schaltung und aufbau einer dummy spule?


schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.784
Ort
DE
Bassix
ß179.920
moin, kann mir hier einer der versierten menschen kurz erklären wie einer dummy spule aufgebaut ist und wie sie in der schaltung verdrahtet wird? worauf muss man achten im verbund zu den anderen PUs? danke im vorraus.
 
Lösung
Stratitis
Hier die Langversion vom "Erklärbär"

Eine Dummy-Spule ist im einfachsten Fall genau so aufgebaut wie ein Pickup, nur dass sie keine Magnete hat. Sie soll ja nicht die Saitenschwingung aufnehmen, sondern nur die Störgeräusche der Umgebung. Die Spule wird dann mit dem Single-Coil Pickup so in Reihe oder parallel geschaltet, dass magnetische Einstreuungen gegenseitig auslöschen, aber das Nutzsignal erhalten bleibt. Nachteil bei passiven Dummy-Coils: Bei Reihenschaltung klauen sie etwas Höhen, bei Parallelschaltung wird das Signal leiser und höhenreicher. Die Dummy-Spule trägt ja nix zur Tonabnahme bei, anders als bei einem Humbucker, wo die zweite Spule auch die Saite mit abnimmt und das Nutzsignal sich addiert und das Störsignal durch...
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.822
Hier die Langversion vom "Erklärbär"

Eine Dummy-Spule ist im einfachsten Fall genau so aufgebaut wie ein Pickup, nur dass sie keine Magnete hat. Sie soll ja nicht die Saitenschwingung aufnehmen, sondern nur die Störgeräusche der Umgebung. Die Spule wird dann mit dem Single-Coil Pickup so in Reihe oder parallel geschaltet, dass magnetische Einstreuungen gegenseitig auslöschen, aber das Nutzsignal erhalten bleibt. Nachteil bei passiven Dummy-Coils: Bei Reihenschaltung klauen sie etwas Höhen, bei Parallelschaltung wird das Signal leiser und höhenreicher. Die Dummy-Spule trägt ja nix zur Tonabnahme bei, anders als bei einem Humbucker, wo die zweite Spule auch die Saite mit abnimmt und das Nutzsignal sich addiert und das Störsignal durch umgedrehten Wicklungssinn und anders gepolte Magnete sich auslöscht.
Side-By-Side Humbucker in Singlecoil-Form sind genaugenommen auch Single Coils mit Dummyspule in Reihe, weil die zweite Coil ja nix zum Tonsignal der gespielten Saite beiträgt, auch mit den oben beschriebenen Nachteilen.
Raffinierte Noiseless-Pickups habe unter dem Single-Coil noch einmal eine Spule in Serie, die durch eine Abschirmplatte vom normalen Magnetfeld getrennt ist. Man kommt hier mit weniger Windungen aus und dementsprechend weniger Höhenverlusten als bei Side By Side Humbuckern.

Übrigens.. Jedes dynamische Mikrofon hat neben der Tauchspule auch noch eine Dummyspule in serie, die ausserhalb des Magnetfeldes liegt, damit sie immun sind gegen Streufelder.


Yamaha hatte beim Nathan East 1 Bass und einigen BBx-und TRB-Modellen Pickups verbaut, die wie Humbucker aussahen, aber nur eine aktive Spule und eine Dummy-Coil enthielten. Dort wurde dann das Signal von Single Coil und Dummy getrennt verstärkt und addiert, sodaß man den reinen Single-Coil-Sound ohne Höhen- oder Bassverluste bekam. Im Inneren des Basses war pro Pickup auch noch ein Justagepoti in der Elektronik, wo man die Brummunterdrückung perfekt justieren konnte.

