Suche nach dem richtigen Bass mit der richtigen Mensur


R
Rabauke
New Member
Bassix
ß401
Hallo Werte Freunde der tiefen Töne,

Hab gestern nach langem stillen mitlesen hab ich mich gestern entschlossen mir endlich einen Account zu machen da mich seit Tagen eine frage beschäftig und hoffe ich bin hier richtig damit :-)
Spiele nun seit bald 30 Jahren Bass, nach einigen Billigbässen bin ich vor knapp 25 Jahren bei einem Aria Igb 50 gelandet, den ich lange und gerne gespielt habe. Nach einer längeren Basspause kam vor 3 Jahren ein Harley Benton B650 dazu, einfach um ein wenig Spaß damit zu haben.
Und ich mag den 6er :-) finde ihn angenehm zu spielen und ohne verstärker war der Klang auch in Ordnung.
Nun bin ich seit ein paar Monaten wieder in der einer Band unterwegs, und da sieht das ganze leider bißchen anders aus. Die Elektronik rauscht gerne und vor allem spielend wir tiefer gestimmt ( H Saite auf A) , was auch mit 135er Saiten nicht besonders gut klingt.
Kurz : ich suche einen neuen Bass :-) in der Preisklasse bis 700 Euro, schaue auch nach gebrauchten. 6 Saiten wären schön, aber eigentlich würden 5 auch völlig reichen. Meine größte Frage ist - bei der tieferen Stimmung, wäre da ein multiscale ein großer Vorteil? Oder gleich ein Bass mit 35" Mensur? Gebraucht gäbe es zb den Ibanez Srff805 in der Nähe, wäre der etwas?
Würde mich über ein Tipps und Meinungen freuen :-)
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß77.746
Servus Rabauke, willkommen hier!:-)
Meine größte Frage ist - bei der tieferen Stimmung, wäre da ein multiscale ein großer Vorteil? Oder gleich ein Bass mit 35" Mensur? :-)
Meiner bescheidenen Meinung (und Erfahrung) nach ist mindestens 35" für die H-Saite (auch "nur" auf H gestimmt, also bei A umso mehr) ein sehr großer Vorteil. Mich persönlich hat bei meinem großen Thomann-Test bei 34" nur ein Sadowski überzeugt, alle anderen waren für mich nix. Mit Graphithals geht's auch bei 34" (in meinem Fall Status), sonst erst ab 35". Bei A würde ich mich ganz sicher nur bei Multiscale oder 35" umsehen.

Disclaimer: das ist nur meine subjektive persönliche Ansicht. Andere empfinden das vielleicht anders (sonst gäb's ja keine Short-/Mediumscale 5er;-))
 
S
schatten
Well-Known Member
Bassix
ß28.098
Meine größte Frage ist - bei der tieferen Stimmung, wäre da ein multiscale ein großer Vorteil?
Kommt drauf an welcher Bass und wieviel tiefer die Stimmung...;-), wenn es wirklich nur Drop A ist, dann eher nicht.
Oder gleich ein Bass mit 35" Mensur?
Nach meiner Erfahrung eher nicht. Bei 35" wird die G-Saite gerne mal etwas "plärrig", aber auch hier hängt es vom jeweiligen Bass ab.
Es gibt auch Bässe, die das mit 34" problemlos hinbekommen, allerdings liegen die zumindest nach meiner Erfahrung nicht in der gewünschten Preisklasse.
Gebraucht gäbe es zb den Ibanez Srff805 in der Nähe, wäre der etwas?
Fand ich jetzt nicht überzeugend. Falls du große Hände hast, wären die Ibanez BTB (35") einen Blick wert.
 
Basszupfer
Basszupfer
Schlagerbassist
Bassix
ß3.998
Eine extra longscale macht bei dicken Saiten/tiefer Stimmung durchaus Sinn, die gedankliche Weiterführung dieser Idee wäre halt die fanned Fret Variante, dessen Prinzip auf dem klassischen Flügel beruht (Tiefe Saiten lang, hohe Saiten kurz). So hat man mehr klangliche Ausgewogenheit über alle Saiten.
Es gibt aber auch durchaus Bässe mit normaler 34" Mensur, die eine fantastische H Saite haben.
In dem Fall wäre es halt ratsam, mehrere Instrumente vor Ort zu testen.
 
R
Rabauke
New Member
Bassix
ß401
Danke euch dreien erstmal :-)
Momentan ist der Bass nur auf A gestimmt, aber unser Gitarrist ist experimentierfreudig, könnte also auch tiefer werden :-)
Meine Hände sind jetzt (wie ich insgesamt) nicht die größten, die Ibanez btb sehen interessant aus, müsste ich mal probespielen um es zu testen.
Der harley benton ist vom Hals zb ideal für mich, aber schnarrt recht viel, der Hals in sich ist - glaub ich - in sich "verdreht", dazu kommt noch das ich einen recht kräftigen Anschlag hab :-)
Wahrschelich sollte ich wirklich mal zum nächsten größeren Laden fahren und mal ein paar Bässe ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basszupfer
Basszupfer
Schlagerbassist
Bassix
ß3.998
Mich reizt ja momentan die Fretlessvariante von deinem Harley Benton....
Habe aber auch schon hier und da gelesen, das man den irgendwie nicht gescheit intonieren kann mit der werksseitig verbauten Brücke. Ist das richtig?
Wäre bei nem Fretless natürlich ein entscheidendes Kriterium.....
 
