Schlagzeuger ím Blindflug durch die Stücke

Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
...ist das normal?

Hallo Leute, erbitte Meinungen und Vorschläge zu folgendem Problem:

Seit fast 1 Jahr neuer Schlagzeuger in Hobby-Coverband. Zur "Entlassung" des alten hatte letztlich dessen spielerische Limitierung geführt (Temposchwankungen, nur 1 Grundschlag, keine Varianten, kein Laut und Leise, nur volle Pulle...). da waren wir sehr froh, einen schon älteren Kollegen (Ü60) gefunden zu haben, der erst mal sein Handwerk versteht, also ohne Schwankungen, der Charakteristik des Stückes entsprechend, passend begleiten kann. Und wie das so ist, erst mal bekommt der Neue ja auch Zeit sich in den vielen unbekannten Stoff reinzufizzen (falls man die üblichen Coversongs, die oft und von vielen gespielt werden, als unbekannten Stoff gelten lassen kann...).

Nun aber verfestigt sich folgender Eindruck, was mich für die Zukunft besorgt macht:

1.
Der Kollege spielt nur mit, aber führt nicht. D.h. man muss ihm regelmässig sagen, ob er einzählen muss, oder ob der Gitarrist anfängt. In letzterem Fall sind seine Einsätze (Wann und Wie) das Problem. Im Stück merkt man, dass er nicht weiss, wann sich etwas ändert. Strophe/Refrain/ Pausen, Breaks überraschen ihn regelmässig wieder; geschweige denn, dass er mit seinem Instrument diese Stellen selbst mitgestalten würde, auch das Beenden der Stücke begreift er nicht als seine Aufgabe bzw. merkt er sich die Enden nicht, wenn die Band dem Stück entsprechend gemeinsam aufhören müsste (er spielt dann noch en paar Schläge weiter oder hört früher auf...).

2.
Wenn dann die Fehler bei einer Probe glücklich ausgebügelt wurden, ist davon, trotz Notizen vor Ort und dem Versprechen "Ich hör mir das zu Hause noch mal genau an", beim nächsten mal oft nichts mehr da, so dass die geichen Fehler sich immer wieder, oft noch in anderen Varianten, wiederholen und einfach nicht abgestellt werden.

3.
Abgesehen davon läuft es aber mit dem Schlagzeug schon. Es sei denn, es soll mal etwas flotter zur Sache gehen, dann bremst er das Stück regelrecht aus und zwingt die Band in eine mittlere Geschwindigkeit zurück. Interessant: selbst wenn er angehalten wird, richtig einzuzählen, ist sofort der zweite Schlag auf dem Schagzeug wieder zu spät und binnen Sekunden trommelt er viel langsamer, als er selbst eingezählt hatte..

Also jetzt mal meine Frage, ich gehe davon aus, dass wir uns in der Bewertung dieser Situation einig sind:

Habt Ihr ähnliches schon mal erlebt, konntet Ihr an diesen Phänomenen etwas ändern und wenn ja, wie?

Vielen Dank für Eure hoffentlich weiterhelfenden Beiträge, H.B.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Harley Benton
Abgesehen davon läuft es aber mit dem Schlagzeug schon.
Dieser Satz steht schon in krasser Diskrepanz zu deinen Aussagen.
Weil wenn ein Drummer das anvisierteTiming nicht hält, die Breaks verpasst und nicht weiß wie es anfängt/aufhört läuft das gar nicht mit dem Schlagzeug.

Nicht falsch verstehen, ich spiele selbst seit zwei jahren mit einem Drummer zusammen der sozusagen das schwächste Glied in der Kette ist.
Aber wir sind halt ne Kumpel-Band und der Mann arbeitet auch von Anfang an ordentlich an sich. Er hat nach 10Jahren Pause halt wieder angefangen, kennt seine Defizite und fuchst sich zwar nicht schnell aber geduldig ein.
Heute spielt er "messin`with the kid" oder "palace of the King" sauber durch - und die Dinger sind echt knackig an den Trommeln.
Jetzt sind noch leicht Temposchwankungen(jeh nach Tagesstimmung) das Problem, aber das bekommt man auch noch zusammen hin.
Ich weiß selbst wie es ist als "Schwächster" in eine Band zu kommen, allerdings muss man sich dann auch zusammenreissen und sich ans Level ranarbeiten.

