Sire Marcus Miller M-Serie (M3 M7)

Rumms

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß35.753
Krass, was Ihr da so zu bemängeln habt. Bei mir...nix. Lackierung, Maserung, Saitenlage, Gewicht (4,1Kg --> 5-Str., 35" Mensur) Sattel, etc...Alles tutti... Ich habe lediglich den Trussrod eine 1/4 Drehung angezogen und die Saiten am Steg ebenfalls noch um eine 1/4 Drehung abgesenkt. Spielt sich für mich astrein und auch mein Besuch von letzter Woche (beide ebenfalls Basser und auch hier) fanden das ebenso.

Ob das daran liegt, dass meiner aus Italien kommt?:engel::ugly:
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.659
Auch das noch:-/.

Ich hatte den V7 nur mal kurz beim T in der Hand, aber aus der Erinnerung heraus meine ich, daß der V7 ein deutlich dickeres C-Profil hat.

Da ich beide hab, kann ich das nicht bestätigen.

Zur Qualität: von der bescheuerten Farbabweichung mal abgesehen, ist mein M7 absolut perfekt verarbeitet in jeder Beziehung, selbst wenn man mit der Lupe sucht, findet man nichts.
Dennoch ist er mir klanglich zu brav. Warte derzeit auf den Esche und bin gespannt, wie der Unterschied ist.

Hat jemand mal direkte A/B-Vergleiche machen können?
 
freddy

freddy

Member
Bassix
ß1.985
Krass, was Ihr da so zu bemängeln habt. Bei mir...nix. Lackierung, Maserung, Saitenlage, Gewicht (4,1Kg --> 5-Str., 35" Mensur) Sattel, etc...Alles tutti... Ich habe lediglich den Trussrod eine 1/4 Drehung angezogen und die Saiten am Steg ebenfalls noch um eine 1/4 Drehung abgesenkt. Spielt sich für mich astrein und auch mein Besuch von letzter Woche (beide ebenfalls Basser und auch hier) fanden das ebenso.

Ob das daran liegt, dass meiner aus Italien kommt?:engel::ugly:

Bin auch etwas verwundert was bemängelt wird. Wo hast du deinen gekauft? Habe meinen M7 damals auch relativ zeitnah nach Erscheinen aus Italien bestellt (Strumentimusicali) und bin absolut begeistert von diesem Bass; in jeglicher Hinsicht. Ist perfekt verarbeitet, 3,6kg Gewicht. Das wäre ja echt frech wenn bei der Herstellung inzwischen eingespart wird.
 
Danilo

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß11.096
Was auch noch anzumerken wäre ist, dass der "Tonabnehmermischregler" eigentlich funktioniert wie 3-Wege-Schalter.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.659
M7 Swamp Esh, heute eingetroffen.

So, der der Swamp Esh ist da.

Konnte nur kurz antesten aus zeitlichen Gründen. Aufgefallen ist mir:

Verarbeitung ist wie beim TLB absolut top. Die dunkelbraune Decke wirkt fast schwarz, das gefällt mir ganz gut. Gewicht nur 3.8kg (!!!).

Die Tonblende dreht sich mit dem Vol Regler mit, liess sich aber beheben.
Der Regler mit der param. Klangregelung wackelt leicht. Mal gucken, was das ist.
Der Hals ist zwar gerade eingestellt, aber die Saitenlage recht hoch. Dennoch klackert die H-Saite etwas. Merkwürdig.

Der Aktivklang ist wesentlich leiser als der Passivklang. Auch hier finde ich die Höhen im passiv-betrieb und im Aktivbetrieb (NEutralstellung) merkwürdig unterbelichtet. Mit dem Klang/Elektronik scheint was nicht zu stimmen. Klingt auch merkwürdig dünn und hat keinen Bassdruck.

Bass spielt sich über die verschiedenen Lagen und Saiten deutlich unausgeglichener als der TLB. Mag ein Einstellungsproblem sein, aber ich weiss es nicht. Die Offenbarung ist dieser Bass jedenfalls erstmal nicht. Morgen ist auch noch ein Tag, dann schau ich mir den noch mal in Ruhe und ganz genau an.
 
theseus

theseus

Active Member
Bassix
ß17.425
Also was hier alles an Mängeln beschrieben wird, trifft anscheinend nicht auf alle zu. Auf meinen trifft ziemlich wenig zu.
OK, die Einstellung des Halses und der Saitenlage/Bund- u. Oktavreinheit könnte besser sein.
Und ja, zwei der Schrauben vom E-Fach könnten einen halben bis ganzen Millimeter weiter reingedreht werden, sonst könnte es passieren, dass im Laufe der Jahre bei hoher Nutzung Löcher in die Kleidung gescheuert werden.
Auch die oben beschriebene optische Ausfransung an der Kopfplatte...
Und die Pickup-Schalterchen sind nicht 100%ig parallel.
Das häufig bemängelte Mitdrehen des unteren Potirings beim Verstellen des oberen Knopfes (und umgekehrt) beim Vol. bzw. Mid-Poti ist zwar nachvollziehbar lässt sich aber ohne weiteres dadurch mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel beheben, dass man das "Hütchen" des Poti einfach einen viertel bis halben Millimeter anhebt.
Der teilweise festgestellte störende Unterschied in der Lautstärke zwischen passiv und aktiv lässt sich mit einem im E-Fach befindlichen Poti einstellen.
Da das Instrument, also zumindest mein M7 ziemlich frisch aus der Produktion stammen dürfte, wird wohl im Laufe der Jahre noch gelegentlich etwas nachjustiert werden müssen.
Wenn wir an den M7 Maßstäbe ansetzen, die man üblicherweise an Custom Shop Instrumente ansetzt, dann mögen diese Kritikpunkte berechtigt sein.
Aber schauen wir uns doch mal an, was wir für 749 bzw 798 Euro erhalten. Und dann schauen wir, was das gleiche anderswo kostet. Nach meinen zugegeben oberflächlichen Recherchen gibt es da nichts besseres. Nur mit mehr Moos. :-)
Beste Grüße
Derek
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.659
Was ich schon ausführlich in meinen Review über die Erle-Version geschrieben habe, ist nicht das Problem "Verarbeitung", der war in jeder Beziehung top. Kleinigkeiten oder Einstellungsfragen sind nicht so kriegsentscheidend. Für mich gehts letztlich darum, ob der Bass klanglich und vom Handling meine Erwartungen erfüllt, und da kann ich zum Esche noch nicht so viel sagen, zum Erle habe ich mich weiter oben ja schon sehr ausführlich ausgelassen...
 
Danilo

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß11.096
Aber schauen wir uns doch mal an, was wir für 749 bzw 798 Euro erhalten. Und dann schauen wir, was das gleiche anderswo kostet. Nach meinen zugegeben oberflächlichen Recherchen gibt es da nichts besseres. Nur mit mehr Moos. :-)
Das ist aber kein Schnapper mehr wie der V7. Für das Geld bekommt man woanders schon ziemlich gute Verarbeitung.
Was mich am meisten stört an dem Teil ist die hohe Saitenlage. Weil wenn das Teil nicht gut bespielbar ist, dann taugt der nicht für mich, da ist der Klang egal.
Wobei ich persönlich mit dem Klang sehr zufrieden bin. Beispielsweise passiv beide Pickups als Single Coil klingt richtig gut. Oder aktiv etwas tiefere Mitten anheben. So gefällt er mir. Und schön flexibel, mal etwas mehr Knurr mal etwas glatter, alles wie man möchte. Top.
 
Rumms

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß35.753
Bin auch etwas verwundert was bemängelt wird. Wo hast du deinen gekauft? Habe meinen M7 damals auch relativ zeitnah nach Erscheinen aus Italien bestellt (Strumentimusicali) und bin absolut begeistert von diesem Bass; in jeglicher Hinsicht. Ist perfekt verarbeitet, 3,6kg Gewicht. Das wäre ja echt frech wenn bei der Herstellung inzwischen eingespart wird.

Meiner ist ebenfalls von StrumentiMusicali. Ging völlig problemlos innerhalb von 2 Tagen, via DPD. Davon abgesehen habe ich, wie Du vermutlich auch noch 649,- für den Bass bezahlt. Die haben in der Tat später 'n Hunni draufgehauen. Ich bin aber nach wie vor der Meinung, wenn auf der Kopfplatte ein halbwegs großer, renomierter "Name" stehen würde, wäre das Teil 3stellig nicht zu haben. Von daher..... Bei mir, alles jut...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.659
Mein Esche ging gestern auch zurück. Vielleicht war das ein Ausreisser, aber der war von Setup, Saitenlage, Ausgewogenheit, Klang deutlich unterhalb des Erle-Teils. Das sagenhaft geringe Gewicht reisst das auch nicht raus. Auch die H-Saite hatte nicht die Klarheit und Definition des Grünlings. Von einem 800 EUR Teil erwartete ich mehr. Aber das ist kein pauschales Urteil. Der erste war perfekt, aber von Klang nicht Fisch, nicht Fleisch, sehr brav halt, der zweite hat in keinem Belang gepasst. Erinnert mich an die ersten V7, wo es sage und schreibe 6 Anläufe brauchte, bis ich einen wirklich tollen bekam, nachdem ich monatelang der ersten Lieferung entgegen fieberte. Sowohl beim V7 damals auch jetzt beim M7. Ich schau jetzt mal, was andere Alternativen in der Klasse bis 1000 EUR bieten.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß20.924
So, ich wollte ja noch ein paar Bilder zeigen.

Erst nochmal ein Eindruck von der Farbe:
20170521_0004.jpg 20170521_0005.jpg 20170521_0006.jpg

Dann der nicht ganz passgenaue E-Fachdeckel, der nach meinem Eindruck aus Balsaholz mit einer Dekorfolie besteht:
20170521_0008.jpg

Die störende und völlig überflüssige Kante am Hals-Korpusübergang:
20170521_0009.jpg

Und die Einstellung der Saitenreiter an der Brücke bei meinem Exemplar:
20170521_0010.jpg

Was auch noch anzumerken wäre ist, dass der "Tonabnehmermischregler" eigentlich funktioniert wie 3-Wege-Schalter.
Das war bei meinem auch so. Fand ich aber nicht ganz so schlimm, da die Sounds in den 3 Stellungen ja tauglich waren.
Aber schauen wir uns doch mal an, was wir für 749 bzw 798 Euro erhalten. Und dann schauen wir, was das gleiche anderswo kostet. Nach meinen zugegeben oberflächlichen Recherchen gibt es da nichts besseres. Nur mit mehr Moos. :-)
Doch, in der Preisklasse gibt es vergleichbares oder Besseres, z.B. von Ibanez. Leider waren meine Hände nur etwas zu klein für einen BTB675.
Und auch mein SUB Ray 4 hat für unter 400 Euro eine nahezu perfekte Verarbeitung und Einstellung geboten.

Den Versuch mit der naturfarbenen Esche-Version habe ich mir dann doch verkniffen, nicht zuletzt wegen Nichtverfügbarkeit. Stattdessen gab es was mit den gleichen Hölzern aus deutscher Produktion. Aber der Kandidat ist wegen zu hohem Gewicht durchgefallen.
 
Danilo

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß11.096
IMG_20170530_165048.jpg

So sieht mein Esche M7 aus, der morgen seine Rückreise antritt.
Dass die Decke überhaupt nicht der Abbildung entspricht finde ich schade, aber man könnte drüber hinweg sehen, wenn der Rest stimmen würde. Aber ich muss mich leider meinen Vorrednern anschließen: Verarbeitung so la la (lieber eine Plastikabdeckung bei der Elektronik als so ein grob zugeschnittenes Holzbrettchen) und keine flache Saitenlage möglich. Klang gefällt mir aber gut. Schön flexibel und wahlweise durchsetzungsfähig, holzig oder singend. Also mangelnden Charakter würde ich ihm nicht zuschreiben. Aber man darf keinen reinen Jazzbass und Stingray Sound erwarten. Das ist was eigenes.
Das war bei meinem auch so. Fand ich aber nicht ganz so schlimm, da die Sounds in den 3 Stellungen ja tauglich waren.
Nein, schlimm ist das nicht, dass der Regler wie ein Schalter arbeitet, aber ich wollte es angemerkt haben. Man kann sich ein bisschen Drehweg sparen. ;-)
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.659
Bei mir wars umgekehrt, perfekte Verarbeitun ohne jeden Mangel, sehr gute Saitenlage, aber eher matt und nicht durchsetzungsfähig (Alder-Version). Die Farbe war auch sehr abweichend (TLB-Grün).
 
theseus

theseus

Active Member
Bassix
ß17.425
Na, das sind ja mal ein paar Eindrücke, die einen regelrecht abschrecken können. Es scheint eine gewisse Qualitätsstreuung zu geben, die man dem Hersteller (und Promoter und Namensgeber) unter die Nase reiben sollte.

Ich selber kann das nicht so bestätigen, was an Mängeln vorgetragen wird. Ich habe zB einen Warwick Bass der mehr als 800€ kostete und der nicht im Entferntesten an den, nein, meinen M7 rankommt.

Was hier rumgemäkelt wird: Billige Brettchen aus Balsaholz, gar noch mit Plastik beschichtet, wird vom Hersteller als Premiumfeature beworben. Auch die Trussrodabdeckung. Dass Holz ein natürlicher Werkstoff ist, der manchmal noch arbeitet, wird hier außer Acht gelassen. Aber freuen wir uns, wenn die Plastikdeckelfraktion die M7 zurück schickt. Dann gibt es für diejenigen, die die Schönheit zu würdigen wissen wenigsten noch ein paaar Exemplare zu erwerben.

Bei Thomann fand ich heute folgende Rezension, der ich mich anschließen möchte:

"Der Bass ist bis auf zwei minimale Mackel an den Dotinlays tadellos verarbeitet, alles wirklich top. Die Farbgebung hätte ich mir etwas satter vorgestellt aber wenn ich an das Spielgefühl das er vermittelt und den Sound den er abliefert denke, ist mir die Optik zweitranging. Der neutrale passive Grundsound den er erklingen lässt ist schon sehr zu gebrauchen, es klingt alles sehr klar definiert und harmonisch. Wenn man klare brilliante Höhen, einen mittenlastigen Growl oder tiefe Bässe hinzufügen möchte, kann der Sound mittels der aktiven Elektronik sehr variabel abgestimmt werden. Das Beste an der Aktiv- Passivschaltung ist, dass sie auf Neutal nahezu gleich laut ist und somit das Umschalten sehr angenehm ist. Die Soundvarianten sind durch die Dreiwegeschalter für die PU's nahezu endlos ausbaubar, man findet aber schnell seinen eigenen Lieblingskarakter heraus. Ein wirklich sehr toller Bass der viel Spass bringt."

Finde ich auch. ;-)

Beste Grüße
Derek
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß20.924
Was hier rumgemäkelt wird: Billige Brettchen aus Balsaholz, gar noch mit Plastik beschichtet, wird vom Hersteller als Premiumfeature beworben. Auch die Trussrodabdeckung. Dass Holz ein natürlicher Werkstoff ist, der manchmal noch arbeitet, wird hier außer Acht gelassen. Aber freuen wir uns, wenn die Plastikdeckelfraktion die M7 zurück schickt. Dann gibt es für diejenigen, die die Schönheit zu würdigen wissen wenigsten noch ein paaar Exemplare zu erwerben.
Ich glaube nicht, daß hier irgend jemand den Bass wegen des E-Fachdeckels zurückgeschickt hat...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.659
Ist natürlich immer auch eine Frage des Geschmacks. Ich mag Charakterbässe, das waren meine M7 beide nicht. Der Alder war perfekt und ausgewogen in jeder Beziehung, der Esche nicht.
Klanglich waren die M7 für mich zu glatt, zu nichtssagend, aber kann für jemand anders wiederum als "neutral und ausgewogen" richtig sein und das ist ja auch gut so...

Ich hab mir aus Frust einen VGS Cobra Pro 5 erstanden (für die Hälfte des Preises). Der mag nicht perfekt sein, aber er hat einen herausragenden, hammerharten Attack, richtig für eine härtere Gangart (und sieht geil aus). Das ist halt ein Charakterzug, den andere meiner Bässe in dieser Weise nicht haben... geil halt.
 
Danilo

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß11.096
Was hier rumgemäkelt wird: Billige Brettchen aus Balsaholz, gar noch mit Plastik beschichtet, wird vom Hersteller als Premiumfeature beworben. Auch die Trussrodabdeckung. Dass Holz ein natürlicher Werkstoff ist, der manchmal noch arbeitet, wird hier außer Acht gelassen. Aber freuen wir uns, wenn die Plastikdeckelfraktion die M7 zurück schickt. Dann gibt es für diejenigen, die die Schönheit zu würdigen wissen wenigsten noch ein paaar Exemplare zu erwerben.
Nein, es wird noch mehr rumgemäkelt. Kannst du weiter oben nachlesen. ;-)
Ein paar Verarbeitungsmakel hatte mein M7. Ich könnte damit leben wenn er vom Spielgefühl und vom Klang her abliefern würde. Klanglich tut er das. Alle Leute die ihn bei mir gehört haben fanden ihn geil und er hatte auch Charakter. Aber die Saitenlage ist nicht schnarrfrei flach genug einstellbar. Und dann sind die Makel noch zusätzliche Punkte, die mich den Bass zurückschicken lassen.
Ich glaube übrigens auch nicht dass Holz so arbeitet, dass aus einem passend ausgeschnittenem Brett plötzlich ein ungleichmäßig ausgesägtes Brett wird. Oder geht das? Ich hab keine Ahnung von Holz, erklärs mir bitte.
Es scheint eine gewisse Qualitätsstreuung zu geben
Richtig. Und offenbar war die erste Charge ziemlich gut. Die jetzt bei Thomann angekommen ist hat uns hier noch kein Exemplar gegeben womit jemand vollkommen zufrieden ist. Obwohl die Bässe jetzt teurer verkauft werden. Bedeutet natürlich nicht, dass da kein passender liegt. Vielleicht bekommt ja noch einer von uns ein gutes Exemplar.
 
 

Oben Unten