Tech 21 QStrip Kurztest

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

habe diesen Preamp gerade gebraucht erstanden.
Ich hatte ihn schon kurz 2017 mal zum Test hier als er relativ neu auf dem Markt war.

Tech 21 bewirbt das teil ja als Neve Kanalzug im Pedalformat.
Das ist Unsinn. Der QStrip hat mit einem Neve, API oder anderen Studiopreamps nicht viel gemein.
Da fehlt noch einiges........

Mir hat noch ein universeller und kompakter Preamp gefehlt.
folgendes soll das Teil für mich machen können:
  1. Preamp mit Hi-Z Input, quasi als 2ten Kanal für Kontrabass und Akustikbass
  2. als Summen EQ. Post DI / Pre Master im EFX Weg von z.B. dem GloKla Steamhammer.
  3. als "immer dabei - für alle Fälle" Preamp / DI Box
Nach kurzem Anspielen fällt sofort auf, das dies ein sehr durchdachtes Gerät ist.
Hier kurz die Highlighs:
  • sehr flexible Stromversorgung 9V Batterie; 9V Netztei oder über Phantomspeisung der XLR Buchse
  • Trotz 9V Stromversorgung erstaunlich übersteuerungsfest.
  • Hohe Eingangsimpedanz von ca 4 MOhm. Ideal für Piezos!
  • Überaschend gut klingender, sehr musikalischer, trotzdem äusserst effektiver EQ
  • hervorragender LoCut, perfekt für Bass!
  • Tatsächlich einigermaßen genügend Output für die Ansteuerung einer Endstufe
Ich bin ja sehr verwöhnt was Preamps und EQ's angeht.
Von daher habe ich nicht all zu viel von dem QStrip erwartet.
Er musste sich hier gegen meine API 500er und Glockenklang Geräte beweisen.
Zu meiner Freunde schlägt sich die kleine Kiste ausgesprochen wacker.

Als Preamp für Piezo PU's am Kontrabass ist das Ding spitze!
Sehr schöner, offener Sound vom Preamp.
Der EQ ermöglicht wirklich genaue Eingriffe ins Geschehen.
Nach kürzester Zeit hatte ich einen Bombensound.
Besonders hervorzuheben ist hier die Möglichkeit das Bassverhalten sehr gut kontrollieren zu können.
Der HPF in Verbindung mit dem Low Regler und dem Mid1 Regelwerk, das bis 40Hz einstellbar ist,
gibt einem alle Möglichkeiten. Man kann den "Druckpunkt" in den Bässen ganz genau für das jeweilige Setup einstellen.
So etwas ist wahrlich selten zu finden und begeistert mich durchaus.

Auch als Master EQ vor der Endstufe ist der QStrip sehr gut.
Ich war überrascht wie gut er den Pegel des API Tranzformers verarbeiten konnte.
Es ist ganz erstaunlich was Tech 21 da aus den 9V rausholen, habe ich so noch nicht erlebt.
Natürlich kann der Preamp nicht die Stabilität, Wucht, Vehemenz und Kraft eines API Tranzformers erzeugen.
Im Direktvergleich wird das dann doch recht deutlich.

Aber verdammt, trotzdem ist das Teil ziemlich gut!

Der Tech 21 QStrip ist ein neutral ausgelegtes Gerät.
Jedoch ist der Sound sehr musikalisch und nie steril.
Der EQ klingt und arbeitet ausgezeichnet und ist für mich mit dem MXR 10 Band EQ so ziemlich eines der besten EQ Pedale das ich bis jetzt hier hatte.
Der LPF Schalter bringt neben einer Höhenabsenkung noch eine leichte Erhöhung in den Hochmitten ins Spiel was dem QStrip dann doch noch etwas Mojo einhaucht.
Das klingt auch sehr gut und ist absolut brauchbar. Z.B. um verzerrte Sounds zu "entbritzeln" oder ein wenig "Ampsound" am Start zu haben.

Durch die sehr durchdachten Features wie z.B. den +10dB Schalter für den Klinkenausgang
und den -20dB Schalter für den XLR Out kann man den QStrip wirklich in fast jeder Situation sehr geschmeidig einsetzen.

Ein tolles Pedal, das erst mal hier bleibt!

