Sire Marcus Miller M-Serie (M3 M7)

theseus

theseus

Active Member
Bassix
ß19.868
Also Holzexperte bin ich keiner, deswegen kann ich dazu nix erhellendes beitragen. Aber 100%ig passend ist das "Brotzeitbrettchen" des E-Faches bei meinem M7 auch nicht. Die Schraublöcher wurden nicht sauber angesenkt, die Schrauben stehen daher ein wenig über. Ich behalte ihn trotzdem.
Die flache Saitenlage klappt auch noch nicht so recht aber ich denke, das werde ich noch hinbekommen mit Trussrodjustage und Halseinstellung, ggf. mit leichtem Shim. Bei meinem M3 (398€) habe ich das hinbekommen, dann werde ich das beim M7 auch schaffen. Gäbe es den M3 als 5-Saiter hätte ich mir den M7 wohl verkniffen. Die Klangregelung ist bei beiden anscheinend die gleiche.
Ich sehe die Sache mittlerweile so:
Die Erwartung, für den Preis eines VW einen Bentley zu bekommen, wurde enttäuscht. Aber es gab für den Preis eines Passat einen Phaeton, wenn ich den Autovergleich weiter bemühe. ;-)
Ich werde heute oder morgen mal wieder meiner Leidenschaft frönen und den Bass zerlegen, um den Dingen auf den Grund zu gehen.
Schönen Sonntag noch!
Beste Grüße
Derek
 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß47.580
Ich hatte mir auch einen M7 5-Saiter in TBK bestellt - und heute nach 5 Minuten wieder eingepackt und zurückgeschickt.

Positiv aufgefallen ist mir:
  • Gewicht, habe ihn nicht gewogen, aber war recht leicht
  • Bundierung, ziemlich sauber abgrundet und die Enden verschlossen, da habe ich schon ganz anderes bei teureren Bässen gesehen
  • Halsprofil, ein flaches, recht angenehmes C
  • Sustain
Neutral:
  • Klang: recht flexibel, dabei ausgewogen, EQ durchaus brauchbar - aber alles in allem ein unspektakulärer, eher zahmer Ton, ohne Biss im Attack.
Negativ:
  • Halsbefestigung: ob Halsfuß oder Tasche, eins von beidem war nicht sauber gefertigt, Hals war sichtbar nach hinten geneigt. Um halbwegs spielbar zu werden hatte er eine starke Krümmung und die Brücke war am oberen Anschlag.
    Hätte man mit einem Shim in den Griff bekommen können, aber dafür hätte mich der Bass mehr vom Hocker reißen müssen, und dann hätte ich mir eher einen zweiten bestellt.
  • Kopfplatte: schräg nach hinten am Hals angeschäftet, ohne Kragen. Klassische Sollbruchstelle und billigste Machart. Tut funktionell im Prinzip keinen Abbruch, aber ich mag es einfach nicht - bei einem Instrument für 100.- € lasse ich mir das ja noch gefallen, aber nicht für 800.- €.
  • Holzverarbeitung am Korpus, nicht immer sauber ausgeführt, Übergang Korpus zur Decke teilweise fransig, oberes und unteres Horn etwas rustikal bearbeitet und nicht sonderlich schön verrundet.

Alles in allem eine Menge Features für's Geld, brauchbarer Klang ohne sonderlichen Charakter und in der Ausführung eher Billigware.

Ich warte jetzt mal auf den PJ, der hörte sich zumindest in dem Video von Scott's Basslessons sehr brauchbar an, ist nochmal 200.- € billiger, aber mit weniger Klimbim.
Vielleicht passt da das Preis-/Leistungsverhältnis etwas besser.
 
theseus

theseus

Active Member
Bassix
ß19.868
So,
ich habe den M7 5-Saiter nun seit ein paar Wochen. Anfangs begeistert, dann gehadert, jetzt total zufrieden. Die Saitenlage zwischen ca. 1 und 4 mm, schnarrfrei, die H und E Saiten bis zum 15./17. Bund. Ich denke eine niedrigere Saitenlage dürfte aus physikalischen Gründen mit der dicken H-Saite kaum zu bewerkstelligen sein.
Mit der aktiven Elektronik lassen sich alle Sounds erzeugen, die mir vorschweben. Besonders hilfreich ist der parametrische Mittenregler, mit dem lassen sich Raumresonanzen in kleineren Räumen (z.B. dem Wohnzimmer) vermeiden, prima Sache.
Vom Handling her finde ich ihn besser als den V7, er ist leichter, das Holz ist geschmeidiger, sowohl Hals als auch Korpus. Die Pickups sind variabler, es gibt 9 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten, jeweils Single Coil, parallel, seriell und das verbunden mit einem Überblendregler.
Der Bass kann säuseln als auch druckvoll powern, also sehr vielseitig einsetzbar.
Zwischenzeitlich im Laden um die Ecke Bässe mit vergleichbarer Ausstattung angesehen und -getestet. Es waren bessere dabei, die kosteten aber teilweise mehr als das fünffache. Da ich nicht meinen Lebensunterhalt damit verdiene, indiskutabel.
Also von meiner Seite eine klare Empfehlung. Wer einen soliden, vielseitigen und robusten Bass möchte, der sich auch noch haptisch äußerst angenehm anfühlt: Zugreifen. :-)
Beste Grüße
Derek
 
theseus

theseus

Active Member
Bassix
ß19.868
Weil jetzt die neuen Reihen P7 und V9 rausgebracht wurden, mit neuen Fragen und Anregungen, wäre es doch mal zu überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, einen „Marcus Miller by Sire“ User Thread oder so ähnlich einzurichten, was meint ihr?
Spaßhalber habe ich heute, 05.11.2017, mal auf eBay und in den Kleinanzeigen nach einem M3/M7 gesucht. Ergebnis: Null - lediglich vereinzelte V7 waren zu finden. Was sagt uns das? :D
Keiner gibt ihn mehr her, weil für den Preis einfach nichts besseres zu bekommen ist.
Oder?
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Ergebnis: Null - lediglich vereinzelte V7 waren zu finden. Was sagt uns das? :D
Keiner gibt ihn mehr her, weil für den Preis einfach nichts besseres zu bekommen ist.
Oder?

ich denke ich würde es bereuen den V7 swamp ash wegzugeben. Ja, ich spiele noch lieber meinen "echten" 70er Fender, der hat noch mehr "Arsch in der Hose"...aber gleich danach den V7.
Für die Kohle bekomme ich den nie wieder. (ich habe noch recht günstig gekauft)
 
theseus

theseus

Active Member
Bassix
ß19.868
Ich hatte mir auch einen M7 5-Saiter in TBK bestellt - und heute nach 5 Minuten wieder eingepackt und zurückgeschickt.

Na da hast du dir ja richtig viel Zeit genommen zum Testen. :D

Negativ:
  • Halsbefestigung: ob Halsfuß oder Tasche, eins von beidem war nicht sauber gefertigt, Hals war sichtbar nach hinten geneigt. Um halbwegs spielbar zu werden hatte er eine starke Krümmung und die Brücke war am oberen Anschlag.
Na das scheint ja wirklich ein Montagsmodell gewesen zu sein.
  • Kopfplatte: schräg nach hinten am Hals angeschäftet, ohne Kragen. Klassische Sollbruchstelle und billigste Machart.
Da muss ich widersprechen. Auch im höheren Preissegment ist das bei gewinkelten Kopfplatten durchaus üblich, um den Holzverschnitt geringer zu halten. Und damit auch ökologischer. ;-)
Und mit Sollbruchstelle hat das nichts zu tun. Erfahrungsgemäß brechen bei Paulas Kopfplatten häufiger - und da ist nichts angeschäftet.
  • Holzverarbeitung am Korpus, nicht immer sauber ausgeführt, Übergang Korpus zur Decke teilweise fransig, oberes und unteres Horn etwas rustikal bearbeitet und nicht sonderlich schön verrundet.
Wie gesagt, Montagsmodell.
Ich warte jetzt mal auf den PJ, der hörte sich zumindest in dem Video von Scott's Basslessons sehr brauchbar an, ist nochmal 200.- € billiger, aber mit weniger Klimbim.
Vielleicht passt da das Preis-/Leistungsverhältnis etwas besser.
Welchen PJ meinst du?
Beste Grüße
Derek
P.S.
Stammt die Rock-Version von Whisky In The Jar nicht von Thin Lizzy? Gab es 1971 Metallica denn schon? :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß47.580
Genau den. :bier:

Da muss ich widersprechen. Auch im höheren Preissegment ist das bei gewinkelten Kopfplatten durchaus üblich, um den Holzverschnitt geringer zu halten. Und damit auch ökologischer. ;-)
Und mit Sollbruchstelle hat das nichts zu tun. Erfahrungsgemäß brechen bei Paulas Kopfplatten häufiger - und da ist nichts angeschäftet.

