Sandberg Bullet 5saiter Fretless

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
Heute möchte ich euch meinen Sandberg Bullet Fretless vorstellen, den ich im Juli 2008 über Gregor Fris bei Musik Schmidt erworben habe und von dem ich nach wie vor absolut begeistert bin.

Warum? Dazu später. Erst einmal möchte ich euch den Bass vorstellen:
Sandberg Body.jpg

Es handelt sich also um einen 5string in Brownburst Matt und dabei auch noch um eine Limited Edition, was so viel heißt, dass von diesem Bass in erster Serie nur 10 Stück gefertigt wurden (5 Viersaiter, 5 Fünfsaiter). Später wurden noch einmal in einer zweiten Serie für Musik Schmidt 10 weitere Instrumente gefertigt. Die Besonderheit, denn grundsätzlich ist der Bass ja im Sandberg-Sortiment als Viersaiter vorhanden: Dieses Instrument wurde auf Wunsch von Gregor Fris (selbst erfahrener Fretless-Spieler) als Passivbass gebaut und ist damit eine Seltenheit bei Sandberg (bis dato zumindest). Denn viele Fretless-Liebhaber mögen es, dass ein guter Bundloser keine Elektronik erhält, damit der Bass den singenden Ton möglichst "holzig"´rüber bringt und nicht durch eine aktive Elektronik beeinflusst wird. Der Limited Editon Fretless ist daher nur mit Volume- und Tonepoti ausgestattet.

Der gute Ton wird von einem Soapbar-PU übertragen, der von Pickup-Guru Christoph Dolf handgewickelt wurde. Und - au Mann - das hört man auch! Was für ein amtlicher Ton. Bei einem Meet and Greet bei Sandberg in Braunschweig wurde mir dies von anderen Bassisten noch einmal bestätigt: So ein schönes "Fretless-Klingen" hatten wir noch nicht gehört. Klar, es wird ihn irgendwo noch geben, den schönen Ton, aber es wird schwer, ihn in Deutschland zu finden ;-)

Mann, habe ich lange nach einem so schön singenden Fretless gesucht, bei dem auch die B-Saite gleichwertig mit den anderen Saiten mitklingt. Weiter hat der Bass eine so genannte Rampe, die im selben Holz wie die Pickup-Abdeckung (Ebenholz) gefertigt wurde und ein sehr entspanntes Spielen ohne Kraftaufwand ermöglicht. Dies ist ein Vorteil, der gerade bei einem Fretless-Bass Welten eröffnen kann.

Weitere Facts:
  • Maple Neck aus Ahorn
  • Rosewood-Griffbrett
  • Korpus: Esche
  • sandgestrahlt, was die Holzmaserung schön sichtbarer macht
  • alles europäische Hölzer
  • schwarze, original Sandberg Hardware.
Ach ja, zur bässeren Orientierung gibt es noch angedeutete Fretlines, die bis unter die B-Saite reichen, was völlig ausreicht und hilft, die Orientierung nicht zu verlieren und die Intonation sauber hin zu bekommen. Es heißt ja nicht jeder gleich Stefan Neldner. Der Bass ist super verarbeitet, das E-Fach sauber mit Kupferfolie abgeschirmt. Security-Locks selbstverständlich. Hier noch ein Link zur SANDBERG-HOMEPAGE, wo man den Sandberg-Bullet-Booster als 4-Saiter findet. Der Link führt auch zu einem Demo-Video, das den 5-Saiter als Aktiv-Fretless präsentiert. Allerdings, wie ich schon sagte, als Aktivbass klingt er lange nicht so schön wie der Passivbass, fast schon künstlich, auch wenn er hier von MarloweDK gespielt wird:

http://www.sandberg-guitars.de/basscat-overview/bullet-series/bulletboo

Und hier noch ein paar schöne Bilder:
Sandberg Bullet Front.jpg

Sandberg Bullet Rückseite.jpg


Noch ein Geheimtipp: Gelegentlich taucht einer dieser Limited Editions in Auktionen auf, weil der Käufer sich doch nicht mehr mit einem Fretless beschäftigen möchte. Letztens ging erst einer für 700 Euro über den Tisch. Ich war versucht, ihn zu ersteigern - aber ich habe ja einen. Wenn einer wieder auftaucht, gilt es zuzuschlagen! Es lohnt sich wirklich.
Herzliche Grüße
BassDi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
... Denn Fretlessliebhaber wissen, dass ein guter Fretless niemals eine Elektronik bekommt, da diese den singenden Ton leicht verfärbt. ...
Hallo BassDi,

das halte ich aber für eine sehr gewagte Behauptung. Ich habe schon einige passive als auch aktive Fretlesse gespielt. Da gab es jeweils tolle und auch Gurken, völlig egal ob passiv/aktiv. Als einzige Quasi-Regel ließ sich für mich nur feststellen, dass alle guten auch im gehobenen Preissegment zuhause waren. Ich besitze seit langem einen HumanBase Jonas 5er, der mittlerweile 2xEMG-J-Pupse + Aguilar OBP-1 drin hat, und der klingt damit hervorragend. Verfärbt ist da nix. Wieso denkst du das das so ist?

