sehr geehrte Damen, Herren, Diverse, Bassspielende - in wenigen Tagen oder Wochen steigen wir um von 4 auf 6 Saiten. What is to do?

Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß59.949
Kuckuck
Ich habe direkt nach Ankunft des Instruments voll den fetten Anfängerfehler gemacht.
Ich dachte aus irgendwelchen Gründen, dass ich jetzt mit 6 Saiten A_L_L_E_S neu auf dem Griffbrett positionieren muss, was mir zu Beginn echt das Spielen etwas verhagelt hat. Dann wollte ich auch noch, weil ich dachte, alles mit Plek statt wie gewohnt spielen. Ging sowas von voll in die Hose. Da denkt man schon mal kurz darüber nach, ob der Entwurf des Basses richtig ist.
Dann ein paar schräge Selbstgespräche geführt und einen Plan entworfen :D
Bass ist richtig - das Problem sitzt dahinter.
Von unserem Programm habe ich zunächst einmal drei Stücke auf 6 Saiten umgedingst, der Rest ist auf 4 Saiten genau richtig (zumindest, bis ich richtig gut zurecht komme).
Auf dem Stealthbomber rumfideln schockt ohne Ende.
Ich sehe mich damit auf großen Bühnen…
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß59.949
Ich höre gerade etwas mehr von Merit Zloch (danke @triona )
mal schauen, ob die Dame nicht auch in meinem neuen Salon spielen möchte!
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Welchen Stealthbomber hast Du denn? Wieso meintest Du, alles auf dem Griffbrett neu positionieren zu müssen?

Ich hab 10 Jahre 5-Saiter gespielt und war danach nicht mehr in der Lage, ordentlich auf dem 4er zu spielen. Fühlte mich da wie amputiert.
Jetzt, nach 3-4 Jahren 6-Saiter, kann ich zwar recht gut auf den 5er zurück, könnte mich notfalls wohl auch wieder komplett drauf einstellen,wenns nötig wäre.
Hab aber festgestellt, dass ich mich nach einem gelegentlichen Ausflug auf dem 5er inzwischen auf dem 6er deutlich wohler fühle und kann ihn nicht mehr lassen.
Ich spiele also auch 6er, wenn in einem Song die C-Saite gar nicht benötigt wird.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Welchen Stealthbomber hast Du denn? Wieso meintest Du, alles auf dem Griffbrett neu positionieren zu müssen?

Ich hab 10 Jahre 5-Saiter gespielt und war danach nicht mehr in der Lage, ordentlich auf dem 4er zu spielen. Fühlte mich da wie amputiert.
Jetzt, nach 3-4 Jahren 6-Saiter, kann ich zwar recht gut auf den 5er zurück, könnte mich notfalls wohl auch wieder komplett drauf einstellen,wenns nötig wäre.
Hab aber festgestellt, dass ich mich nach einem gelegentlichen Ausflug auf dem 5er inzwischen auf dem 6er deutlich wohler fühle und kann ihn nicht mehr lassen.
Ich spiele also auch 6er, wenn in einem Song die C-Saite gar nicht benötigt wird.

...interessant... - ...und das meine ich völlig "unbewertend"...

Seit Jahrenden spiele ich 4 - 7 Saiter gemischt und durcheinander. Fretless lieber nur mit 4 - 5 Saiter...

Bei Proben spiele ich im Wesentlichen gleichermaßen 4 - 5 Saiter beider Fraktionen. Der Um-/Aufstieg bis hin zum 7 Saiter war nicht wesentlich knifflig. Die Umstellung von Frets auf Fretless war "für mich" deutlich schwieriger...

Aber selbstverständlich sind Umstellungen dafür erforderlich. Ich bemerke es vielleicht einfach nur nicht mehr...:gruebel:...und jede musikalische Reise hat einen Anfang...

P.:-):bier:
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß59.949
Welchen Stealthbomber hast Du denn? Wieso meintest Du, alles auf dem Griffbrett neu positionieren zu müssen?