Bei eurem Drummer fehlen jedoch die einfachsten Basics und anscheinend auch ein Willen, was daran zu ändern. Ihr müsst mit dem Mann reden, es ist nun wirklich nicht zu viel verlangt schlichte Stücke(ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass ihr Frickelprogrock covert) sauber mit den Details zu bringen.
das ist zumindest mein Anspruch ans Musizieren: Fehler machen wir alle, aber zu viel frustriert.
 
Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Hi hi, Du merkst, die Ansprüche sind schon nicht besonders hoch. Mit dem etwas kontrastierenden Satz wollte ich nur halt ausgleichend das Positive erwähnen. D.h. wenn nichts besonderes passiert spielt er schon gut und konstant, ohne Temposchwankungen. Ist ja schon mal was. Es ist halt nur bei manchen Stücke ein etwas langsameres Tempo, als die übrigen Mitglieder gern hätten...

Mal Beispiele für die eigentlich nervenden Sachen: Cocaine, so weit so gut, solider und brauchbarer Groove; nur diesen abweichenden Teil in dem Stück ("She don't lie, She don't lie, She don't lie ...") kriegt er nicht auf den Punkt. Oder bei "Who'll stop the rain" diese typische Fogerty- Bridge mit dem nachfolgenden ruhigeren Abschnitt übergeht er jedes mal konsequent und trommelt normal weiter durch. Den Anfang von Westernhagen "Es geht mir gut" kriegt er nicht konstant hin usw. So was meine ich.

Mit dem Reden ist das nicht so leicht, weil er sich nicht für das schwächste Glied halten wird, ausserdem sitzt er seit gut 40 Jahren hinter dem Schlagzeug, was die Sache noch merkwürdiger macht (wurde früher beim Covern nur improvisiert?!?).

Aber gesetzt den Fall, dieses Gespräch findet statt. Welche Festlegungen müsste man dann treffen? Was kann man fordern? Eigentlich wollen wir ihn nicht los werden.
Ich fürchte bloss, bei einer Ansage a la: Noch ein mal dieser oder jener Fehler, sonst ...? ... müsste man dann eben auch wirklich die Konsequenz ziehen. Mich interessieren daher bewährte "Tricks" wie man vielleicht doch über gewisse Umwege ein Umdenken herauskitzeln kann oder so.
Z.B. habe ich schon überlegt, ihm die Struktur der Stücke jeweils aufzumalen, damit er das "mitlesen kann" (Na gut, wäre eigentlich seine Aufgabe. Er selbst hat pro Stück auf einem A 4 Blatt jeweils bloss 1 Zeile mit so Notationen des Grundgrooves und kleinen Randnotizen, also eben gerade nicht einen Überblick über das ganze Stück...). Unsere Gitarristen sind auch manchmal leicht desorientiert, aber sie halten sich wenigstens an ihre Akkordfolgen über den Texten (das wirft dann wieder die leidige Notenständer-Diskussion auf, aber lassen wir das an der Stelle...)
 
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
sobald sowas passiert sofort das Spielen einstellen, alle schauen ihn an mit großen Augen und fragen..."na, war da nicht was?" - Lied nochmal anfangen und bei Wiederholung wieder abbrechen uswusf.

Entweder wird das irgendwann oder auch nicht, dann ist der Fall auch klar.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Dr_Pug

sobald sowas passiert sofort das Spielen einstellen, alle schauen ihn an mit großen Augen und fragen..."na, war da nicht was?" - Lied nochmal anfangen und bei Wiederholung wieder abbrechen uswusf.
So machen wir das auch bei größeren Fehlerquellen.
Stoppen, Song wieder von vorne(oder im fortgeschrittenem Stadium auch direkt an dieser Stelle wieder einsteigen und das ganze immer wieder. Passt es nach vier-fünf Malen nicht, das Ding erst mal nach hinten stellen, zwei Stücke weiter proben und dann wieder ran.
Gut sind auch Treffen nur der Rhythmusgruppe, also nur Der Drummer und Du.
"Spiel das so, sonst" funktioniert nicht, aber man sollte dem Mann schon klarmachen, das mein ein gehobenes Interesse daran hat die Songs einfach sauber spielen zu können.

