Sterling SUB Ray 4 - erste Eindrücke

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.774
Liebe Mitmusiker,

weil ich dieses Jahr ganz besonders brav war hat mir der Weihnachtsmann schon etwas gebracht :-) 8D
einen Sterling SUB Ray 4 in sog. "Trans Blue Satin".

Wenn ich alles richtig gemacht habe, sollte hier das Bild zu sehen sein, das ich heute auf die Schnelle gemacht habe (sorry für die schlechte Quali):

http://img4web.com/view/SJNJX5

Für alle, die's interessiert hier meine ersten Eindrücke:

Die Verarbeitung geht für diese Preisklasse voll in Ordnung, zwar sieht man der Hardware an, dass es sich nicht um ein Spitzenerzeugnis handelt, aber alles funktioniert und erfüllt seinen Zweck.
Die beiden Potis des Aktiv-EQs haben eine gut spürbare Mittenrasterung und laufen schön smooth und sauber. Die Kappe des Volume-Poti schleift etwas, das Poti scheint minimal schief eingebaut, man sieht es aber nicht, also juckt's mich nicht - wieder der Hinweis auf die Preisklasse!

Der Bass war oktavrein eingestellt, die Saitenlage war allerdings "turmhoch", was natürlich der Bespielbarkeit nicht gerade förderlich war. Die Halskrümmung war jedoch super eingestellt, sodass ich die Saitenlage deutlich runterschrauben konnte, ohne Fretbuzz.

Kommen wir zum bei weitem Wichtigsten: dem Sound!
Ich hatte leider noch nie das Vergnügen, einen "echten" Ray oder zumindest einen Sterling selbst zu spielen, weiß aber natürlich trotzdem, wie sowas klingen muss. Und ich kann sagen, dass der SUB schon in diese Richtung geht: er hat auch diese charakteristisch drückenden und singenden Mitten, aber doch spürbar weniger als ein "Original". Ein respektvoller und der Preisklasse angemessener Abstand ist also gegeben.
Ich muss zum Thema "Sound" auch noch erwähnen, dass ich die werkseitig aufgespannten Saiten relativ schnell durch einen Satz "Ernie Ball Super Slinky" ersetzt habe - nicht weil die Werksbesaitung schlecht geklungen hätte, sondern weil das irgend so ein Altmetall war, wo man nach zwei Minuten Spielen schwarze Finger hatte... bei sowas krieg ich 'nen Vogel! xx(
Die Super Slinkies haben den Sound kaum verbessert, daran erkennt man, dass das Werks-Altmetall klanglich gar keine so schlechte Erstausrüstung ist!

Erwähnen möchte ich noch, dass ich ausschließlich Fingerstyle und Slap-Bass spiele (kein Plek) und beim slappen fällt mir auf, dass man da schon ziemlich massiv reinprügeln muss um ein gutes Resultat zu erzielen. Der Sound ist aber auch da gut! Keine Ahnung ob das Ray-typisch ist (vielleicht weil's keinen Hals-PU gibt?).

Luft nach oben ist auf jeden Fall noch (wie ja bei den meisten Budget-Bässen) in punkto Elektronik:
der 2-Band-Aktiv-EQ ermöglicht eine gute Soundvielfalt, Bass-Anhebungen knallen richtig gut rein, in den Höhen wird es bei stärkeren Anhebungen aber schnell harsch und kratzig rauh. Ich denke, in diesem Punkt trennen den SUB doch Welten von 'nem richtigen Ray oder Sterling - aber wie gesagt: die Grundcharakteristik geht auf jeden Fall unüberhörbar in Richtung Ray.

Mein Fazit: er darf bleiben, denn Optik und Verarbeitung stimmen, die Basis ist gesund, Korpus und Hals sind schön und fehlerfrei verarbeitet, sodass im Laufe der Zeit die ein oder andere Tuningmaßnahme sicherlich Sinn macht.

Viele Grüße,
Durstig
 

Ray Mahogany

rude finger
Jau, wenn die Basis stimmt, also der Bass 'trocken' gut schwingt, lohnt es sich durchaus, die Originalelektronik als Eigenbau einzupflanzen.
Das mit dem erhöhten Energieaufwand beim Slappen ist wohl eher der Preisklasse, als dem Bauprinzip geschuldet... ;-)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.514
Ich greife das Thema nochmal auf.

Mir gelüstet es gerade nach einem Stingray-artigen Bass, aber da ich als Preciman nicht die Kohle für ein Original ausgeben möchte, muss eine Kopie genügen.

Jetzt werden ja insbesondere in diesem Forum die Billigheimer ziemlich zerrissen, nach dem Motto "Nur das Original klingt wirklich nach Musicman".
Nun habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass so mancher Squier locker mit einem US-Fender mithalten kann.
Und eine Freundin von mir spielte vor Jahren in einer Funk-Band eine MuMa-Kopie von Career Made in Korea. Ich habe mir gestern nochmal die CD angehört, und das klingt verdammt nach Stingray...

Über den Sterling SUB Ray 4 lese ich ansonsten im Netz fast ausschließlich Positives, die Reviews bei YouTube schließen sich da an.

Hier wird ein "echter" Stingray mit einem Sterling verglichen, und Leute, ihr könnt mich schlagen, ich höre selbst über die HiFi-Anlage mit guten Boxen keinen gravierenden Unterschied...

