Songs zum "durchhalten"(Disziplin)

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß40.736
@Realdeal
Ich habe geradezu darauf gewartet, dass irgendwer mit Scuttle Buttin', Hideaway oder eben solchem Texas-Gunslinger-Kram wie Lance Lopez um die Ecke kommt.

Denn ja, es gibt auch Bluesnummern, die darauf angewiesen sind, ich zitiere mich selbst: "am Bass timingmäßig 100%ig auf den Punkt und innerhalb eines simplen Riffs gespielt zu werden."
Wobei das mit dem simplen Riff bei Scuttle Buttin' oder Lance Lopez schon nicht mehr der Fall ist.

Aber die allermeisten Bluesklassiker sind eben nicht solche Songs.
Blues fängt für mich übrigens bei den Lomax-Aufnahmen auf freiem Feld an,
geht über Blind Lemon Jefferson, Robert Johnson, Bessie Smith, Billie Holiday, Big Mama Thornton etc. via Chess & Co und British Blues bis zu den moderneren Sachen wie Robert Cray, SRV, Sharon Jones & the Dap Kings, Big Daddy Wilson und so weiter.

Timing ist m. E. nicht identisch mit "exakt genau auf den Zählzeiten spielen". Wenn man's kann, kann man wunderbar laidback oder auch ahead im Timing spielen, um die genauen Zählzeiten herum.

Zu guter Letzt schrieb ich: "ich empfinde es anders", da gibt es also nix zu argumentieren oder diskutieren. Und in Deinem Ton schon mal erst recht nicht.
Sorry, das ich Quatsch geschrieben habe aber ich fand kein Synonym in dem Fall. :hat:
 

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß11.317
@Copen Verdammt, da hast du recht und ich hab es jetzt im Ohr :D Das ist aber echte Quälerei und schreit nach einem Capodaster, aber macht/will Bassist das?

"All right now" für Gitarre ist auch so ein Kandidat, hat man nach allen Covern plötzlich Kossoffs oktaviertes A im Ohr, kann man nicht mehr ohne.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.586
Billie Jean ist mir auch zu allererst eingefallen. Allerdings nicht wegen der Monotonie und der Geduldsprobe, sondern wegen der Schmerzen! Denn ich bin online öfter mal über den Hinweis gestolpert, dass der Original-Bass nicht einfach die Linie spielt, die in dem von Dir verlinkten Video gezeigt wird, sondern dass die beiden akzentuierten Grundtöne, also die zwei F#'s im ersten und H's im zweiten Takt oktaviert, gedoppelt werden, also z.B. das F# gleichzeitig auf der E- und auf der D-Saite, das H entsprechend eine Saite höher. ...
Ich bin von einem sehr guten Kumpel (Bass) mal als Gitarrist zu einer Session mit seiner Band eingeladen worden, die "Billy Jean" auch gespielt hat.
Als er anfing, schaut er mich an und ich ihn - er hat die oktavierten Töne weggelassen.
Also habe ich sie mit der Gitarre reingespielt - selten ein so dankbares Lächeln gesehen.

Es kann bei diesen Bass aber gut sein, dass es sich so verhält, wie Joe Walsh erzählte:
Joe Walsh (Eagles-Gitarrist) ist ein Riesen-Beatles/George-Harrison-Fan.
Besonders angetan hatte es ihm das oktavierte Solo von "And your bird can sing".
Also hat er sich die Finger blutig geübt, um das spielen zu können.
Und als er dann später mal eine Aufnahme mit Ringo Starr spielte, hat er ihm das vorgespielt und gefragt, ob George das auch so gemacht hätte.
Antwort: Nee, das konnte George nicht, der hat zwei Spuren benutzt und einen Oberdub eingespielt.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.586
Ich höre bei "Billy Jean" gerade noch mal rein und würde schwören, dass die tiefen Oktaven vom Keyboard kommen.
Macht euch keinen Stress, fragt den Keyboarder (oder Gitarristen).
Musik ist ja Mannschaftssport.

Edit: Und live kommt bei Jacko die hohe Oktave von Keyboard und/oder Gitarre.
Ingesamt als Konzertopener ein schönes Beispiel dafür, wie man aus einer guten Performance eine exzellente Show machen kann - selbst wenn der Sänger nicht so tanzen kann wie MJ.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß14.981
Noch'n Nachtrag:

Das im Groove durchzuspielen ist auch so eine Sache, aber das Stück an sich ist genial, speziell für alte Säcke wie mich:
1981 Cocaine in der Version von Nazareth, live gespielt mit einem Acousticbass.

..achja, ich vergaß: die Basslinie startet erst ab 1:58
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.586
Und überhaupt ist die Bassline von "Billie Jean" eigentlich "Riders on the Storm" von den Doors (die nu' wieder, dabei hatten die nicht mal einen regulären Bas).
 
 

Oben Unten