Hier 2 Bilder vom Testsetup:
IMG_8835.jpg

IMG_8836.jpg
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.412
sehr flexible Stromversorgung 9V Batterie; 9V Netztei oder über Phantomspeisung der XLR Buchse
In der anleitung steht
stromverbrauch : 5mA.

Hätte eher mit deutlich mehr gerechnet - zb 50mA.

Bitte könntest du mal nachmessen ob das stimmt.

(hatte vor jahren mal ein pedal von PALMER,
beim nachmessen kam deutlich was anderes raus als in der anleitung)
 

Paulito

Well-Known Member
In der anleitung steht
stromverbrauch : 5mA.

Hätte eher mit deutlich mehr gerechnet - zb 50mA.

Bitte könntest du mal nachmessen ob das stimmt.

(hatte vor jahren mal ein pedal von PALMER,
beim nachmessen kam deutlich was anderes raus als in der anleitung)
Hallo,

5mA vermutlich nur im Bypass.

Der EQ hat ja einen Hub von +/- 18 dB pro Band.
Der Level Regler macht 20 dB.
Da kommt man mit 5 mA niemals hin, denke ich
Als Netzteil soll man min 100mA dranhängen.
Nachmessen kann ich das leider nicht.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß34.884
Doch doch, das kann schon sein. Wenn das Ding mit sparsamen Chips oder sogar einfach mit Transistorstufen anstelle von OPAs aufgebaut ist, kann das schon sein.

Mein Onboard Preamp verwendet 16 OPAs und zieht 6mA. Eine Inputstufe, ein oder zwei Outputstufen und eine Hand voll Filter benötigen nicht einmal so viele.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.412
5mA vermutlich nur im Bypass.

Der EQ hat ja einen Hub von +/- 18 dB pro Band.
Der Level Regler macht 20 dB.
Da kommt man mit 5 mA niemals hin, denke ich
Eine 3-band onboard elektronik von NOLL zb
macht auch +/- 15 dB pro Band
und verbraucht 0,6mA !

In der anleitung steht nichts von
verbrauch im bypass :

----
POWER REQUIREMENTS
•Utilizes standard 9V alkaline battery (not included). NOTE: Input jack
activates battery. To conserve energy, unplug when not in use.
Power Consumption: approx. 5mA.
•USE DC POWER SUPPLY ONLY! Failure to do so may damage the
unit and void warranty. DC Power Supply Specifications:
-9V DC regulated or unregulated, 100mA minimum;
----
 

Paulito

Well-Known Member
Ich finde es schade, dass der HPF im Q Strip nur bis 45Hz bei 12dB Flankensteilheit geht. In akustisch schwierigen Locations musste ich schon deutlich höher ansetzen.
Natürlich wäre ein separater, regelbarer Lo Cut besser, klar! 8D
Jedoch eliminiert der Lo Cut im QStrip schon mal sehr gut den ganzen Infraschall Müll, ganz so wie der Thumpinator.
Der LoCut sitzt perfekt genau unter der H Saite meiner Bässe.
Somit ist er als Always-On HPF absolut brauchbar und sinnvoll.
Bei den allermeisten Lo Cuts in Studio Preamps sind die LoCuts immer viel zu hoch für die Anwendung am Bass.
Von daher bin ich durchaus happy mit dieser Umsetzung im QStrip.

Und dann noch:

Ich schrieb ja das man mit dem EQ das Bassverhalten sehr gut kontrollieren kann.
Man kann den Bass mittels Low Regler (Shelf-type EQ) recht global rausregeln.
und dann mittels des Mid1 Reglers Peak-type EQ) genau die Bässe die man braucht wieder reinregeln.
Dieser fängt ja schon bei 40 Hz an....
Das funktioniert beim QStrip ausgezeichnet und klingt vor allem auch sehr gut.
Der Bassbereich wird so sehr definiert und aufgeräumt und hat trotzdem keinerlei Loch.
Das hatte ich bis jetzt nur beim Soundskulptor EQ573 und bei dem sehr guten Speck EQ in dieser Form hier am Start.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß47.325
Danke für die ausführlichen Infos, gefällt mir sehr gut. Preislich allerdings auch ein Brocken, u. U. auch als vollwertiger Preamp für die direkte Ansteuerung einer Endstufe denkbar, bei genügender Ausgangsspannung (?). Genau so was hatte mir gefehlt, als ich mich gegen eine reine Endstufe wie Red Rock & Co. entschieden hatte.
Inzwischen ist bei mir Engl E1030 eingezogen, der neben Bass und Treble zwei parametrischen Regelbereiche hat
1576191522487.png

zuletzt kaum teurer als der Q-Strip. Zu meiner vollsten Zufriedenheit insbesondere im Kontext mit dem Vong auf dem Board.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

nach einigem Testen und Probieren stelle ich fest, das das der QStrip leider recht stark rauscht.
Vor allem, wenn man den Level mehr als moderaten Instrumentenpegel einstellt (bei mir etwa ab 12) gibt das Teil schon ein deutliches Rauschen von sich.
Also Line Pegel um z.B. eine Endstufe anzusteuern oder das Gerät wie beworben im Studio als EQ Klangveredler erkauft man sich mit Rauschen. Ist wohl ein Zugeständnis an die Stromversorgung bzw. den geringen Verbrauch des QStrip.
Trotz des offensichtlich sehr durchdachten und gelungenen Schaltungsdesigns können die bei Tech 21 auch nicht zaubern....
In der Praxis live auf der Bühne ist das Rauschen aber nicht sooo tragisch, trotzdem echt schade.
Mein Setup ist quasi völlig frei von Rauschen. Das einzige das ein klein wenig rauscht, ist die Pope Flexcore Onboard Elektronik in meinen beiden Kristalls.
Der Steamhammer, der API Tranzformer und die API 500 Geräte rauschen bei richtigem Gainstaging quasi gar nicht.
Da fällt der Qstrip leider etwas unangenehm auf.:-/

Des Weiteren stelle ich fest, das der QStrip in den oberen Mitten und den Höhen etwas zur Härte im Klang neigt.
Den musikalischen Sound meines Soundskulptor EQ573 (neve Klon) oder meines API560 kriegt der QStrip bei weitem nicht hin.
Auch der MXR 10 Band EQ gefällt mit in oberen Frequenzbereichen ab etwa 1,5 KHz etwas besser.
Der QStrip klingt aber wiederum organischer und musikalischer als der Empress Para EQ.
Auch kann sich der QSrtip durch aus mit dem TC 1140 klanglich messen,
auch wenn der TC natürlich schon eine andere Gerätekategorie ist.

Alles in allem ist der QStrip ein sehr gut gemachter Pedal Preamp/EQ. Sehr effektiv und gut zu bedienen.
Das passt schon so für mich.
Als Kontrabass Preamp macht er einen sehr guten Job, deutlich besser als viele andere Pedale.
Und wie schon geschrieben, hat das Teil wirklich viele gute Einsatzmöglichkeiten.
Einzig den Vergleich mit Neve und Studiotauglichkeit würde ich dann doch etwas differenzierter einschätzen...

Mache finden ihn zu teuer. Ich persönlich denke, das er sein Geld schon wert ist.
Für Momentan 310€ kriegt man kaum ein vergleichbares Gerät, vor allem wenn man das Gesamtpaket betrachtet.
Mir fällt eigentlich nur der aktuelle Fishman Platinum Pro EQ ein. klick
Den hatte ich auch kurz mal hier und der ist auch recht anständig.
 

mahei

New Member
Bassix
ß468
Hat jemand den QStrip längere Zeit mit einer 9V Batterie betrieben?

Falls das Ding wirklich nur 5 mA zieht und mit einer Batterie 60-80 Stunden durchhält, wäre das für mich ein Kaufgrund.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß37.312
Mit etwas Verspätung hab ich den Post erst jetzt gelesen.....
Ich hab den QStrip ungefähr schon 1,5 Jahre und mag das Teil auch sehr! Da ich zwei meiner Bands auch technisch betreue hab ich das Teil bei den Auftritten immer in der Tasche und nutze ihn zwischendurch auch gerne mal in einer Probe. Meist weil ich keine Lust auf separate Stromversorgung hab und das Teil dann vom Pult aus mit Phantom-Speisung betreibe. Grundsätzlich eben faul....

Ansonsten finde ich auch die Kombination der einzelnen Features macht das Gerät wirklich interessant. Generell ist es halt meist so, dass bei steigender Feature-Ausstattung und nicht exorbitantem Preis die Qualität der einzelnen Komponenten eben etwas auf der Strecke bleibt. Ist ja immer die Frage was man braucht und auszugeben bereit ist.
 

Oben Unten