
Dazu starte ich noch einen gesonderten Thread.
Allen noch einmal vielen Dank für Eure hilfreichen Rückmeldungen zu meinem Problem.
Ich bin froh, dass ich das mit den Bowdenzug-Schraubnippeln lösen konnte.
 
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Für alle, die durch diesen Thread auf die Rotosound RS99LDG aufmerksam geworden sind, hier noch die traurige Nachricht, dass Rotosound diese Saiten aus seinem Programm genommen hat.
Laut Auskunft eines Rotosound-Mitarbeiters kamen die Kunden mit der Montage einfach nicht klar, dementsprechend war der Absatz zu niedrig und das Produkt nicht rentabel.
Ich habe Ende 2020 die bei den gängigen Anbietern noch vorhandenen Sätze aufgekauft und kann so meinen Blazer, für den ich die Saiten am dringendsten nutzen möchte, noch eine Weile bedienen.
Für mein Bauprojekt und für meinen neuen Aria SB-1000B muss ich mangels Nachschub leider den Wunsch aufgeben, auch die RS99LDG zu verwenden.
Wirklich ein Jammer!
Bin ich hier der einzige, der die Saiten vermisst?
Irgendwelche anderen enttäuschten/geschockten RS99/Piano String Design-Freunde?
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Habe als möglichen Ersatz für die RS99LDG inzwischen die oben erwähnten La Bella Super Steps ausprobiert. Leider zum abgewöhnen. Der Klang der Super Steps ist für mich irgendwie unangenehm und nervig.
Sie haben nicht die leichte Ansprache, den reinen Klang und das Sustain der Rotosounds.
Nachdem ich den Blazer mit den SuperSteps einige Monate fast nicht mehr gespielt habe, müssen sie jetzt wieder runter.
Wenn jemand noch andere Contact Core Sätze für 4 Saiter kennt, die ich noch ausprobieren könnte, bitte melden.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Lustigerweise sind die Pyramid Silver für Bassukulele so gewickelt und klingen richtig gut. Vielleicht macht Pyramid die ja auch in Longscale. Fragen kann man ja mal...
 
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Danke für die Tipps, werde ich mir ansehen/antesten!

Habe jetzt erst einmal die Galli ECS4 bestellt, bin gespannt.

Noch eine Frage zu den GHS:
Kann es sein, dass die L8000/M8000 Progressives auch schon ausgelaufen sind und dass da nur noch Restbestände verkauft werden?
Stattdessen gibt es nun die M5200 Contact Core Super Steels.
Weiß jemand, ob die Super Steels den alten M8000 weitgehend entsprechen, oder ob sie anders abgestimmt sind?

Generell scheinen viele Hersteller das Contact Core-Design zu nutzen, um Saiten, die eh schon hyper-brillant sind, noch einmal heller zu machen. Das ist nicht der Sound, nach dem ich suche!
Mir geht es um einen grundsätzlich ausgewogen und rund klingenden Satz, dem man durch Contact Core etwas mehr Brillanz, Klarheit, Sustain und bessere Ansprache spendiert hat.
Die RS99LDG hatten für mich (nach einigen Wochen Einspielzeit) diese Qualität.
Ich verstehe nicht, warum nicht jemand mal einen warm klingen Nickel- oder Flatwound-Satz nimmt und diesen durch Contact Cores zu einem "Super-Nickel" oder "Super-Flats"-Satz aufwertet.
Kennt jemand so etwas?
Bisher sind mir bei meinen Recherchen allenfalls Nickel-Sätze mit Taperwound E-Saite aufgefallen, aber kein konsequenter Taperwound- oder Contact Core-Satz.
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
So die Galli ECS4 sind heute gekommen und ich habe sie sofort aufgezogen.
Nachdem die La Bella Super Steps ja ein Reinfall waren und für meine Ohren einfach nur schrill und unschön klangen, sind die Galli ECS4 jetzt zum Glück ein Volltreffer!
Genau die ultraleichte Ansprache, der brillante, sehr ausgeglichene Klang und das Sustain, wie ich es an den RS99LDG geschätzt hatte.
Nur sind die ECS4 etwas dünner und vom Zug her etwas leichter, daher musste ich am Setup noch ein wenig nachstellen und etwas Spannung aus dem Halsstab nehmen.
Aber rein klanglich und von der "Responsiveness" beim Spielen her wirklich super.
Danke noch mal für den Tipp!
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
@krysh Danke für den Tipp, die R. Cocco RC 4DE werde ich dann später auch mal probieren.
Die Standard-Stärke .045-.105 wäre für mich eventuell ein Plus gegenüber den leicht dünneren Galli ECS4.
Fürs erste bin ich mit den Galli-Saiten aber sehr zufrieden und werde den Satz jetzt erst mal für einige Monate spielen, bevor ein neuer an die Reihe kommt.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.089
Kannst Du mal vertälen, wie bei den Gallis die Länge der nackten Seele eingestellt wird, und wie die Ballends aussehen? Bin am überlegen, ob die was für meinen Headless wären.
 
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß13.425
Hi Whitewater,
bei den Galli ECS4 (wie auch bei den LaBella SuperSteps) ist die Länge des freiliegenden Stücks fest vorgegeben.
Wenn man eine Fender-artige normale Brücke hat, wird die vorgegebene Länge passen.
Bei einem Headless ist der Abstand vom Saitenreiter zum Ballend vermutlich deutlich länger?
Würde mich auch interessieren, ob das grundsätzlich geht.
Kannst Du mal grob sagen, wie weit die Saitenlänge vom Ballend bis zum Auflagepunkt am Reiter bei Dir ist?
(für die g-Saite -> bei allen anderen wird sich die Intonations-Einstellung deutlich Richtung Sattel ändern!)
 
 

Oben Unten