R
Rabauke
New Member
Bassix
ß401
Also perfekt intoniert habe ich ihn wirklich nicht bekommen, meiner hat aber auch eine andere Brücke wie momentan bei Thomann angeboten - laut Beschreibung hätte er einzelne Brücken (gibt's bestimmt auch die richtige Bezeichnung dafür :-)), meiner hat eine "herkömmliche" Brücke. Evtl ist diese besser? Schwerwiegender fand ich da eher das sich einer der Spannstäbe überhaupt nicht bewegt- evtl ließe sich damit das schnarren beheben.
Hab mich noch bißchen umgeschaut, hat jemandem von euch Erfahrung mit den Esp B206 bzw b205?
35" Mensur, und die reviews schauen recht positiv aus -denk mal ein guter multiscale liegt über meinem Budget :-)
 
S
schatten
Well-Known Member
Bassix
ß28.098
Hab mich noch bißchen umgeschaut, hat jemandem von euch Erfahrung mit den Esp B206 bzw b205?
Einen B206 hatte ich mal da, das war mit Abstand der schwerste Bass, den ich je in den Fingern hatte (ca. 5,5 Kg) und klang sehr leblos. Elektronik und PUs wären ein Fall zum Austauschen gewesen, die haben mich auch in anderen Ltd-Modellen nicht überzeugt. Ich habe generell keine guten Erfahrungen mit den ESP Ltd gemacht (vielleicht hatte ich auch immer Pech mit der Serienstreuung:gruebel: ).
-denk mal ein guter multiscale liegt über meinem Budget
Ich würde sagen, die Multiscales liegen generell über deinem Budget (vielleicht mal abgesehen von dem Ibanez SRFF/SRMS 805 und dem verwandten Cort). Die Hersteller lassen sich die schrägen Bünde ordentlich bezahlen, obwohl es ja kein Hexenwerk ist und vernachlässigen dabei immer noch Details, wie den Übergang vom Hals zur Kopfplatte (man vergleiche hier mal einen Ibanez mit einem Dingwall Multiscale).
 
R
Rabauke
New Member
Bassix
ß401
Klang wäre eine Sache - Spiele ohne Amp über ein Multieffekt direkt in die PA, da lässt sich recht viel beeinflussen - aber 5,5kg sind eine Ansage - nach 27 Jahren Pflege jammer ich schon über die 5kg des Harley Benton :-)
Was ist den beim Übergang der Unterschied zwischen den beiden von dir genannten Bässen? Hab mich lange nicht mehr intensiver mit dem Thema bass beschäftigt
 
S
schatten
Well-Known Member
Bassix
ß28.098
Wenns dann auch noch leicht sein soll (ich bevorzuge auch Instrumente, die weniger als 4 Kg wiegen), dann wird es in der Preisklasse echt schwierig. Da würden sich dann schon die Ibanez SR anbieten.
Einen Sire M7 (35") hatte ich auch mal da, der ließ sich aber nicht ordentlich einstellen und die Verarbeitung war auch nur mäßig. Vielleicht sind da die aktuellen 2. Gen-Modelle besser.
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß44.093
Ich würde die Sache erstmal andersherum angehen:
was für Mucke macht ihr in der Band? Ist es schnelles, tiefes Hartwurst-Zeug dann musst du keine sehr hohen Anforderungen an die B-Saite stellen. Handelt es sich um Musik, die lang stehende ganz tiefe Töne erfordert dann schon. Und dann wird es etwas teurer.

35" wenn es zum tiefen A geht. Hängt aber auch von deiner Anlage ab. Wenn die die Töne "da unten" nicht mehr sauber abbildet dann hat es sich sowieso etwas von wegen definiertem Ton.. :confused:
 

Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß71.520
Meiner Erfahrung nach reichen 34" für Drop A dicke aus, sofern der Bass gut ist. Mein inzwischen verkaufter ACG 34" 6er hatte definitiv die geile H/A Saite als der Dingwall unseres Gitarristen.

35" bzw. 35,5" schaden absolut nicht aber sind auch echt kein Muss. Die Entscheidung würde ich von der Ergonomie des Instrumentes abhängig machen. 35,5 auf 32 oder 33 Multiscale finde ich noch angenehm, komplett 35,5 (z.B. viele BTB, Spector, Jackson) empfinde ich als unangenehm in der Hand...

Von den Multiscale Bässen, die "in etwa" in der Preisklasse liegen, also um die 1000€ Neupreis (darunter wird das nix) wäre wohl der Warwick mein Favorit. Einfach, weil ich die BH2 Tonabnehmer, die bei Ibanez verbaut werden überaus öde finde.... Denen fehlt es an jeder Brillanz und da die ein eigenes Format haben, kann man sie auch nicht mal eben so tauschen.


Mit den höherwertigen Ibanez und deutschen Warwicks, sowie Spectoren macht man eig. nie was falsch. Sofern man mit der Ergonomie/Haptik zurecht kommt (und keine BH2 verbaut sind ;-) ). Bei Cort ist die Serienstreuung erfahrungsgemäß noch relativ hoch, hatte neulich einen B4 Element (500€ Bass!) hier, den ich sofort kaufen musste, weil das Ding einfach saugut ist. Die Multiscales von Cort, die ich bisher in der Hand hatte waren aber allesamt ein Fall für zumindest ne Werkbank.

Was man gerade gebraucht gut kaufen kann, sind ältere Fame Baphomet. Die normalen, nicht die Gothic. Mit bisschen Glück bekommt man die für um die 300 und selbst 400 sind noch sehr in Ordnung dafür. Wirklich tolle Dinger, die klanglich irgendwo zwischen Warwick Corvette und Thumb liegen.


Hängt aber auch von deiner Anlage ab. Wenn die die Töne "da unten" nicht mehr sauber abbildet dann hat es sich sowieso etwas von wegen definiertem Ton.. :confused:
"da unten" sollte von der Anlage, egal wie gut oder schlecht, eh nicht mehr abgebildet werden im tiefen, nicht-synth-Kontext. Da sorgt absolut immer für Matsch und Infraschallmüll. Die für tiefe Tunings spannenden Bereiche sind die zweite Harmonische, also der Bereich ab 60Hz. Der "Magengrubenpunch" sitzt so bei 70-80Hz, nicht bei 40. Da sitzt eher das Kribbeln an der Rosette, wenns zu laut wird ;-)
 
R
Rabauke
New Member
Bassix
ß401
Das Gewicht würde ich mal hinten ansetzen - ist zwar etwas anstrengend, aber im Sitzen spielen geht zur Not ja auch noch beim Proben :-)
musikstil ist ne gute frage, sind noch am suchen :-) schon deutlich richtung Metal, aber unser Gitarrist nennt das ganze progressiv, mal schauen was das gibt :-) spiele viel auf der H-saite, aber lange Töne eher selten.
Wie erwähnt, über einen Amp spiel ich gar nicht mehr, über das multi in die PA direkt in in Ears, ist eh eine komplett neue erfahrung.

Warwick und die Fame waren früher mal meine absoluten Favoriten, ein Warwick multiscale wäre sehr interessant muss ich mal suchen.
Den ibanez bei Kleinanzeigen werde ich die Woche mal anspielen, evtl passt der ja doch.
Und nebenbei - bin schwer begeistert wieviel hier von euch an Hilfe und Info kommt - besten Dank :-)
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß21.313
Ein hier sehr geschätzter @Jogi68 schrieb einst über einen 32“ Bass
Das gibt dem Ton eine dicke Mittennote, aber mit ordentlich Draht, unterfüttert von einem irrsinnig resonierenden Bassbereich bis in die tiefsten Lagen auf der H-Saite. Jegliche Postulate, wonach eine so tiefe Saite un-be-dingt eine lange Mensur benötigt (oder gar eine noch verlängerte) um klingen zu können, drückt der Bogart einfach weg, eher besteht die Herausforderung darin, die Schwingfreudigkeit zu bändigen…
 
R
Rabauke
New Member
Bassix
ß401
Ja, glaub auch mein Preisbereich ist da echt ein Problem :-) aber spricht ja auch nichts gegen einen gebrauchten. Denk um viel ausprobieren werd ich da nicht rum kommen
 
Al M. Big
Al M. Big
Well-Known Member
Bassix
ß10.362
Bogarts würde ich niemand empfehlen, der bei der Instrumentenwahl unsicher ist. Zu groß ist die Serienstreuung. Meinen musste ich zurückgeben, da er Kernschrott war. Klanglich dünn, handwerklich unterirdisch. Ich weiß aber auch, dass es sehr gute gibt Und für tiefe Tunings ist ein Carbonhals sicher nicht verkehrt.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Erst mal ein herzliches Willkommen auch von mir.
Interessant wäre auch, in welcher Region Du suchst.
Ums Ausprobieren wirst Du nicht herumkommen, gebraucht kaufen ist immer eine gute Idee.
Da hast Du auch mit 700 Euro schon eine ganz gute Auswahl.
Die Fame Baphomet-Bässe sind wirklich gut, die wurden (oder werden noch?) von Mayones in Danzig gebaut.
Die gab es auch als 6-Saiter.
 
 

Oben Unten