State-Variable-Filter und ein paar Fragen ....

BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.900
Hallo zusammen!
Ich habe in meinen ESH Fretless 5 Saiter eine neue Elektronik eingebaut und bin eigentlich recht zufrieden dank Stratitis und Cadfael,
aaaaber: ich hätt gerne mal parametrische Mitten ausprobiert. Und da ich nur 4 Potis zur Verfügung habe, die eigentlich bereits alle belegt sind, stehe ich vor einem Problem.
Nachdem ich das Forum zweimal umgewälzt habe, glaube ich, das ich mit einem State Variable Filter (SVF) besser (weil "musikalischer") beraten wäre wie mit einem aktiven Mittenregler, z. B. von EMG.
Batterie ist bereits eingebaut für Piezo Steuerung.

Meine Potis sind zur Zeit wie folgt belegt:
1. Volume push-pull (push= mit Piezo-MIx, pull= rein passiv ohne Piezo)
2. Tone (Fender no-load Poti)
3. PiezoMix von Richter (regelbare Anteile vom Piezo Sound)
4. Pickup Wahlschalter

Ich hab auch bereits Kontakt mit Hr. Lemme aufgenommen, der mir angeboten hat, ein SVF mit einem Trimmpoti auf der Platine zur Regelung der Resonanzüberhöhung zu bauen (soll bald auch auf der HP angeboten werden). Das Frequenzpoti würde dann mein Tonepoti ersetzen.

Jetzt habe ich folgende Fragen:
- macht so ein Umbau überhaupt Sinn?
- was bringt der SVF klanglich-subjektiv (mit der Bitte um eigene Erfahrungen)
- ihr, die ihr bereits ein SVF verwendet, benutzt ihr beide Potis regelmäßig gleichzeitig oder stellt ihr eine Stärke der Überhöhung ein, die ihr dann verlagert? (denn mein Trimmpoti wäre ja dann auf die Schnelle nicht erreichbar, da im Elektronikfach)

Danke schonmal fürs Durchlesen dieser langen Anfrage! Bin auf Antworten gespannt....
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Mein SVF ist fest eingestellt. Hab den über einen P/P zwischen minimaler Resonanz so ca. +1dB - also "wie passiv" - und +10dB Resonanz schaltbar gemacht.
Ich finde den SVF subjektiv besser als eine passive Schaltung da du halt nicht nur weg sondern auch hinzuregeln kannst. Ich bin aber auch Fan von Aktivelektroniken und in meinem Preci empfand ich das als einzig passende Lösung.

Lustig wäre noch eine Verschaltung des SVF, die erlaubt nicht nur den LP zu benutzen sondern auch LP und HP gleichzeitig. Damit hättest du dann einen "normalen" parametrischen Mittenregler ohne dass dir die Höhen flöten gehen.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.629
Die Stärke der Überhöhung habe ich nicht ständig verändert, man kommt da leicht auch in Bereiche, wo die Überhöhung nervige Ausmaße annimmt.
Ich vermute mal, dass man gut mit einer festen Einstellung klarkommt. Bis man die gefunden hat, müsste bei dir aber dann das Elektronikfach offen bleiben.

Die Soundmöglichkeiten und Charakterstärken, die der SVF liefert, sind auf jeden Fall eine Erfahrung wert; ich kann dir nur dazu raten. Klanglisch-subjektiv wird der Klang des Basses in einer breiten Variabilität reicher und ausdrucksstärker; mit der Überhöhung muss man aufpassen und sparsam sein.
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.900
Danke schonmal für Tipps!
Ich muss auch aufpassen, dass die ganze Schaltung auch noch bühnentauglich bleibt .....
Ich könnte natürlich auch den Piezo im Verhältnis zu den Magnetischen PU fest einstellen und das Poti einfach so im E-Fach baumeln lassen und dann eben Piezo On-Off mit dem Vol. P/P schalten.
Den freigewordenen PotiPlatz könnte ich dann für die stufenlose Regelung der Resonanzüberhöhung nutzen.
Was ist wichtiger- einstellbare Resonanzüberhöhung oder Piezo?????
Aber ist das live nicht zu kompliziert, 2 Regler für Tone zu haben?
Hiiiillllffffeeeeee ........!!!

Edith meint: es spitzt sich doch eigentlich auf eine Frage zu:
den SVF mit Poti oder Trimpoti bestellen?
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.629
Beim Spielen wirst du während dem Stück oder auch zwischenden Stücken kaum mit der Überhöhung rumtrimmen, das ist nicht die richtige Situation dafür.
Daher würde ich diese Möglichkeit nicht unbedingt auf der Frontseite des Basses haben müssen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich hatte in meinem Bass ja auch schon das Experiment mit zwei Kondensatoren am Tone-Poti gemacht, sodaß ich bei Rechtsanschlag einen kleinen Cap aktiv hatte, der dann einen leichten Presence-Boost bewirkte (ähnlich C-Switch). Klang zuhause alles ganz nett, aber live war das wenig nützlich. Dieser Resonanzpeak war im Bandgefüge irgendwie zu schmalbandig und gab dem ganzen eher so eine merkwürdig nasale Note. Solche Sachen wie "State-Variable-Filter" würde ich heutzutage eher mit nem externen Bodentreter machen (Grafik-oder Parametric-EQ). Am Bass reicht mir meine Tonblende, die beim Zudrehen die Höhen so abkappt, daß sich bei ca. 300Hz ein leichter Boost ergibt und es dann in passiver Manier "bergab" geht. Hat sich als sehr praxistauglich erwiesen. Mehr brauche ich da nicht mehr. "Think Preci" ;-)

Gruß
Stefan
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.900
Danke, so ein Beispiel hilft mir. Benutzt du die Resonanzüberhöhung ständig?

Ich werd's wohl probieren müssen ...
Wenns eingebaut ist, meld ich mich wieder
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.209
hab für die Resonanzüberhöhung zwar ein Poti, aber ich benuze es kaum.
Also es würde auch ein 3 wege Kippschalter reichen mit wenig/mittel/maximaler Gain.
Wenn ich die Resonanzüberhöhung ganz zurückdrehe und auch die Resonanzfrequenz auf Anschlag bringe dann ist der SVF ausgeschaltet. Und ich habe den Grundsound der Pickups.

Wenn du den Überhöhungsregler auf der Platine hast würde das auch bestimmt ausreichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten