Sire V7 gegen Sadowsky Metro line MV5


musicman5
musicman5
Well-Known Member
Beiträge
937
Ort
DE
Bassix
ß54.235
Ich konnte bisher beide Instrumente nicht im direkten Vergleich testen/beurteilen. Ich besitze einen Sadowsky Metro line MV5 und bin von dem Bass begeistert.
Bei meinen extrem seltenen Besuchen bei Thomann habe ich die Siri Bässe eigentlich immer nach einigen Minuten direkt wieder hingestellt. Die Haptik ist doch irgendwie einfach billig. Wackelnde oder sich selbstständig mitdrehende Doppelpotis sowie viele andere Unzulänglichkeiten die hier oft beschrieben werden,gehen für mich gar nicht. Auch nicht zu diesem günstigen Preis. Das sind Dinge die mich im praktischen Einsatz unglaublich nerven.
Vielleicht ist solch ein Vergleichstest im Angesicht der Preisspanne zu vermessen?
 
basserwisser60
basserwisser60
Active Member
Beiträge
141
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß941
Du solltest solche Vergleich unbedingt vermeiden - ansonsten findest Du noch einen richtig guten Sire und kommst ins Grübeln. So ist es mir gegangen.:-O
 
musicman5
musicman5
Well-Known Member
Beiträge
937
Ort
DE
Bassix
ß54.235
Ja. Das ist wirklich erschreckend.
Mich würde mal echt interessieren was so ein Hersteller wie z.b. Sandberg dazu sagt. Die haben sicherlich viel darüber diskutiert, leider nicht öffentlich. Oder eines der großen GAS WERBEBLÄTTER BB, BQ , Gu.B fragt mal nach.
Aber ich denke die trauen sich das nicht. Alles nur unter vorgehaltener Hand.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.253
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.425
Ich finde es erschreckend, dass kaum Jemand hinterfragt wie Sire solche Bässe zu diesen Preisen anbieten kann. Was der Mensch, der das Ding zusammentackert dafür bekommt oder das Holz herkommt, dass sind doch die interessanten Fragen- nicht wie wir Wohlständler noch mehr sparen können. Ich bin kein Heiliger, aber ich werde so einen Bass nicht kaufen.
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.108
Ich finde es erschreckend, dass kaum Jemand hinterfragt wie Sire solche Bässe zu diesen Preisen anbieten kann. Was der Mensch, der das Ding zusammentackert dafür bekommt oder das Holz herkommt, dass sind doch die interessanten Fragen- nicht wie wir Wohlständler noch mehr sparen können. Ich bin kein Heiliger, aber ich werde so einen Bass nicht kaufen.

.....und wie machen das wohl Lakland, mit den "Skyline" Modellen, G&L mit der "Tribute Serie", MTD mit den "günstigeren Serien" und all die anderen "renomierten Hersteller" die in Fernost fertigen lassen und die mit den hier dann erzeilten Verkaufspreisen von rund 1,5K.Eur. für z.B. so einen Skyline Bass, der ebenfalls in Indonesien gefertigt wird noch viel größere Gewinnmargen abschöpfen? Glaubt ihr tatsächlich, die bezahlen den Arbeitern in vermutlich denselben Werken mehr Löhne? Die lassen sich nur im Verkauf ihren Namen dreimal mehr bezahlen und das ist dann "politisch korrekt"? Wenn der Hersteller selbst aber aus Südostasien (Korea in diesem Fall) kommt und sich einen Namen machen möchte, aber nicht? Dann ist das verwerflich? Tut mir leid, verstehe ich nicht und bitte um Erläuterung. :popcorn:

By the Way: Was soll das bringen einen 500,- Sire V7 mit einem Sadowsky Metro, der mehr als 4x soviel kostet zu vergleichen? Was soll dabei herauskommen? Das man am Ende "oh Wunder" feststellt, dass der Sadowsky doch der vllt. etwas bessere Bass ist? Ach was?!

