Sire Marcus Miller M-Serie (M3 M7)


theseus
theseus
Active Member
Bassix
ß25.228
Hi Bassics,
ich hab mal recherchiert aber weder hier noch im anderen Forum (Musiker Board) was zum o.g. Thema gefunden. Was mich mal interessieren würde: Hat von Euch einer schon jemals einen Sire Marcus Miller M7 in Händen gehalten und kann darüber berichten?

Ich selber habe einen V7 5-Saiter, von dem es schon genug Reviews gibt. A bissl schwer ist der - nichts für alle Tage. Werde gelegentlich mal die billigen Potiknöpfe auswechseln. Aber für zuhause prima. Vor allem für das Geld. Wobei Thomann (als einzig autorisierter Anbieter in Deutschland wie es scheint) schon mal alle Preise um ca. 50€ angehoben hat. Trotzdem noch günstig, finde ich.

Dann hab ich, weil ich auf den M7 nicht warten wollte, noch einen M3 erstanden. Einen 4-Saiter, denn den M3 gibt's nicht als 5-Saiter. Für 349€, jetzt kostet er 398€, ohne Gigbag. Die schlägt nochmal mit extra 69€ zu Buche (alle Preise Stand heute, 06.05.17, bei Thomann. Aber sonst gibt's die Bässe ja nirgends in D, zumindest nicht offiziell). Ist trotzdem empfehlenswert. Wegen der Einzelheiten siehe Kunden-Rezensionen beim Anbieter.

Na, jedenfalls das isser:

Eigentlich wollte ich einen M7 5-Saiter aber die M7 sind seit Monaten nicht lieferbar, weder als 4- noch als 5-Saiter. Nur als Leftie, das hilft mir als Rechtshänder aber nix.
Erst hieß es Ende Februar, dann März, dann April, jetzt Mai. Schaumermal, vllt wird's ja was bis zu meinem Geburtstag im Juli. ;-)...
Irgendwo müssen die verkauften M7 doch gelandet sein. :confused: Aber auch hier liest man, wie eben auch im MB dazu... nix. Oder doch bald? Ich warte gespannt. :D

Also der M3 ist - nicht nur in meinen Augen sondern auch in denen meines Basslehrers - eine Wucht. Ein Instrument, das in dieser Preisklasse (bis 400 €) unübertroffen sein dürfte und auch im unteren vierstelligen Bereich seinesgleichen sucht. Nicht nur das gefällige Design - die mancherorts abschätzig bezeichnete Nase unten am Body korrespondiert sehr schön mit der Spitze an der Kopfplatte - sondern auch die Verarbeitung ist makellos. Ich habe schon Instrumente, die fünfmal soviel kosten, in Händen gehalten, die in punkto Verarbeitung (Lack, Holz, Passgenauigkeit, Bünde, Hardware usw.) bei dem Sire M3 nicht mithalten können. Genauere Spezifikationen gibt's bei Sire.

Kurze Beschreibung des M3
Erstmal die Hardware:

Die Kopfplatte hat ein ansprechendes modernes Design, es erscheint nicht irgendwo abgekupfert. Die Mechaniken sind robust und stimmstabil.
Der Ahorn-Hals (Canadian Hard Maple) ist schmal, geschmeidig und von sehr angenehmer Haptik, was wohl auch an der seidenmatten Lackierung liegt.
Der Sattel besteht aus PPS-Tusk (Poly Phenylene Sulfide - "synthetisches Elfenbein", siehe Sire-Webseite) und ist relativ hoch, ca. 4-5 mm, die Saiten liegen fast darin statt darauf, was aber beim Stimmen und Spielen in keiner Weise hinderlich ist. Sieht irgendwie cool aus. Finde ich. Ist aber alles meine höchstpersönliche Meinung, abweichende sehr willkommen. :-)
Der Mahagoni-Body ist perfekt transparent lackiert, meiner in Rot (See Through Red - STR), die Riegelahorndecke kommt wunderbar zur Sicht. Das sog. Fake-Binding veredelt die Optik noch zusätzlich. Fake deswegen, weil es kein Binding ist sondern ein durch Lackiertechnik hervorgehobener hellbraun-beigefarbener Streifen. Bei dem Preis stört das wenig bis gar nicht. Schaut trotzdem hübsch aus.
Die Brücke ist massiv, die Reiter lassen sich pro Seite justieren, so kann man prima die Intonation einstellen und die Saitenlage den individuellen Bedürfnissen anpassen. Man kann die Saiten entweder von hinten durch den Body führen, wie bei der Telecaster oder von unten. Mir gefällt string-through-body besser. Schon der unverstärkte Klang lässt auf mehr hoffen, was auch nicht enttäuscht wird.

