Saitenwechsel HEAD nach EADG

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.281
Nachdem ich nun lange Zeit meinen Roger Waters Preci mit Messingsattel mit HEAD besaitet hatte, möchte ich nun wieder auf die Standardbesaitung EADG gehen. Ich hatte damals allerdings den Sattel etwas ausgefeilt, damit die dickeren Saiten flächig in den Sattelkerben anliegen.

Was wäre nun zu tun, wenn ich die Standardbesaitung wieder aufziehen will? Kann man irgendetwas in die Sattelkerben hineinlegen, sollte ich mir einen neuen Sattel zulegen oder spielt es keine wesentliche Rolle, wenn die Kerben etwas größer sind?

Wie sind eure Erfahrungswerte?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.630
Kommt drauf an ... von .125 auf .110 geht noch, aber auf ne .100er würd ich dann nicht mehr wechseln wollen. Was für Stärken hattest du vorher und zu welchen willst du zurück?

Beim Messingsattel kann man nicht viel improvisieren um den wieder aufzufüllen (anders als bei Kunststoff und Knochen) ... zumindest nicht, ohne dass es auffällt.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.294
Du kannst auch eine Pampe aus zerriebenem (Feile) Knochensattel oder Kunststoff mit Sekundenkleber (Vorsicht, nicht mit den Fingern berühren) in die Kerbe geben und nach dem Erhärten die Kerben nach Bedarf neu feilen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.630
Du kannst auch eine Pampe aus zerriebenem (Feile) Knochensattel oder Kunststoff mit Sekundenkleber (Vorsicht, nicht mit den Fingern berühren) in die Kerbe geben und nach dem Erhärten die Kerben nach Bedarf neu feilen.
Das könnte aber den Soundeinfluss vom Messingsattel ändern ... oder?
Klingt außerdem nach einer fiesen Sauerei, ich tät mir da lieber nen neuen Sattel kaufen
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.294
Das könnte aber den Soundeinfluss vom Messingsattel ändern ... oder?
Klingt außerdem nach einer fiesen Sauerei, ich tät mir da lieber nen neuen Sattel kaufen
Sorry, das mit dem Messingsattel hatte ich nicht mitbekommen. dann geht das natürlich nicht. Bei einem Knochen oder Plastiksattel härtete das schnell aus und ist dann von der gleichen festen Konsistenz, wie der normale Sattel, also überhaupt keine Sauerei, zumal es sich ja nur um eine winzige Menge von der "Pampe" handelt, die man in die Kerbe aufträgt. Ein neuer Sattel ist natürlich auch gut, aber ich habe das bisher zweimal gemacht, hat nicht lange gedauert und quasi gar nichts gekostet.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Epoxy? Diese Sauerei?

Aus Sekundenkleber und Backpulver kann man eine prima Masse zur Reparatur bzw zum Auffüttern von Stegen anrühren.

Backpulver ist, nota bene, reiner, gereinigter Gips.
 

Gurke

TUNE IT LOWER.
Bassix
ß1.567
Backpulver ist, nota bene, reiner, gereinigter Gips.
Stimmt nicht, da Gips Calciumsulfat CaSO4 ist und Backpulver u.a. aus Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) besteht. Theorethisch kann man alles feine/fein zerriebene als Füllmittel für Sekundenkleber oder wenn man will Epoxydharz verwenden. Ich verwend Baumwollflocken, man kann aber natürlich auch Sägemehl, Knochenmehl, Gips oder halt auch Backpulver verwenden (wobei ich eher zu Natron also reinem NaHCO3 tendieren würd, weil man nie weiß, ob das Säurungsmittel im Backpulver nicht das Metall des Basses angreift...)

Wobei mir grad einfällt, dass sich bei NaHCO3 mit Wasser/Luftfeuchtigkeit Kohlensäure bilden kann und das auch das Metall angreifen könnte... Aber wenn du mit Backpulver gute Erfahrung gemacht hast will ichs dir nicht ausreden. Sind grad nur Gedanken eines Chemieingenieurs (oder wie man meine Zunft auch nennen mag...:rolleyes:)

Für intressierte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Backpulver
https://de.wikipedia.org/wiki/Gips#Als_Baustoff

Und weil ichs grad gelesen hab: Gips wurde früher bei Hungersnöten als Mehlersatz bzw zum STrecken von Mehl verwendet. Beim Erhitzen (Backen) wurde der Gips gebrannt und es konnte zu Darmverschlüssen kommen.
 

flosch

Querulant
Bassix
ß10.905
Theoretisch kann man irgend eine Form von Saitenklemmer verwenden, Hauptsache nahe des Sattels. Wenn du also beispielsweise 2 Saitenniederhalter direkt hinterm Sattel anbringst, dann sollte da m.E. nix scheppern, auch wenn die Saiten etwas kleiner sind. Wichtig ist halt, dass die Niederhalter etwas Druck nach unten (zum Hals) auf die Saiten bringen.

Ich habe mal einen 4-Saiter zum 5-Saiter umgebaut, der hat dann einen Nullbund bekommen (das hat damals Matti gemacht), die Saiten habe ich dann durch einen Saitenniederhalter mit Führungsriefen geführt. Da waren die Saiten dann da wo sie sei sollten, und gescheppert hat da nix:

 
 

Oben Unten