Einen tadellos verarbeiteten Sire V7 ohne normale Serienstreuungsmängel gegen einen ebensolchen MiM Fender Jazz Bass Deluxe (der im Übrigen ebenfalls zu Dumpinglöhnen in Mexiko gefertigt wird) zu vergleichen, wäre IMO ein Test auf Augenhöhe. Ich hätte so einen hier. Keinerlei mitdrehende Potis, stimmstabile Tuner...alles gut. Ok, Gewicht, 4,9 Kg, aber ich hatte schon einen Sandberg mit selbigem Gewicht, von daher...mich stört es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.253
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.425
Dann ist das verwerflich? Tut mir leid, verstehe ich nicht und bitte um Erläuterung. :popcorn:
1. Ich spiele auch keine Lakland Skyline etc. Ich habe noch zwei 90er Jahre Yamaha aus Taiwan hier; da weiß ich sogar das die unter absolut okayen Bedingungen zusammengebaut wurden, Taiwan hat verhältnismäßig hohe Standards, würde ich mir heute aber auch nicht mehr kaufen.
die bezahlen den Arbeitern in vermutlich denselben Werken mehr Löhne?
Davon ab, du vermutest - wissen tust Du es nicht. Selbst bei den Massenherstellern gibt es tatsächlich noch Unterschiede. Wenn dann ein Laden wie Sire tierisch Geld in Werbung und in einen prominenten Endorser pumpt und gut ausgestattete Bässe für 400-500 Euro raushaut - da weiß ich nicht wo die noch die Gewinnmarge haben sollen.

By the Way: Was soll das bringen einen 500,- Sire V7 mit einem Sadowsky Metro, der mehr als 4x soviel kostet zu vergleichen? Was soll dabei herauskommen? Das man am Ende "oh Wunder" feststellt, dass der Sadowsky doch der vllt. etwas bessere Bass ist? Ach was?!
Das finde ich ebenso unbrauchbar den Vergleich.

Einen tadellos verarbeiteten Sire V7 ohne normale Serienstreuungsmängel gegen einen ebensolchen MiM Fender Jazz Bass Deluxe (der im Übrigen ebenfalls zu Dumpinglöhnen in Mexiko gefertigt wird)
Trotzdem, die Arbeitsbedinungen sind auch bei Fender noch mal andere, es geht ja nicht nur um Lohn.
Ich habe mich darüber mal mit Adrian Maruszyk unterhalten, der ja schon etwas Einblick ins Geschäft hat. Der sagte auch Fender Mex findet er gerade noch akzeptabel aber was aus China und vor allem Indonesien kommt ginge echt gar nicht.

Anyway, das muss jeder natürlich mit sich selbst ausmachen was er kauft und was nicht, ich habe auch nicht den Schrank voller Bio-Fairtrade Klamotten(so ein drittel ungefähr) und esse auch mal die fiese Currywurst, aber dennoch versuche ich ein wenig was zu vermeiden wo es geht. Das ist kein persönlicher Angriff, jeder wie er meint - aber ich finde das mal sagen kann man das mal.
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.108
Klar, ich finde es halt nur komisch, dass sich bei Sire darüber mokiert wird, weil es an sich jeder macht der in Asien produzieren lässt. Ob jetzt Instrumente, TV Geräte, Unterhaltungselektronik generell, Handys, Smartphones... "Wer im Glashaus sitzt"...und so. Aus der Nummer kommen wir nämlich alle nicht mehr heraus, wenn man sich im täglichen Leben mal umsieht. Ich habe jedenfalls für mich kein Problem damit mein Geld einer Koreanischen Firma zukommen zu lassen, die sich bemüht, gute Instrumente zum fairen Kurs auf den Markt zu bringen und bin einmal mehr der Überzeugung, dass bei den anderen großen Markenherstellern, die in Asien produzieren lassen, die Gewinne nur noch größer sind. Da dann ausgerechnet Sire ans Bein pinkeln zu wollen, empfinde ich als unfair. Ob die Arbeitsbedingungen für Arbeiter die für Lakland und G&L etc, etc. herstellen besser sind, kann hier jeder nur vermuten. Na ja und auch Adrian, den ich durchaus schätze und schon seit 2005 kenne, ist in erster Linie Geschäftsmann und ein guter noch dazu... ;-)

@Kritisch sein: Im allgemeinen aufpassen, was man wo kauft, setzte ich für mich/Uns hier im täglichen Leben lieber im Bezug auf z.B. Lebensmittel um, wo ich dann lieber regionale und saisonale Produkte (Gemüse) z.B. bei bekannten Bauern und auf dem Markt kaufe. Gilt z.B. und insbesondere auch für Milch, Eier und Fleisch, vermeiden von Plastikmüll, Vermeiden von Produkten aus Massentierhaltung. Aber jeder wie er kann und mag und das Eine schließt das andere ja nicht aus :-) ...

