Seinen Bass-Sound finden (Erfahrungsbericht eines Anfängers)

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß31.106

Ich mach das auf dem Bass, was er auf der Gitarre macht. Wenn es härter angeschlagen klingen soll, hau ich die Saiten mit der Fingerkuppe oder dem Fingernagel wie mit einem Plek. Ich halt dann auch die Finger so wie wenn da ein zu kurz geratenes Plek wär.

Aktuell gibt's da einen Teil von einem Song in meiner Band, wo ich den tiefsten Ton des Akkordes zwei bis drei Mal auf der tiefsten Saite zupfen muss und die höheren Töne des Akkordes folgen zwei Taktschläge später auf den nächst höheren zwei bis drei Saiten, die hau ich dann mit allen vier Fingernägeln raus. Das hat sich so ergeben, weil der Basston dann richtig fett klingt und der gesamte Akkord mehr dengelt.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß46.321
Tendenziell ist mein Sound brilliant mit Wumms (Slap Sound). Im Detail gibt es da natürlich ordentliche Unterschiede, da ich verschiedene Bässe mit z.T. recht unterschiedlichen Sounds habe. Ich spiele aber auch gerne Mal fretless mit Flats, was natürlich völlig anders klingt. Plek-Spiel kommt auch vor, da ich auch Gitarre (AC, Klassik und E-Git) unterrichte und da ist Plek natürlich Pflicht. So gesehen, habe ich eigentlich nicht einen Sound, sondern ein Palette von Sounds, was vermutlich durch meine Studioarbeit beeinflußt wurde, wo oft unterschiedliche Sounds gefragt sind.
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.271
Beim Plekspiel habe ich immer das Problem mit dem Abdämpfen der Saiten...
Als Autodidakt erkennt man eine Sache recht schnell. Man lässt sich in seiner eigenen Spielweise, schneller auf die eigenen anatomischen Eigenheiten ein und probiert mehr, als nur krampfhaft aus dem Lehrbuch.
Ich spiele auch Gitarre und muss ehrlich sagen, dass mich am Bass als mein Hauptinstrument fasziniert, wie wichtig gute Technik ist und es Spaß macht neues zu probieren.
Als Freund der metallischen Hartwurst, bin ich natürlich mit Palm Mutes groß geworden. Handballen beim Plekspiel leicht auflegen.
Ich spiele primär mit Fingern. Übe derzeit an Pattern mit drei Fingern.
Beim Saitenwechsel mit Fingern nutze ich den mitlaufenden Daumen um nicht genutzte Saiten still zu halten.
Ich probiere gerade auch noch an folgender Technik:
Ich lege den kleinen Finger leicht auf die Saite die ich mit Zeige- und Ringfinger zupfe. Hierbei entsteht auch ein Palm Mute Sound.
Im Fall deines Problems würde ich, weil ich deine Beweglichkeit und Anatomie nicht kenne, einfach mal Plektren in verschiedener Größe benutzen.
Hier muss wiederum die Greifhand mehr machen um Saiten zu dämpfen. Fretwraps helfen auch.
Ich habe festgestellt dass ich bei Licks mit großem String Skipping am liebsten kleine harte Jazz Plektren bevorzuge.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß2.886
Nö, hat er nicht. Man kann das Plek so halten, machen aber nur wenige.
Narütlich hat er eins zwischen den Fingern, ihr braucht eine Brille, so wie ich... :-) Da zwischen den Fingern ist ein grauer Strich parallel zu meinem roten.
15676873805522.png

Der hat damales alles mit Plek bearbeitet, was nicht bei Drei auf dem Baum war...ich war dabei in Reihe zwei. :-)
c039dc5cc0a341163f13417d1a10991f.jpg

sting-hamer-06.jpg
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß46.321

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß16.381
Das ist eine Erkenntnis, die bis heute auch noch viele eigentlich gute Bassisten nicht gut umsetzen:
Einfach immer ihren "Wohlfühl-Sound" einstellen, aber nicht auf den Bandmix/Raumklang achten.
Unser Proberaum z.B. ist ein Bassfresser par excellence; da muss ich den EQ eher so einstellen wie ich es für eine größere Open Air Bühne bräuchte. Im nächsten Club gäbe das nur Dröhn.
Daher machst du das genau richtig - wenn es nicht klingt einfach an den Reglern drehen bis es klingt, dafür sind sie da. Next Level ist dann mit Highpass und Lowpassfiltern zu arbeiten, die einem das Leben massiv erleichtern können.
Richtig, den Sound muss mann den akustischen Begebenheiten anpassen. Unser Proberaum neigt zum dröhnen. Wenn ich beim Amp bei Liveauftritten normalerweise den Bassregler aug 12 Uhr stehen hab brauch ich beim Proben den Regler nur auf 9 Uhr und hab satte Bässe.
Dazu kommt wenn der Bass nicht so dröhnt das er sich weit besser durchsetzt bzw. hörbar wird.
 

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß16.381
persönliches Fazit: ich hab mit dem Plek angefangen, hab zum Rumfingern gewechselt und fühle mich damit so viel wohler, das ich keinen Bock mehr habe Plek zu spielen. Eine ganz subjektive Betrachtung von mir latürnich.
Ging mir genauso, hab im Jahr 2013 aus Not nach 30 Jahren Gitarre auf den Bass gewechselt.Wir fanden einfach keinen vernünftigen brauchbaren Basser der auch unsere Musikrichtung spielen wollte. Wohl bemerkt,dass Forum hier kannte ich nicht.
Naja, hab mich am Anfang gleich richtig reingehängt und mir, so glaube ich, einen guten Spielstyle angewöhnt. Inzwischen bin ich wirklich froh das wir damals niemand gefunden haben. Jetzt sind wir halt nur ein Trio. Bass zu spielen war die beste Entscheidung.
Durch die 30 jährige Eierschneiderei tue ich mir natürlich mit dem Plektrum nicht schwer spiele aber überwiegend mit den Fingern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten