Test/Erfahrungsbericht HB BZ-4000, BZ-5000, BZ-6000, BZ-7000

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hallo zusammen,

habe mir vor wenigen Tagen einen Harley Benton BZ-6000 gekauft, ein BZ-7000 ist bereits auf Ende Oktober bestellt.
Erster Eindruck, auch in der Band, ist durchaus positiv. Nicht überragend, aber wirklich Bandtauglich.
Werde demnächst hier berichten.
Bild zeigt den HB BZ-6000

Wer besitzt schon einen, der vier Bässe?
Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Hier habe ich schon ein paar Eindrücke und Daten zum BZ-6000 gepostet:
https://www.bassic.de/threads/harley-benton-home-im-land-der-billigheimer.14846990/
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß49.685

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Sooo, der BZ-7000 ist schonmal bestellt, gleich einen 6er Satz D'Addarios und eine D'Addario Einzelsaite 0.160 XLB160 mitbestellt. Die 160 kommt mir zwar recht dünn vor, eine dickere gints aber nicht und die D'Addario Nickels finde ich insgesamt doch brauchbar.
Kosten für den 7er Satz knapp 35 Euro für die tiefe Stimmung F#-H-E-A-D-G-C
Hoffentlich wird die 160er nicht bissi schwach im Vergleich zu Rest (130,100,80,65,45,32).
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Bisher ein echt informativer Thread . . .
Los, stell die Bierflasche weg und fang endlich an . . . :lechz:
Flasche?
Faß!

Bin dabei, so kommt später das wichtigste wenigstens an den Anfang, alter Spatenschwinger.;-)

Vom BZ6000 bin ich jedenfalls schonmal positiv beeindruckt, den BZ7000 hab ich erstmal leegerkauft. :D

Edit meint: Typisch Eierschneider, keinerlei Geduld.
Planung is alles...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ein Schüler hat den hier:

http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbz2004.htm

Irgendwie kommt der Ton aber nicht so schön raus.

Ist zwar gut verarbeitet, aber die Bundierung ist nicht so doll, d.h. ich kann ihn nicht so tief einstellen, wie ich das möchte.

Dazu ist er ziemlich schwer.

Für 200€ wird es aber fast unmöglich, was Besseres zu kaufen.
Nun ja, wenn ich einen Sting Ray 5 testen möchte, nutzt es wenig über einen neuen Sub 4 zu schreiben, und die liegen soundlich viel dichter beisammem als BZ6000 und HBZ2004.
Ich kenne den HBZ2004. Der ist schon nicht schlecht, vor allem für das Geld, aber mit dem werd ich nicht so warm.Der Ton ist bei weitem nicht so definiert oder durchsetztungsstark wie beim BZ6000!
Der BZ ist sackschwer, wenn der HBZ schwer ist. ;-)

Ich hab Dir doch 3 Tage Zeit gegeben, selbst schuld? :lechz:
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.529
vorweg: ich hab ein faible für billigheimer, ich hab 2 sx, 1x career rick, sogar einen HK. all diesen bässen konnte und kann ich was abgewinnen, manche sind unterirdisch (der HK), manche okay (der sx preci, der career rick), manche über durchschnitt (der sx jazz). das aber immer in relation zum preis. also selbst der jazzy über durchschnitt kann nicht gegen einen jazzbass der 700 euro klasse anstinken (natürlich vorausgesetzt dieser ist wiederum im durchschnitt oder drüber). man kriegt was man zahlt. ich kann mit viel mühe aus einem billigteil einen brauchbaren bass machen. mit diesem kann ich dann sogar einen brauchbaren ton spielen und ihn im bandkontext gebrauchen. das kann sogar im "profi"-bereich klappen (billig kann ja auch ein stilmittel sein. wir haben mal gesang über ein 20,- micro durch einen no-name keyboard verstärker geschickt und das dann mit einem guten micro aufgenommen, paßte genau zu diesem einen song). lange rede-kurzer sinn: es ist nicht angetan +-200,- bässe ohne relation über den grünen klee zu loben. aber gleich alles zu brennholz zu deklarieren ist auch nicht zielführend. meine persönliche erfahrung: alles unter 150 ist "out of the box" unbrauchbar. um die 250,- oft schon spielbar und mit ein wenig mühe sogar aufnahme und bühnentauglich. 250-400 ab und zu "out of the box" schon einsetzbar, aber immer noch verbesserungsfähig und dann auch schon mehr als ein "one-trick-pony". ab 400,- fang ich an eine allroundige qualität zu erwarten (für mich und meine musik, andere mögen darüber lachen, wieder andere finden das vielleicht schon dekadent).

erwartung-anforderung-preisleistung. diese 3 punkte gewichtet doch jeder von uns anders. man kann darüber diskutieren, man kann spekulieren, aber darüber streiten ist müßig...

irgendwie hab ich unterwegs schon wieder den faden verloren...:rolleyes:
 

Oben Unten