Singlecoil Pickups im Vergleich...

Chris85

Well-Known Member
Bassix
ß8.706
Vielleicht für den ein- oder anderen ganz interessant. Die Unterschiede sind bei einigen PU doch recht bemerkenswert.
edit:Slapstyle
edit: Fingerstyle



LG Chris
 
Zuletzt bearbeitet:

schneebass

...?!...
Bassix
ß66.233
schade das die menschen meistens meinen ihre tests mit slap einlagen einzuspielen. mir fehlt einfach als fingerstyle spieler die feinen unterschiede bei gezupftem modus.

so würde ich glatt den ersten nehmen(kenne ich nicht) und wäre enttäuscht von den nordstrands (die ich als single coil version aber auf meinem esche ahorn bass habe und dort einen sehr guten job machen), aber möglicherweise wäre das beim zupfen anders....

schrecklich finde ich die EMG JX (??), da wirds mir zuviel von allem.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.867
Die Dimarzios 123 u die Nordstrand sind ja keine singlecoiles.

Interessant wäre noch gewesen zu erfahren wie genau er das aufgenommen hat, was auch einen beträchtlichen einfluss auf den sound hat, insbesondere auf den lautstärkenpegel und auf die abbildung der höhen -
also : wie lang (und wie gut) ist das kabel, geht er direkt in ein interface oder vorher durch einen preamp (welchen)...
auf den klang der passiven PUs hat das einen großen einfluss.

Klar daß die aktiven EMGs extrem höhenbetont klingen u deutlich lauter.
Das würden auch die anderen wenn man einen pufferamp hinter die passiven PUs schaltet.

Aber interessant wie ähnlich sich einige PUs sind.
Durch eine minimale anpassung mit dem EQ könnte man einige wohl nicht mehr unterscheiden.
 

Stoney

Immemorial Member
Bassix
ß2.196
Der hat den Test nicht nur mit Slap eingespielt.
Hier alle 5 Teile:

Open String:

Fingeerstyle, beide Pickups:

Slap, beide Pickups:

Neck:

Bridge:
 

Feynbass

Member
Bassix
ß1.070
Gefingert klingen für mich Lindy Fralin und Dimarzio am besten, knurrigsten growligsten. Die Fender scheinen einen geringeren output zu haben und klingen recht brav, oder
ausgewogen. Die EMGs kommen aufgeblasen und künstlich daher, und das Höhengeklacker nervt.

der metulsky
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.498
Kann das auch an der Kompression der YouTube - Aufnahme liegen....?
;-)
bestimmt auch. ich hab nur manchmal den Eindruck, wenn von neuen PUs geschwärmt wird wird ursache und Wirkung durcheinander gewirbelt. man kauft sich einen neuen Satz PUs und erwartet schon mal eine verbesserung, da hätten wir schon mal eine selbsterfüllende prophezeiung. dann läßt man sich noch ein wenig blenden, weil der neue Satz mehr output hat. lauter ist ja geiler...und zum schluß setzt man sich das erste mal überhaupt ordentlich mit der höhenjustage auseinander, gönnt dem bass vielleicht sowieso mal ein neues setup, hals noch ne halbe Umdrehung anziehen, saiten einen tick tiefer und natürlich gleich auch noch ein frischer Satz saiten obendrauf.

"boah! die neuen Tonabnehmer sind der Hammer" ja-neh, is kla...

und bevor hier der verdacht aufkommt, ich würde alle PU Käufer für deppen halten: das obige ist eine eigene Erfahrung von der ich einfach nicht annehmen mag das ich sie alleine gemacht hab.

ich halte PU tausch wirklich nur dann für sinnvoll, wenn ich alles andere ausgereizt hab und sehr genau weiß was ich will.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß66.233
Gefingert klingen für mich Lindy Fralin und Dimarzio am besten, knurrigsten growligsten. Die Fender scheinen einen geringeren output zu haben und klingen recht brav, oder
ausgewogen. Die EMGs kommen aufgeblasen und künstlich daher, und das Höhengeklacker nervt.

der metulsky
..und die nordstrands in teil 1 der aussage noch dazu, dann passt es auch für mich so.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß66.233
bestimmt auch. ich hab nur manchmal den Eindruck, wenn von neuen PUs geschwärmt wird wird ursache und Wirkung durcheinander gewirbelt. man kauft sich einen neuen Satz PUs und erwartet schon mal eine verbesserung, da hätten wir schon mal eine selbsterfüllende prophezeiung. dann läßt man sich noch ein wenig blenden, weil der neue Satz mehr output hat. lauter ist ja geiler...und zum schluß setzt man sich das erste mal überhaupt ordentlich mit der höhenjustage auseinander, gönnt dem bass vielleicht sowieso mal ein neues setup, hals noch ne halbe Umdrehung anziehen, saiten einen tick tiefer und natürlich gleich auch noch ein frischer Satz saiten obendrauf.

