schwere 4-saiter, leichte 4-saiter

lagioconda

New Member
Bassix
ß240
nur so aus reinem interesse, welche bässe gehören zu den eher schweren teilen und welche zu den leichteren? ich hatte mal einen recht netten career bass in der hand, der kam mir ziemlich leicht vor; mein ibanez srx hat fast genau 4 kg, damit dürfte er wohl grad so im mittelfeld liegen?... ja, nein?....
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Das kann man so nicht sagen. Schwer oder leicht ist eigentlich immer Geschmackssache. Wenn du dich an einen Music Man Sting Ray gewöhnt hast, wird dir ein Fender Precision danach richtig leicht vorkommen, wenn du aber normalerweise einen Cort Curbow spielst, wirst du einen Sechsaitigen Warwick Streamer für das schlimmste, schwerste Kampfegerät überhaupt halten. Alles Gewöhnungssache.

Ich persönlich mag schwere Instrumente (spiele meist einen Ibanez BTB 405 QM mit rund 5 kg) aus mehreren Gründen:

- Ein schwerer Bass mit viel Masse schwingt intensiver als ein Leichtgewicht
- dadurch bringt er die Sustaine ganz anders zur Geltung (ein Bolt-on klingt natürlich auch wieder anders als ein Neck through)
- Ich habe das Gefühl ein schwerer Bass hängt oft ausgewogener am Gurt (kommt natürlich sehr auf das Modell und den Gurt an)
- Mein subjektiver Eindruck ist auch, dass ein schwerer Bass besser für Slides und Vibratos geeignet ist

Kurz gesagt, das Gewicht eines Basses ist Geschmackssache, ich kann jemanden verstehen, der lieber einen leichten Bass (zum Beispiel einen Ibanez SR 300 oder einen Fender Jazzbass pielt) aber ich persönlich ziehe in meiner Musikrichtung und bei meinem Stil definitiv schweres Kampfgeräte vor.
 

lagioconda

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Templar

Das kann man so nicht sagen. Schwer oder leicht ist eigentlich immer Geschmackssache.
Ja gut, aber jeder bass hat doch ein objektives Gewicht, oder?
Daß manche Leute die schweren Teile bevorzugen, kann ich mir schon vorstellen [:-)]
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß954
Hallo, wenn das mal keine Grundsatzdiskussion gibt. #ggg#

Also die Viersaiter, die ich kenne, würde ich so einordnen.

MusicMan - Schwer
G&L - Schwerer
Warwick - leicht
Ibanez - leichter
Human Base - perfekt

Grüße und Dir einen leichten Tag...
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
klar hat jeder Bass ein genaues Gewicht aber es kommt auch auf andere wichtige Faktoren an ob dir ein Bass schwer vorkommt. Wenn du einen Abend lang mit einem gibson Thunderbird von rud 4kg auf der Bühne stehst wirst du danach abgekämpfter sein als wenn du einen fast 5kg schwereren ESH Various gespielt hast. Schlicht und ergreifend aus einem einfachen Grund: Der T-Bird ist kopflastig und somit nicht gut ausbalanciert, dadurch nimmst du das Gewicht ganz anders wahr as beim Various wo du den Bass immer schön ausgewogen am Gurt hast und du musst den Körper nciht auch noch aufwänden um das Gewicht des Basses unausgeglichen aufzunehmen. Anders gesagt, ich besitze eine Flying-V Gitarre (also V förmiger Korpus) das instrument sieht zwar heiss aus und ist auch ganz leicht (rund 2,4kg) trotzdem musst du mit dem Gewicht kämpfen weil die asymetrische Anordnung der Gurtpins (der vorder ist auf der Höhe des zwanzigsten Bundes) und die schwere Kopfplatte das Instrument immer nach vorne ziehen. Verstehst du was ich meine?

