So bezahlt man Betrüger

Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß8.519
G.A.S. - Gear und Gier liegen nicht nur akustisch nahe beieinander. Darauf setzen Betrüger, die u.a. teure Instrumente zum Schnäppchenpreis anbieten. Die Masche ist bekannt und wurde in diesem Forum schon oft beschrieben. Der letzte Schritt des Online-Geschäfts, die Bezahlung, wird die meisten Käufer zurückschrecken lassen, wenn sie irgendwelche internationalen Money-Transfers ankurbeln sollen. Aber eine stinknormale Überweisung sieht doch solide aus, oder? Hinter jedem deutschen Girokonto steht schließlich ein Kontoinhaber, den man zivilrechtlich belangen kann, falls er zu Unrecht Geld angenommen hat. - Zu kurz gedacht.

Verkauft wird ein Gegenstand, der sich gar nicht im Besitz des Verkäufers befindet. Nennen wir ihn also nicht Verkäufer, sondern Betrüger. Bilder und sogar die Beschreibung hat er aus einer anderen Verkaufsanzeige im Internet kopiert, vielleicht geprüft, ob sie nicht sofort mit Google gefunden werden können. Er stellt seine Anzeige in einem anderen Marktplatz ein, sinnvollerweise ist der so gewählt, dass nicht die gleichen Benutzer zu erwarten sind. Deutschsprachige Kleinanzeigen- und Versteigerungsportale gibt es auch in Österreich und in der Schweiz. Den Verkaufsgegenstand hat er so gewählt, dass er G.A.S. auslöst. Den Verkaufspreis legt er so an, dass er Gier auslöst. Aber es gibt noch ein anderes Kriterium für die Preisgestaltung. Ich komme darauf zurück.

Dann geht alles sehr schnell. Schäppchenjäger müssen schnell sein, sonst kommt ihnen jemand zuvor. Der Betrüger lässt sich lediglich auf Verhandlungen ein, die keine näheren Informationen zum Gegenstand fordern. Je weiter der Interessent entfernt ist, desto besser. Antesten kann vereinbart werden, aber nicht für heute oder morgen. Viel Spaß bei der Suche an der angegebenen Adresse! Aber da hatte auch jemand nach Versandmöglichkeit gefragt. Mit dem verhandelt man gerne. Man verhandlt einen Komplettpreis inklusive Versand. Man einigt sich. Man tauscht Namen und Adressen. Vorabkasse per Überweisung. Bingo. Schnäppchen gemacht. Wenig später schickt der Betrüger die Kontodaten.

Was gleichzeitig geschieht: Der Betrüger eröffnet einen Ebay-Account mit den Personal- und Adressdaten des Käufers. Mit diesem kauft er Bitcoins. Der Kaufpreis war so ausgehandelt, dass er mit dem Preis für die Bitcoins übereinstimmt. Das ist das andere Kriterium bei der Festlegung des Verkaufspreises. Dann durchläuft er die Ebay-Kaufabwicklung und holt sich die Bankdaten zur Bezahlung der Bitcoins. Und genau diese Daten gibt er an den Schnäppchenjäger weiter.

Der Betrüger hatte schon vorher mindestens einen Testkauf beim Bitcoinhändler getätigt, denn er kennt dessen Namen. Mit diesem Namen und einer gefälschten Adresse, die aber regional in der Nähe des Geldinstituts des Bitcoinhändlers angesiedelt ist, hat er die Verkaufsanzeige veröffentlicht und sich gegenüber dem Käufer vorgestellt. Alles passt zusammen. Für den Käufer ist klar, er hat einen Namen und eine Adresse, die zu einem Bankkonto gehören, auf das er sorglos einzahlen wird. Für den Bitcoinhändler ist die Zahlung einer Bestellung zuzuordnen, die unter dem Namen des Einzahlers getätigt wurde. Und für den Betrüger ist klar, dass nach Geldeingang beim Bitcoinhändler dieser die Lieferung ausführen wird.

