[Test] Artec Parametric Equalizer

Ray Mahogany

rude finger
Um eventuelle Raumnoden bekämpfen zu können, ist ein parametrischer EQ oft das Mittel der Wahl. Um schnell und kostengünstig zu so einem Gerät zu kommen, habe ich beim t. oben gennanten Bodentreter erstanden.

Er kommt für 33,- € in einer stabilen, poppig aufgemachten Pappschachtel ohne technische Beschreibung / Gebrauchsanleitung. Auch auf der Homepage des Herstellers ist eine solche nicht zu bekommen: http://artecsound.com/effect/se-peq.htm
Die mageren technischen Angaben ließen zumindest auf einen unbeschnittenen Frequenzbereich für den Bass hoffen.

Ich habe 'der Gerätt' vor den Amp in die Signalkette gehängt und versucht, damit störende Frequenzbereiche abzuschwächen. Dabei musste ich mich auf das Gehör verlassen, da ja keine Zuordnung der bearbeiteten Frequenzbereiche zu der Skalierung des 'Frequency'-Reglers zu bekommen war.

Nach dem Einpegeln von Bypass- und Arbeitslautstärke am 'Level'-Regler habe ich zunächst mit dem 'Width' (Güte)-Regler auf 12:00 (irgendwo muss man ja anfangen) und dem 'Gain'-Regler auf Rechtsanschlag die Frequenzen durchgestimmt, um ein ungefähres Gefühl dafür zu bekommen, welche Stellung des 'Freq'-Reglers welchen Bereich bearbeitbar macht.

Da, wo es nun am schlimmsten im Raum resonierte, habe ich dann den Gain-Regler nach links (von 12 Uhr) gedreht um die entsprechenden Frequenzen abzuschwächen.
Da das aber offensichtlich zu breitbandig geschah, habe ich am 'Width'-Regler versucht, die Beeinflussung schmalbandiger zu machen, sodaß der Gesamtsound nicht zu sehr leidet.

Leider konnte ich mit den Regelmöglichkeiten nicht annähernd an ein befriedeigendes Ergebnis kommen. Offensichtlich ist die Güte nur mangelhaft beeinflussbar.

Mein Fazit:
Für meinen beabsichtigten Einsatzbereich absolut untauglich. Das Teil wird nicht umsonst in den Gitarrero-Foren als regelbarer Mittenbooster besprochen... da kommt es eben nicht auf extreme Genauigkeit an und der Treter wird auch in der Funktion seinem Format gerecht:

Es ist ein Effektgerät, kein ernstzunehmendes Werkzeug!

Edit: Das Teil habe ich nicht mit einer Batterie betrieben, sondern ein T-Rex Chamaeleon als 9V-Quelle verwendet!
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.765
hätte mal jemand mich gefragt... das gleiche problem wollte ich schon vor zwei jahren mit dem ding beheben und bin genau so gescheitert. zusätzlich du den von dir beschriebenen problemen kommt: das ding kann ausschließlich boosten!
gain regelt die allgemeine lautstärke, level die betonung des gewählten frequenzbereiches. also hast du noch nicht mal die bedienung richtig begriffen... dank fehlender bedienungsanleitung.
was man positiv vermerken muß ist: das teil tut das, wozu es gemacht wurde, eigentlich tadellos. die bedienung ist etwas... intuitiv geraten dank der fehlenden beschriftung mit konkreten frequenzen. man muß schon wissen, was man will und ohren haben, um die eingeregelten frequenzen zu hören.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.765
ansonsten taugte das ding. klar, bestimmte frequenzen rauschen, aber das wird bei jedem eq so sein, der seinen in- oder output nicht auch noch filtert. liegt meines erachtens nicht am eq sondern an der sonstigen signalkette. das kästchen war robust, industriestandard würde ich sagen, die regler liefen gut. ich hab der verarbeitung den preis nicht angesehen. wie es drinnen aussah, hab ich nicht geguckt. als "dokumentation" gab es einen werbezettel für die anderen pedale und ein obskures diagramm, wie man zwei verschiedene settings einstellen kann. letztlich die gleichen bilder wie auf der homepage.
an mehr kann ich mich nicht erinnern. wenn das ding einen cut gekonnt hätte, hätte ich es wohl behalten.
 

