Streicher-Saiten auf dem E-Bass?

ollo

Schorlist
Bassix
ß44.805
Hallo,

es mag ja vielleicht komisch klingen, aber hat mal jemand versucht, Streicher-Saiten auf dem E-Bass zu spielen?

Die Diskussion im Thread um weiche Flats hat mich auf diese Idee gebracht. Da ist u.a. von den D'Addario Orchestral Strings die Rede, welche mit 112 € allerdings nicht ganz billig sind.
Von der Mensur könnten Saiten für Cello passen, und die gibt es ab etwa 25-30 Euro. Sie haben einen Stahlkern, sind Bandumsponnen (Nickel oder Stahl) und schön glatt. Theoretisch müsste das doch gehen.

Hat das jemand mal ausprobiert, spricht was generelles dagegen, oder kriege ich jetzt Prügel? :D
 

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.718
Ich kenne es nur von der Band "Sigur Ros". Da spielt der Gitarrist allerdings mit einem Bogen. Könnte sehr interessant sein! Weiß nur nicht ob er spezielle Saiten benutzt.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
(Was nun KB-Saiten ausmacht, habe ich mir erst hier in der Diaspora, angelesen, vorher habe ich einfach nur gespielt, und zwar, wie die meisten, die Spirocore. Ausrüstung als solche interessiert mich eigentlich nicht so sehr)
welche mit 112 € allerdings nicht ganz billig sind.
Für Streicher-Saiten ein doch eher moderater Preis...
Die billigen Saiten hören sich leider auch so an. Da bei Streichern der Ton ja über den Korpus verstärkt wird, muss die Qualität eine ganz andere sein. Das verleidet mir sehr die Lust am Akustik-Bass, da gibt es für 6-Saiter nur den einen brauchbaren Satz.
Cello -Saiten sind , durch die höhere Stimmung zu dünn und in Quinten gestimmt (C-A-D-G), außerdem werden die zu kurz sein.
Was gehen könnte, sollte Kontrabass 1/4 Mensur Saiten sein. (Sagten mir Thomastik in einer Mail)
http://www.thomann.de/de/search.html?filter=true&gk=trstkzsa&feature-4569[]=1/4
Und da klingt nicht jede Saite gezupft (auch wenn das nicht ganz richtig ist, zum Streichen ist ein eher kurzes Sustain erwünscht, zum Zupfen ein langes. Meine Lieblings-Saiten für alles sind allerdings inzwischen die die D'Addrio Kaplan, reine Streichersaiten...) Darmsaiten können mit einen elektromagnetischen Tonabnehmer nicht abgenommen werden, die fangen so ab 300 € an, können locker bis 700 € kosten. Die mag ich aber von Klang, Gott sei dank, nicht.
Der Klassiker bei den Kontrabass im Jazz sind die Thomastik Spirocore, die gibt es auch für 1/4
http://www.thomann.de/de/thomastik_spirocore_1_4.htm
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß44.805
Akustik-Bass ist auch nicht mein Ding. Das kann nicht wirklich gut klingen, weil die Instrumente und die Saiten viel zu steif sind. Was aber sehr gut funktioniert sind Kontrabassgitarren, im Prinzip große Konzertgitarren, eine Oktave tiefer, mit sechs umsponnenen Nylonsaiten. Die blasen jeden Akustikbass in die Ecke. Das macht dann wirklich Spaß.

Diese hier könnte man doch mal probieren:
http://www.thomann.de/de/classic_line_double_bass_strings_1_4.htm
Sind KB-Saiten für 1/4-Instrumente dünner?

Meine Idee war folgende, um das kurz zu umreißen: Viele Flats für E-Bass klingen nur so lala, sie singen nicht wirklich. Das Problem dabei ist die Masse der Saite im Verhältnis zur Mensur. Die E-Bass-Mensur ist eigentlich zu kurz, die Saiten daher zu dick. Bei Rounds geht das noch, Flats versagen da teilweise und machen nur "Plop". G- und D-Saite funktionieren meist ganz gut, A- und E-Saite nicht.

Und du hast natürlich recht, mit Cello-Saiten kann es wegen der Quint-Stimmung nicht klappen. Schade, denn gerade die dünne Saite ist ja interessant.

Und das Darmsaiten nicht funktionieren ist klar. ;-)
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Das kann nicht wirklich gut klingen, weil die Instrumente und die Saiten viel zu steif sind.
Da sind die D'Addario Orchestral Strings perfekt dafür, weil sie eben einen Seilkern haben und nicht einen einzelnen dicken Draht. Es gibt aber leider, für meine 6 Saiten, nur die. Allerdings, die sind richtig gut im Klang, kein Vergleich mit den anderen (die für mich gar nicht mehr gehen, nur furchtbar)

Sind KB-Saiten für 1/4-Instrumente dünner?
So weit ich weiß, haben sie den gleichen Durchmesser.
Saiten, die gut klingen haben aber ihren Preis. Diese billig-Saiten werden sich auch so anhören! Und, wie gesagt, die Saiten zum Zupfen haben meist mehr Sustain als die reinen Streich-Saiten. Das Kapitel Saiten ist bei Streichern noch deutlich umfangreicher als bei E-Bass! Für gut klingende Saiten rechne mindestens 100 €.
Und die Spirocore sind sehr erprobte und bewährte Klassiker.

P.S.:
hier paar Informationen:
http://www.kontrabassblog.de/?page_id=8
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß10.476
also für singenden E-Bass-Sound mit Flats gibt es ja die Thomastik Jazz, und die sind auch nicht zu dick und klingen eingespielt wirklich toll, da weiss ich wirklich nicht, was man dadran verbässern könnte...
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß44.805
Ja, die Thomastik kommen noch am ehesten an Saiten für akustische Instrumente ran. Da ich nur Shortys spiele, ist das Problem des "dunklen Tons" etwas ausgeprägter als bei Longscale-Bässen. Leider gehen ddeshalb auch die Orchestral-Saiten nicht. Das ganze ist aber auch erstmal nur ein Gedankenspiel, zu dem ja einige ganz interessante Aspekte beigetragen wurden.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Die Spirocore sind für Kontrabass, oder?
Ja.
Die
http://www.thomastik-infeld.com/de/family-detail/jazz flat wound
haben eine viel schlichtere Qualität. Wenn ein Piezo mit (oder nur) dabei ist, oder eben für Akustik-Bass, vermisse ich richtig gute Saiten sehr. Da wird ja nicht nur elektromagnetisch verstärkt, da komm alles vom Klang des Instrumentes mit rüber und das fängt mit den Saiten an. Für mich waren die D'Addario Orchestral NS strings ein großes Aha!-Erlebnis. Und ich hätte gerne mehr Auswahl.
Ich hatte dann die großen Hersteller alle angeschrieben, ob sie mir einen ihrer Kontrabass-Saitensätze für Jazz nicht auch in 34'' für Akustik-Bass herstellen würden. Bis auf Pyramid (die ich aber nicht so mag...) gab es leider nur Absagen.
Ich hoffe aber, nachdem Piezo und Akustik-Bass immer häufiger anzutreffen sind, wird sich das irgendwann ändern.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß44.805
Oh, Saitenhersteller sind noch konservativer als die Musiker. Karl Sandvoss hat Saiten für Konzertgitarre entwickelt, die nicht quietschen (sind immer "rounds" wenn man so will) und nicht die Nachteile der bandumsponnenen Saiten haben (matt und dumpf). Nicht ein Saitenhersteller hat sich bequemen wollen, ach nur eine Maschine umzurüsten. Das Projekt ist leider gestorben, und die Gitarristen müssen weiter quietschen. :-(
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.332
KB-Saiten sind oftmals ungeeignet für magnetische PUs (siehe oben). Zudem sind sie deutlich länger (42"er Mensur + sehr lange Saitenhalter). Das würde das Aufwickeln der Saiten um die Mechanik sehr schwierig machen. Außerdem haben die meisten KB-Saiten dickere Ballends (passt bei vielen E-Bässen nicht mehr in die Brücke) und sind auch an der Brückenseite 10cm oder mehr umsponnen, d.h. dieser Teil würde beim E-Bass bereits auf der Brücke aufliegen. Und last but not least sind selbst die günstigsten KB-Saitensätze nicht unter 100€ zu haben.

Alles in allem also eine schlechte Idee.
 

graafrootz

Active Member
Bassix
ß1.861
Die Idee verfolgt auch meine Wenigkeit seit Jahren.
Hier mal zur Belustigung, zwei Zitate, der Stellungnahme ( eine Adresse, Abt. Streicher, bzw. Bass):

Nr. 1''...
Nicht machbar. Die Saiten erfodern einen wesentlich höhren Zug und sind zudem auch nocht zu dick für normale Mechaniken.
Für weitere Fragen stehe ich zur Verfügung.''

Nr.2 ''...
im Prinzip ist das Verwenden von Kontrabasssaiten machbar, da diese auch ein Ballend haben, als störend könnte sich hier aber die untere und obere Stoffumwicklung herausstellen.
Allerdings sehe ich keinerlei Vorteile, dies auch wirklich durchzuführen, auch ich kann Ihnen nicht garantieren, dass es wirklich passt (1/4 Saiten sind ungefähr für eine Mensur von 85-90 konzipiert).
Und ich bezweifle ehrlich gesagt, dass der Klang irgendwie "bassiger" wird, da Kontrabass-Saiten nicht für elektromagnetische Pickups ausgelegt sind (eventuell andere Verhältnisse der Masse von Kern & Umwicklung).
Bei den Saitenstärken gibt es normalerweise bei Kontrabässen keine genaue Angaben zu der Dicke, nur, ob die Saiten eine niedrige, mittlere oder hoher Spannung haben (je höher die Spannung, desto dicker die Saite).''
Ein Übertragen auf E-Bass-Größen wäre nur durch tatsächliches Ausmessen möglich.''

Angefragt wurden explizit, die Spirocore 1/4, klanglich und ca. gauge (in profanen E- Bass Stärken).

Aloha Gemeinde
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß44.805
Es hat sich ja herauskristallisiert, dass KBass-Saiten aus verschiedenen Gründen nicht funktionieren. Cello-Saiten würden ggehen, sind aber aufgrund der Quintstimmung ungeeignet. Und klar, man müsste Saiten mit Stahl(seil)kern und Stahl- oder Nickelumspinnung nehmen. Wohl deshalb hat D'Addario die Orchestral Strings für elektrische Insrumente entwickelt, die ja eigentlich genau das sind, was mit vogeschwebt hat. Bis auf den Preis halt 8D. Knackpunkt ist der Seilkern, der das besondere Gefühl vermittelt – Weichheit im Griff bei dennoch hohem Zug.

Bleibt als Fazit: D'Addario Orchestral Strings oder eben klassisch Thomastik Jazz Flat, die dem – für 1/3 des Preises – noch am nächsten kommen. Singende Flats mit geringer Stärke bleiben wohl Wunschdenken.
 
Oben