Split Coil versus Stacked Humbucker in der Precision Position

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß23.796
Das ist genau das Problem.
Der Kombi-Sound ist einfach zu mittig-näselnd durch die Position des halben P-PU.

Ist natürlich Geschmackssache - wenn ich andere Bassisten höre, finde ich den Sound immer wieder geil, aber bei mir klingt es immer blöd...
Jupp - finde es aber auch bei anderen soundlich nicht gut. Ist aber Geschmackssache, sicher.
 

Bassman1788

Member
Bassix
ß2.478
Hi Folks!
Wenn ich es richtig verstehe, soll es hier eine PJ- Konfiguration werden, oder?

Ich selbst habe mit einer "klassisch angeordneten" PJ- Konfiguration keine Erfahrung. Wohl aber mit einer modernisierten.
Frage: wie sehr willst Du einen klassischen P-Sound erreichen?
Es gibt nämlich auch die Möglichkeit, den Splitcoil gespiegelt zu verbauen, heißt, dass die Hälfte für die D- und G- Saite weiter vom Steg entfernt liegt und die Hälfte für E und A entsprechend näher.
Das klingt bei meinem alten Aria ProII ehrlich gesagt sehr gut. Der P-PU alleine ist demnach merklich straffer, verglichen mit einer herkömmlichen Einbauposition, was aber eben nicht schlechter sein muss.

Wollte ich nur mal in den Ring werfen :bier:
 
Ich habe den Thread eben mal überflogen und kann vielleicht mit meinen Erfahrungen weiterhelfen.
Ich habe mir von Seymour Duncan eine P/J Konfiguration in meinen SX Preci eigebaut. (Erlekorpus und Maple Hals/Griffbrett)
Der P Pickup ist ein "SPB-2". Der J Pickup ein "stacked Humbucker" "SJB 2 STK" Dieser liefert einen etwas fetteren Ton als ein normaler Singlecoil, was den Vorteil hat, dass der in der Bridge-Position nicht so untergeht. Der Splitcoli klingt voll und ganz nach Preci. Wenn man beide mischt (ich hab ein Balancepoti eingebaut statt der normalen Jazzbass-Schaltung) kommen schöne crispe Höhen durch. Der stacked Humbucker kann aber, denke ich nicht den Sound eines Splitcoils liefern. Er wird auch nicht so klingen wie ein normaler Humbucker, da die Spulen ja übereinander statt nebeneinander liegen.
Es kommt darauf an was man möchte. Ich persönlich wollte einen Preci der noch ein bisschen flexibler ist. Der setzt sich im Bandkontext mit 2 Gitarren problemlos durch. Klar, den Stacked Humbucker könnte man auch alleine spielen, muss dann allerdings die Anschlagsposition verändern. Alles in allem klingt der Bass eben nach Preci. Soll er in dem Falle ja auch.Einen Jazzbass ähnlichen Sound kann er in Maßen auch, aber eben mit Einschränkungen.
Ich hoffe ich konnte ein wenig weiter helfen.
VG BASSBEGINNER
 

Luu

Active Member
Bassix
ß22.338
Ist zwar eigentlich Off-Toppic aber eine Alternative:
Für diejenigen, die den originalen JB-Sound erhalten wollen und auch den P-Sound eines 51-er gut leiden können, schlage ich jew. Singlecoil RW an den traditionellen Positionen vor.
Edit: Die Kombi passt m.E. eh viel besser als JB-Singlecoil und P-Splitcoil. Mit Splitcoil am Steg hat man halt keinen traditionellen JB-Sound mehr.
Edit 2: Ich liebe sowohl JB-Singlecoil am Steg als auch den 51-er Singlecoil und habe mich nur noch nicht dazu durchgerungen, einen entsprechenden Bass zu bauen.
Mein jetziger 51-er bleibt so wie er ist. Der Pickup von Häussel hat wenig K und das ist für die Position nach meinem Empfinden einfach gut...nicht Power sondern schon voll aber trotzdem fein und schön...wie Sting ihn streichelt (ich vegleich mich keinesfalls mit ihm).
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom6000

New Member
Bassix
ß740
Danke für die ganzen guten Kommentare und Tipps. Ich komme meiner eigentlichen Frage immer näher.

Aus den Aussagen kristallisieren sich immer mehr die positiven und negativen Aspekte der verschiedenen Pickup Typen heraus. Das ein „Stacked“ gegenüber dem „P-Split“ weniger Output hat, ist den Infos der Hersteller zu entnehmen, wie auch „Fiss-a-Wiss“ schon erwähnte „ Ja, die in der Regel sind lauter und kräftiger - schon weil durch den breiteren Wickelkörper mehr Drahtwindungen draufpassen“. Muss für mich aber nicht unbedingt besser sein, anders eben. Da schaue ich dann noch einmal. Denn die Anmerkung von „PAPA“ über den von ihm als unglücklich bezeichneten PJ Sound der D&G Saite den er nicht mag, kann ich bestens nach vollziehen. Ein „P-Split“ im Soapbar Gehäuse wäre eine gute Alternative, die ich noch nicht angedacht hatte - danke.
Ich hatte auch einen Pickup im MM-Style im Hinterkopf, aber ob der im passiven Modus seine Stärken ausspielen kann?

Bis hierhin schon einmal meinen besten Dank.
 

EMUBASS

Active Member
Bassix
ß4.238
Hallo, Leute! Gut, dass nach den anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten jetzt zumindest klar ist, um was es sich bei diesen Pickups handelt. Man könnte wohl auch "in-line splitcoils" sagen, aber es geht einfach um "noiseless" in einem normalen Fender-artigen single-coil Gehäuse. Im Foto beim posting von seppblind mit dem Dimarzio DP123 ist das wohl eindeutig.
Eigentlich könntet Ihr doch statt der "normalen" PJ-Bestückung auch zwei von diesen "noiseless" pickups im schmalen, geradlinigen Format verwenden. Das ist in jedem Fall brummfrei und sollte eine ziemlich ähnliche Charakteristik bringen wie ein P-split-coil mit zwei getrennten, nebeneinanderliegenden (aber eben nicht "auf gleicher Höhe") Gehäusen. Andy "fiss-a-wiss" sollte dazu vielleicht Erfahrungen haben. Ich habe ihm meine Fender noiseless J-Bass pickups geschickt, die genau diese Bauart haben. Die Dimarzio DP123 finde ich persönlich super, die haben auch den Vorteil, dass der Output gut aufeinander abgestimmt ist, d.h. die Lautstärke vom Bridge-PU kann ganz gut mit dem Neck-PU mithalten.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß52.737
Andy "fiss-a-wiss" sollte dazu vielleicht Erfahrungen haben. Ich habe ihm meine Fender noiseless J-Bass pickups geschickt, die genau diese Bauart haben. Die Dimarzio DP123 finde ich persönlich super, die haben auch den Vorteil, dass der Output gut aufeinander abgestimmt ist, d.h. die Lautstärke vom Bridge-PU kann ganz gut mit dem Neck-PU mithalten.
Dazu kann ich in der Tat was sagen, denn ich baue in meine Jazz Bässe immer brummfreie Pickups ein.

Das waren bis jetzt die verschiedenen DiMarzio-Typen (und die baugleichen Schaller), Nordstrand, Fender Super55, die Fender-Suhr-Pickups von @EMUBASS und Ken Smith.

Alle diese Pickups haben die side-by-side-Bauweise und sie klingen alle nach Jazz Bass (mehr oder weniger), aber eben nicht nach P-Bass.

Für einen P-Sound müssten die Spulen breiter sein und die eine Hälfte eben weiter Richtung Brücke liegen.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß52.737
Cool! Wäre nicht Humbucking alle zusammen?
Humbucking heißt ja nur „brummunterdrückend“; da können die Spulen liegen wie sie wollen.

Bei Gitarren meint man halt meistens die klassischen Pickups wie sie in Les Pauls usw vorkommen.
Aber ein Preci-PU ist technisch auch ein Humbucker; genauso wie stacked Pickups, bei denen die Spulen übereinander liegen
 

gillento

Active Member
Bassix
ß8.849
Hierzu fällt mir der BigMan Pickup von Nordstrand ein https://nordstrandaudio.com/collections/4-string-music-man-bass-pickups/products/the-bigman-4):
MuMan Format das zwei komplette BigSingles beinhaltet.
BigSingles sind an sich schon SingleCoils mit breiterem Abtastfenster als ein "normaler" J Single Coil (ähnlich einem P90 bei den Gitarren PUs). Die liegen klanglich schon zwischen P SplitCoil und J SingleCoil.

Die beiden Hälften kann man dann einzeln, parallel oder seriell schalten.

Zus. dazu gibt es noch den BigSplitMan, wo dann jede PU Hälfte schon SplitCoil Humcancelling ist.
 

EMUBASS

Active Member
Bassix
ß4.238
Genau - THX. Gesplittet ist DIESER:
und dann gibt's noch den hier (nicht ganz so teuer):
 

gillento

Active Member
Bassix
ß8.849
und dann gibt's noch den hier (nicht ganz so teuer):
[/QUOTE]

ja, das ist aber ein reinrassiger MuMan Clone, also für den Gebrauch mit einer Aktivelektronik konzipiert, deshalb passiv wesentlich saftloser.
 
Oben Unten