Das einzige, wirklich einzige, das mich gestört hat, war die Ausgangs-Qualitätskontrolle des Importeurs/Händlers/Verkäufers (in Personalunion). Der Halsspannstab, vulgo Trussrod, war zu stark angezogen, der Hals dadurch kerzengerade, was dazu führte, dass die g-Saite permanent schnarrte. Bei einer ordentlichen Ausgangskontrolle wäre das aufgefallen. Aber das ist wirklich jammern auf höchstem Niveau - und war mit dem mitgelieferten Werkzeug schnell behoben. :-) Ein absoluter Laie hätte das Instrument vermutlich zurück geschickt.

Jetzt zur Elektr(on)ik:
Zunächst das Augenfällige: Der M3 hat, wie der M7 auch, zwei Humbucker und man erkennt fünf Regler und einen Mini-Toggle-Switch. Zwei der Regler sind Doppelpotis. Sie wirken in meinen Augen nicht - anders als die des V7 - billig, ich werde sie also nicht gegen höherwertige austauschen (beim V7 schon).

Ich fange mal mit dem Regler ganz links an, aus Spielerrichtung gesehen. Das ist das Volume Poti (Hut, oben) kombiniert mit einer Tonblende (Ring, unten), die auch im Passivmodus funktionieren. Das andernorts (Rezensionen bei Thomann) erwähnte Problem, dass sich der Ring mitdreht, wenn man die Lautstärke verändert, konnte ich nicht immer reproduzieren. Der nächste Regler (2. v.l.) ist die Übergangsblende (Balance) von Hals- zu Brückentonabnehmer. Auch die funktioniert logischerweise passiv. Bisher war das nichts besonders erwähnenswertes, die Darstellung erfolgte nur der Vollständigkeit halber.

Jetzt kommen wir zum aktiven Teil. Das ist schon etwas erwähnenswertes, weil besonderes. Für mich zumindest. Die von zwei seriell geschalteten Neun-Volt-Blocks (2 separate Batteriefächer auf der Rückseite), also mit 18 V gespeiste aktive Klangregelung lässt sich über den Mini-Toggle-Switch ein- und ausschalten. Sie besteht aus drei Reglern, Höhen, parametrische Mitten und Bässe. Das sind sog. Cut-/Boost-Regelungen, die die betreffenden Frequenzen nicht nur abblenden sondern auch verstärken, wenn sie über die leichte Mittenarretierung hinaus gedreht werden. Die Anhebung/Absenkung beträgt +/- 14 dB bei 20 Hz in den Bässen und 10 kHz in den Höhen. Das habe ich nicht selbst gemessen. Diese Info stammt aus einem Bonedo-Testbericht. Mir kommt das zwar recht tief bzw. hoch vor aber das Resultat ist wirklich mehr als deutlich zu hören. In der aufgrund der leichten Arretierung leicht auffindbaren Mittelstellung sind die Klangregelungen neutral. Der dritte Regler von links ist die Höhenregelung, der vierte (Doppelpoti) ist für die Mitten und der fünfte für die Bässe.
Die Mittenregelung (Doppelpoti - Hut: Anhebung/Absenkung, Ring: Frequenz) ist gegenüber dem bisher Erwähnten in meinen Augen schon etwas Besonderes. Wie man das vom V7 her schon kennt, ist der Frequenzbereich einstellbar und reicht von 200 Hz bis 1 kHz. Damit kann der Bassist seinen Sound finden, der ihn im Bandkontext z.B. zwischen Gitarren und Keyboards noch "wahrnehmbar" macht. Ein eher banales Beispiel: So konnte ich zuhause (mit meinem Promethean 3115) die Resonanzfrequenz der Regalböden, die die Gläser im Wohnzimmerschrank zum Klirren brachten, weitgehend eliminieren. :-) Mit der entsprechend eingestellten aktiven Klangregelung und einem passablen Amp entwickelt der M3 einen derartigen Schub, dass es eine wahre Pracht ist. Eigentlich als Übergangslösung bis zur Verfügbarkeit des M7 gedacht, kommt mir der M3 nicht mehr aus dem Haus. Er bleibt, ich geb ihn nimmer her. :D