Bitcoins jedoch sind ein virtuelles Gut. Sie werden nicht an Postadressen verschickt, sondern in Sekundenschnelle umgebucht. Und natürlich hat der Betrüger seinen eigenen Account angegeben, wohin die Bitcoins zu buchen sind. Den Weg derselben zu einer Person zu verfolgen, dürfte unmöglich sein, das ist ja der Sinn dieser Währung. Einmal ausgeliefert, können sie auch nicht mehr zurück geholt werden. Das beschreibt der Händler überdeutlich in seinen Auktionsbedingungen.

Tage später wird der Käufer auf seine Ware warten. Wochen später wird er zivilrechtliche Schritte gegen den Kontoinhaber erwägen, auf dessen Konto er die Zahlung geleistet hat ... Denkt Euch selbst aus, wie die Geschichte weiter geht.

Warum beschreibe ich das? - Ich war ein Schnäppchenjäger, ich war gierig. Ich habe mich auf genau so ein Geschäft eingelassen. Nein, ich habe nicht gezahlt, ich habe rechtzeitig Lunte gerochen. Ich habe rekonstruieren können, wie der Deal funktioniert. Ich habe überlegt, wie man diesen Betrügern das Handwerk legen kann.

Ich habe mit den Betreibern des Anzeigenportals Kontakt aufgenommen. Die schalten auf eine Anzeige hin den Account des Verdächtigen ab und damit ein oder zwei Anzeigen. Im selben Moment stellt der mit einem neuen Account drei neue Anzeigen rein.

Ich habe mit der Polizei geredet, was die tun. Die nehmen eine Strafanzeige auf. Die ermitteln Kontoinhaber und prüfen Adressen. Sie verweisen auf die Möglichkeit einer Zivilklage. Sie erfassen Schadenswerte und den Tatort ("Internet" gilt nicht). Die nehmen zu den Akten, was sie verstehen. Die Akten werden Kollegen in anderen Dienststellen (Tatort!) zugeleitet. Und irgendwann findet der Fall Eingang in die Statistik. Das war's.

Ich hatte mit dem Bitcoin-Händler Kontakt. Ja, in letzter Zeit hätte es immer mal Trouble gegeben, aber im Grunde sei das ein Verkaufsgeschäft wie jedes andere. Immerhin denkt er darüber nach, ob er vom Käufer künftig eine Ausweiskopie verlangt, bevor der Kauf abgeschlossen werden kann. Allerdings kann prinzipiell jeder mit Bitcoins handeln, und wenn die Bedingungen bei einem Händler zu streng sind, findet man sicher einen anderen, der das lockerer handhabt.

So blieb nur dieser Weg: Spread the word! So funktioniert das mit der Bezahlung per Überweisung, lasst Euch nicht reinlegen.

P.S.: Die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen bei privaten Versandgeschäften wurden in diesem Forum ja schon an verschiedenen Stellen beschrieben, hier eine kurze Zusammenfassung:
  • Fordert Identitätsnachweise von Euren Geschäftspartnern.
  • Misstraut unrealistischen Preisen. Auch wenn ein Verkäufer keine Ahnung von dem Gegenstand hat, den er verkaufen will, so wird er nicht gleichzeitig z.B. einen Bass anhand der Seriennummer sicher datieren können und Detailfotos anfertigen, die einem Schnäppchenjäger den Sabber aus dem Mund laufen lassen, ohne dass er bei seinen Recherchen auf Zahlen stoßen wird, zu denen ähnliche Instrumente gehandelt werden.
  • Stellt Detailfragen, fordert Detailfotos zum Beweis, dass der Verkäufer im Besitz der Ware ist.
  • Googelt nach Bildern und Text aus der Verkaufsanzeige.
  • Schickt einen Kollegen/Bekannten vor Ort zum Abholen mit Barzahlung.
  • Kauft hier im Flohmarkt bei Kollegen mit Reputation ;-)
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß64.848
... und wieder eine neue Masche. Letztendlich bleibt einem trotz aller Kontrollen nicht viel mehr, als sich auf sein Gefühl zu verlassen. Damit bin ich immer gut gefahren. Auch wenn objektiv alles i.O sein mag; wenn ich bei einem Handel auch nur den geringsten Verdacht habe, daß irgendwas nicht stimmt, lasse ich die Finger davon. Dazu gehört z.B. auch, daß ich keine Deals mit Verkäufern aus Osteuropa oder Spanien mache. Es sei denn, ich kenne den Verkäufer persönlich.
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.293
Ebenso.
Finger weg bei allem was mit Schecks, abholen/Spediteur, mehr/weiterüberweisen, etc pp daherkomt, Western Union und Konsorten sowieso.
In der Bucht hab ich persönlich im Zweifelsheimer mit paypal nur gute Erfahrungen gemacht.
 
