sehr geehrte Damen, Herren, Diverse, Bassspielende - in wenigen Tagen oder Wochen steigen wir um von 4 auf 6 Saiten. What is to do?

Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß37.180
Eigentlich sagt der Titel alles.
In naher Zukunft wird ein 6Saiter Bogart mein Hauptinstrument sein.
Die ersten Tage und Wochen werde ich damit verbringen unsere Songs adäquat umzusetzen.
Aber dann?
Gary Willis Bücher- checken
Patitucchi-Video checken
Was kommt als nächstes?
Tipps hier her
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...bei der Gitarre isses "wurscht"... :evil: ...

...beim Bass isses eine "Umgewöhnung" - das Schöne ist, dass man sich eigentlich nicht "umgewöhnen" muss (ausser: ...das Griffbrett wird breiter, der Tonumfang grösser unso...) - und: Fingersätze anbassen und vorallem - spielen!!!...

P.:-):bier:
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß50.001
Zu diesem Thema gibt es viele Ansätze. Zu Beginn sind die neuen Töne auf der C-Saite wohl die größte Herausforderungen. Um das zu Üben gibt es einige Möglichkeiten. Je nach Kenntnissstand sollte das vorhandene Tonmaterial auf 6 Saiten übertragen werden. Ich würde es grob in ein allgemeines und 3 spezielle Themenfelder gliedern:

Allgemein Lagenspiel (ähnlich dem Cello):

3-Fingersatz oder enge Lage
4-Fingersatz oder Standartlage
Überstreckter Fingersatz oder weite Lage


Dazu kommt dann:

Arpeggios über 3 Oktaven in beiden Fingesätzen: Standard 4FT und Weiter/Überstreckter Fingersatz

Pentatoniken in 5 Positionen

Alle 7 Kirchentonleitern plus harmonisch und melodisches Moll


Dann kann man noch je nach Interesse:

Weitere Skalen (alteriert, chromatisch, GT,-HT, etc...)
Akkordspiel
Spezielle Etüden und Songs


Natürlich gibt es auch technische Aspekte zu beachten:

Dämpfen mit Zupf- und Greifhand
Mobilität der Greifhand


Hier ändert sich doch einiges zum 4- oder 5-Saiter, doch wird es selten gar nicht systematisch aufgearbeitet. Deswegen habe ich, weil ich vor einem Jahr selber auf 6er umgestiegen bin, da ein Konzept erarbeitet wie man sich zurecht findet. Wenn dich das interessiert lass uns mal privat quatschen.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß37.180
Zu diesem Thema gibt es viele Ansätze. Zu Beginn sind die neuen Töne auf der C-Saite aber wohl die größte Herausforderungen. Um das zu Üben gibt es einige Möglichkeiten. Je nach Kenntnissen Tonleiter und/oder Pentatoniken auf 6 Saiten übertragen. Ich würde es grob in 3 Themenfelder gliedern:

Ganz allgemein Lagenspiel

Arpeggios über 3 Oktaven in beiden Fingesätzen: Standard 4FT und Weiter/Überstreckter Fingersatz (siehe Lagensystem Cello)

Pentatoniken in 5 Positionen

Alle 7 Kirchentonleitern plus harmonisch und melodisches Moll


Dazu käme dann je nach Interesse:
Akkordspiel
Diverse Etüden


Natürlich gibt es auch technische Aspekte zu beachten:

Dämpfen mit Zupf- und Greifhand
Mobilität der Greifhand

Hier ändert sich doch einiges zum 4- oder 5-Saiter, doch wird es selten gar nicht systematisch aufgearbeitet. Deswegen habe ich, weil ich vor einem Jahr selber auf 6er umgestiegen bin, da ein Konzept erarbeitet wie man sich zurecht findet. Wenn dich das interessiert lass uns mal privat quatschen.

