Sandberg JM5 oder Fender Del V ?

dastier

dastier

Member
Bassix
ß292
Hi Leute,

ich möchte mir in der nächsten Zeit einen neuen Bass im 1000€ Bereich anschaffen. Ich spiele in meiner Band Funk-Rock, spiele aber auch in der Blaskapelle meiner Schule mit und auch für unsere Musical-AG. Später möchte ich den Bass auch für ein eventuelles Stuidum nutzen.
Ich stehe sehr auf den Jazzbasssound und das Design von Jazzbässen. Also habe ich mich am Samstag nach Köln aufgemacht und ein paar Bässe angeguckt. Mein Resultat ist, dass ich noch Entscheidungshilfen brauche, um den richtigen Bass herauszufinden.

Zur Auswahl stehen der Sandberg JM5 und der Fender JB Deluxe V.
Beide haben mir sehr gefallen und ich weiß einfach nicht welchen ich nehmen sollte...
Falls es noch Alternativen gibt, mit denen ich mich beschäftigen sollte, bitte ich um Tipps.

Gruß DasTier
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.825
Ich würde mir n Fender kaufen und vorher möglichst viele testen, den, der mir am besten in der Hand liegt und für meine Ohren am besten gefällt, der isses. Besonders die H-Saite würde ich genau unter die Lupe nehmen.
 
moJoe

moJoe

Active Member
Bassix
ß18.486
... und genau wenn Du Dich näher mit der H-Saite beschäftigst, wird es wahrscheinlich der Sandberg.
Du hast nicht geschrieben, ob Du den Ami, Mex oder Squier Deluxe meinst.
Bin mir nicht sicher, die waren aber alle aktiv oder?
Den typischen Fender-Sound holst Du natürlich am besten aus einem 4Saiter Fender passiv.
Wenn aber Vielseitigkeit und eine aktive Elektronik gefragt sind und dann auch noch ein 5Saiter - für mich klar der Sandberg!
Bessere H-Saite, passiv und aktiv guter Sound, enorm flexibel und besserer Service.
Wenn Du allerdings kurz- bis mittelfristig wieder verkaufen solltest ... dann wäre der Fender wohl die bessere Wahl wegen des geringeren Wertverlustes.
Noch ein Tip: Falls Du den Sandberg kaufst, probiere unbedingt andere Saiten aus. Handle möglichst gleich welche mit rein.
 
SplentaSploink

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß303
Kann ich unterschreiben, die Sandbergsaiten sind wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Hab mir die letztens mal wieder gekauft und war wirklich enttäuscht.
 
sampson

sampson

New Member
Bassix
ß328
Die Sandbergs (vor allem die Jazz.-Modelle) klingen mir immer zu brav, nicht aus der Reserve zu locken.
Ein Fender reagiert da viel sensibler auf deine Spielweise.

Wobei ich noch keinen aktiven Fender näher getestet habe, sowieso keine 5-Saiter mag und letztendlich eh alles Geschmacksache ist.

Deswegen: Hör einfach auf dein Bauchgefühl und lass dich nicht von fremden Typen beeinflussen
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Die Antwort ist einfach: teste und entscheide nach deinem Empfinden.

Beides gute Bässe.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.756
... Und weil du nach anderen Tips gefragt hast: Musicman Stingray 5 (gebraucht) ...
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.854
Die American Deluxe 5er von Fender liegt wohl eher bei 1.500,- als bei 1.000,- weshalb ich mal davon ausgehe, dass es sich entweder um ein gebrauchtes oder um in mexikanisches Modell handelt. Ich teile die Meinung von moJoe absolut, möchte dir aber noch die jüngst erschienene neue American Deluxe Serie von Fender ans Herz legen. Neben lässiger 70er Optik, hast du die Wahl zwischen Erle und Esche für den Body und serienmäßig die Möglichkeit das Teil auch passiv zu betreiben. Wenn man dann noch bedenkt, dass Fender in den letzten beiden Jahren qualitativ wieder in der absoluten Oberliga spielt - das finde zumindest ich - und der Preis von ca. 1.600,- nicht abschreckt, dann würde ich die Teile jedenfalls abwarten - sind hoffentlich bald breiter verfügbar. Trotzdem sind 5-Saiter imho nicht gerade die Aushängeschilder von Fender. Ich persönlich würde dir die Lakland Skylines mit 35" Mensur ans Herz legen, wo es mit dem Joe Osborn ja auch einen Jazzbass-Ableger gibt. Für mich das non plus ultra unter den 5-Saitern ist und bleibt aber der Stingray 5, aber der ist halt leider kein Jazzbass...
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.034
Die neue Fender Deluxe Serie sieht mir ziemlich gut aus. Aber wann die Teile verfügbar sind ist die Frage.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.114
sandberg hat klare vorteile, wenn du ein wenig custom einbringen willst: genaue holzauswahl, pickups oder farblich. das kostet auch nur selten wirklich etwas mehr als der bass im laden zum mitnehmen. da hat man quasi custom-shop zum listenpreis. insbesondere beim thema holz würde ich dir empfehlen, mal herum zu experimentieren. da winkt viel spaß und erkenntnis. erle oder esche, ahorn oder palisander machen auf der suche nach dem eigenen ton schon viel aus. ebenfalls erwähnenswert ist das thema nullbund. und das thema geringere serienstreuung. aber es ist definitiv kein echter fender. abgesehen von logo, mojo und wiederverkaufswert: der sound ist vor allem wegen pickups und elektronik deutlich moderner. aber grade der jm bietet dadurch enorme schubreserven.
bei fender haben h-saiten und aktive elektroniken keinen allzu guten ruf. und wenn du etwas spezielles bei holz oder farbe suchst, bist du aufgeschmissen. aber bei fender gibt es ja bekannterweise gar keine serienstreuung, da ist der squier genau so gut wie der mexico-, amercan-standart- oder der custom-shop-jazzbass. nur die japaner sind ein wenig besser.
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.854
Zitat:Original erstellt von: alice303
...bei fender gibt es ja bekannterweise gar keine serienstreuung, da ist der squier genau so gut wie der mexico-, amercan-standart- oder der custom-shop-jazzbass...
[:O!] wer verzapft denn diesen blödsinn?

 
dastier

dastier

Member
Bassix
ß292
Ja also ich meine bei 1600 oder so um den Dreh liegt bei mir schon die Schmerzgrenze. Die Sache für mich ist dann aber auch dass ich den Bass auch eigentlich die nächsten 30 Jahre benutzen will (auch wenn das jetzt ein wenig vorschnell klingen mag..), was auch durch den "hohen" Preis kommt.
Soundmäßig möchte ich aber trotzdem Richtung Jazzbass. Ich bin mir einfach nicht sicher wie ich mich entscheiden sollte, weil beide Bässe super bespielbar sind, ich aber unsicher bin, ob der Sandberg jetzt genau meinen Vorstellungen entspricht, jedoch sprechen die Möglichkeiten, die man mit ihm hat, wieder für ihn (z.B. Aktiv/Passiv Schalter oder der Humbucker--> mehr Soundmöglichkeiten). Aber der Fender ist mir auch noch sehr mit positiven Eindruck hängen geblieben..
Vielleicht sollte ich einfach sagen was ich mit JBs verbinde:
1. Dieser rotzige Sound (vor allem beim Slappen und stärker Reingreifen)
2. Das gute Design (die Form des Korpus und Kopfplatte, Blockinlays, usw.)
Hilfeee...
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.854
Darf ich fragen wie viele Bässe du angespielt hast, bis diese beiden übrig geblieben sind und um welches Jazzbass-Modell es sich genau handelt?
 
dastier

dastier

Member
Bassix
ß292
mmmh.. ich glaube es waren 5 oder 6 bis ich dann den Sandberg und den Fender genommen habe..
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: dastier
Die Sache für mich ist dann aber auch dass ich den Bass auch eigentlich die nächsten 30 Jahre benutzen will...
Also doch MusicMan[:D] Meinen spiele ich jetzt seit 31 Jahren, der ist allerdings viersaitig[;-)]
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.854
Verstehe ich richtig, dass du jeweils nur einen Fender und einen Sandberg angespielt bzw. verglichen hast? Gerade bei Fender würde ich dir unbedingt dazu raten mindestens 3-5 Exemplare deines Wunschmodells zu vergleichen, auch wenn das mal einen Tagesausflug in einen großen Laden bedeutet...
 
dastier

dastier

Member
Bassix
ß292
Ja das Problem war nur, dass es jeweils nur einen 5saitigen Sandberg und einen 5 saitigen Fender gab, welche in mein Preisrahmen fallen würden, und das bei Music Store..
Aber ich könnte auch noch nach Musik Produktiv fahren. Soweit ich mich erinnern kann, gibts da noch mehrere Fendermodelle.
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.854
Ich hab ein bissl herumgeschaut und Fender 5er scheinen tatsächlich nicht zu den Instrumenten zu gehören, die man sich gleich mehrfach in den Laden stellt. Wenn der direkte Vergleich nicht möglich ist, dann ist wohl die zweitbeste Lösung einfach mal einige anzuspielen um ein gutes Gefühl für das Modell entwickeln. Apropos: Du hast noch nicht geschrieben um welches Modell genau es sich überhaupt dreht... Fender American Deluxe und falls ja, das alte oder das brandneue Modell oder ein Deluxe aus Mexiko? Bei letzterem ist der Gurke-Gral-Koeffizient (wieviele Modelle man anspielen muss, bis ein wirklich gutes dabei ist) naturgemäß etwas höher...

Ich hatte übrigens mal einen American Deluxe 5er aus Esche und der war an sich ein feines Teil mit durchaus akzeptabler H-Saite - einzig die Light-Tuner aus Plastik fand ich ziemlich billig, wenngleich sie das getan haben was sie sollten und die aktive Elektronik fand ich auch nicht besonders toll - für mich falsche Centerfrequenzen und zu breitbandig und intensiv in der Wirkung... das hat sich aber mittlerweile sicher gelegt und - wie bereits gesagt - kann man die neuen Teile auch passiv betreiben...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.825
Oder Du greifst nach einem gebrauchten Fender Roscoe Beck V, sobald wieder einer zu haben ist. Liegt auch so um 1500 EUR, hat aber enorme Qualitäten bzgl. variabler Passivschaltung und einer über alle Zweifel erhabenen H-Saite.
Und ist ein Jazzbass mit Soundmöglichkeiten, die sich auch in die grobe Richtung Prezi einstellen lassen. Wertverlust bei Wiederverkauf eher Null, der Preis dürfte steigen. Nachdem ich jahrelang an einem guten Fender mit vernünftiger H-Saite und tollem Klang interessiert war, bin ich hier endlich fündig geworden. Wäre also mein Tipp.
Der linke von den beiden:
http://dl.dropbox.com/u/1830383/MM und RBV sml.jpg


 
 

Oben Unten