Ich hab 10 Jahre 5-Saiter gespielt und war danach nicht mehr in der Lage, ordentlich auf dem 4er zu spielen. Fühlte mich da wie amputiert.
Jetzt, nach 3-4 Jahren 6-Saiter, kann ich zwar recht gut auf den 5er zurück, könnte mich notfalls wohl auch wieder komplett drauf einstellen,wenns nötig wäre.
Hab aber festgestellt, dass ich mich nach einem gelegentlichen Ausflug auf dem 5er inzwischen auf dem 6er deutlich wohler fühle und kann ihn nicht mehr lassen.
Ich spiele also auch 6er, wenn in einem Song die C-Saite gar nicht benötigt wird.
Mein Bogart Mad Jazz Morales
Ich dachte „Jetzt mit 6 Saiten stelle ich meine ganzen Läufe and things so um,, dass ich - ach was weiß ich, was ich dachte - ich dachte, ich muss jetzt alles anders spielen.
Die ersten beiden Konzerte gingen schon ganz gut.
Spacing ist momentan die größte Herausforderung
 

Anhänge

  • E303A4BD-76FF-458F-9F14-F27AFB75F03C.jpeg
    E303A4BD-76FF-458F-9F14-F27AFB75F03C.jpeg
    168,1 KB · Aufrufe: 36
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß27.891
Ich spiele also auch 6er, wenn in einem Song die C-Saite gar nicht benötigt wird.
das ist auch bei mir die Saite, die immer am längsten "frisch" klingt.... Ich nutze die 6te Saite in meinem "Standardprogramm" wirklich nicht. Ausnahme sind Aushilfsjobs, bei denen ich ungeprobt vom Blatt lesen muss und froh bin, nicht unbedingt die Lage wechseln zu müssen (Bigbands etc.).
Auch ging es mir so, dass ich nach dem Wechsel auf 5er dann beim 4er zurück dieses "Amputationsfeeling" hatte. Lag aber daran, dass ich schlichtweg ca. 20 Jahre auf Gigs keine 4er mehr mitgenommen habe. Das Gefühl hat sich inzwischen deutlich abgemildert, weit ich im Homeoffice den 4er Shorty meiner Jungs permanent in den Fingern habe. Dafür ist es nun beim 6er so (den hatte ich auch mal etwa 7 Jahre ausschließlich gespielt), dass ich da etwas Anlauf brauche.... Also therapiere ich das, in dem auch der 6er mit ins Homeoffice darf. Aber ganz klar: mein Standard ist der 5er.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
der 6er ist halt der swinger und den bässen... frei nach dem motto: alles kann, nix muss..

finds jetzt auch nicht verwerflich das komplette repertoir erstmal exakt wie auf dem 4er zu spielen... noten klingen über das griffbrett hinweg ja auch unterschiedlich - da auf teufel komm raus ins lagenspiel umzuschalten klingt nicht immer gut... ich hab mal spasseshalber unser komplettes programm (soweit es ging) nur in der ersten lage gespielt: das war zwar machbar, klang aber komplett anders... ein oktaviertes E klingt am 7ten bund der A saite nunmal fetter als am 2ten bund der D saite und wiederum deffinierter als am 17ten bund auf der E saite...

ich würde für den anfang erstmal schauen was den song besser machen könnte und veränderungen im kleinen vornehmen...
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß59.949
der 6er ist halt der swinger und den bässen... frei nach dem motto: alles kann, nix muss..

finds jetzt auch nicht verwerflich das komplette repertoir erstmal exakt wie auf dem 4er zu spielen... noten klingen über das griffbrett hinweg ja auch unterschiedlich - da auf teufel komm raus ins lagenspiel umzuschalten klingt nicht immer gut... ich hab mal spasseshalber unser komplettes programm (soweit es ging) nur in der ersten lage gespielt: das war zwar machbar, klang aber komplett anders... ein oktaviertes E klingt am 7ten bund der A saite nunmal fetter als am 2ten bund der D saite und wiederum deffinierter als am 17ten bund auf der E saite...

