Songs zum "durchhalten"(Disziplin)

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß46.641
Bei den meisten Nummern von James Brown besteht die Herausforderung nicht in der technischen Schwierigkeit, sondern darin, sich über die Länge des gesamten Songs zurückzuhalten und wirklich nur die Originallinie bzw nur kleine Variationen zu spielen. Zehn Minuten Sex Machine sind schon eine Herausforderung, wobei die Linie schon herausfordernd ist und Bootsy auch eine Menge variiert.

Ansonsten What Is Hip oder quasi die Steigerung davon: Das Intro von Dean Town...
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß16.007
Billy Talent - Saint Veronika, intro schön akzentuiert/abgestoppt, die verse relativ flott und straight und das solo für beide Hände anspruchsvoll durch viel Seitenwechsel ohne das Tempo anzuziehen.
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß26.587
Ansonsten What Is Hip oder quasi die Steigerung davon: Das Intro von Dean Town...
Sind halt beides 16tel Finger-funk Nummern bei ~110 BPM, genau wie Rythm Stick. Das braucht halt schon ein wenig Stamina. Wobei Dean Town noch OK ist, nur die ersten 24 Takte sind durchgehende 16tel. Die anderen Beiden gehen den ganzen Song über so, das ist schon echter Ausdauersport.

Ein bisschen langsamer(95BPM) ist da noch Hysteria von Muse, was auch kein schlechtes Lied für den Thread ist.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.546
Wenn eine Blues-Nummer 6 oder 8 Minuten lang ist, dann geht das auch an die Konzentration - egal, ob der Song schnell oder langsam ist …
Das empfinde ich absolut nicht so.
Vor allem sind die meisten Bluesnummer auch weniger essentiell bis gar nicht darauf angewiesen, am Bass timingmäßig 100%ig auf den Punkt und innerhalb eines simplen Riffs gespielt zu werden.

Darum ging es dem TE aber wohl: eine relativ simple Figur absolut steady on time und in sound zu spielen, ohne der Versuchung zu unterliegen, Spirenzchen einzubauen.

Ganz übel finde ich Nummern wie LA Woman, wo die steady-smoothen Achtel eben in der Bridge mit einer anderen, lässigeren Figur aufgebrochen werden.
Da sauber rein und wieder rauszukommen ist schon etwas eklig.
Dito Sunday Papers, aber Graham Maby ist ja auch ein(er meiner) Bassheld(en).
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß10.498
Bei dem Titel musste ich auch direkt an Stratus von Billy Cobham denken :D Mit The Doors & ausgiebigen Blues Nummer hatte ich auf der Bühne auch schon mit zu kämpfen. Glaub bei ner ausimprovisierten Version vom Roundhouse Blues war das, da ist der Drummer mal ausgestiegen und ich durfte schön 2 Minuten lang alleine den Groove halten. Da beißt man sich ab nem gewissen Punkt auch auf die Zähne


Hier 2 Nummer die jetzt nicht ewige Ausdauer brauchen, aber bei denen ich als doch schnell merke, dass die Kondition schwindet

Hier ist es irgendwann echt herausfordernd, das Ganze wie ein Uhrwerk zu spielen. Macht sich auch sofort bemerkbar, wenn man das Ding nicht nagelt.

Das Anfangsriff immer schön durch achteln, macht auch Laune und geht mir irgendwann echt auf die Finger. Kann aber auch dran liegen, dass ich so Nummern als gleich mehrmals spiele 😁



Das ist so ne Nummer die ich aktuell oft als mal mitspiele und mir erst beim Spielen mal aufgefallen ist, wie lange die Figur eigentlich runter gedaddelt wird

Der einlullende Part ab 5:30 von 10,000days macht auch Bock
 
Das empfinde ich absolut nicht so.
Vor allem sind die meisten Bluesnummer auch weniger essentiell bis gar nicht darauf angewiesen, am Bass timingmäßig 100%ig auf den Punkt und innerhalb eines simplen Riffs gespielt zu werden.
Bin ich bei dir.

Glaub bei ner ausimprovisierten Version vom Roundhouse Blues war das, da ist der Drummer mal ausgestiegen und ich durfte schön 2 Minuten lang alleine den Groove halten. Da beißt man sich ab nem gewissen Punkt auch auf die Zähne
Roadhouse Blues, nicht Roundhouse Kick :D .
War noch einer der cooleren Bluesnummern die ich gespielt habe, ist ja echt nicht meine Mucke.
Aber ja irgend wann wartet man nur noch auf den erlösenden Quasi Refrain und den Break.


Hier 2 Nummer die jetzt nicht ewige Ausdauer brauchen, aber bei denen ich als doch schnell merke, dass die Kondition schwindet
Billy Gould von FNM ist eh wirklich unterschätzt bzw einfach gar nicht geschätzt, weil ihn keiner kennt. Einer meiner Top 10 Bassisten der auch live immer gnadenlos auf den Punkt abliefert.
Mal für Sekunden aufblitzen lassen was er kann um dann wieder wie ein Uhrwerk mit dem Drummer die Band zu untermauern...echte Coolness!
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß10.498
Roadhouse Blues, nicht Roundhouse Kick :D .
War noch einer der cooleren Bluesnummern die ich gespielt habe, ist ja echt nicht meine Mucke.
Aber ja irgend wann wartet man nur noch auf den erlösenden Quasi Refrain und den Break.
🙈 na klar Roadhouse, wenn die Finger mal wieder schneller als das Hirn sind. Bin auch kein Blueser, aber die Nummer blieb mir in Erinnerung

Billy Gould von FNM ist eh wirklich unterschätzt bzw einfach gar nicht geschätzt, weil ihn keiner kennt. Einer meiner Top 10 Bassisten der auch live immer gnadenlos auf den Punkt abliefert.
Mal für Sekunden aufblitzen lassen was er kann um dann wieder wie ein Uhrwerk mit dem Drummer die Band zu untermauern...echte Coolness!
Jop, echter Geheimtipp. Obwohl ich Faith No More schon länger kenne, hab ich doch eine Weile gebraucht um zu raffen, was da manchmal geiles im Hintergrund am Bass passiert
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

A Night At The Opera
Das empfinde ich absolut nicht so.
Vor allem sind die meisten Bluesnummer auch weniger essentiell bis gar nicht darauf angewiesen, am Bass timingmäßig 100%ig auf den Punkt und innerhalb eines simplen Riffs gespielt zu werden.

Darum ging es dem TE aber wohl: eine relativ simple Figur absolut steady on time und in sound zu spielen, ohne der Versuchung zu unterliegen, Spirenzchen einzubauen.…
Ja, vermutlich taugen meine Beispiele nicht für die Fälle, auf die der geschätzte Kollege @Mudskipper abzielt … aber dass der Bass im Blues nicht auf den Punkt spielen muss, halte ich für ein Gerücht - zumal wenn es um ihn herum vor solierenden Gitarristen, Pianisten, Organisten, Saxofonisten und Bluesharp-Spielern nur so wimmelt ;-)
 

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß40.168
Das empfinde ich absolut nicht so.
Vor allem sind die meisten Bluesnummer auch weniger essentiell bis gar nicht darauf angewiesen, am Bass timingmäßig 100%ig auf den Punkt und innerhalb eines simplen Riffs gespielt zu werden.
Wie kommst du auf so was? Hör dir mal Lance Lopez an, ich denk schon das da alles auf dem Punkt sein muss. Kein 100% iges Timing? Wie kommt man den auf so einen Quatsch? Timing ist alles , ohne timing geht gar nichts. Ich hatte mal einen Drummer in der Band der hatte gar kein Timing. Naja, die Band gibt's nicht mehr. Warum wohl?
Ich weiß ja nicht was du unter Blues verstehst.Ich versteh sowas unter Blues.

 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.546
@Realdeal
Ich habe geradezu darauf gewartet, dass irgendwer mit Scuttle Buttin', Hideaway oder eben solchem Texas-Gunslinger-Kram wie Lance Lopez um die Ecke kommt.

Denn ja, es gibt auch Bluesnummern, die darauf angewiesen sind, ich zitiere mich selbst: "am Bass timingmäßig 100%ig auf den Punkt und innerhalb eines simplen Riffs gespielt zu werden."
Wobei das mit dem simplen Riff bei Scuttle Buttin' oder Lance Lopez schon nicht mehr der Fall ist.

Aber die allermeisten Bluesklassiker sind eben nicht solche Songs.
Blues fängt für mich übrigens bei den Lomax-Aufnahmen auf freiem Feld an,
geht über Blind Lemon Jefferson, Robert Johnson, Bessie Smith, Billie Holiday, Big Mama Thornton etc. via Chess & Co und British Blues bis zu den moderneren Sachen wie Robert Cray, SRV, Sharon Jones & the Dap Kings, Big Daddy Wilson und so weiter.

Timing ist m. E. nicht identisch mit "exakt genau auf den Zählzeiten spielen". Wenn man's kann, kann man wunderbar laidback oder auch ahead im Timing spielen, um die genauen Zählzeiten herum.

Zu guter Letzt schrieb ich: "ich empfinde es anders", da gibt es also nix zu argumentieren oder diskutieren. Und in Deinem Ton schon mal erst recht nicht.
 

Copen

Active Member
Bassix
ß1.852
Und da bin ich vorgestern drüber gestolpert und es macht endloss Spaß
Billie Jean ist mir auch zu allererst eingefallen. Allerdings nicht wegen der Monotonie und der Geduldsprobe, sondern wegen der Schmerzen! Denn ich bin online öfter mal über den Hinweis gestolpert, dass der Original-Bass nicht einfach die Linie spielt, die in dem von Dir verlinkten Video gezeigt wird, sondern dass die beiden akzentuierten Grundtöne, also die zwei F#'s im ersten und H's im zweiten Takt oktaviert, gedoppelt werden, also z.B. das F# gleichzeitig auf der E- und auf der D-Saite, das H entsprechend eine Saite höher. Das erhöht den Schwierigkeitsgrad enorm, finde ich. Und bedeutet entweder sehr schnelles Umgreifen mit dem Zeigefinger (was mir nicht so recht gelingen will) oder aber Einen-Song-lang-Barree-im-zweiten-Bund-Zeigefinger-Schmerzen!
 
 

Oben Unten