 

Chuck

MusicMan
Dein Vergleich Fender/Squier hat IMHO einen Haken: Die Sterling by MusicMan sind die "Squiers" - aber die SbMM SUB liegen da drunter.
Soweit die Theorie - selber hatte ich nur einen SbMM Ray34 in Händen und das auch nicht lange. Haptisch finde ich doch einen Unterschied, das Halsprofil hat mir auch nicht so sehr zugesagt.
Der geschätzte Kollege Durstig hat erst dieses Wochenende im MusicMan-Home-Thread ausführlich über seinen neuen SR5 gepostet.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.514
Dein Vergleich Fender/Squier hat IMHO einen Haken: Die Sterling by MusicMan sind die "Squiers" - aber die SbMM SUB liegen da drunter.
Soweit die Theorie
Mmh, zumindest preislich kann man die Sterling by MM eher mit Fender Mexico vergleichen, und die SUB mit Squier.

Das mit dem Halsprofil habe ich gelesen, stellt für mich aber nicht wirklich ein Problem dar, weil ich auch Fender mit A- und B-Necks habe und mit beiden gut zurecht komme.

Mir geht es eher um die Klangcharakteristik.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.774
Der SUB, den ich da oben anno 2014 hatte, wohnt schon länger nicht mehr bei mir - aber er ist mir in durchaus guter Erinnerung: man erhält gemessen am günstigen Einstandspreis ein wirklich gutes Instrument. Gerade wer nicht viel investieren möchte bekommt da schon was "Ray-artiges" für kleines Geld.
Zwischenzeitlich - wie das geschätzte Member @Chuck ja auch andeutet - bin ich beim USA-Stingray angekommen und das ist absolut die Krone der (Ray-)Schöpfung! :great: Kunststück, beim mehr als vierfachen Anschaffungspreis!
Die "Sterling by Music Man" waren auch mal kurz zu Gast bei mir, sehr gute Instrumente, ich würde sie - im Gegensatz zu @Chuck - über Squier einordnen, die liegen neu aber auch bei plusminus 1.000,- EUR, je nach Variante...

Den USA-Rays merkt man halt an, dass da wirklich gewissenhaft gearbeitet wird, sehr schönes Material, top Verarbeitung. Und das - wie man hört - auf gleichbleibend hohem Niveau! Das ist das, was die Fender-Jungs ja nicht immer so hinbekommen, deswegen findet man ja auch Squier-Bässe, die sich nicht hinter 'nem Ami-Fender verstecken müssen :rolleyes:

Bei mir persönlich war auch viel Psyche dabei: meine gequälte Basserseele gibt eben erst mit dem Original Ruhe und es ist ja oft so: die letzten paar Prozent kosten überproportional...

Mein neuer USA-Stingray ist ein traumhaftes Instrument, aber ich habe mir diesen meinen persönlichen (hoffentlich nicht nur vorübergehenden) "Seelenfrieden" auch entsprechend teuer erkauft.

Deswegen @precision78
Preis-Leistung ist beim SUB echt ok, du bekommst da auf jeden Fall was ziemlich "Ray-artig" klingendes, die Haptik und Verarbeitung ist allerdings deutlich schlechter, aber absolut der Preisklasse angemessen! Für den "Gelegenheits-Ray-Basser" mit Sicherheit kein schlechter Kauf. Wenn dann - wie bei mir geschehen - das Ray-GAS einsetzen sollte, spar dir aber den Umweg über die StbMMs, dann greif lieber gleich zum Ami!

Viele Grüße,
Durstig
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.774
Mmh, zumindest preislich kann man die Sterling by MM eher mit Fender Mexico vergleichen, und die SUB mit Squier.
Würde ich auch so einordnen:
SUB = Squier
StbMM = Fender Mex.
MuMa USA = Fender USA - wie erwähnt mit dem Unterschied, dass Fender USA alles können, von schlecht bis Spitzenklasse und MuMa kann nur Spitzenklasse8D


Ich bin auch nicht auf der Suche nach einem Hauptinstrument, das habe ich schon lange gefunden...
Dann dürfte der SUB genau die richtige Wahl sein, bin gespannt, wie er dir gefällt!
 

TomW

Quo
Würde ich auch so einordnen:
SUB = Squier
StbMM = Fender Mex.
MuMa USA = Fender USA - wie erwähnt mit dem Unterschied, dass Fender USA alles können, von schlecht bis Spitzenklasse und MuMa kann nur Spitzenklasse
Gut beschrieben ... für den schmaleren Geldbeutel würde ich unbedingt einen StbMM der Modellreihen Ray34 oder Ray35 empfehlen - die kommen einem MuMaUSA schon recht nah, wenn ich mich da an meinen Ray34 in Natural erinnere (Foto) ... gebraucht sollten diese Bässe für 600 bis 700 Euro erhältlich sein ...

Koffer.jpg
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.514
So, heute habe ich das Teil ausgepackt.
Der Bass geht direkt wieder zurück, was ein grausamer Micky-Maus-Sound!
Details wenn ich Muße dazu habe. Jetzt bin ich erst mal ziemlich gefrustet.

IMG-20170301-WA0004.jpg
 
 

Oben Unten