Sind zu viele Saiten am Anfang hinderlich?

Felix181184

Felix181184

Taube Nuss
Bassix
ß1.623
Moin Gemeinde!

Die SuFu ergab nüscht Ähnliches - auch wenn ich´s kaum glauben mag, dass so eine Frage noch nicht gestellt wurde. :rolleyes: (Ich bin bestimmt nur zu doof zum Suchen...)

Ein 8-Saiter-Eierschneider-Spieler möchte den Tieftonbereich erkunden.
Nun, da ich auf der Giratte :D wunderbar mit den acht Drähten klar komme, und die Vorteile im Lagenspiel nicht mehr missen möchte, spiele ich mit dem Gedanken, die Vorteile auf den Bass übertragen zu können, und gleich auf einem 5- oder gar 6-Saiter zu starten. Bei der Kehtarre hätte ich mir nämlich gewünscht, gleich auf ´ner 8er angefangen zu haben; da wäre der Umstieg ausgefallen. Dass das Lernen dadurch nicht einfacher wird, ist mir klar.

Frage: Seht ihr zu viele Saiten zu Beginn eher als hinderlich oder einfach nur als erschwerend (Steigerung von hinderlich :-P)?

Danke i.V. und Gruß!
-Felix
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß56.525
Nö, wenn Du eh vorhast, am Ende bei nem Mehrsaiter zu landen und genug Hirn für eine 8er-Gitarre hast, spricht nix dagegen. Also vielleicht Deine Hände und Größe und Gewicht und Auswahl in Deinem Budget, aber lerntechnisch seh ich da jetzt nix.
 
madmanjens

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß77.912
Mir selbst reichen vier, daher ist mein Horizont wohl etwas eingeengt. Aber ich denke, das die Saitenanzahl kaum eine Rolle spielt. Beim Bass ist die grösste Schwierigkeit der Linken halt seine Mensur. Das schafft den Anfänger zumeist schon sehr, wenn er verhältnismässig "leichte" Läufe in tiefen Lagen gefühlt zwei meter vom Körper entfernt absolvieren soll. Das wird natürlich nicht deutlich leichter, wenn das Griffbrett bei einem Sechssaiter so breit ist, dass man kaum mit den Fingerkuppen an die tiefste Saite reicht.
Beim Bass ist die grösste Schwierigkeit der Rechten halt immer das perfekte Timing zu haben. Auch hier ist es durchaus anspruchsvoller vier Saiten mal eben überspringen zu wollen als wenn es maximal nur zwei sind.

Ich würde mir zunächst mal die Frage stellen, was will ich spielen? Benötigt man dafür sechs/fünf Saiten. Schonmal an HEAD gedacht?

Dann zum grossen Musikalienhändler gehen und anspielen was da ist. Hast Du im Gegensatz zu mir auch nur ein Quäntchen Talent, fällt Dir das evtl. sehr leicht. Bedenke halt immer, dass ein Bass sehr viel sauberer gespielt sein muss als eine Gitarre. Du musst alles kontrollieren können. Keine Saite darf mitschwingen ohne, dass Du es willst. Wenn Du Dir das zutraust, kauf eine Harfe!
 
Felix181184

Felix181184

Taube Nuss
Bassix
ß1.623
So oder so ähnlich wollte ich das lesen. :stolz:
Lange Finger habe ich, bin 1,88m und betreibe hoddymäßig Kraftdreikampf. Die Rahmenbedingungen passen also.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Nö... spricht nix dagegen... die Vorteile hast Du ja schon selbst erkannt... ich spiele 6-saiter, weil es in manchen Situationen einfacher (!) ist...
Wenn Du allerdings das Gras wachsen hörst, dann solltest Dir bewusst sein, dass ein 4-Saiter immer "besser" klingt, als ein vergleichbarer 5- oder 6-Saiter... "Besser" in Anführungszeichen, weil es wohl mehr um Hörgewohnheiten geht, als um etwas objektiv messbares... aber zusätzliche Saiten nehmen halt immer Energie vom Hals und den anderen Saiten auf...
Anatomisch spricht nix dagegen - vorausgesetzt, Du hast bist halbwegs normal gebaut und es fehlen keine Originalteile...
betreibe hoddymäßig Kraftdreikampf.
Ich auch: Weißbier, Helles, Starkbier... je nach Jahreszeit...
 
Denis

Denis

Busch
Bassix
ß8.297
Ich würde genauso grünes Licht geben. Das Dämpfen ist auf Mehrsaitern vor allem anders als quf dem Viersaiter. Gut, es von Anfang an richtig zu lernen, wenn du sonst eh umsteigen würdest.
 
Felix181184

Felix181184

Taube Nuss
Bassix
ß1.623
Habt erstmal Dank für eure - doch recht ermutigenden - Anworten.

[Stelle fest: Basser sind keine Gitarristen. :gruebel: Versucht so eine Frage mal in einem Gitten-Forum zu stellen - da kommen dir 85% der User ob der erweiterten Saitenzahl als Anfänger mit Teertopp und Federkissen - die restlichen 15% reden OT. :twisted:]

Zur Entnebelung:
...
Ich würde mir zunächst mal die Frage stellen, was will ich spielen? Benötigt man dafür sechs/fünf Saiten. ...
Ich habe mal ein Video gesehen, welches mich sehr lange beschäftigte, und worin sich auch meine Vorstellung von Dem manifestierte, was ich sehr gerne können würde bzw. was ich gerne zu erlernen versuchen würde (politisch äußerst vorbildlich ausgedrückt :weird: ].

https://www.youtube.com/watch?v=401pD9EVXRI
Was der gute Jeff da veräußert gefällt und lechzt in meinen Ohren nach Nachahmung. Dass das nicht bis 2021 erlernt und beherrscht ist, ist mir aufgängig. Aber ich kenne meinen Ehrgeiz, welcher sich schon an der 8-Saiter durchgesetzt und (meiner Meinung nach) auch bezahlt gemacht hatte. Auch dort habe ich eine ungefähre Vorstellung von dem, wo ich mal hin will (falls es hier wen juckt:
); ich will weder Berufsdudler noch Rockstar werden. Aber mich möchte mich an Gitarre und an Bass probieren und eines Tages so ausdrücken können, dass es "rund ist". Am Dünndrahter hart, melodisch, schnell; am Dickdrahter wuchtig, nuanciert und lässig. jass-bass
Was von beiden die Oberhand gewinnen oder ob es ein Reinfall wird, werden wir sehen. Ambitionen sind zur Genüge vorhanden.
Daher die etwas verworrene Frage.

Grüße!
 
  • Like
Reaktionen: Ens
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.525
die frage ist eher: willst du bass spielen oder rumfuddeln?

so rein philosophisch betrachtet hat der bass ne völlig andere rolle - und ist daher auch ein völlig anderes instrument - als die gitarre. so rein vom anatomischen und lerntechnischen ist es sinnvoll, das zu lernen, was man später können will. es geht ja auch keiner her und lernt autofahren, wenn er reiten will, blos weil beides fortbewegung ist, die nicht mit den eigenen füßen stattfindet. je mehr saiten, desto enger der saitenabstand und damit geht dann ein deutlich anderes spielgefühl einher.
 
Felix181184

Felix181184

Taube Nuss
Bassix
ß1.623
die frage ist eher: willst du bass spielen oder rumfuddeln?
...

...
je mehr saiten, desto enger der saitenabstand und damit geht dann ein deutlich anderes spielgefühl einher.
Wenn du so fragst, will ich quasi rumfuddeln und auf "dem Weg dorthin" das Bassspielen lernen - so meine Vorstellung. Deine Formulierung impliziert, dass mit einem geringeren Spacing "weniger" Bassspiel möglich ist - wenn ich das richtig verstehe.
Ist dem auch so, wenn ich von Anfang an mit z.B. 16mm lerne anstatt mit 19mm? Darauf zielt ja meine Frage eingangs.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.525
philosophisch betrachtet schließt das eine das andere aus.

Deine Formulierung impliziert, dass mit einem geringeren Spacing "weniger" Bassspiel möglich ist - wenn ich das richtig verstehe.
nein, überhaupt nicht. es ist schlicht eine gewohnheitsfrage. für mich beispielsweise so weit, daß ich viersaiter mit fender-spacing gewöhnt bin und bei 5-saitern erst mal ins leere schlage, ich mußte mich sogar für einen gibson-vierer umgewöhnen.

