Single Coil + Tonholz ???

polopolo

Active Member
Bassix
ß9.339
Hallo Leute, ich baue mir einen Bass auf. Dabei soll ein modifizierter 51er P Bass rauskommen...

Als Tonabnehmer habe ich einen Kloppmann PB 55, einen Hals aus Ahorn und eine BadAss III mit Stringtrough... Die Lackierung wird eine heavy Relic Nitrolackierung... Also weitaus offener als PU Lack...

Ich überlege nun, welches Tonholz ich für den Korpus verwenden soll.

Ich suche einen fetten und knurrigen Ton. Slappen möchte ich mit dem Teil nicht. Das soll ne richtige
Rockmaschine werden...

Vll. haben ja die vielen netten Bassicer hier im Forum eine Idee, mit welchem Holz ich so einen Ton erzielen kann...
 

Ray Mahogany

rude finger
Löst Euch mal von der 'historischen' durch Kostenoptimierung bestimmten Holzwahl (um nichts anderes ging es Herrn Leonidas Fenderoupoulos seinerzeit: Kostengünstige Produktion!) .
Richtig warm knurrig kommt immer noch Mahagoni! Mein erster Bass war ein Singlecoilpreci mit Seymour Duncan PU und Mahagonibody, der richtig gut knurren und growlen konnte. Beim 1:1-Test Big Al Esche (Mudskippers)gegen Mahagoni (meiner) auf dem letzten BTN lag in der Disziplin Tiefmittenknurr das Afrikanische Mahagoni um Längen vorn! Muddy meinte sogar, daß der Mahagoni-Al (mittlerer PU, passiv) nach geilerem Preci klänge, als sein Original... ;-)
 

polopolo

Active Member
Bassix
ß9.339
Sumpfesche wäre doch vintage-mäßig die korrekte Wahl, nicht wahr? Alternativ Erle?

Was fällt mir sonst noch ein: Linde ;-)
Linde wäre keine Alternative, aber Erle und Esche, wo liegt der Unterschied... Geplant hatte ich Erle... Aber die Frage ist halt, was ist der Vorteil der Erle, was ist der Vorteil der Esche...
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß50.717
Löst Euch mal von der 'historischen' durch Kostenoptimierung bestimmten Holzwahl (um nichts anderes ging es Herrn Leonidas Fenderoupoulos seinerzeit: Kostengünstige Produktion!) .
Richtig warm knurrig kommt immer noch Mahagoni! Mein erster Bass war ein Singlecoilpreci mit Seymour Duncan PU und Mahagonibody, der richtig gut knurren und growlen konnte. Beim 1:1-Test Big Al Esche (Mudskippers)gegen Mahagoni (meiner) auf dem letzten BTN lag in der Disziplin Tiefmittenknurr das Afrikanische Mahagoni um Längen vorn! Muddy meinte sogar, daß der Mahagoni-Al (mittlerer PU, passiv) nach geilerem Preci klänge, als sein Original... ;-)
etwas schwer oder?
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.858
Habe mir mal in den 80ern einen Preci mit Mahagoni-Korpus gebaut aus Rockinger Teilen.
Seitdem halte ich nix mehr von Mahagoni. Sah klasse aus, klang aber nur mumpfig/dumpfig/tot.

Ok, vielleicht war das kein tolles Mahagoni, weiss ich nicht, vielleicht nicht genug abgelagert, weiss der Geier, jedenfalls werde ich nix mehr mit Mahagoni machen.
 
Nur das mein Al aus Erle ist :bier:. Richtig, Rays Al hat den fetteren Tiefmittenschub, mein Erle Al ist aggressiver, hochmittiger. Anyway, zu einem Singlecoil Preci in knackig sollte Esche cool sein, aber einen aus gutem, leichten Mahagoni ist bestimmt ein cooles Brett.
Und Mahagoni iat ja auch eher ein Sammelbegriff denn ein fixes Holz.
 

beate

Bassteltante
Linde wäre keine Alternative, aber Erle und Esche, wo liegt der Unterschied...
Zuerst mal: Du solltest unterscheiden zwischen Erle, Sumpfesche und Europäischer Esche. Europäische Esche ist dicht und schwer, sehr schlagzäh. Sumpfesche ist typischerweise deutlich leichter und dlange nicht so stabil (und auch nicht so gelblich warm im Farbton), daher für die Einsatzgebiete der Europäischen Esche nicht zu gebrauchen.