Lieben Gruß aus München
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
Hi Monacobasser,
nun, ich denke das so, weil es meine Erfahrung beim Testen von Unmengen von Fretless-Bässen ist, bevor ich mich zum Kauf des Sandberg Bullet entschieden habe. Außerdem wird das immer wieder von Fretless-Spielern, die ich als sehr erfahren einschätze, behauptet. U.A. auch durch meinen Basslehrer Stefan Neldner, den ich wirklich als einen republikweit geachteten Fretless-Bassisten kenne. Klar es bleibt auch immer ein Stück persönlicher Geschmack. Und der Eine oder Andere schätzt ja auch besonders die elektronisch gesteuerte und so beeinflussbare Klangregelung. Das bleibt tatsächlich dem persönlichen Klangempfinden überlassen. Trotzdem stoße ich immer wieder auf die Einschätzung, dass der unverfälschte Holzklang am Besten ohne aktive Regelung rüber kommen soll. Und meinem Klangempfinden entspricht das eben auch. Daher halte ich die Behauptung jetzt nicht gerade für gewagt, sondern durchaus für weit verbreitet ;-)
Ach ja, noch etwas zu deinem Jonas. Das wäre für mich ernsthaft noch eine Alternative zum Sandberg gewesen, wenn ich ihn denn als 5saiter in einem Geschäft gefunden hätte. War aber leider in 2008 nicht dort zu bekommen, wo ich gerade herumgesucht habe. Allerdings fiel mir ein 4saiter Jonas von HumanBase in die Hand - meine Herrn Gesangsverein - das war wirklich ein ordentlicher Klang (Gänsehaut noch heute verspür). Also Glückwunsch zu deinem leckeren Bundlosen.
herzliche Grüße in den Freistaat
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
...aber ich sehe ein, monacobasser, dass die Aussage eher steil ist und nicht verallgemeinert werden sollte. Ein "so genannter " Test sollte objektiver gehalten werden. Ich ändere deshalb die Aussage ab und hoffe, dass es dann besser stimmt:-).
 
Hi,

ich ertappe mich auch schon gerne mal dabei solche Aussagen sehr überspitzt zu formulieren. Aber es gibt meistens zwei Seiten der Medaille, und grobe Verallgemeinerungen sind fast immer falsch (je älter ich werde desto häufiger mache ich die Erfahrung).

Finde die neue Formulierung super, das trifft die Sache ganz genau.

Und danke für deine Mühe, die ganzen ausführlichen Tests zu schreiben. Da steckt immerhin 10x mehr Wahrheit drin als in Warwick&Framus, Bassprofessor und Bass Quaterly zusammen. Ich habe selbst mal vier Jahre bei einer weitgehend werbefinanzierten Fach-Zeitschrift gearbeitet, und weiß wovon ich rede.

Cheers :bier:
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
Hi BassDi, schöner Testbericht.
Ich habe auch so einen Sandberg aus der zweiten Serie. :-)
Mir gefällt bei diesem Bass diese sehr direkte Ansprache.
Ich habe meinen mit La Bella Flats bestückt und meiner Meinung nach, passen die La Bellas "perfekt" zum Bass....:bier:
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
Hey, welcome im Club !!! Ich habe aktuell die neuen Elixier-Saiten drauf, die aber etwas dazu neigen, unter den Fingern "wegzurollen", soll meinen, nicht so griffig sind. Ich denke mal ich werde wieder auf DR-Sunbeams umsteigen (128, 100. 80, 60, 40). Aber das mit den La Bella Flats ist ein interessanter Hinweis, den ich mal ausprobieren sollte. Danke für den Tipp.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
:bier::bier:

Ich habe verschiedene Roundwounds auf diesem Bass ausprobiert aber irgendwie kam das "mwahh",- nach meinem Geschmack etwas zu kurz. Mit den La Bellas singt der Bass echt genial und bringt aber trotzdem noch einen "Jaco-Sound" mässigen "Knurr" rüber. Die La Bellas ( 45- 128 )habe ich nun mittlerweile seit 2008 aufem Bass und habe sie bis jetzt noch nie gewechselt. Je älter die Saiten werden desto bässer klingen die. :-)
 
A

awerolawal

Guest
Ich habe auch einen von Gregor designten Bass, einen Viersaiter fretted Bass. Was soll ich sagen: ist mein Hauptbass und wird es auch bleiben.In meinem sind 61er Kloppmanns drin.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
Coole Sache! Ich kann mich noch schwach an einen Bass mit den Kloppmann Pickups erinnern.
Bin mir aber nicht sicher ob dass ein Preci war oder nicht?
Haste eventuell ein Bild vom Bass? :-)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
wenn das so weiter geht, könnten wir Gregor an dieser Stelle ein Denkmal setzen für seine Errungenschaften für die Bassistenwelt. Wie wärs denn hiermit:
für Gregor den Inivator oder heißt datt Initiator?
 
Zuletzt bearbeitet:

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß43.344
zzzz..... ;-)

zur Bemerkung "alle Hölzer aus Europa" muss man vielleicht noch anmerken, das Palisandberg in unseren Breiten eher weniger abgebaut wird. Der Body ist aus Esche. Ansonsten, falls jemand auf den Thread stößt und noch ein paar Extra-Infos sucht... Die Basis für diesen Bass war eigentlich das Budget. Mir fiel damals immer wieder auf das gerade beim Fretless eine gewissen "billige" Einfachheit immer wieder die besseren Instrumente ausspuckte. Die ganzen Edelgurken sind vielleicht schicker, nüchtern betrachtet haben mir die einfach Esche/Erle + Maple/Palisander einfach (fast) immer besser gefallen. Daher kam die Idee für einen wirklich günstigen und guten Fretless. Um die Tsd Euro gab es da meiner Meinung nach einen große Lücke. Billige gab es genug, teure noch viel mehr, aber gerade für die, die einen richtig guten wollten, aber keine 1Tsd+ Euro hatten, gab es damals einfach nichts.

Christoph Dolf hatte mir Jahre zuvor einen fantastischen Fretless Bass gebaut und neue Pickups in einen Status gesetzt.... der Mann hat's einfach drauf und kostet vergleichsweise "nichts". Ich hatte schon länger vor mit ihm eine Sonderserie für Schmidt zu starten und das Fretless Projekt kam da gerade richtig. Er hat übrigens nicht nur die Pickups + Kappen, sondern auch die passenden Rampen hergestellt.

Die Idee war:

-Esche Body (optisch wegen der Mattlackierung, klanglich wegen des dicken Oooomphs im Bassbereich)
-Ahorn Hals (eh Standard bei Sandberg und never change a winning system)
-Palisander Griffbrett (Ebenholz ist teuer....)
-passiv (das war keine Budget-Endscheidung, passt m.E. einfach besser ins Konzept)
-BassCulture Soapbar Pickup in Ebenholz Kappe (siehe oben, Dolf's Pickups gab's damals nur mit Holzkappen, aber ist ja auch schick)
-Ebenholz Rampe (naja.... war halt "in" damals...) :-)
-Brownburst Matt Finish (günstig.... und ich stehe einfach auf braune Bässe + passt m.E. gut zur Fretless-Thematik)
-der 4er hatte 899€ und der 5er 999€ gekostet - neu - dahingehend sind die Gebrauchtpreise teils recht überzogen...

Unterschiede:

-es gibt 10x 4-saiter und 10x 5-saiter
-manche haben Sidelines (wie der von BassDi), es gab aber auch Modelle mit ganzen Fretlines
-in der 2ten Serie war die Rampe optional und wurde nicht vor-installiert (habe später 1 oder 2 Rampen in ner Schmidt-Schublade gefunden.... es wurde also auch welche gänzlich ohne verkauft)

Was die günstigen Preise betrifft möchte ich noch anmerken das diese Bässe von Sandberg, wie auch von Schmidt subventioniert wurden. Ich hatte mit Holger einen sehr guten Preis ausgehandelt und dann selbst auch auf ein paar Prozent Gewinn verzichtet. Anders wäre das nicht möglich gewesen.

Die Bässe waren durch die Bank klasse. Ich hatte mich sehr geärgert selbst keinen gekauft zu haben.... was ich später via ebay nachholte. Mittlerweile ist der Bass aber wieder verkauft.... ich hatte/habe einfach zu viele Fretless-Bässe ;-)
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.645
Hmm, demfall ist meiner doch auch aus der 1.Serie.
Egal,- mir gefällt der Bass immer noch.
Der Bass ist wirklich sehr gut verarbeitet, lässt sich sehr,sehr gut bespielen und überzeugt durch seinen Sound. :-)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.664
Ja, der 6. Geburtstag kommt genau hin. Wann er jetzt genau den sandbergschen Geburtskanal verlassen hat, müsste man mal bei Mutter Sandberg Holger nachfragen. Die haben bestimmt noch ein Geburtsregister.
 
Oben Unten