Noch ein paar Worte zur Verarbeitungsqualität im E-Bereich: Als alter Bastler und neugierig wie ich bin, kam ich nicht umhin, das E-Fach aufzuschrauben und die PUs auszubauen, um nachzusehen, ob die Verarbeitung von ebenso hoher Qualität ist, wie die Holzarbeiten. Auch hier war ich positiv überrascht, was in diesem Preissegment möglich ist. Das E-Fach, wie auch die Tonabnehmer-Ausfräsungen sind allesamt mit schwarzem Abschirmlack ausgekleidet. An den passiven Bauteilen ist zusätzlich noch eine Kupferabschirmfolie angebracht. Die Aushöhlungen für die PUs sind mit einem Kabel mit Ösen und Schrauben an den Enden, ebenso wie die Brücke, mit dem E-Fach verbunden.

Die Fräsungen sind glatt, präzise und wirken sehr professionell. Die PUs passen gerade so hinein, viel Spiel ist da nicht. Wackeln kann so nichts aber das soll es in der Regel ja auch nicht. Die PUs sind auf einem Moosgummiquader gelagert und mit Holzschrauben mit dem Body verschraubt. So lässt sich der Abstand zu den Saiten verändern. Bei meinem M3 sind die Schrauben fast ganz herausgedreht, der Abstand zu den Saiten ist derzeit genau richtig. Wenn ich näher ran will muss ich entweder Federn einbauen oder noch eine Lage Moosgummi draufkleben. Aber solange sich an den Saiten nichts ändert, ist das obsolet.

Was der M3 im Gegensatz zum M7 nicht hat, sind splittbare Humbucker und ausgefuchste Pickup-Schaltungen. Ich habe das bisher nicht vermisst.

Wie es ausschaut bestehen die Humbucker aus zwei miteinander verbundenen Single-Coils. Das ist nichts neues, ungewöhnliches oder aufsehenerregendes. Schließlich ist das ja das Prinzip, mit dem Störgeräusche eliminiert werden sollen. Das - in meinen Augen - Ungewöhnliche ist, dass es so ausschaut als ob die beiden Single-Coils in separaten, mit der Heißklebepistole zusammengeklebten, hintereinander mit Kabel verbundenen Gehäusen sitzen. Um das endgültig zu verifizieren, hätte ich die obere Moosgummiauflage auf den PUs entfernen müssen, die dabei wahrscheinlich zerstört worden wäre. Deshalb ließ ich es bisher bleiben.

Wenn sich meine Vermutung als richtig erweist, wovon ich ausgehe, dann könnte man mit weiteren Schaltern, Push/Pull-Potis usw. die PUs auch splitten und zusätzliche Schaltungen realisieren. Platz dafür wäre im E-Fach vorhanden. Dann käme man dem M7 schon sehr nahe. ;-)

Falls gewünscht, kann ich gelegentlich ein paar Fotos nachreichen.

So - und jetzt würde ich mich hier gerne über ein Review zum M7 freuen. Deswegen habe ich den Titel schon mal etwas weiter gefasst. :D
Und irgendwann in ferner Zukunft kann man dann über einen Sire MM User Thread nachdenken.:prost:

Beste Grüße
Derek
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Fein, danke für die Infos.
Ich hab seit Monaten einen M7 bestellt, 5-Saiter, mal gespannt, nächste Woche soll er kommen, werde mich dann melden.
Ein neuer Esh Sovereign V mit 2xEMG kommt auch nächste Woche, der soll dann gegen den M7 antreten.
Einen Sire V7 hatte ich auch (mehrere sogar), wobei meiner nur 4.2 kg wog. Geiler Bass, sehr guter Slapper, aber inbesondere im Mittenbereich in Bandkontext deutlich schwächer als meine Fender Mex, erst recht die US. Ging an einen dankbaren Freund.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Bassix
ß42.787
Hier ist mein M7. Was willste wissen...?