"boah! die neuen Tonabnehmer sind der Hammer" ja-neh, is kla...

und bevor hier der verdacht aufkommt, ich würde alle PU Käufer für deppen halten: das obige ist eine eigene Erfahrung von der ich einfach nicht annehmen mag das ich sie alleine gemacht hab.

ich halte PU tausch wirklich nur dann für sinnvoll, wenn ich alles andere ausgereizt hab und sehr genau weiß was ich will.

ja die unterschiede sind nur in kleinigkeiten richtig zu hören, finde ich auch. und natürlich gibts auch den self fulfilling prophecy effekt, wenn man sich was neues kauft. "muss ja besser/gut sein-besonders für das geld"

aber halt: es gibt einfach auch die momente, wo genau das ausgehebelt wird, weil es "hörbar" einen wirklichen unterschied macht. bei mir beim austausch der PUs von KSD zu nordstrand single 70er bzw. fender N3(je ein bass) und beim fender JB meines sohnes von basslines zu fender 60. bei beiden haben die bässe hörbar gewonnen. erst dannach hab ich noch den saitentausch gemacht, der das ganze noch einmal schwer gepuscht hat.

richtig finde ich aber auch: saitenlage/justage in verbindung mit der saitenwahl bringen einen größeren effekt, wenn die orginal PUs schon eine gute qualität besitzen.
 

Chris85

Well-Known Member
Bassix
ß8.706
...
ich halte PU tausch wirklich nur dann für sinnvoll, wenn ich alles andere ausgereizt hab und sehr genau weiß was ich will.
Ja, das ist richtig! Ich habe mich mit dem Thema auseinandergesetzt, weil ich mir einen Bass bauen lassen will und mich deshalb für Pickups entscheiden muss. Selbst da ist es aber extrem schwierig, eine genaue Vorstellung umzusetzen, da die anderen Komponenten den Sound z.T. wesentlich mehr beeinflussen...

Es gibt imho aber schon Marken mit markanten Sounds, die sich leichter Unterscheiden lassen: z.B. EMG, Delano, Nordstrand, Seymour Duncan...
 

Kong

R.I.P., Mikki
An einem Bass, der "mein Schaaaatz" gerufen wird, werden normalerweise auch keine PU gewechselt. Und wenn doch, wie es z.B einem auch nicht gerade billigen Lakeland 55-02 oder Ähnlichen doch vorgenommen wird, dann nur wegen Nuancen. Man spricht dann davon, dass der Klang offener wird, luftiger, vielleicht wird etwas mehr Bass oder kräftigere Mitten werden angeführt. Oder aber mehr Output.

Uns ist klar, dass man all diese Eigenschaften z.B. auch mit anderen Saiten erreichen kann. Wenn einer meiner Schüler PU - Rolling spielen will, mach ich ihm immer zuerst mal Steels und dann Flats auf die Axt, um ihm den Unterschied zu zeigen bzw. hörbar zu machen.

Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wie viele Leute kaufen einen "absolut besten Jazz /Preci/Aktiv/Marke einsetzen" - Bass, um zuerst vom Handling, dann vom Sound zu schwärmen - aber im nächsten Satz heisst es dann, dass die Flats/Pressurewounds/Rounds/Nickel/Steels soooofort gegen die gewohnte Saitenmarke getauscht wird. Nur, weil ich die sonst auch überall drauf hab.

Ok, ist praktisch, ich muß nicht mehrere Sätze verschiedener Marken vorhalten. Aber ich nehme dem Bass das gleich nach dem Instrument selbst zweitwichtigste soundbildende Bauteil weg. Und das Ding ist doch sensationell, also warum....?

Weil Saiten viel bewirken. Man kann bei zu wenig Output mal stärkere Saiten ausprobieren, mal Steel anstatt Nickel wegen mehr Höhen, oder umgekehrt, um mehr Mitten zu bekommen. Oder verschiedene Flats für eine komplette Charakteränderung.

Trotzdem werden PU gewechselt. Und es passiert mehr als nur, dass sich eine self fulfilling prophecy bewahrheitet. Es kommt tatsächlich mehr Druck, aber ob das von den PU oder den 4mm, die der PU näher an den Saiten ist, kann nur sagen, wer vorher und nachher genau nachgemessen hat.

Allerdings, und jetzt kommt das positive Beispiel, habe ich an meinem grätenlosen Fenix Jazz die wirklich leblosen und outputschwachen Originale raus und günstige, gebrauchte Fender Am. Standard eingebaut. Es hat sich, bei identischem Setup und der selben Einbauhöhe (Meterstab) einiges getan. Und jetzt kommen Adjektive.