Ja, aber dann meistens mit Volute (Kragen), um die Stelle noch etwas zu verstärken.
Ohne hab ich das fast nur bei Billigmodellen gesehen - und klar, die sind absolut öko produziert...halt eher nomisch als logisch... [¦)]

Stammt die Rock-Version von Whisky In The Jar nicht von Thin Lizzy? Gab es 1971 Metallica denn schon? :-)

Absolut richtig, ist afaik ein Irish Traditional, u.a. von Thin Lizzy gecovert, und auf diese Version hat Metallica nochmal eine Schippe draufgelegt.
Also quasi das Cover gecovert, und da unsere Coverversion des gecoverten Covers eher der metallischen Variante ähnelt...ich denke, Du weiß, wo ich drauf hinaus will... ;-)
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß22.100
Weil jetzt die neuen Reihen P7 und V9 rausgebracht wurden, mit neuen Fragen und Anregungen, wäre es doch mal zu überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, einen „Marcus Miller by Sire“ User Thread oder so ähnlich einzurichten, was meint ihr?
Da gäbe es diesen Thread: https://www.bassic.de/threads/sire-marcus-miller-baesse.14856966/

Spaßhalber habe ich heute, 05.11.2017, mal auf eBay und in den Kleinanzeigen nach einem M3/M7 gesucht. Ergebnis: Null - lediglich vereinzelte V7 waren zu finden. Was sagt uns das? :D
Das mehr V- als M-Modelle im Umlauf sind. Mal abgesehen davon, daß ein Tag ein recht kurzer Zeitraum für eine statische Auswertung ist.
Keiner gibt ihn mehr her, weil für den Preis einfach nichts besseres zu bekommen ist.
Oder?
Oder keiner kauft sie.
Oder sie wurden schon alle wieder zurückgeschickt.:evil: Beim T gibts ja recht häufig B-Stock von den M-Modellen.
Und das Thema "für den Preis einfach nichts besseres" hatten wir ja schon.

Sorry, für mich klingt das so, als müßtest du dir deinen Bass öffentlich schönreden. Ist doch toll, wenn du mit deinem Instrument zufrieden bist, andere haben halt aufgrund der offensichtlich hohen Serienstreuung keine so guten Erfahrungen gemacht.

Vielleicht noch dazu:
Da muss ich widersprechen. Auch im höheren Preissegment ist das bei gewinkelten Kopfplatten durchaus üblich, um den Holzverschnitt geringer zu halten. Und damit auch ökologischer. ;-)
Zumindest von Ibanez bei Modellen in der gleichen Preisklasse weiß ich, daß die gewinkelten Kopfplatten aus dem Vollen gefräßt sind (mit Volute).
 
Mr.Thumb-Bass

Mr.Thumb-Bass

Member
Bassix
ß3.616
Hey ich weiß der thread ist älter aber ist mit dem M7 P Bass,Jazz bass Sounds möglich aufgrund des PU's Wahlschalters?Wenn ja wie gut sind diese?Kann man diese auch unterschiedlich schalten? Z.b. ein seties und ein parallel?
Dankeschön für eine Antwort. Überlege mir den 6 Saiter zuzulegen wenn er erhältlich ist.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.864
aber ist mit dem M7 P Bass,Jazz bass Sounds möglich aufgrund des PU's Wahlschalters?
Disclaimer: ich habe keinen M7, aber hatte lange Zeit einen Doppel-Humbucker-Bass mit seriell-/single-coil-/parallel schaltbaren Humbuckern.

P-Bass-Sounds klappen schon wegen der PU-Position nicht wirklich; natürlich kann man sich dem etwas annähern. Ich würde mit dem Hals-Pickup im parallelen Modus starten und dem Sound mit dem auf single-coil geschalteten Bridge-Pickup etwas mehr Punch verschaffen. Da ich die Sire-Pickups nicht kenne, kann es sein, dass evtl. besser klappt, wenn der Hals-PU im Single-Coil-Modus ist. Dann würde ich beim Bridge-PU aber beide Spulen probieren.

J-Bass-Sounds können - wenn die Position der Humbucker gut passt - mit single-coil-geschalteten Humbuckern durchaus funktionieren. Das ging mit meinen Bassculture 38 mm Humbuckern ganz "ok". Aber auch hier: das ist definitiv nicht "the real thing".

Beides natürlich vorwiegend im Passiv-Betrieb.

Im Aktiv-Betrieb muss man halt versuchen, mit spitzen Fingern am EQ die charakteristischen Frequenzen zu treffen. (Also für P ein wenig die Tiefmitten boosten und für J ein wenig Mid-Scoop erzeugen) Im "Täusche-das-Ohr"-Ergebnis ist das so vielleicht sogar noch besser als der rein passive Ansatz.

Dazu kommt noch, dass die M-Serie 24 Bünde auf dem Griffbrett hat; das bringt z.B. mindestens beim Slap-Tone einen hörbaren Unterschied zu 20/21 Bünde Bässen.

Kann man diese auch unterschiedlich schalten? Z.b. ein seties und ein parallel?
Zitat von der Produkt-Website:
2 Mini Toggle (Pickup Series/Split/Parallel)
 
 

Oben Unten