Wenn du nur auf die Zahlen achtest, dann sind rund 4kg meiner Meinung nach nicht so viel für einen Bass. Wie gesagt mein BTB ist 5,3kg schwer, mein Fender Precision ist mit 3,8kg das Leichtgewicht unter meinen Bässe.
 

lagioconda

New Member
Bassix
ß240
yes, grundsatzdiskussion all the way![:D]

Zitat:Original erstellt von: Templar
Wenn du nur auf die Zahlen achtest, dann sind rund 4kg meiner Meinung nach nicht so viel für einen Bass. Wie gesagt mein BTB ist 5,3kg schwer, mein Fender Precision ist mit 3,8kg das Leichtgewicht unter meinen Bässe.
na siehste, ich hatte gar keine ahnung daß FenderP's so wenig wiegen!

muß auch sagen daß mein ibanez wirklich sehr gut ausbalanciert is.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß60.701
Ein Preci oder Jazz Bass ist nicht zwangsläufig immer leicht, die gibt es in verschiedenen Hölzern. Habe einen Preci mit Erle-Korpus, der wiegt ca. 3,8 kg, dann habe ich noch einen mit Esche-Korpus, der wiederum 5 kg auf die Waage bringt. Die haben dann auch ihren ganz eigenen, unterschiedlichen Ton (welcher zusätzlich ja auch noch vom Hals / Griffbrett beeinflusst wird).
Dann gibts ja noch die billigen Mexiko-Teile mit Pappel-Korpus oder so, keine Ahnung wie es da gewichtsmäßig aussieht.
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Eine Generalisierung ist beim Gewicht ziemlich schwer da es von fast jedem Hersteller leichte und schwere Modelle gibt. Aber auch Bässe des gleichen Typus müssen nicht das gleiche wiegen, ein Fender Preci Lyte kommt auf etwa 3400 - 3600g, ein Preci aus den 70ern mit Northern Ash Korpus und Hardrockmaple Hals problemlos über 5000g....
 
Hallo!

Ich kenne (im Moment nur meine 2 Bässe) und die Rickenbacker ist ungefähr 4 kg aber die Höfner ist nur 2.5 kg, da halbakustisch...
wirlich "light"!!!

Have fun!!!
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.309
Hallo,
gerade bei den Fender Bässen gibt es riesige Unterschiede von ca. 3,2 kg (mein JP-90, noch leichter als der Curbow!) bis knapp 5kg bei manchen Ash Jazz-Bässen oder Preci's.
Mein JB von Claim (auch extrem schweres Ash, Maple Neck) hat fast 6kg. Der Ibanez Jazz liegt auch in der Gegend.
Die Bässe klingen allein vom Hoz her extrem unterschiedlich, was ja auch der Sinn der verschiedenen Hölzer ist.
Zur Pappel: ich war Anfangs extrem skeptisch wegen des geringen Gewichts. Aber das Sustain ist beim JP-90 erstaunlicherweise besser als bei meinen schweren.
 

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Mein mexican Fender JB wiegt 5 kg (Erle!!), mein neuer Ibanez SR 500 mit Mahagoni(!!!)korpus und Wenge/Bubinga (!!!!)- Hals nur 3,4 kg. Jetzt kommts: Mein("allesmeins,meins,meins...meeiiiinnnssss,harharr harrrr...")Yamaha RBX 170 ist auch aus Erle wiegt aber nur 3,3 kg. Nicht-mein mexican Fender JB aus Pappel ist auch ein Leichtgewicht. Und Außerdem:Magnus Krempel baut einen Mediumscaler aus Swampash, 2,9 kg. Daß Masse/Gewicht Sustain bedeutet ist die reine Lehre; in der Praxis beeinflussen /überdecken weitere Faktoren beträchtlich die Klangeigenschaften.

Tschö, der Metulsky
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Es gibt sauschwere Erle, habe gerade einen MM angetestet, der wog und wog und wog... einfach zuviel. Genauso wie bei Esche gibt es bei Erle unterschiedliche Arten/Sorten/Spezies(was auch immer).
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Kommt drauf an ob das jetzt Südmexikanische oder Nordkanadische Erle ist*ggg*, je kälter das Klima desto dichter die Jahresringe und desto schwerer das Holz
 

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Bassede!

Mein RBX 170 Lefthand ist aus Erle! Der Korpus ist transparent
lackiert und die typische,feinere Erlemaserung ganz eindeutig zu erkennen. Agathis ist Nadelholz und hat eine gröbere Maserung, das Holz ist für gewöhnlich heller als Erle, es ist ganz einfach von Erle zu unterscheiden.



 
Oben Unten