Trotz der toten Rounds haben sich plötzlich wieder lebendige Höhen eingefunden, das Oberton - Verhalten hat sich verbessert, Flagolets strahlen richtig. Dazu wurde der Mittenanteil stärker, knurriger, was dem Mwaaah sehr gut getan hat. Der Output wurde dazu spürbar höher, viel mehr Punch. Dem Bass hat der Wechsel also gut getan. Es sind auch seither keine anderen Saiten auf den Bass gekommen. Er ist perfekt, so wie er ist. Mal sehen, was passiert, wenn da mal eine fatzt und ich dazu gezwungen bin, tatsächlich was anderes aufzuziehen. ;-)

PU sollen / müssen zum restlichen Package passen. Und wenn dazu auch noch eine aktive Elektronik verbaut ist, sollte alles passen, damit das Endergebnis stimmt. Bei Bässen ist die Kombi Bauart/Holz/PU für den Sound der Bässe verantwortlich. Wie würde ein Donnervogel wohl klingen, wenn man Jazzbass - PU verbauen würde - oder anders herum?

IMHO machen neue PU mehr Sinn als eine neue Brücke, die aber auch je nach Bass und "Problem" eine Veränderung bewirken kann. Ein PU - Wechsel kann den Charakter eines Instruments verändern, und manche haben "ihren" Sound, der auch erst mal zum Gesamtpaket passen muss. Man bekommt also bei einem Wechsel kein anderes Instrument, aber man kann eine Veränderung bemerken.

Wer sich natürlich einen Bass bauen lässt, beschäftigt sich sehr wohl mit den verschiedenen PU. Und sie haben tatsächlich verschiedene Grundcharaktere.

Das kann man bei einem existierenden Instrument auch haben, wenn man mal andere Saiten aufzieht. Anders als bei einem PU - Wechsel, aber anders, ihr wisst was ich meine.

Und wenn man das zu den üblichen Gelegenheiten macht, also wenn die alten Drähte nicht mehr klingen, fallen keine unnötigen Kosten an. Und man kann echte Überraschungen erleben.

Ausserdem hilft es viel, den Bass mal wieder richtig einzustellen. Also auch die PU - Höhe. Es passiert etwas, ganz sicher.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Und jetzt noch eine Frage zu meinem Beitrag.

Kann ein zu Tode komprimiertes YouTube - Video die Nuancen wiedergeben, von denen ich in meinem Beitrag geschrieben habe?

;-)
 

Kong

R.I.P., Mikki
Sehe ich aufgrund kürzlich gemachter Erfahrung nicht so. Beim Rest stimme ich dir absolut zu.
"Je nach Bass und Problem."

Es verändert sich etwas, und wenn nur der Ton komprimierter wird oder das Sustain sich verändert.

Oft ist es nur das Gewicht, das ein anderes Schwingungsverhalten provoziert.

Aber es sind -meisst- Nuancen!
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß31.864
der Sound ist sicherlich als Gesamtpaket zu sehen.
Dem stimme ich zu! Und ich denke auch, dass sich die Komponenten gegenseitig beeinflussen.
Nach meiner Erfahrung hat (bei passiven Bässen) der Wechsel der Saiten den größten Änderungseffekt. Dann jedoch kommen schon die PUs, wobei der Wechsel von Vintage XY zu Vintage YZ eher weniger ausmacht. Mit der Art der PUs kann man auch schon bei der Wandlung der Saitenschwingung in Strom die Höhen beschneiden bzw. abdämpfen und somit den Sound formen, der an den Amp geschickt wird.
Knurrig und Sustain würde ich eher der Steifigkeit des Halses zuschreiben.
Der Wechsel von Blechwinkel zur BadAss II hat das Sustain ein wenig verlängert und klangunterschiede (nicht direkt deadspots aber doch bei Aufnahmen deutliche Unterschiede in Lautheit und Klang) ausgeglichen.
Änderungen des Stegs (Graphit, Knochen, Messing,...) können auch Wirkung zeigen, aber m.M. nur dann, wenn der alte Steg nicht vernünftig gekerrbt ist. Kann auch positiven Einfluss auf die Bespielbarkeit der ersten Bünde haben.
Bei zwei meiner bisher drei Precis hat der Austausch der Elektronik (CTS-Potis und PIO Kondensator) auch eine hörbare Verbesserung (Klarheit) des Sounds erbracht. Bei einem nicht, da waren schon gute Teile verbaut.

Alles in allem sollte man aber schon genau wissen, was man möchte und welche Komponente dien gewünschten Effekt hervorruft.

Hier jetzt auch noch ein Bild von meinen neuen Bassculture Pickups. Die ersetzen die Standard USA PUs. Und ja, der Sound ändert sich sehr wohl!. Ich habe Christoph Dolf genau beschrieben, was ich damit erreichen möchte und er hat mir exakt das geliefert. Was und wie ist mir egal. der Preci klingt für mich einfach besser und vor allem kann ich mit den Fingern nun viel besser die Dynamik des Basssounds bestimmen.

IMG_20150913_135403.jpg
 
Oben Unten