Wenn man Sire da Glauben schenken darf, haben die nämlich in 2012 in Laos und Kambodscha jede Menge Musikschulen unter dem Motto " Music for everyone" eröffnet und dieselben auch komplett mit Instrumenten ausstaffiert. Das finde ich gut. Auch die Firmengeschichte, die auf der Website zu lesen ist, finde ich erstmal ganz interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.001
Ort
AT
Bassix
ß162.264
Ich finde es erschreckend, dass kaum Jemand hinterfragt wie Sire solche Bässe zu diesen Preisen anbieten kann. Was der Mensch, der das Ding zusammentackert dafür bekommt oder das Holz herkommt, dass sind doch die interessanten Fragen- nicht wie wir Wohlständler noch mehr sparen können. Ich bin kein Heiliger, aber ich werde so einen Bass nicht kaufen.

Leider nur auf den ersten Blick eine rühmlich Handlung.

Bei genauer Betrachtung verlieren dadurch die ärmsten der armen Arbeiter ihren Job und verrecken weil sie keine Arbeit mehr haben. Dieser Kaufboykott schadet also in erster Linie genau jenen denen die es am dringendsten nötig hätten.
Fairtrade ist eine gute Sache aber man darf nicht verbessern dass auch nicht-Fairtrade Jobs hungrige Münder füllen.
Da muss man sehr aufpassen.
 
mike_bass
mike_bass
Active Member
Beiträge
229
Ort
AT
Bassix
ß5.165
Ganz fair ist der Test sicher nicht, wenn man die Gesamtheit zweier Bässe aus solch unterschiedlichen Preisklassen vergleicht...

Interessant ist aber schon, wenn man sehr detaillierte Qualitätsfaktoren unter die Lupe nimmt - ich denke nämlich, dass rein soundtechnisch ein günstiger Bass einem teuren nicht wirklich unterlegen sein muss!
 

Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
es kommt meiner meinung nach immer darauf an mit welchem maas man misst... an günstige bässe geht man oft entweder unvoreingenommen oder mit einer niedrigeren erwartungshaltung heran als an teure bässe... der günstige kann also nur "gewinnen" -> ist er ne gurke, kann man sagen: "klar, was erwartest du bei dem preis"... klingt er ganz ordentlich neigt man dazu ihn evtl. gerade wegen des günstigen preises besser zu bewerten als er tatsächlich ist...

bei einem 2K sadowsky sind die persönlichen erwartungen hoch gesteckt und man geht mit einer gehörigen portion "kopfkino" an die sache ran, weil man schon von vornherein nach superlativen sucht... trifft er die erwartungen kann man sagen: "klar, kostet ja auch ne menge geld"... liefert der bass nicht das was man sich vorgestellt hat, neigt man dazu ihn wegen seines hohen preises evtl. schlechter zu bewerten als er tatsächlich ist...
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.713
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.905
Ich würde den Test gerne mal lesen! Ich gehöre zu der Gruppe der unvoreingenommenen.

Ganz klar ist aber natürlich auch für mich der Lohn- und Materialkostenfaktor (inkl. Umweltstandards) wichtig beim Preis eines Produkts.
 
Meypelnek
Meypelnek
FCK Putin
Beiträge
1.739
Ort
Weilheim i.OB, Deutschland
Bassix
ß62.114
Nehmt es mir nicht krumm, aber ein Vergleich zwischen den beiden (was eigentlich?) Marken oder Modellen (welche genau?) geht eigentlich überhaupt nicht!
Die Sire MM Bässe z.B. haben mit den Sadowsky Metro RV oder MV Modellen nichts gemein außer dass es sich konzeptionell um aktive Jazzbässe handelt. Punkt.
Die einen sind für Einsteiger gedacht und bieten GAS-leidenden Fortgeschrittenen eine Möglichkeit ihre Symptomatik zu fördern, die anderen sind Profi-Instrumente für Berufsmusiker, solche die es gerne wären, oder Menschen mit dem nötigen Kleingeld und dem Gefühl sich das jetzt verdient zu haben.
Da braucht man m.E. gar nicht so tief zu gehen und von Arbeitsbedingungen und Umweltstandards zu sprechen. Sire macht Produkte, die eine Alternative zu China-Fender und Asien-Squier Instrumenten sind. Und das scheinen sie offenbar wahnsinnig gut zu machen. Wenn Du also überlegst ob Du Deiner 12-jährigen Tochter einen passiven Squier Jazzbass oder einen aktiven Sire MM Jazzbass kaufen sollst, bist Du in der richtigen Größenordnung angekommen.
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.643
Ort
NRW
Bassix
ß73.023
wobei die 12-jährige tochter mit einem v7 schlecht beraten ist. die teile sind allein wegen des gewichts für noch im wachstum befindliche eher nicht geeignet. ansonsten gebe ich dir recht.