20170121-P1210118.jpg
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Bassix
ß42.787
Ich finde den Super. Am Wochenende hatte ich zwei, in der Tat erfahrene Basser hier zu Besuch. Die haben sowohl den V7 als auch den M7 getestet. Zum M7 war denen schicht und ergreifend unbegreiflich wie man so eine, ich zitiere "Boutiquequalität" hinsichtlich Verarbeitung, Featurers, Flexibilität und Sound zu so einem Preis anbieten kann. Wie gesagt, Zitat eines befreundeten, hier ebenfalls gelisteten Bassers. Ich finde den M7 ebenfalls ziemlich Klasse. Meinen V7 aber auch... ;-)
 
S
schatten
Well-Known Member
Bassix
ß25.745
Aufgrund dieses Threads habe ich mir mal die Specs angeschaut und mußte feststellen, daß der Fünfsaiter zumindest auf dem Papier genau das bietet, was ich suche. Hab mir jetzt auch mal den Blauen bestellt.
 
theseus
theseus
Active Member
Bassix
ß25.228
Hier ist mein M7. Was willste wissen...?
Naja, mich interessieren hauptsächlich die Unterschiede zum M3, der ja ungefähr die Hälfte kostet (M3: 398,00 € / M7: 798,00 €).
[...] inbesondere im Mittenbereich in Bandkontext deutlich schwächer als meine Fender Mex, erst recht die US. [...]
Das wundert mich jetzt aber, gerade wegen der variablen Mitten-Boost-Möglichkeit zwischen 200 Hz und 1 KHz. Die ist ja - laut Werbe-Aussagen - beim V7 die gleiche wie beim M3/M7. Wir werden sehen.

Denn am 12.01.2017 bestellte auch ich mir den M7 (als 5-Saiter in Esche, schwarz). Weil das Lieferdatum immer weiter nach hinten verschoben wurde, kaufte ich den eingangs beschriebenen M3. Den gab es bisher nur als 4-Saiter. Na jedenfalls: Kaum war mein den Thread einleitender Beitrag geschrieben, war der M7 plötzlich wieder lieferbar. So ein Zufall. :-)

Das heißt, ich werde morgen, genau fünf Monate nach Bestellung, meinen erhalten. Dann können wir ja mal vergleichen. Mit dem M3 meine ich. :D

Übrigens:
Was für'n Amp und welche Boxen verwendet Ihr mit dem M3/M7?

Und weiß jemand, wo man genauere Infos zu Elektronik, Bauteilen und den Schaltungen herbekommen kann?

Beste Grüße
Derek
 

5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Bin in Eile, dennoch mal ein erster Eindruck vom TBL:

Absolut perfekt und makellos verarbeitet. Wiegt genau 3999gr.
Sind Daddarios drauf. Kein Zubehör, keine Bedienanleitung für die Elektronik dabei.
Sehr solide Potis und Kippschalter, angenehm schwergängig, sehr ruhig, keine Geräusche beim Umschalten, kein Rauschen.
Recht schmaler Stringspace, etwas gewöhnungsbedürftig für mich.
Bass liegt insgesamt aber sehr gut in der Hand.
Saitenlage ok, aber noch optimierungsfähig. Nicht ganz flach eingestellt, sollte mehr gehen, allerdings klackert eine Saite minimal, mal genauer nachschauen.

Farblich ist er deutlich anders, als auf den Fotos. Das Grün geht in der Body-Mitte in
ein sehr blasses weiß-geblich über. Mancher wird das geiler finden, andere weniger.

Extrem variabler Sound... fast alles ist möglich.
Sehr sehr gute H-Saite, gut definiert, druckvoll über alle Lagen.
Seeehr langes Sustain bei meinem Exemplar. Absolut beispielhaft.
Insgesamt recht ausgeglichener Klang über alle Lagen und Saiten.

Wie mir der Klang an und für sich gefällt, lest ihn in der nächsten Folge (heute abend).
Das ist dann doch noch mal ein anderes Kapitel.
 
theseus
theseus
Active Member
Bassix
ß25.228
[...]
Kein Zubehör, keine Bedienanleitung für die Elektronik dabei.
[...]
Hi zusammen!
Vllt. hilft das ein bisschen:
IMG_0265.JPG

Ist zwar vom V7 passt aber auch für den M3 und - mit Ausnahme der PU-Schalter, die hier fehlen - auch für den M7.
Mein M7 5-St TBK kam übrigens gestern an. Die Farbe ist ziemlich schwarz. Weder ich noch meine holde Gattin noch meine Tochter konnten einen Grünschimmer entdecken. Man kann aber die Riegelahorndecke erahnen. Seeehr edel, wesentlich edler als der M3.