Grüße Hen
Huhu @Hen ,da komme ich gerne drauf zurück, wenn das Instrument da ist! Vielen Dank für das Angebot!!!
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich muss echt sagen, dass ich vor 6String absolute Hochachtung habe.
ich habe einen B-G und einen E-C 5er, das macht alles Spaß, aber eine Horde von 6 Saiten ständig und wirklich gut dämpfen ist imo das wichtigste überhaupt. Dazu gehst Du ja auf einen fretless 6er mit 32 Zoll, holy Gsus, ich wäre völlig am Arsch.
Wenn ich ein fitter Jazzer wäre würde ich mit dem Ding coole Bläser-Soli nachspielen, bin ich aber nicht.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.253
Bin vor zwei Jahren auf 6er umgestiegen (nach meinem Einstieg in eine Progressive Band) der Umstieg war recht leicht, das lief recht unspektakulär ab. Ungewohnt anfangs die höhere Anforderung an die Greifhand und die Notwendigkeit, die Saiten zu dämpfen, was anfänglich nicht so einfach war, aber irgendwann dann immer mehr automatisch abläuft.
Inzwischen stelle sich fest, das ich die C-Saite durchaus häufig einsetze, fast bei jedem Song (progressive), in meiner Coverband natürlich deutlich weniger...
Beim Solieren ist sie wichtig, beim Akkordspiel fast unentbehrlich und ich spiele auch Licks, die auch die C-Saite einbeziehen.
Interessant:
1. das 5er spielen geht mir jetzt viel leichter von der Hand, weil der 6er einen deutlichen Trainingseffekt erzeugt
2. Ich finde, dass gute und einigermaßen leichte 6er nicht leicht zu finden sind, aber klanglich vom massiveren Hals profitieren
3. Man kann aber immerhin für vergleichsweise wenig Geld hochqualitätive gebrauchte 6er kaufen, weil die Nachfrage da eher gering ist
4. Die erweiterten Möglichkeiten regen meine Kreativität auf dem Bass durchaus spürbar an...
5. Der Aufmerksamkeitswert beim 6er ist durchaus höher, die Reaktionen gemischt...
Ich werde definitiv beim 6er bleiben (2x Vigier, 2x Ibanez, 1x Bassline Custom), auch wenn ich mit 5ern überleben könnte. Ich kann einfach mehr machen, bin vielseitiger, hab mehr Freiheiten, wobei auf die Songdienlichkeit natürlich zu achten ist. Bei meinen Fender Jazz Bässen bin ich noch beim 5er.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ab ins Gitarristenforum!
...aber, aber... Herr Onkel @Chuck Boss...:rolleyes:...

...6-Saiter haben durchaus ihre Berechtigung... - ...vielleicht nicht unbedingt in einer Band mit 6 Leuten, wo die Frequenzen genau aufgeteilt werden müssen... - ...aber durchaus für Leute, die eben für eine Zeit nur zu zweit Musik machen (wollen)... - ...da kann ein 6-Saiter eine wirkliche Bereicherung sein...

Ein Beispiel habe ich dafür:

Zur der Zeit (bis 2009 - da verstarb mein Freund aus eigenem Willen und unter Mithilfe der DB, wofür die DB allerdings wirklich nix kann) habe ich mit meinem "bässten Kumpel und Freund" Stücke "for two" umarrangiert... - ...ich hatte Bässe (schon immer vielzuviele) und ein "lustiges Keyboard" von Yamaha und bei Lidl gekauft (200 Euronen - ein Schnäppchen - (klingt aber auch so - egal))... - ...die Aufnahmen liefen über ein 8-Spur - Gerät auf Kassette, ein Tascam "Midistudio 688"...

Wir habe die Aufnahmen "in situ" eingespielt - d.h. zuerst Gitarre und Bass zusammen und dann das "Geplänkel" drumherum... - es war eine schöne Zeit, bis...:-(...:bang:... - ...und die "Altaufnahmetechnik" mochten wir einfach... - ...analog ebend und amateurhaft (und das darf man auch gerne hören)... - ...denn es ist die Musik, die verbindet - nicht die Aufnahmetechnik...

P.:-):bier:

P.S. Wer "meine Verspieler" findet, darf Diese behalten - und bitte keine "komischen Kommentare" über den Gesang meines Freundes (ich weiss, dass er "wie Frosch" klingt) - mein Anstand würde es mir verbieten, den Gesang meines "toten" Freundes zu kritisieren - ich bitte, Dieses auch allgemein zu akzeptieren.
 

Anhänge

 

Oben Unten