edit: auch wenn ich die v7 keinesfalls als reine einsteigerteile sehe. bin mit meinem sehr zufrieden und spiele den regelmäßig im wechsel mit meinen profihobeln.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.253
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.425
Bei genauer Betrachtung verlieren dadurch die ärmsten der armen Arbeiter ihren Job und verrecken weil sie keine Arbeit mehr haben.
Naja, das ist schon sehr die Tatsachen verdrehend.
ich habe mich ein bisschen schlau gelesen, die Hersteller halten sich tatsächlich sehr bedeckt, was die Herstellung angeht, aber Sire als auch Ibanez scheinen unter den Made in Indonesia Instrumenten noch zu den Vernünftigeren gehören. Hier fliesst tatsächlich auch etwas Geld lokal. Ich war ja vor Kurzem erst in Kambodscha und stand da vor einer Musikschule in Siem Reap - von Sire in so was Geld steckt ist das eine gute Sache!

Trotzdem sollte man günstige Instrumente immer mal kritisch hinterfragen, besser ist das.
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.108
Also zu den V7 Jazz Bässen. Als sprichwörtliche Einsteiger- oder Low Budget Modelle würde ich die jetzt nicht betrachten wollen. Ich habe wirklich schon viele Jazz Bässe gehabt. Ob nun SX, Fender, Sandberg, Squier, oder auch die Elwoods vom Adrian. IMO kann man die Sire V7 guten Gewissens mit den Fender MiM/ Fender Deluxe MiM auf Augenhöhe vergleichen und mir persönlich gefallen die Sire V7 da deutlich besser. Die aktuellen Squier Modelle lässt der Sire Imo dagegen weit hinter sich und fühlt sich für mich auch keineswegs "billig" an. Ob man nun lackierte Hälse mag, muss jeder selbst entscheiden. Ich mag das.
In einer nochmal ganz anderen Liga spielt dagegen der Sire M7. Gut, der kostet auch ein wenig mehr, ist ein eigenständiges Sire Design und ist ein eher moderner Bass, aber das Teil ist ein Knaller. Echt.
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Beiträge
948
Ort
DE
Bassix
ß19.812
Trotzdem sollte man günstige Instrumente immer mal kritisch hinterfragen, besser ist das.

Das sollte man m.E. bei allen Konsumgütern, die wir uns so anschaffen. Auf Geheiß meiner Frau habe ich diese Woche ein Set Bio-Biber-Bettwäsche aus deutscher Produktion gekauft... holla die Waldfee, der Preis hat mich echt umgehauen.

Nun gehören wir zu dem, was in Deutschland heute noch Mittelschicht genannt wird. D.h. ab und zu ist es finanziell machbar, sozial- und umweltverträglich produzierte Ware zu kauzfen. Aber bei allen Waren? Unmöglich, es sei denn, man reduziert seinen Lebensstandard auf das aller-, allerwenigste (und selbst dann wird es knapp - wir müssten dann wohl unser Haus verkaufen).

Wo und bei welchen Waren man die Grenzen zieht - das ist die Frage. Ein mulmiges Gefühl habe ich eigentlich fast immer, wenn ich Zeit finde, etwas nachzudenken.

Beim Thema Bass könnte das auch bedeuten: Auf Gebrauchtware bei den tollen deutschen Kleinstherstellern warten. Da gibt es tolle Ware, ökologisch und fair produziert zu akzeptablen Preisen. Z.B.Ralf Börjes verwendet auch gerne mal deutsche Hölzer.
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.713
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.905
Bitte nicht übelnehmen, aber...
Nehmt es mir nicht krumm, aber ein Vergleich zwischen den beiden (was eigentlich?) Marken oder Modellen (welche genau?) geht eigentlich überhaupt nicht!
Finde ich schon! Du brauchst es ja nicht zu lesen!!
Die Sire MM Bässe z.B. haben mit den Sadowsky Metro RV oder MV Modellen nichts gemein außer dass es sich konzeptionell um aktive Jazzbässe handelt. Punkt.
Das ist ja schon eine ganze Menge, findest du nicht?
Die einen sind für Einsteiger gedacht und bieten GAS-leidenden Fortgeschrittenen eine Möglichkeit ihre Symptomatik zu fördern, die anderen sind Profi-Instrumente für Berufsmusiker, solche die es gerne wären, oder Menschen mit dem nötigen Kleingeld und dem Gefühl sich das jetzt verdient zu haben.
Warum ist günstiges Zeug automatisch gleich Anfänger-Gear?
...12-jährigen Tochter ...
Sorry, die sind schon 16 und 18 und würden von mir den US-Ray bzw US Jazzy bekommen. Leider macht nur "die Kleine" Musik und spielt Geige (hat auch 1200 gekostet, also eher ein Cheapo;-))
 
 

Oben Unten