Ich werde demnächst ein paar Fotos hochladen, die ich mit dem iPhone aufgenommen habe. Leider tauchen die nicht im iPad auf, mit dem ich diese Nachricht schreibe, weswegen ich die separat hochladen muss.

Beste Grüße
Derek
 
theseus
theseus
Active Member
Bassix
ß25.228
Keine Ahnung wieso das nicht funktioniert mit dem Fotostream zumal es vom iPad in Richtung iPhone schon hinhaut, bloß andersrum nicht. Hmm... Hab's jetz mit Photosync rübergeschoben. Hier eine kleine Auswahl vom M7 TBK, er war gerade frisch ausgepackt:

IMG_4210.JPG
IMG_4212.JPG
IMG_4213.JPG
IMG_4215.JPG
IMG_4216.JPG
IMG_4217.JPG
IMG_4218.JPG
IMG_4222.JPG
IMG_4223.JPG

IMG_4224.JPG
 
theseus
theseus
Active Member
Bassix
ß25.228
Und jetzt die letzte Serie. Man sollte sich nun insgesamt ein gutes Bild, auch von der Farbe, machen können.

IMG_4253.JPG

IMG_4255.JPG

IMG_4257.JPG


IMG_4260.JPG


IMG_4263.JPG

IMG_4265.JPG
IMG_4267.JPG
IMG_4268.JPG


@5Bässer: Lad doch mal ein Foto von deinem hoch, mich würde der Farbunterschied interessieren.

Sehr edel finde ich die Trussrod-Abdeckung und den E-Fachdeckel aus Holz. Alles in allem ein sehr sehr wertig und solide gebautes Instrument.
Das einzige was mich stört ist der leicht ausgefranste Übergang vom Kopfplattenfurnier zur Kopfplatte. Aber das sieht man nur, wenn man ganz genau hinschaut.
Der Body ist teilweise noch etwas rauh, hier hat man an Filler und Lack gespart, was aber gerade das geschmeidige an dem Holz bewirkt. Ein echter Handschmeichler, auch der Hals.
Im Lieferzustand ist er nicht ganz optimal eingestellt, man kann noch die Saitenlage der einen oder anderen Saite justieren und die Halskrümmung etwas nachstellen. Aber ich denke, da hat jeder seine eigenen Präferenzen.
Irgendwann werde ich ihn auch noch auseinanderschrauben und in die PU-Höhlen und das E-Fach reinschauen. Beim M3 habe ich das schon gemacht, falls es jemand interessiert kann ich ein paar Fotos davon hochladen. Ich will niemand damit langweilen, deswegen nur auf Anfrage. ;-)
Beste Grüße
Derek
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Folge 2 - zum Klang vom TBl (@Derek - Fotos kommen morgen, aber mitm Handy)

Ja. Beim ersten Anspielen dachte ich, gut, Druck, Definition passt, aber ich war nicht 100% zufrieden, da mir die Höhen fehlten und die Klarheit und Präsenz in der Tonartikulation. Es dauerte eine Weile, bis ich die diversen Soundmöglichkeiten über die Kippschalter und die Potis (kenne ich vom V7) ausgekundschaftet hatte und stellte fest, dass tatsächlich doch sehr deutlich unterschiedliche Einstellungen und Klänge möglich waren, wobei der Grundcharakter des M7 nie verloren ging. Ich finde meinen (Erle) vom Klang gutmütig, warm, schön artikuliert, musikalisch. Auch Akkorde kommen gut, Flagelott-Töne (auch immer ein wichtiges Indiz) auch prima und gut hörbar. Der M7 hat keinen aggressiven Klangcharakter. Er bleibt immer ausgewogen, kann aber auch mächtig Druck machen. Dem Esh Sovereign, den ich gerade da habe, kann er hinsichtlich der Ausgewogenheit Paroli bieten, nein, ist sogar über alle Lagen und Bünde gespielt noch etwas harmonischer (vielleicht auch etwas eine Einstellungsache)? An die Aggressivität und Dominanz eines Eshes (wenn man das möchte) kommt er nicht heran, aber er ist ähnlich flexibel wie der Esh (wenn man vom Piezo absieht), hat eine ähnlich gute und machtvolle H-Saite, allerdings mit gänzlich anderer Bedienung als der Eshtronic.