Ich habe meine frühere Stratocaster mit Duncan SSD1 (kein RWRP-Pickup in der Mitte) mal so präpariert, dass ich einen alten Dimarzio Superdistortion von Magneten und Polepieces befreit habe und ihn im E-Fach untergebracht habe. Er war über ein Push-Pull-Poti zuschaltbar. Da dieser Pickup recht hochohmig war, hat er mir bei Parallelschaltung nicht allzuviele Bässe geklaut, aber bei richtig angeschlossener Polarität das Singlecoil-Brummen doch deutlich reduziert. Zwar nicht so gut wie ein Humbucker , aber 10-15dB weniger ist schon einiges!
Gitarren Guru Thomas Blug schaltet eine Dummy-Spule bei Bedarf in Serie. Klaut ein wenig Höhen, aber auch besser als nix.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.822
Klar kann man das machen, nur sollte er dann weit genug von den Saiten entfernt sein. Es muss nicht mal ein Reverse Wound Typ sein. Man kann ihn ja im E-Fach "auf dem Kopf" montieren, bzw. die Wicklungsenden so anschliessen, dass sich das Brummen herauskompensiert. Wenn die Dummyspule in Reihe mit dem Pickup geschaltet werden soll, muss die Spule in einem komplett geschirmten Bereich sitzen, sonst ist sie selber empfindlich auf elektrische Felder bei Annäherung, da sie ja mit keinem Anschluss irgendwo auf Masse hängt. Ganz wichtig: Die Spule muss in die gleiche Richtung zeigen wie der Pickup. Montiere ich sie z.B. 90° seitlich verdreht, mache ich alles noch schlimmer.
 
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.784
Ort
DE
Bassix
ß179.920
Ich habe meine frühere Stratocaster mit Duncan SSD1 (kein RWRP-Pickup in der Mitte) mal so präpariert, dass ich einen alten Dimarzio Superdistortion von Magneten und Polepieces befreit habe und ihn im E-Fach untergebracht habe. Er war über ein Push-Pull-Poti zuschaltbar. Da dieser Pickup recht hochohmig war, hat er mir bei Parallelschaltung nicht allzuviele Bässe geklaut, aber bei richtig angeschlossener Polarität das Singlecoil-Brummen doch deutlich reduziert. Zwar nicht so gut wie ein Humbucker , aber 10-15dB weniger ist schon einiges!
Gitarren Guru Thomas Blug schaltet eine Dummy-Spule bei Bedarf in Serie. Klaut ein wenig Höhen, aber auch besser als nix.

sowas in der art habe ich vor.



Ganz wichtig: Die Spule muss in die gleiche Richtung zeigen wie der Pickup. Montiere ich sie z.B. 90° seitlich verdreht, mache ich alles noch schlimmer.

wenn ich die spule aber jetzt zwar in der richtige richtung liegen habe, aber auf die seite gestellt (weils sonst nicht passt, bin ich damit dabei die grundidee zu killen?

jetzt fehlt mir nur noch der schaltplan....
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß173.043
Soo irgendwie :-)
classic-underthepickguard pickup.jpeg
https://www.ultimate-guitar.com/forum/showthread.php?t=465523
 

Anhänge

  • schalt_dummy_b_and_n_01-434a9cf7.jpg
    schalt_dummy_b_and_n_01-434a9cf7.jpg
    66,7 KB · Aufrufe: 542
G
Gast25243
Guest
Hier die Langversion vom "Erklärbär"

Eine Dummy-Spule ist im einfachsten Fall genau so aufgebaut wie ein Pickup, nur dass sie keine Magnete hat. Sie soll ja nicht die Saitenschwingung aufnehmen, sondern nur die Störgeräusche der Umgebung. Die Spule wird dann mit dem Single-Coil Pickup so in Reihe oder parallel geschaltet, dass magnetische Einstreuungen gegenseitig auslöschen, aber das Nutzsignal erhalten bleibt. Nachteil bei passiven Dummy-Coils: Bei Reihenschaltung klauen sie etwas Höhen, bei Parallelschaltung wird das Signal leiser und höhenreicher. Die Dummy-Spule trägt ja nix zur Tonabnahme bei, anders als bei einem Humbucker, wo die zweite Spule auch die Saite mit abnimmt und das Nutzsignal sich addiert und das Störsignal durch umgedrehten Wicklungssinn und anders gepolte Magnete sich auslöscht.
Side-By-Side Humbucker in Singlecoil-Form sind genaugenommen auch Single Coils mit Dummyspule in Reihe, weil die zweite Coil ja nix zum Tonsignal der gespielten Saite beiträgt, auch mit den oben beschriebenen Nachteilen.
Raffinierte Noiseless-Pickups habe unter dem Single-Coil noch einmal eine Spule in Serie, die durch eine Abschirmplatte vom normalen Magnetfeld getrennt ist. Man kommt hier mit weniger Windungen aus und dementsprechend weniger Höhenverlusten als bei Side By Side Humbuckern.

Übrigens.. Jedes dynamische Mikrofon hat neben der Tauchspule auch noch eine Dummyspule in serie, die ausserhalb des Magnetfeldes liegt, damit sie immun sind gegen Streufelder.


Yamaha hatte beim Nathan East 1 Bass und einigen BBx-und TRB-Modellen Pickups verbaut, die wie Humbucker aussahen, aber nur eine aktive Spule und eine Dummy-Coil enthielten. Dort wurde dann das Signal von Single Coil und Dummy getrennt verstärkt und addiert, sodaß man den reinen Single-Coil-Sound ohne Höhen- oder Bassverluste bekam. Im Inneren des Basses war pro Pickup auch noch ein Justagepoti in der Elektronik, wo man die Brummunterdrückung perfekt justieren konnte.

Ich habe meine frühere Stratocaster mit Duncan SSD1 (kein RWRP-Pickup in der Mitte) mal so präpariert, dass ich einen alten Dimarzio Superdistortion von Magneten und Polepieces befreit habe und ihn im E-Fach untergebracht habe. Er war über ein Push-Pull-Poti zuschaltbar. Da dieser Pickup recht hochohmig war, hat er mir bei Parallelschaltung nicht allzuviele Bässe geklaut, aber bei richtig angeschlossener Polarität das Singlecoil-Brummen doch deutlich reduziert. Zwar nicht so gut wie ein Humbucker , aber 10-15dB weniger ist schon einiges!
Gitarren Guru Thomas Blug schaltet eine Dummy-Spule bei Bedarf in Serie. Klaut ein wenig Höhen, aber auch besser als nix.
Genial erklärt, das ist ein Poki wert
 

G
Gast25243
Guest
bekomme ich darauf noch ne antwort? denn es soll bald losgehen mit dem experiment....
Wenn du die Dummyspule abschirmst kann sie nicht die Störungen aufnehmen, die die "normale" Spüle einfängt. Die Dummyspule benötigt die gleichen Störungen, die auch die Normale aufnimmt jedoch um 180 grad Phasenverschoben. Somit löscht sich die eingefangene Wechselstörspannung selbst aus. Positives Signal in der einen Spule und negatives Signal von der Zweiten ergibt ~ein Auslöschen der Störung.

Wichtig ist, die Spulen müssen gegensinnig verschaltet sein.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.822
Und auch wichtig, dass die Spule in die gleiche Richting sieht, quasi die Magnete in die gleiche Richtung zeigen. Das meinte ich mit "nicht auf die Seite legen" .
Ob die Spule nun etwas verdreht ist, wie auf dem Bild oben , spielt keine Rolle. Ich hatte meinen Dummy-Pickup im E-Fach meiner LAG-Strat untergebracht. Finetuning macht man am besten mit einer nervigen Brummquelle. Dazu eignete sich meine Weller-Lötstation sehr gut...Oder alte Röhrenmonitore, wenn noch vorhanden. Man darf aber nicht zu nah ran mit dem Störfeld, sonst bekommt man es nie ruhig. Eine Brummauslöschung ist nur dann wirksam, wenn der Abstand zur Störquelle erheblich größer ist als der Abstand der beiden Coils. Darum ist es ja bei Noiseless Pickups so wichtig, dass die Spulen so dicht wie möglich räumlich zusammen sind.

Für Störfelder, die weiter als 1-2m entfernt sind, wirkt die Dummy-Coil aber schon ganz gut.
 
 

Oben Unten