DanielKahPutt

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß29.276
Krasse Masche, kannte ich jetzt noch nicht.
Bevor ich was kaufe, telefoniere ich mit dem Menschen und lasse mir Details geben.
 
L

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.455
Auch von mir! Sowas schreibt man ja nicht in zwei Minuten runter… danke für das Engagement!
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß73.779
Auch danke für den wichtigen Bericht.
Ich hoffe dein Lehrgeld war nicht zu hoch...

ansonsten kannst du dich vielleicht an einem Pokal erfreuen ;-)
 
manbinichgut:)

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß95.901
Lässt mich noch vorsichtiger werden. Danke für den netten Hinweis!!
Gibt leider echte Arschkrampen!!
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß76.006
Hab die Hälfte nicht kapiert. Was sind denn Bitcoins? Bin wohl zu alt für diese virtuelle Welt... :(!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.543
das is wie geld, nur virtuell, also eigentlich genau so wie geld. damit kann man im zwischennetz drogen kaufen.
 
Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß8.519
Es ist nicht nötig, genau zu verstehen, wie Bitcoins funktionieren. Sie sind nur Mittel zum Zweck, den Geldfluss vom Betrogenen zum Betrüger zu verschleiern. A kauft von B eine Ware X. B kauft von C eine Ware Y zum gleichen Preis. B veranlasst A diesen Preis an C zu zahlen. C liefert nach Geldeingang die Ware Y an B. B ist nicht ausfindig zu machen, da er sich gegenüber A als C und gegenüber C als A ausgegeben hat. Für den Erhalt der Ware Y hat er seine Identität nicht preisgeben müssen, da es sich um ein virtuelles Gut handelte - Bitcoins.

Übrigens kann man mittlerweile mit Bitcoins mehr anfangen, als Drogen kaufen und Mörder bezahlen. In Kreuzberg kann man schon seine Zeche damit begleichen.
 
machti

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.380
Das klingt ja alles sehr dubios. Egal wie sie heißen Western Union, Biocoin oder sonst wie sobald der Zahlungsverkehr nicht Rückverfolgt werden kann muss man sich fragen: Warum will man das? Bitcoins sind schnell transferriert, aber eine normale Überweisung ist in der Regel in ein paar Tagen Abgewickelt.

Bitcions sind ein spannendes Thema aber in meinen Augen nicht als Zahlungsmittel geeignet und eigentlich mehr als Experiment gedacht, ein guter Artikel zum Thema
 
Atlas

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.815
Tausend Dank für diesen Post! (Und für die Erklärung, was Bitcoins sind... ^^)
Und schon ist die Welt in meinen Augen wieder ein Stückchen schlechter geworden. Daumen nach unten.
 
Bl@ck

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.501
Auch vielen Dank!

Wenn ich etwas gebraucht kaufe, verlange ich immer ein spezielles Foto: Ein kleiner Zettel, mit meinem Namen + aktuellen Datum, drapiert auf dem Bass/Effekt/whatever, den ich kaufen möchte.

Ohne dieses Foto kauf ich eigentlich nicht mehr gebraucht. So kann man zu mindestens sicher sein, dass der verkäufer die Ware auch wirklich hat.
 
 

Oben Unten