Am besten gefiel mir letztlich (mal wieder!) der Passive-Klang. Natürlich, angenehmen Höhen, sehr ausgewogendes Klangbild. Der Aktivklang kam, klar, mächtiger, sehr variabel manipulierbar durch die Elektronik, aber eben auch "elektrisch".

Insgesamt fehlen mir wie schon gesagt etwas die Klarheit und Präsenz in der Tonartikulation, die Transparenz, das Anspringende. Da man man sicher mit der Tonreglung nachhelfen, aber das ist halt nicht ganz das, was ich mir wünsche: einen Charakterklang, der auch in der Neutralstellung (alles auf Null) anmacht und begeistert. Nein, der M7 scheint mir in der Erle Ausführung doch einen Tick zu brav. Ein Musterschüler von Bass mit sehr guter und fester Bass-Saite.

Der Fehler des Abends passierte, als meine Tochter sich mit einem Buch auf meine Couch im Musikzimmer setze und bei meinen Läufen und Licks zuhörte. Erstmal kein Kommentar. Da ich meinen billigesten aller Bässe, einen alten gebrauchten Yamaha RBX765a gerade dort hatte, stöpselte ich aus Vergleichszwecken einfach mal um (gebraucht inkl. Übungsamp für 160 EUR aus der Bucht).

Wow. Da war mehr Druck, mehr Transparenz, mehr Klarheit, mehr Charakter, vielleicht zusätzlich unterstützt durch den doch höheren Output des Yamaha. Das was der Yamaha klanglich in der Neutralstellung bot, kriegte ich mit dem M7 so einfach nicht hin. Der Yamaha lag mir auch etwas besser in der Hand (Hals, Stringspace). Wobei der Yamaha nicht besonders variabel ist (Vol, Blende, Bass, Höhen) und ausserdem die schrecklich langweiligen Elixirs drauf hat. Wir konnte das sein??? Die Überraschung war perfekt.

Spontan sagte meine Tochter: der klingt aber echt besser. Ich wechselte dann mehrmals hin und her und der Eindruck blieb: der Yamaha hat zwar kaum mehr als einen Klang (über die PU-Blende etwas variierbar), aber der machte mich deutlich mehr an. Der M7 war der perfekter Bass, mit unendlichen Möglichkeiten, aber irgendwas hat mir im direkten Vergleich einfach gefehlt.

Welchen würdest Du nehmen, fragte ich am Ende meine aufmerksam lauschenden Tochter: "der blaue (Yamaha) klingt viiiieeeel besser, aber der grüne (M7), der ist soooo schön, den würde ich behalten..."
Ok, Weiber halt. Hauptsache schön...

Erstaunt war ich, dass der Yamaha dann im Gewicht sogar noch etwas unter dem ja schon leichten M7 lag.

So, ich bin noch nicht durch, das ist kein Final Verdict. Morgen mache ich das gleiche Spiel nochmal um festzustellen, ob ich mich vielleicht geirrt habe. Werde auch noch weitere Bässe heranziehen. Der Wunsch macht sich in mir breit, auch mal einen M7 SwampEsh zu probieren, vielleicht bringt der ja das fehlende Quentchen Druck und Knack und Klarheit.

Der M7 Erle ist sehr geil, klar, aber geil genug??? Morgen mehr und mein "Final Verdict".
 
Zuletzt bearbeitet:
Danilo
Danilo
UnProf. Falschspieler
Bassix
ß11.374
Danke für die Bilder! Die dunkle Decke sieht ja unfassbar geil aus! Was mich spontan an der Optik stört ist dass die Kippschalter etwas verdreht sind.
Interessanter Bericht über den Klang. Man hat es schon öfter gelesen über den M7... variabel, klar, ausgewogen. Aber wenig Charakter und nicht so bissig, vielleicht etwas zu clean.
Ich warte noch auf meinen Sumpfesche M7. Bin mal gespannt.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
So hier erstmal zwei Fotos auf die Schnelle wegen des TLB Farbeindrucks, die Farben werden hier recht realistisch wiedergegeben, der blaue Rand geht noch einen winzigen Tick mehr ins Grün. Wie man sieht, ist die Front recht blass bei meinem Exemplar.
front.jpg back.jpg
 
 

Oben Unten