Schichtholz / Laminat / Multiplex Bass aus Japan - Astoria - 1980?


daniel t
daniel t
New Member
Bassix
ß1.036
Hallo zusammen,

ich bin im Netz auf folgenden Bass gestoßen. Da er mir gefallen hat und zudem günstig war habe ich einfach mal zugeschlagen. Man liest ja immer wieder viel über Schichtholzkorpi aus Japan und Soundunterschiede...
Zu meiner Überraschung klingt der Bass unverstärkt sehr laut und hat ein langes Sustain. Verstärkt hat der Bass viel Output (im Vergleich zu einem 60s Tokai Jazzsound und meinen 70s und 80s Fender Preci Bässen), hat aber dennoch einen sehr ausgewogenen Klang. Der Sound passt für mich typisch zwischen die 70s & 80s. Wüsste ich nicht, dass es ein Schichtholz Japan Bass ist, würde ich den Unterschied zu Fender nicht hören, trotz des Holzes. Man bekommt auch einen schönen Miller oder Jaco Sound hin, hört beim Jaco Sound, das typische näseln, aber mit etwas mehr Bass unten rum.
Der Ahornhals ist top verarbeitet und fühlt sich gut an. Ggf. werde ich hier noch den dicken 70s Lack entfernen. :-)
Die Kopfplatte und die PickUps sehen nach 1980 Cimar aus, was auch auf die entsprechende Fabrik tippen lässt.

d5jDWp

gGxvcU


Der Farbe und und Maserung nach würde ich beim Holz auf Mahagoni tippen, lasse mich hier aber gerne eines Besseren belehren. Der Lack sah an manchen stellen so aus, als wäre der Bass an einem Auto hängend über die Straße gezogen worden, an anderen Stellen wurde er scheinbar mit grober Stahlwolle bearbeitet.

Ich habe mit 000er Stahlwolle die groben Kratzer heraus geschliffen und bin noch einmal mit Politur über den Lack. Dieser hat in Längsrichung feine Haarrisse.

Nun genug von meiner Seite. Was mich interessieren würde ist, ob jemand von euch den Bass kennt.
Welche Erfahrungen habt Ihr mit Schichtholz? Wisst Ihr mehr über Astoria?

Vielen Dank!
Daniel
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.796
schichtholz und pressspan überrascht immer wieder. erstens durch das gewaltige gewicht, zweitens durch den sound. man hat völlig falsche vostellungen vom sound solcher bässe. meine erfahrung bisher: die klingen sehr ausgewogen, fast schon edelbassartig. und jetzt werd ich gemein: zu ausgewogen, charakterlos. echtes holz schwingt unideal mit, klaut dadurch schwingungsenergie in sehr individuellen frequenzbereichen - das ergebnis nennen wir "charakter". linde klingt "mumpfig" weil die höheren frequenzanteile vom holz geschluckt werden. schichtholz und co sind extrem homogen und oft auch sehr dicht (siehe gewicht) aufgebaut, daher wird kaum frequenz geschluckt, daher klingen sie breitbandiger.

bei mir setzt nach anfänglicher begeisterung ("he, klingt ja gar nicht nach pappe...") rasch ermüdung ein. mir fehlt der charakter und damit das, was mich an einem instrument inspiriert.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich hatte eine Jazzbasskopie von Collins mit Schichtholzbody, die wirklich gut geklungen hat.
Ein bisschen schwerer war er vielleicht, aber das war auch nicht dramatisch.
Der einzige Nachteil bei Schichtholz ist, dass Klarlackierung / Wachsen meist nicht so leicht geht.
 
Jewsted
Jewsted
Active Member
Bassix
ß6.595
Ich habe einen japanischen JohnnyPro Preci der ist auch aus Schichtholz. Der ist aber sehr leicht. Eigentlich zu leicht, deshalb ist er kopflastig :-(
 
daniel t
daniel t
New Member
Bassix
ß1.036
Ich hatte eine Jazzbasskopie von Collins mit Schichtholzbody, die wirklich gut geklungen hat.
Ein bisschen schwerer war er vielleicht, aber das war auch nicht dramatisch.
Der einzige Nachteil bei Schichtholz ist, dass Klarlackierung / Wachsen meist nicht so leicht geht.

Ich habe hierzu einige Bilder im Netz gesehen, auf denen gebeizte Schichtholz Bässe zu sehen waren. Durch die unterschiedlichen Holzlagen haben sich tolle Effekte ergeben. Wenn mir schwarz nicht mehr gefällt werde ich mich sicher daran mal versuchen.
 
liquid87
liquid87
Active Member
Bassix
ß3.958
Gute Frage. Ich hab den Bass seit längerem verliehen. Das der aus Schichtholz ist hab ich erst gesehen, als ich den Bass mit Graphitlack ausgepinselt habe. In meiner Erinnerung ist das ein ganz normaler Bass ohne Auffälligkeiten.
 

Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Einer meiner ehemaligen Schüler hat einen alten Squier bei dem der Korpus aus Schichtholz ist. Ein gut klingender Jazz-Bass, den er nicht mehr hergibt. Ich habe mehrere Bässe, bei denen Hals aus Schichtholz ist, z.B. einer aus Birkensperrholz plus Eiche und Tulpenbaum. Klingt super.
 
schneebass
schneebass
...?!...
.... linde klingt "mumpfig" weil die höheren frequenzanteile vom holz geschluckt werden. .....

aaahm, und wieder das vorurteil mit der linde... :D

ich habe mal einen schichtholzbody preci mit dem kleinen PU (eine art telecaster ding) gespielt: fazit: klang klasse, hatte aber auch einen fetten ahornhals. ABER: bei mir spielt die Psyche leider mit und damit kann ich mich dann einfach nicht mit solchen bässen anfreunden. wie gesagt: reine psyche, obejktiv gesehen ist das nicht. :-)
 
 

Oben Unten