Spielt Jemand hier Klassik


claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.145
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß24.544
Ciao zusammen,

klassisches Zeug auf dem E Bass üben, warum nicht? Aber man muss sich bewusst sein, dass die Musik normalerweise für Streicher geschrieben wurde und man sich deshalb um den Sound Gedanken machen muss. Mit Bogen hat man quasi automatisch noch eine Dimension mehr an Ausdrucksmöglichkeiten, wenn man diese nicht ausschöpft, klingt es sehr schnell mechanisch und dadurch langweilig. Auf ein Zupfinstrument übertragen muss man sich überlegen, wie man verschiedene Bogentechnicken (Legati, Staccati, Vibrati, Dynamik usw.) auf sein Instrument übersetzen kann.

Gruss
claudio
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.650
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß163.350
Ciao zusammen,

klassisches Zeug auf dem E Bass üben, warum nicht? Aber man muss sich bewusst sein, dass die Musik normalerweise für Streicher geschrieben wurde und man sich deshalb um den Sound Gedanken machen muss. Mit Bogen hat man quasi automatisch noch eine Dimension mehr an Ausdrucksmöglichkeiten, wenn man diese nicht ausschöpft, klingt es sehr schnell mechanisch und dadurch langweilig. Auf ein Zupfinstrument übertragen muss man sich überlegen, wie man verschiedene Bogentechnicken (Legati, Staccati, Vibrati, Dynamik usw.) auf sein Instrument übersetzen kann.

Gruss
claudio
Deswegen sag ich auch immer, wenn's bach sein soll...hört euch Mal seine Musik aufm Cembalo an....das wird nämlich auch gezupft
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Beiträge
2.976
Ort
Im Süden von NRW
Bassix
ß193.932
Ich habe dieses Buch 📖
image.jpg
image.jpg
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.856
Bassix
ß134.937
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.622
Ort
DE
Bassix
ß36.335
Ich habe früher gasnz gerne mal Duett gespielt mit Schülern von mir. Z.B. Bach aus den 2-stimmigen Inventionen. Das war eigentlich immer witzig. Inzwischen spiele ich leider nur selten klassisch und wenn, dann mit dem Kontrabass in kleineren Ensembles.
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.551
Bassix
ß19.243
Is völlig wurscht ob Jazz-Licks oder Klassik - das ist alles großartig und kann einen weiter bringen. Was entscheidend ist, ist die Übetechnik, vor allem dann das Zeug auswendig spielen.
Es gab mal eine ellenlanges HTML-Dokument übersetzt ins Deutsche von einem chinesischen Klavierlehrer im Netz, der hat die Themen Technik und Üben im Allgemeinen auf den Punkt gebracht, wie ich es nirgends in der Litaratur gefunden habe. Dann gabs so eine gekürzte Version davon. Wenn das jemand bekannt vorkommt, dann hier mal posten.
Ich schau mal, ich glaube ich habe mir das vor Jahren gespeichert. Wenn ich es finde, poste ich es hier.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
418
Ort
Havixbeck
Bassix
ß18.242
So, die von mir weiter oben angesprochen „Classical Themes for Electric Bass“ sind gestern angekommen. Hab‘s mal durchgeblättert… gute Mischung an Herausforderungen für mich :D Da kann ich mich wohl einige Zeit mit beschäftigen bis alles sitzt und ich es auswendig spielen kann. Der Mountain King und Für Elise sind da definitiv auf der einfacheren Seite.

Als erstes werd ich mir mal ne Notationssoftware besorgen und die Stücke eingeben. Ich kenne längst nicht alle, die im Buch sind und aus dem klassischen Arrangement ableiten wie die Solo-Bass Version klingen soll… so gut bin ich (noch) nicht. Da ist es nicht verkehrt wenn ich mir mal anhören kann, wie es klingen soll ;-)
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
418
Ort
Havixbeck
Bassix
ß18.242
Vor allem ist es (für mich) mal was anderes. Immer nur den Basspart zu Backing Tracks zu klöppeln wird irgendwann auch langweilig. Hier hab ich Sachen, die ich für mich als Solo Bass spielen kann und die mich zwar fordern, aber nicht überfordern. Für den einen oder anderen mag's vom Schwierigkeitsgrad her "Kinderkram" sein, aber ich bin noch nicht so weit dass ich das "mal eben" runter spiele ;-)
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.551
Bassix
ß19.243
Nein, das ist überhaupt kein Kinderkram. Es ist immer eine Frage wie gut man das letztendlich spielt. Wichtiger in dem Zusammenhang ist ein Ziel, das man IMMER mit seinem Üben verfolgen sollte: Was bezwecke ich damit, wo und in welchem Rahmen werde ich das präsentieren? Vielleicht 🤔 … zu Weihnachten im Kreis der Familie. Oder immer mal wenn ein Bekannter mich besucht und mich fragt „Und - was macht der Bass?“.
Was bei mir dahin gehend für Klarheit beim Üben gesorgt hat, war eine Aussage von Jaco Pastorius: „Ich übe nur Dinge, die ich Abends auf der Bühne verwende.“ (sinngemäß und aus der Errinnerng).

Und was noch sehr wichtig ist: Wenn man konsequent an Vortragsstücken arbeitet, kann Technik und musikalischer Ausdruck verschmelzen zu einem guten Spiel. Das leisten keine isolierten Technikübungen oder das jammern mit PlayALongs (die helfen bei anderen Zielen.)

Du hast eine kluge Entscheidung getroffen! Viel Erfolg und lass dir Zeit an den Stücken als Bassist Dich zu entwickeln! 👍🙂
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten