Suche 4-Saiter zum slappen

Aschi

New Member
Bassix
ß240
Ich suche einen 4-Saiter zum slappen, auf was muss ich achten (Hals und Griffbrett Ahorn?. Pickups? Der Bass muss nicht vielseitig verwendbar sein, aktiv muss er von mir aus auch nicht sein. Es muss auch nicht ein original Fender, Musicman u.s.w. sein. Vielen Dank für eure Tipps!
 

Slaphannes

Silberfuchs
Bassix
ß637
Hmm,kann dir mal empfehlen einen sandberg zu testen...

kommt halt darauf an was du ausgeben willst...sandberg bässe gibt es gebraucht schon ab 600 ?

griffbrett und pickups sind geschmacksache...finde aktive bässe drücken mehr und klingen knackiger

die pickups sollten halt beim slappen nicht behindern...darauf muss man schauen (glaube der bongo von music man hat deswegen einen minuspunkt bekommen)
 

volkerg

Member
Bassix
ß879
Mahlzeit,

Wichtig sind IMHO folgende Dinge:

- genügend Platz zwischen Griffbrettende und Pickups
- Saitenabstand (Stringspacing) und Saitenhöhe am Halsende (Ausprobieren)
- Ich würde prinzipiell zu einem Bass mit 2 Pickups raten, Balance dann in der Mittelstellung ist ein vernünftiger Anfang.
Da du nicht geschrieben hast in welcher Preisklasse, sag ich einfach mal Yamaha - Die haben klasse Instrumente in jeder Preisregion.

mfg

Volkerg
 

Aschi

New Member
Bassix
ß240
Danke für die Tips zur Ergonomie und Technik, gibts denn zu den Hölzern auch was zu sagen, oder wie ist das?
 

wodaso

Member
Bassix
ß521
Grundstätzlich sollten Hals oder zumindest Griffbrett aus möglichst hartem Holz sein, um eine direkte und unverwaschene Ansprache zu erreichen. Außerdem empfiehlt sich ein geschraubter Hals, der i.d.R. mehr Attack bietet, also knackig anspricht; Das wird oft mit weniger Sustain erkauft aber das spielt beim slappen eine eher untergeordnete Rolle. Aus dem gleichen Grund sollten der/die PUs soweit unten wie möglich sitzen - zumal sie in Halsnähe eher stören (s.o.). Welche PU-Konfiguration Du nimmst, hängt vom Soundgeschmack ab, ich persönlich würde einen einzelnen HB bevorzugen: der ist nicht im Weg, bringt ordentlich Druck und ist etwa beim Stingray ein Klassiker. Ähnliche Layouts gibt's auch von Warwick, Ibanez und so ziemlich den meisten anderen - da hilft am Ende nur antesten ;-))
 

Aschi

New Member
Bassix
ß240
Jetzt weiss ich wirklich schon mehr.
Es gibt doch von Fender ein Marcus Miller Modell, welches wohl zum slappen optimiert wurde, weiss jemand was genau speziell ist?
 

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.391
Hallo, verkaufe gerade einen Status Empathy. Durchgehender (!) Graphithals und zwei Hyperactice PU's von Status. Slappiger gehts nicht! Mail mir einfach bei Interesse! bemoonlit@hotmail.com
 

wodaso

Member
Bassix
ß521
Upss, das hatte ich vergessen *g* ... Nimm möglichst düne Saiten, maximal .045-.105er (damit klingt auch Rock noch gut), besser aber .040-.095 oder gar .035-.090, wenn's ein reiner Slapbass werden soll. Was Marken und Typen angeht, schau mal im Forum unter Saiten. Gute (und teure) Saiten halten etwas länger den brillanten Sound als billige, aber verschmutzen (und damit in den Höhen nachlassen) tun die auch. Bei teuren Sätzen lohnt sich die eine oder andere Reinigung (Spülmaschine), billigere kann man dafür öfter ersetzen.

Ein durchweg gutes Preis/Leistungsverhältnis bieten D'Addario Saiten, aber da sind mir persönlich die dünnen G- und D- Saiten etwas zu scharf an den Fingern (allerdings hab ich meist dickere drauf) - das solltest Du besser selbst ausprobieren ...
 

igl

New Member
Bassix
ß240
also, ich spiel seit über 20 jahren und hatte schon bestimmt 20 verschiedenste bässe.. Im moment ists ein schack carbon 5 (5-string carbon, durchgehend), ein mr. bassman slapper (wie clover slapper, 4- string carbon durchgehend), ein scheckter jazzbass fretless, ein daion mark xxb, ein fernandes fab180 (originalgetreue (a-b-vergleich!!) alembic serie 1 copy) und ein marcus miller signature 4-string. Ich hatte auch schon diverse music- man 4- und 5-strings.

Mein fazit: der marcus miller ist DER slapbass schlechthin, da kommt NICHTS ran, nur 2 dinge gibts zu beachten:

1.) klingt ein fender (im gegensatz zu z.b. music man) nur, wenn man ihn auch spielen kann(**** in **** out)
2.) ist individuelles anspielen pflicht, die qualitätsstreuung ist bei den teilen leider recht hoch.

Aber: Ich hab echt jahrelang mit verschiedensten edelbässen und aufwändigsten elektroniken nach DEM slapsound gesucht -- dieser primitive f...... fender ist`s einfach (Anlage: ebs1 preamp, carver endstufe, swr goliath 3 und son of bertha)

hoffe, geholfen zu haben,

grovvige grüsse

igl
 

Aschi

New Member
Bassix
ß240
Danke für deine Antwort, nur welches Musikgeschäft hat den mehr als einen Marcus Miller Sig 4-String am Lager?
Hast Du einen Tip?
 

schock

Member
Bassix
ß285
Also meine erfahrungen:
Ahorn hals
Geschraubter Hals
So wenige und kleine Pick ups als möglich (ich habe es erst auch ncihtr geglaubt, aber grosse pick ups sind nicht nur lauter, sondern auch weniger brilliant. Beispiel aus der Gitarren Szene ist die Telekaster, die genau den Knack im Anschlag hat, den eine lesPaul einfach nciht bringt!!)
Emphehlen kann ich den Thumb bold on blonde . Ein Sondermodell von Warwick. Das BESTE was ich bisher als Slapbass gespielt habe. kommt unheimlich direkt und drahtig.
Das es Aktive Elektronik allein nicht unbedingt sein muss beweist in meine Augen der Fender Sting Signatuture Bass. Sieht auss als könne er kein Wässerchen trüben, aber der Klang im Musikgeschäft einfach nur geil! Ist passiv und hat einen winzigen Pick up.
Meines erachtens täuschen manche aktive Bässe hin und wieder den "Klang" nur vor, einfach weil sie lauter sind, was dann im direkten Vergleich mit einem schwächeren Bass immer für sie spricht. Also beim Testen immer auf die selbe Lautstärke nachregeln.
Der schon erwähnte Platz zwischen Hals und und Pick up ist auch sehr wichtig.
Hebe vor einer Woche einen Sandberg erstanden. Habe ihn gleich beim nächsten Gig gespielt. Nicht schlecht, aber zu meiner Schande muss ich sagen, dass der alkoholgehalt des ausführenden Bassisten zu hoch war um wirklich was über den Bass sagen zu können. Der Mischer fand jedoch das Teil hätte gut geklungen. Seitdem habe ich ihn nicht mehr laut gespielt. Werde aber demnächst nachdem ich einige Erfahrung mit dem Bass gewonnen habe einen Ausführlichen Testbericht senden.
Hoffe Dir geholfen zu haben.
Grüsse
 

igl

New Member
Bassix
ß240
der thomann in treppendorf hat (obwohl ich kein fan von riesenläden bin...) meist mehrere mm- bässe zum testen da. Ausserdem kannst du ja in verschiedenen läden testen, wenns "dein" bass ist merkst du`s schon ;-))

gruss igl
 

mEphiSto

New Member
Bassix
ß200
@igl: Wie meinst Du das, dass man den Fender spielen können muss im Gegensatz zu Music Man? Ist die Bespielbarkeit von dem so schlecht, dass man ihn als Anfänger nicht spielen kann? Aber kann ich mir bei einem Fender garnicht vorstellen, weil ich finde, dass die relativ gut zu bespielen sind...
 

igl

New Member
Bassix
ß240
@mephisto: nee, so hab ich das auf keinen fall gemeint!! ein gut eingestellter jazzbass ist für meinen geschmack sogar besser zu spielen als ein musicman. Was ich sagen will: mit nem music man klingen eigentlich alle bassisten (auch berühmte) immer nach dem bass. Mit nem fender klingts nach dem bassisten, folgende anekdote dazu: Ein schüler von mir meinte eines tages, er brauche unbedingt nen neuen bass weil seiner (yamaha jb- copy) nicht klänge. Hab ich den bass angespielt, meint er, komisch, bei dir klingt er. Auf fender bässen hab ich immer das gefühl, das bin ich, was da ausm speaker kommt. Dies gilt auch für den mm, wo ja behauptet wird, jeder würde nach markus klingen. Für den charakter des slapsounds mag das von der richtung her zutreffen (das macht diesen bass ja aus, oder? war da nicht was...), für den generellen sound sicher nicht zwangsläufig, das weiss ich umso genauer, seit ich marcus miller live gehört habe ;-))

@schock: ich hab mal (relativ kurz...) in der qualitätskontrolle von warwick gearbeitet. was ich da erlebt habe darf man in keinem öffentlichem forum posten, nur soviel: ich würd mir son teil nie antun....
 

igl

New Member
Bassix
ß240
@aschi nochmal: falls du wirklich die weite reise zum thomann antreten willst, melde dich vorher bei mir, ich wohn da um die ecke, da kannste gleich auch noch meine bässe zum vergleich spielen!!

gruss
igl
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
mmmm vielleicht liegt es dann daran, dass ich als ich das erste mal im musikladen nen fender gespielt habe ziemlich enttäuscht war - bespielbarkeit und sound waren nämlich nicht so klasse wie ich es bei dem preis erwartet hätte!!! An allen warwicks die ich bis jetzt gespielt habe ist mir allerdings auch nichts negatives aufgefallen!
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
naja.. ich bevorzuge zum "Slappen" (wenn man das bei mir so nennen kann... bin schon siet 1 woche am lernen *juhu* :D) den thumb von warwick, der mir aber von der Form nicht so gefällt...
 
Oben