Erle wächst recht gleichmäßig, läßt sich gut mit Handwerkzeug bearbeiten, ist halt nicht so schön gezeichnet. Von der Dichte und der Festigkeit her entsprechen die härteren Stücke in etwa der Sumpfesche, die nicht ganz so harten eher der Linde.
 

beate

Bassteltante
aber einen aus gutem, leichten Mahagoni ist bestimmt ein cooles Brett.
Und Mahagoni iat ja auch eher ein Sammelbegriff denn ein fixes Holz.
Ihr solltet mal die Walnuss ins Auge fassen. Schön gezeichnet und eine recht gute Alternative zu den schwereren Mahagonisorten. Sowas mit MM-Humbucker und nem SC mit fetten Magneten...
 

Ray Mahogany

rude finger
Ihr solltet mal die Walnuss ins Auge fassen.
Könnte wirklich was sein, die Kombination Ahorn/Walnuss hat mein Vigier Passion (zwei Singlecoils) als dreiteilig durchgehenden Hals, was auch im Passivbetrieb sehr schön kommt: Konkretes Ansprechverhalten, viel Wärme und langes Sustain.
Die angesetzten Korpusflügel sind aus Kirsche.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.086
Marleaux verwendet für seine "Klassik" Bässe Votan und Votan XS Dibetou. Ich finde es klasse hat einen richtigen knurrigen Ton und ist auch relativ leicht.
 

Cadfael

Waschbär
Kleiner historischer Ausflug ...

Bei Fender hing die Holzart von der Farbe ab. Fender liebte "Blond" - und diese Bässe hatten einen Esche Body. Aufgrund der Porigkeit des Holzes wurde für Sunburst Modelle meistens Erle genommen. Bei deckend lackierten Bässen ging das Bodyholz je nach Verfügbarkeit wild durcheinander.

Wie immer bei Fender hat die Blond/Sunburst Regel Ausnahmen!
Mussten Aufträge erfüllt werden, nahm man ggf. was da war.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.487
Ich habe nun zwei weitgehend identische Jazz Bässe gebaut:
1x Esche und 1x Erle, weil mich der Unterschied interessiert hat.
Was soll ich sagen: für mich klingt die Erle etwas mehr nach "knurr" und die Esche mehr "modern" also etwas mehr Bass und insgesamt etwas "spritziger"....also Vorurteil voll erfüllt.

Ich könnte mir auch noch Kirsch als "Rockbass" vorstellen.
Mahagoni oder Padoukt klingen auch sehr druckvoll und bassbetont, sind aber auch sackeschwer. wobei der Unterschied zwischen zwei identischen 5 Saiter zwischen Padouk und Esche bei ca. 500gr lagen (genauer Unterschied müsste ich nachschauen). Also nich sooooo viel wie man zunächst denkt, aber nach 4 Stunden macht das halt doch einen Unterschied.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.487
...ich musste mich mit dem Padouk auf afrikanisch unterhalten. War ein sehr schönes Stück, über 15 Jahre abgelagert und hatte geölt eine atemberaubende Holzmaserung mit ganz vielen Farben. Leicht war der Body trotzdem nicht, gewogen war der Unterschied aber mit ca. %00gr nicht so deutlich wie gedacht.
Was erstaunlich viel Gewicht brachte waren die Delano Ostereier und die ETS Brücke mit jewils ca. 300gr...macht zusammen knapp 1 kg!

So sah er aus (wobei er in Natura noch viel besser aussah =>snipping tool)
Padouk 001.JPG
 

Oben Unten