Wenn du so fragst, will ich quasi rumfuddeln und auf "dem Weg dorthin" das Bassspielen lernen - so meine Vorstellung.
oha. wie gesagt: für mich ist das eine philosophische frage, meine antwort für mich ist etwas sehr streng: ich will bass spielen und grooven, am liebsten mit so wenig noten wie möglich, das geht am besten mit einem vierer. ich will keine ablenkung durch zu viele features am bass, also auch nicht durch zu viele saiten.
das kann natürlich jeder anders sehen und damit trotzdem recht haben.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß17.343
Deine Formulierung impliziert, dass mit einem geringeren Spacing "weniger" Bassspiel möglich ist - wenn ich das richtig verstehe.
Ist dem auch so, wenn ich von Anfang an mit z.B. 16mm lerne anstatt mit 19mm? Darauf zielt ja meine Frage eingangs.
Das Stringspacing hat nichts mit "mehr" oder "weniger" Bassspiel zu tun, sondern eigentlich nur mit persönlichen Vorlieben. Wenn du von der Gitarre kommst, tust du dir mit einem engen Stringspacing eventuell leichter. Ich habe dagegen ziemliche Probleme mit 16,5mm, da ich vom Viersaiter die 19mm gewohnt bin. Ein Fünfsaiter mit 18mm funktioniert aber gut für mich.
Die Zahl der Saiten grenzt das Stringspacing nicht wesentlich ein: Fünfsaiter gibts von 16-19mm, Sechsaiter zumindest bis 18mm.
 
Felix181184

Felix181184

Taube Nuss
Bassix
ß1.623
philosophisch betrachtet schließt das eine das andere aus.



nein, überhaupt nicht. es ist schlicht eine gewohnheitsfrage. für mich beispielsweise so weit, daß ich viersaiter mit fender-spacing gewöhnt bin und bei 5-saitern erst mal ins leere schlage, ich mußte mich sogar für einen gibson-vierer umgewöhnen.



oha. wie gesagt: für mich ist das eine philosophische frage, meine antwort für mich ist etwas sehr streng: ich will bass spielen und grooven, am liebsten mit so wenig noten wie möglich, das geht am besten mit einem vierer. ich will keine ablenkung durch zu viele features am bass, also auch nicht durch zu viele saiten.
das kann natürlich jeder anders sehen und damit trotzdem recht haben.
Interessante Herangehensweise; da werde ich nochmal drüber schlafen. Aber ich kann dir schonmal folgen. [¦)]
 
beate

beate

Bassteltante
Wenn du so fragst, will ich quasi rumfuddeln und auf "dem Weg dorthin" das Bassspielen lernen - so meine Vorstellung. Deine Formulierung impliziert, dass mit einem geringeren Spacing "weniger" Bassspiel möglich ist - wenn ich das richtig verstehe.
Das wird so nicht klappen - die Ansätze und die musikalischen Rollen sind zu verschieden. Sobald Du über die ersten Basics hinaus bist, wird sich das aufspalten müssen, vermutlich auch bald in zwei separate Instrumente.

Das merke ich am eigenen Leib - im Duo muss ich ganz anders an das Spielen herangehen als in der Band.

Ein "Fuddeln" ähnlich dem gezeigten sollte aber auch ganz gut auf einer 8-saitigen Gitte gehen, wenn man andere Saiten aufspannt. Ich habe auf einer normalen (ok optisch weniger normalen...) 6-saitigen Klampfe mit Gibson-Mensur richtig dicke Saiten drauf... Man kommt bereits bei dieser kurzen Mensur einigermaßen problemlos bis auf G herunter, also gerade mal eine kleine Terz höher als ein Bass. Mit anderen Worten: Du kannst eigentlich sofort loslegen....



Vermutlich ist es auf für derartige tapping-Techniken trotz 8-string-Klampfe einfacher, zuerst mal mit einem 5- oder 6-Saiter Erfahrung zu sammeln. Einem 5-Saiter würde ich eine hohe C-saite spendieren. So ein Instrument kann man problemlos gebraucht kaufen und auch wieder verkaufen. Und wenn Du da halbwegs sicher bist, kannst Du Dir immer noch eine "Harfe" zulegen. Den 5-Saiter wirst Du im Zweifelsfall zusätzlich ohnehin behalten wollen, einfach um "normal" bassen zu können; man kann nicht überall mit einem vielsaitigen Bass aufschlagen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Denis

Denis

Busch
Bassix
ß8.297
Also ich bin tatsächlich übers Fuddeln zum "richtigen" Bass Spielen gekommen. Mein erster vernünftiger Bass war ein 6-Saiter und ich bin voll in Richtung John Myung und schnelles Tapping gegangen.

Meine Entwicklung hat mich jetzt deutlich woanders hin geführt. Mehr zu den Basics. Ich bin aber froh, dass ich so angefangen habe. Denn obwohl der Bass historisch (nicht philosophisch ;-)) eine andere Rolle spielt, habe ich viel aus dem Spaß am Gefuddel bis heute beibehalten.

Das bedeutet, dass ich weiterhin versuche das Geilste aus jeder Linie rauszuholen und auszutesten wo die Grenzen des guten Geschmacks liegen ;-). Und groovy und dezent spielen, geht auch auf dem 6-Saiter.
 
 

Oben Unten