40Jahre(durchgängig?) an den Drums ohne sich an Abläufe halten zu können spricht für großes Desinteresse, eine ausgewachsene Talentfreiheit oder er war vielleicht mal fit, isses aber nicht mehr. Große Pausen können einen ganz schon aus dem flow hauen. Vielleicht ist auch Gesundheitlich irgend was nicht mehr so fit. Soll nicht doof klingen, aber kann ja durchaus mal vorkommen.
habt ihr denn sonst ne gute Basis, oder ist das nur ne reine Proben-Band?
Einfach mal an die "Musiker-Ehre" appellieren- man sollte doch schon einen gewissen Anspruch haben, wenn man musiziert; man will ja auch vor dem Publikum eine gute Figur machen.
Und das ist das Doofe - ein schlecht spielender Drummer ist genau so auffällig wie ein schlechter Sänger/in. Einen miesen Gitarristen hört das Gros der Leute nicht unbedingt raus, einen schlechten Basser kann der FoH Mann matschig und leise mischen[:D].
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.011

Ein Drummer muss die Stücke genauso kennen wie alle anderen, vielleicht sogar noch etwas besser als die übrigen Instrumentalisten, denn er muss nicht selten einen neuen Teil einleiten. Wenn dann noch dazu kommt, dass er, wie du schilderst, nicht merkt, dass ihr in einem anderen Teil seid, ist das schlicht ein hoffnungsloser Fall.
Dafür gibt es keine Tricks, da hilft keine Aussprache, nichts. Ich habe gemerkt: Wenn jemand meine Ansprüche nicht erfüllt, soll man es kurz machen. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Das erinnert mich an folgenden Dialog:
Trommler: Was spielnma denn überhaupt? Derf i des aaa amal erfahrn?
Gitarrist: Wir spielen "Edge Of Sundown"
Trommler: Danke, jetzt weiß ich auch Bescheid.
Und spielt das Intro zu "Theme from an imaginary western...."
 
clausdr

clausdr

Active Member
Bassix
ß2.404
Ich habe auch schon Bands erlebt, bei denen zumindest bei "alten" Stücken nicht im eigentlichen Sinn geprobt wurde, sondern diese nur einfach durchgespielt wurden, und am Ende ggfs. gesagt wurde "das müssen wir noch so und so verbessern" und das wars dann. Wie schon weiter oben gesagt, wenn im Stück ein richtiger Patzer ist, muss abgebrochen werden und diese Stelle wird wiedrholt, bis sie klappt. Ich habe früher mal in einem Bläserorchester mit Dirigent gespiellt, da wurde manchmal nur ein einziger Takt immer wieder gespielt, das nervt, aber das bringts. Die "Aufgabe des Dirigenten" sollte in jedem Stück EIN Musiker übernehmen. Zur "Pädagogik": man muss ja nicht immer sagen "ey Drummer, du warst falsch", sondern richtet das an die gesamte Band und lässt dann u. U. auch mal die Instrumente einzeln spielen, dann einer beginnend. der Rest eine(r) nach der/dem anderen dazu. Wenns dann auch nicht (mit der Zeit) klappt, siehts schlecht aus.
Viel Glück
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.930
Unser Drummer spielt öfter mit Absicht mal andere Beats oder Rhythmen, entweder um etwas auszuprobieren oder einfach um uns zu ärgern [:D] Finde ich aber nicht schlecht, inzwischen brechen wir nicht mehr ab wenn was falsch läuft(außer in Extremfällen). Sondern retten nen Song indem alle intuitiv ihr Hirn einschalten und sich gegenseitig helfen. Man übt sozusagen die Livepanne.
Was du da aber beschreibst kenne ich, war mal in ner Band mit Gitarristen(selbsternannter „Leader“) der ähnlich gespielt hat. Bin dann gegangen, auf Dauer verdirbt einen das nur die Musik.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Für mich war immer die Einstellung der Kollegen entscheidend. Vorausgesetzt, dass die Basics vorhanden sind, hat jeder seine Chance, sich zu verbessern und zusammen mit der Gruppe zu wachsen. Wenn aber offensichtliche Probleme ignoriert, nötige Schritte ausgelassen werden und alles andere wichtiger als ein paar Stunden Unterricht und Üben ist, bin ich schnell weg.
 
hbf1988

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß69.171
Zitat:Original erstellt von: Harley Benton
Z.B. habe ich schon überlegt, ihm die Struktur der Stücke jeweils aufzumalen, damit er das "mitlesen kann" (Na gut, wäre eigentlich seine Aufgabe. Er selbst hat pro Stück auf einem A 4 Blatt jeweils bloss 1 Zeile mit so Notationen des Grundgrooves und kleinen Randnotizen, also eben gerade nicht einen Überblick über das ganze Stück...). Unsere Gitarristen sind auch manchmal leicht desorientiert, aber sie halten sich wenigstens an ihre Akkordfolgen über den Texten (das wirft dann wieder die leidige Notenständer-Diskussion auf, aber lassen wir das an der Stelle...)
Vllt. kann sich der gute Mann eher mit "textgeführten Aufschrieben" zurechtfinden? Es wäre mal einen Versuch wert ihm den Text eines Songs mit viel Platz zwischen den Songteilen (Intro-Strophe-Refrain-usw.) auszudrucken. Dann kann er sich an den richtigen Stellen Notizen machen. Hat er überhaupt die Möglichkeit seine Notizen während des Spielens zu lesen z.B. über einen Notenständer o.ä.?
Ein weiterer Ansatz wäre mal wirklich eine Drums+Bass Einzelprobe. Mit 'nem Kaltgetränk zur Einstimmung. Aber auch mal dabei die Historie seines Drummerlebens ausfragen. Vllt. kann er sich Einem (!) eher mit seinen Bedenken oder Fragen öffnen als der (neuen) gesamten Band? Mal so psychologisch gesehen... [8D]
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Die Schwierigkeit ist, Probleme anzusprechen, ohne den Betreffenden abzuwerten. Schmaler Grat, je nach Persönlichkeit. Vor allem bei Trommlern, weil sich das Vokabular schon mal etwas unterscheidet.

Hilfreich sind Kontrollaufnahmen von den neuralgischen Stellen...Kleinrecorder wie die Zoom-Teile sind erschwinglich und über die Maßen nützlich.
Dann zusammensetzen und die Stellen besprechen und gemeinsam Hilfen entwickeln...Notizen, Klick, whatever.

Wenn das nichts nützt, Konsequenzen ziehen. Allerdings sind wirklich gute Drummer rar gesät.
Ich hab das zwanzig Jahre gemacht und war sicher kein Virtuose...trotzdem konnte ich mir die Jobs aussuchen.
 
Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Hm, ich werd das mit dem Aufschreiben wohl wirklich mal probieren, zumindest erst mal bei einem Stück. Mal sehen was passiert. Eine 2-Mann - Probe könnte man schon mal machen. Aber ich sehe da keinen Sinn drin. Das Problem ist ja gerade, dass er die Stücke nicht im Kopf hat. D.h. ohne Gesang wird er vermutlich nicht wissen, worum es sich überhaupt handelt...

Ägerlich ist halt, dass ich mir auf die Weise wieder anderer Leute Kopf zerbrechen muss. Das mache ich schon den ganzenTag beruflich. Eigentlich sollte es reichen, die eigenen Sachen zu können.
 
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
wenn der Ablauf nicht bei allen/ihm klar ist und auch keine Änderung in Sicht ist, dann muß man sich eben den Modus angewöhnen, zur richtgen Zeit im Lied durch Blickkontakt und Zunicken zu kommunizieren. Das ist bei manchen Bands/Musikrichtungen gar nicht anders denkbar, also was solls.

 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.877
Hallo. Ich würde ihm deutlicher machen, das er als Schlagzeuger meist derjenige ist, der die Parts der Stücke ansagt, durch einen Fill im letzten Takt usw.
Wenn ihm das klar ist, dass das Spiel der Band davon abhängt, übernimmt er vielleicht mehr Verantwortung als sich hinter euch zu verstecken.
Aus eigener Erfahrung: Es kann eine große Hilfe sein, neue Stücke zu beginne, die alle sich neu erarbeiten müssen.
Das nimmt dem Neuen/Schwächsten evt. das Gefühl, sich einem fertigen Projekt, dass die anderen schon aus dem eff-eff beherrschen, vorsichtig anpassend nähern zu müssen.
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.077
Habt Ihr Euch schon mal über Eure Ziele und Interessen gesprochen?? Klingt vielleicht doof, aber wenn Ihr ernsthaft probt und viele Auftritte im Sinn habt, aber Euer neuer Drummer das nur als Hobby und zeitvertreib sieht, kann das durchaus erklären, dass er sich offensichtlich nicht die Zeit nimmt um sich die Songs draufzuschaffen.
Ich fürchte, dass Ihr um ein klärendes Gespräch nicht drum rum kommt... Ihr müsst ja nicht alle über ihn herfallen... und gebt ihm Zeit die Sache zu überdenken.
Die Idee mit den Aufnahmen find ich auch gut...