Ray Mahogany

rude finger
hätte mal jemand mich gefragt... das gleiche problem wollte ich schon vor zwei jahren mit dem ding beheben und bin genau so gescheitert. zusätzlich du den von dir beschriebenen problemen kommt: das ding kann ausschließlich boosten!
und wie deutest Du dann diese Angabe: 'Gain : -12dB ~ +12dB'? Ein Minus-Gain ist für mich eine Absenkung, neudeutsch 'cut'...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.765
dann hatte ich wohl einen vorgänger. meiner konnte damals definitiv keine absenkung und das graphische layout des pedals läßt das auch nicht vermuten... ach, jetzt weiß ich wo du bist: "gain" ist nur die gesamtlautstärke des pedals. der große regler mit der beschriftung "level" ist die frequenzerhöhung. und da geht wirklich nur höher.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.765
für das absenken einer einzigen dröhnfrequenz ist ein kleiner grafischer wie dieser etwas zu grobmotorisch. bei mir waren es exakt 66 hz, die weg mußten. das ergebniss mit einem grafischen war zwar bezüglich der 66 hz befriedigend, aber ansonsten eben auch vorhanden...
 

Paulito

Well-Known Member
Den TC habe ich in der Monoversion TC 1140.
Ist ein sehr guter Preamp / EQ.
Wird leider nicht mehr hergestellt. Schade eigentlich.....

Den Empress hatte ich auch, absolut amtlich.
Aber wieder verkauft, weil ich ihn dann doch nicht gebraucht habe.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

bello

New Member
Bassix
ß684
Einen parametrischen IQ als Notchfilter zu verwenden, um Störfrequenzen herauszufiltern ist zunächst der richtige Gedankengang.
Theoretisch müsste das mit dem Artec auch gehen.
Ich bin immer noch fasziniert von einem paramtrischen IQ der bei mir in meinem Übungsverstärker, ein Ibanez GX 40 B, ein kleiner Combo mit 40 Watt, gebaut ca. 1982.
Der Regelbereich lässt sich von sehr eng (notch) bis sehr breit (Badewanne) einstellen, dann die Frequenz einstellen von 75 Hz bis 5kHz und um 15 dB anheben oder absenken.
Mein Wunsch ist seit Langem, dass es das Gleiche in dieser Qualität als Bodentreter gäbe.
An Flexibilität und schneller Einstellmöglichkeit ist es für mich bisher unübertroffen.
Habe gerade nochmal die Notchqualität ausprobiert: Bässe am Dreiweg-IQ voll rein, Lautstärke hoch bis es im Raum nur so dröhnt und wummert, Width ganz eingestellt, Level auf minus 15 dB, dann am Frequenzregler gesucht - das geht natürlich blind - bis das Wummern weg ist. Hier in meinem kleinen Büro mit eben genau dem Bass, den ich gerade reingeteckt hatte, war das dann bei ca. 160 Hz. Dann mit dem Levelregler wieder hoch und bis ca. minus 10 dB war das Wummern auch noch eliminiert und der Gesamtsound nur minimal beeinflusst. Prima, war glücklich und traurig, dass mir dieses Ding nur in diesem uralten Mini-Amp zur Verfügung steht.
Das Prinzip müsste beim Artec ebenso funktioieren, es sei denn, dass sich der Regelbereich nicht eng genug einstellen oder nicht genügen absenken lässt. Wäre schade. Evt. hat die Firma den Einstellbereich auf das "Musikalisch" begrenzt, also idiotensicher gestaltet. Der Regelbereich meines Gerätchens geht über das "Musikalische" hinaus, und lässt die Freiheit bis in die unbrauchbarsten Möglichkeiten zu.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.765
Einen parametrischen IQ als Notchfilter zu verwenden, um Störfrequenzen herauszufiltern ist zunächst der richtige Gedankengang.
Theoretisch müsste das mit dem Artec auch gehen.
...
Das Prinzip müsste beim Artec ebenso funktioieren, es sei denn, dass sich der Regelbereich nicht eng genug einstellen oder nicht genügen absenken lässt. Wäre schade. Evt. hat die Firma den Einstellbereich auf das "Musikalisch" begrenzt, also idiotensicher gestaltet. Der Regelbereich meines Gerätchens geht über das "Musikalische" hinaus, und lässt die Freiheit bis in die unbrauchbarsten Möglichkeiten zu.
noch mal zum mitschreiben: der artec kann AUSSCHLIESSLICH boosten. der kann keine frequenz cutten. er kann insgesamt laut-leise und ansonsten nur eine frequenz boosten. du kannst also aus einer minimalen raummode ein großes gewummer machen.
 

Ray Mahogany

rude finger
Tja, leider habe ich mich mangels Manual vom Layout des Gerätes dazu verleiten lassen, zu glauben, daß Gain (+-) und Width einen Notch erzeugen können und Level halt die Lautstärkeanpassung beim Zuschalten des Eqs wäre...
Alices Ausführungen erklären aber die scheinbar wirre Arbeitsweise des Gerätes!
 
Oben Unten