ich würde für den anfang erstmal schauen was den song besser machen könnte und veränderungen im kleinen vornehmen...
Letzteres ausprobiert- klingt bei mir fast wie ein „A“
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß79.566
Mein Bogart Mad Jazz Morales
Ich dachte „Jetzt mit 6 Saiten stelle ich meine ganzen Läufe and things so um,, dass ich - ach was weiß ich, was ich dachte - ich dachte, ich muss jetzt alles anders spielen.
Die ersten beiden Konzerte gingen schon ganz gut.
Spacing ist momentan die größte Herausforderung
Ich meine ja immer noch, Du hättest das durchziehen sollen, dass nur die A- und D-Saite fretless sind 😂
 
triona
triona
sinn féin - ça ira !
Bassix
ß66.545
ob die Dame nicht auch in meinem neuen Salon spielen möchte!

Sie will…
Yeehaw

"in deinem neuen Salon" ... meinst du da jetzt gemeinsames Musizieren? Oder betreibst du einen Veranstaltungsort, wo sie Konzerte geben kann?

Ich höre sie auch sehr gerne. Sie ist wirklich eine ganz tolle Harfenspielerin. Auf ihren Videos hört und sieht man geradezu ihre Spielfreude. Und sie arbeitet auch in sehr vielen verschiedenen Projekten.


liebe grüße
triona
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß59.949
Jepp, Wohnzimmerkonzerte…
Bei uns nennen wir sie „Salonkonzerte bei Morales und sien Fru“
10x waren wir schon aktiv.
Jetzt neues Haus.
Ralf Gauck eröffnet den neuen Salon am 24.03.22
Danach schauen wir mal…
Bis jetzt waren die bekanntesten Musiker o.g. Gauck, Ian Melrose, Rüdiger Krause, Biber Herrmann, C. Tsiakris, Tim Dingenskirchen aus Dänemark…
Salonkonzerte sind aber uralt. Es gab neulich immer schon mehr Musiker als Konzertsäl. Erst im dritten Reich wurden in dann zwischenzeitlich verboten, da befürchtet wurde, dass sie für politische Kundgebungen etc. genutzt werden könnten…
 
triona
triona
sinn féin - ça ira !
Bassix
ß66.545
... Biber Herrmann ... Tim Dingenskirchen aus Dänemark…

Den Biber hab ich auch schon mal gehört. Hat mir sehr gut gefallen. Und wenn du mit Tim Dingenskirchen den Tim Lothar meinst, der oft zusammen spielt mit Holger "Hobo" Daub aus Hamburg, dann hab ich den auch schon mal gehört. Bei den beiden letzteren hatte ich auch mal einen kleinen Gastauftritt. Das letzte Mundharmonikatreffen in Norrköping ist leider ausgefallen wg Seuche. Da sollten die beiden auch auftreten. Da wäre dann auch wieder eine tolle Session gewesen.

Solche Hauskonzerte sind ja eine tolle Sache. Klar gab es das früher auch schon. Viele von den alten Komponisten, Virtuosen, Spielleuten und auch die mittelalterlichen Minnesänger haben davon gelebt, daß sie von Burg zu Burg und von Gutshaus zu Gutshaus zogen.

Später fanden dann solche Konzerte auch in Bürgerhäusern in den Städten statt. Es hatten ja nicht alle eine feste Stelle an großen Kirchen oder Fürstenhöfen.

Turlough O'Carolan ist da ein Beispiel aus dem 17. Jh., der heute noch gespielt wird. Der spielte mit seiner Harfe für den kleinen Landadel in Irland. Die meisten seiner Stücke sind folglich nach Leuten benannt, bei denen er auf seinen Reisen spielte.



liebe grüße
triona
 
 

Oben Unten