Also: viel Glück und berichte mal wies weitergeht...
 
Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Na ja, ein anderer Aspekt der teilweise absurden Situation ist, dass der Drummer bandintern mittlerweile am meisten Druck auf die anderen ausübt.
Die sollen mehr üben (sollten sie unabhängig davon auch wirklich...), wir müssten mehr auftreten (den andern reichen unsere ca. 10 Gigs im Jahr aus), es sollen auch Stücke eingeprobt werde,n die der Drummer vorschlägt (ich verstehe den basisdemokratischen Ansatz, bin aber der Meinung, dass man dem Sänger nicht vorschreiben kann und soll, etwas zu singen, wovon er nicht überzeugt ist) und es sind zu wenig Stücke (was stimmt, es sind so um die 30 abrufbare).
Ja ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wie es ausgeht. Nächste Woche ist noch ein Auftritt, bis dahin wird sicher Burgfrieden gehalten, aber danach wird es vermutlich zur Aussprache kommen müssen. Vielleicht aber schon Morgen zur Probe, wer weiss. Das Gemisch kann jederzeit explodieren, sozusagen. Denn den anderen entgeht diese Diskrepanz zwischen hohem Anspruch an andere und eigenen Unzulänglichkeiten natürlich auch nicht. Und die Stimmung ist irgendwie nicht gut...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Harley Benton
Die sollen mehr üben (sollten sie unabhängig davon auch wirklich...)
Das zeugt leider von einer unsauberen Eigenwahrnehmung, das muss ich einfach so direkt sagen.

Zitat:
wir müssten mehr auftreten (den andern reichen unsere ca. 10 Gigs im Jahr aus)
Aus Bock am Spielen, oder damit Kohle reinkommt?

Zitat:
es sollen auch Stücke eingeprobt werde,n die der Drummer vorschlägt (ich verstehe den basisdemokratischen Ansatz, bin aber der Meinung, dass man dem Sänger nicht vorschreiben kann und soll, etwas zu singen, wovon er nicht überzeugt ist)
Keiner soll die Musik machen, von der er nicht überzeugt ist. Vorschlagen kann ja Jeder was, wenn es Alle gut finden ist es doch egal von wem der Vorschlag kam.

Zitat:
und es sind zu wenig Stücke (was stimmt, es sind so um die 30 abrufbare)
Besser 30 Stücke die man gut spielt, als ein riesen Repertoire und nur larifari Kram.

Zitat:
Denn den anderen entgeht diese Diskrepanz zwischen hohem Anspruch an andere und eigenen Unzulänglichkeiten natürlich auch nicht. Und die Stimmung ist irgendwie nicht gut...
Da sollte man einfach ganz ehrlich zueinander (auch zu sich selbst) sein und frei von der Leber schnacken. Bei Eurer Situation kann ja auch die Stimmung nicht gut sein.

 
Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
"Das zeugt leider von einer unsauberen Eigenwahrnehmung, das muss ich einfach so direkt sagen."

Ja, wer im Glashaus sitzt...

"Aus Bock am Spielen, oder damit Kohle reinkommt?"

Ersteres, Geld spielt bei uns keine Rolle... [¦)]

"Keiner soll die Musik machen, von der er nicht überzeugt ist. Vorschlagen kann ja Jeder was, wenn es Alle gut finden ist es doch egal von wem der Vorschlag kam."

Es finden nicht alle alles gut. Ist eine Frage der persönlichen Schmerzgrenzen. Mein Idealprogramm sähe auch etwas anders aus, aber ich singe halt nicht und der Sänger ist richtungsmässig einfach etwas festgelegt... D.h. Vorschläge, die seiner Art nicht entsprechen, sind irgendwie nicht zielführend, das wird dann einfach nichts. Das Bandleben ist ein Kompromiss...

"Besser 30 Stücke die man gut spielt, als ein riesen Repertoire und nur larifari Kram."

Gut auf den Punkt gebracht, die anderen sind eher ersterer Meinung, Drummer will viele, vor allem andere Stücke, zur Not auch Larifari-Kram. Ich steh irgendwo in der Mitte. Ewig an den gleichen Sachen rumzuproben ist auf Dauer (jetzt 4 Jahre...) langweilig. Und die die Endgüte rechtfertigt eigentlich auch den Probeaufwand pro Stück auf Dauer nur begrenzt [:I] (ist halt ne Hobbyband)
 
 

Oben Unten